63 Personen von Quarantäne betroffen

Bauzaun um Babenshamer Wohncontainer für Asylbewerber - Alle Bewohner werden getestet

image_pdfimage_print

Die Asylunterkunft in Babensham ist heute unter Quarantäne gestellt worden (wir berichteten). Wie das Landratsamt jetzt mitteilte, hat das Staatliche Gesundheitsamt eine 14-tägige Quarantäne angeordnet, nachdem ein Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Die Quarantäne gilt zunächst bis einschließlich 20. Mai. Die restlichen Bewohner sollen im Laufe der Woche getestet werden. Wenn die Testergebnisse vorliegen, soll über das weitere Vorgehen entschieden werden. Insgesamt leben in der Asylbewerber-Unterkunft in Babensham 63 Menschen. 

Wie berichtet wurde ein Bauzaun um die beiden Wohncontainer gezogen.

Die Bewohner würden mit allen notwendigen Dingen des Lebens versorgt, so das Amt. Auch die medizinische Versorgung sei gewährleistet. Zusätzlich wurden ausreichend Flüssigseife sowie Mund-Nasenschutz ausgegeben, um die Infektionsketten zu unterbrechen und eine weitere Ausbreitung der Viruserkrankung zu verhindern.

Außerdem muss die Quarantäne für die Asylbewerberunterkunft in Brannenburg verlängert werden. Sie gilt nun bis einschließlich 14. Mai. Das Staatliche Gesundheitsamt verlängerte die Quarantäne, da fünf der insgesamt 30 Bewohner aktuell nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sieben Bewohner haben die Erkrankung bereits überstanden und sind symptomfrei. Für sie konnte die Quarantäne aufgehoben werden.

In der Asylbewerberunterkunft in Bad Aibling konnten heute 36 Bewohner aus der Quarantäne entlassen werden. Sie gelten als genesen. Die verbleibenden 45 Bewohner wurden heute noch einmal getestet. Wenn die Ergebnisse vorliegen, wird über das weitere Vorgehen entschieden. So lange bleibe die Quarantäne bestehen.

Nach den Fachempfehlungen des Robert Koch-Instituts gelten positiv Getestete nach zwei Wochen als genesen. Wenn Sie dann mindestens 48 Stunden symptomfrei sind, ist die Quarantäne für sie beendet und sie können die Einrichtung verlassen.

Foto: Georg Barth