80 Prozent langan aa …

Ein Frauen-Abend in Pfaffing: Interessante Wege aus der Perfektionismus-Falle aufgezeigt

image_pdfimage_print

Einen äußerst interessanten und kurzweiligen Abend erlebten knapp 40 Frauen und zwei Männer beim Vortrag ‘Perfekt – aber k.o.’, der von der Frauen Gemeinschaft Pfaffing organisiert worden war. Die Referentin Waltraud Eichinger aus Deggendorf – unser Foto zeigt sie links mit der Pfaffinger Vereins-Vorsitzenden Christine Schwarzenböck – bot zunächst den ZuhörerInnen einen Selbsttest an. Mit Fragen wie …

… bin ich perfektionistisch veranlagt? Ein Selbsttest in kurzer Stille, den jeder für sich selbst machen konnte.

Denn Perfektionismus sei nicht immer schlecht, da er zu hohen Leistungen und Erfolg führen könne. Gefährlich aber werde es, wenn Selbstachtung und Selbstwertgefühl vom Erfolg abhängig gemacht würden.

Woher dieser Perfektionismus kommt und welche Wege es aus der Perfektionismus-Falle gibt, schilderte Frau Eichinger anschaulich anhand eigener Erfahrungen, einer Schauspieleinlage und wissenschaftlich-psychologischen Erkenntnissen.

Ihr Credo: Nicht immer perfekt sein-Wollen oder -Müssen und überhaupt – 80 Prozent langan aa …

Am Schluss meinte eine Zuhörerin, bei einem Konzert würde man nun Zugabe rufen.

Die 1. Vorsitzende Christine Schwarzenböck bedankte sich bei Waltraud Eichinger mit einem Blechschild, auf dem Nicht perfekt ist auch gut stand und das von Monika Reich mit Rinde und Blümchen perfekt in Szene gesetzt worden war.

bf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren