74 Prozent für die Eislaufarena

Nichtrepräsentative Umfrage des Wasserburger Blocks: Hier sind die Ergebnisse

image_pdfimage_print

An den vergangenen drei Samstagen hatten die Anwohner und Bürger sowie Besucher der Stadt Wasserburg die Gelegenheit, am Wahlinformationsstand der Freien Wähler-Wasserburger Block ihre Meinung zur Eislaufbahn in der Altstadt zu äußern. Es beteiligten sich zufällig vorbeikommende interessierte Bürger an der Umfrage. Deshalb kann sie nach statistischen Kriterien nicht als repräsentativ gelten. Armin Sinzinger vom Wasserburger Block (rechts): „Dennoch freuen wir uns über die rege Beteiligung, bedanken uns herzlich bei den Teilnehmenden und veröffentlichen folgendes Meinungsbild”:

Insgesamt beteiligten sich an der Umfrage 362 Bürger. Davon 125 online über die Homepage www.freiewähler-wasserburgerblock.de. Da in der Online-Umfrage jeweils nur eine Antwort möglich war, sollte dieses Ergebnis separat über die Homepage abgerufen werden.

Die verbleibenden 237 am Infostand ausgefüllten Fragebögen ergeben folgende Ergebnisse: Beteiligt haben sich insgesamt 32 Anwohner, 130 Wasserburger Bürger anderer Stadtteile und 73 Besucher von außerhalb.

174 (74%) Stimmen befürworten die Eislaufarena mit Laterndlalm, 18 (7,5%) lehnen sie ganz ab, 42 (18,5 %) sind geteilter Meinung.

Mit dem Zeitraum (1. Advent bis 6. Januar)  waren 188 Bürger zufrieden, 24 sprachen  sich dagegen aus, davon die meisten ohne weiteren Änderungsvorschlag. Das Veranstaltungsprogramm bestätigen: Eislauf für Schulklassen 212, Eisshowveranstaltungen 132, Eisstockschießen mit festen Zeiten 167, Speedwayvorführung 43, Charity-Tag 119 und Vorsilvesterparty 97 Stimmen.

Ablehnend zu Eislauf für Schulklassen äußerten sich fünf Stimmen, Eis-Show 20, Zeiten für das Eisstockschießen 14, Speedway 106, Charity-Tag 14, Vorsilvesterparty 57 Stimmen.

Abschließend wünschen sich insgesamt 184 (76%) Personen eine Wiederholung. 27 (11%) Bürger lehnen die Veranstaltung generell ab.

31 (13%) Personen möchten für eine kommende Veranstaltung veränderte Bedingungen. Meistgenannt wird hier der Wunsch, die Eislaufbahn mit Alm an einen anderen Ort zu verlegen. Die Dauer der Veranstaltung sowie die Ausstattung mit sanitären Anlagen werden bemängelt. Der Wunsch, die Ruhezeiten besser einzuhalten, wird ebenfalls mehrfach gefordert.  Einige Nennungen betreffen die Größe und den Standort der Laterndlalm. Es werden neben den vorgenannten Forderungen noch viele weitere Änderungsvorschläge und Kommentare aufgeführt. Diese können wegen des Umfangs hier nicht benannt werden, sind jedoch in Kürze auf unserer Homepage einzusehen, ebenso wie die nach verschiedenen Bewohnergruppen differenzierte Auswertung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “74 Prozent für die Eislaufarena

  1. Wasserburg braucht schon längst ein Eisstadion ! Mit 13.000 Einwohnern (wie z. B. Füssen 15K ) ist WS im Eissport ein weißer Fleck in Bayern. Es gibt viele kleinere Orte, die ein Eisstadion haben !

    Antworten
    1. @Hans: Ein schöner Traum! Wenn Sie jetzt noch darlegen könnten, wie eine solche Arena mit all ihren Sicherheitsauflagen etc. heutzutage von einer Kleinstadt finanziert werden soll, bin ich begeistert.

      Antworten
      1. .. @ Eisprinzessin..warum sollte das in Wasserburg nicht machbar sein, wenn es andere auch können?
        Ich finde die Idee mit dem Eisstadion gut. Das wäre eine Bereicherung für Wasserburg und wäre ein schönes Angebot für viele und würde die Attraktivität der Stadt erheblich steigern. Mit einem richtigem Konzept und einer professionellen Leitung wären sicher schwarze Zahlen zu erwirtschaften.

        Antworten
        1. Mindestens so tiefschwarze Zahlen wie mit dem Badria…

          Antworten
        2. @Surfer: Na dann fragen Sie doch z.B. bitte einmal bei der Stadt Rosenheim nach der Höhe des “Gewinns” aus dem Betrieb des dortigen Eisstadions.

          Antworten
          1. @ Eisprinzessin.. Na das da kein großer Umsatz gemacht wird braucht einen nicht wundern.
            Einmal für 1 1/2 Stunden öffentlicher Lauf wöchentlich in einer un-ansprechenden, kalten, uralten Halle.
            Keine Innovativen Ideen, wie z.B. Eisdisco, Abendlauf (öffentlicher)..
            Etwas modernes, in einem schönen Bau, z.B. freitagendem Holzdach und viel Glasfront würde doch besser angenommen werden.
            Auch könnte dort Schulsport Unterricht stattfinden,..
            Das die Leute hier gerne eine Eisfläche haben, sieht man doch daran, wie gut sie auf dem Weihnachtsmarkt besucht war.

      2. Wir haben in Wasserburg einen äußerst durchdachten Klimanotstand, der im Grunde alle Projekte dieser Art unmöglich macht. Danke nochmals an SPD, Grüne und Linke, toll gemacht!

        Antworten
  2. Warum kann man sich nicht einfach über den Erfolg freuen! Es muss alles negativ zerredet werden schade!

    Antworten
    1. (sarcasm) Aber granteln ist doch viel schöner

      Antworten