64-Jährigen niedergeschlagen

Vorfall am Inndamm in Wasserburg: Kripo sucht Hundebesitzer

image_pdfimage_print

Nach dem Besitzer eines jungen Schäferhundes sucht die Kriminalpolizei. Der Mann soll am gestrigen Sonntagnachmittag auf dem Fußweg am Inndamm in Wasserburg einen 64-Jährigen niedergeschlagen und dabei verletzt haben. Die Ermittler bitten um Hinweise zur Identität des Unbekannten.    

Spaziergänger hatten sich am Sonntagnachmittag gegen 17.30 Uhr um einen 64 Jahre alten Mann gekümmert, den sie knieend am Inndamm-Fußweg, rund 50 bis 100 Meter von der dortigen Bushaltestelle entfernt, angetroffen hatten. Die Helfer brachten ihn in ein Krankenhaus, wo seine Gesichtsverletzung behandelt und die Polizei verständigt wurde.

Seinen Angaben zufolge war der 64-Jährige zu Fuß auf dem Weg am Inn unterwegs, als er von einem Mann ins Gesicht geschlagen und getreten worden sei.

Der Angreifer wurde als etwa 1,85 Meter großer, schlanker Mann beschrieben, der hochdeutsch mit bayerischem Akzent sprach.

Er hatte einen jungen Schäferhund bei sich, der ein Halsband mit auffälligen, grünen LED-Lichtern trug.

Der Unbekannte entfernte sich nach der Tat in Richtung der Brücke bei der B304. Noch am gestrigen Sonntag übernahmen Beamte der Kripo den Fall, inzwischen führt das Fachkommissariat die Sachbearbeitung weiter.

Die Ermittler der Kripo Rosenheim bitten Zeugen, die Hinweise zur eigentlichen Tat oder zur Identität des unbekannte Mannes mit dem Schäferhund geben können, sich unter der Telefonnummer 08031/2000 bei der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim zu melden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Gedanken zu „64-Jährigen niedergeschlagen

  1. Einfach mal nachgefragt

    Der hat wohl keine Erziehung gehabt.

    Aber wo bleiben die Kommentare dazu? Weil wenn der Tatverdächtigte eine andere Hautfarbe gehabt hätte, dann wären in knappen 6 std. schon einige Hetzkommentare auf der Seite veröffentlicht worden.

    33

    91
    Antworten
    1. könnt doch sein dass es anders war! Das Opfer hat den vermeintlichen Täter zuerst angegriffen! Täter fühlt sich jetzt als Opfer und sucht Aufmerksamkeit….

      14

      8
      Antworten
    2. Ich bin kein Hundebesitzer und mich würde nur mal Interessieren, warum nicht nach den Hintergründen der Tat gefragt wird!!?? Vielleicht, hat der Hundebesitzer ja nur seinen Hund beschützt,oder wurde gar selbst als erstes von genannter Person, angegriffen?!
      alsoo?? !!

      13

      7
      Antworten
    3. @Einfach mal nachgefragt: Und deshalb fangen Sie vorsichtshalber mal mit Hetze an, oder was ist der tiefere Sinn Ihres Kommentars?

      26

      4
      Antworten
  2. Wasserbugerin

    Kann der Geschädigte denn eines Altersangabe zum Täter machen? Name des Hundes?

    5

    3
    Antworten
  3. a wasserburger

    Interessant wäre ja mal, wieso er zugeschlagen hat.
    Auch wenn es das Niederschlagen nicht rechtfertigt, aber es wird wohl eine „Vorgeschichte“ geben, sonst schlägt man ja nicht einfach zu.

    9

    7
    Antworten
    1. Welche „Vorgeschichte“ sollte es da geben und rechtfertigen um einen 64 jahre alten Mann ins Gesicht zu schlagen und am Boden liegend ins Gesicht zu treten???

      6

      4
      Antworten
  4. Hautfarbe hin oder her – es ist einfach erschreckend dass soetwas geschieht. Ich wohne in der Altstadt und gehe auch häufig mit meinem Hund am Inndamm spazieren. Solche Vorfälle tragen nicht zu einem entspannten Gassi-Gang oder Aufenthalt dort bei. Einfach schade.

    43

    1
    Antworten