6:1 für die Heizstrahler

In der Altstadt: Bauausschuss gibt grünes Licht für die Winterzeit

image_pdfimage_print

Die Freiflächen vor den Gaststätten und Cafés in der Altstadt – sie sind auch in Zeiten von Corona bei gutem Wetter bestens besetzt. Ganz anders schaut es drinnen aus. Gähnende Leere in den Gaststuben. Noch immer scheuen sich viel Gäste, enge Innenräume aufzusuchen (wir berichteten). Doch wie wird das im Winter, wenn’s draußen richtig kalt ist? Der Wasserburger Bauausschuss hat am Donnerstagabend grünes Licht für Heizstrahler im Außenbereich gegeben. Mit sechs gegen eine Stimme wurde damit ein Verbot vom November 2019 befristet aufgehoben.

Allerdings nur bis Ende März und nur für gastronomische Betriebe – nicht für Glühwein-Standl auf einem möglichen Ersatz-Christkindlmarkt.

Ausführlicher Bericht folgt.

Foto: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

7 Kommentare zu “6:1 für die Heizstrahler

  1. Für mich persönlich eine rein populistische Entscheidung. Kein einziger Heizstrahler wird eine wirtschaftlich angeschlagene Gaststätte in Wasserburg retten können!!

    Antworten
    1. @ Nachtschwärmer: 100% Zustimmung. Insbesondere die SPD/Linke Fraktion enttäuscht hier. Der Klimanotstandbeschluß ist scheinbar bereits vergessen.

      Antworten
  2. Was vor C. lange kontrovers diskutiert wurde, scheint ja heute nicht mehr zu gelten…..
    Schauen wir mal, wie lange diese Befristung tatsächlich andauern wird….🤔
    Diese von Menschen verursachte “Krise” wird länger anhalten, als geglaubt…oder warum verlängert man das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate…oder setzt das Insolvenzantragsgesetz (Verfahren) bis Ende 20 aus…???? In der Hoffnung, dass der ein oder andere Gewerbetreibende doch überlebt…???
    Wer jetzt pleite ist, wird es in ein paar Monaten auch sein….Und solange Angst und Panik weiter vorherrscht, wird sich das aktuelle Konsumverhalten auch nicht ändern….
    Man verschiebt die wirtschafliche “Katastrophe” nur auf 2021…..

    Antworten
  3. Meinen sie vielleicht dass E-Bikes und E-Autos umweltfreundlicher sind? Sein sie mir ned bös, da kommt es auf die Heizstrahler wirklich nicht drauf an. Lesen sie mal nach wie die Accus hergestellt werden. Schlimmer kann ein Klimawandel nicht vorangetrieben werden. Aber auf Heizstrahler schimpfen. Aber jedes Wochenende sind Wanderparkplätze voll und überall Stapel sich die Blechmassen auf den Straßen. Ist das in ihren Augen Klimafreundlich was im privaten stattfindet? Immer schön auf andere schimpfen. Ist einfach, gell?

    Antworten
    1. Da muss ich dem Toni , voll und ganz Recht geben!! De Wasserburger schimpfen nur über alles und jeden, aber de meisten machen sich daheim, keine Gedanken, wieviel Müll und Umweltschaden , Sieselber Verursachen! Nur die Andern sinds!
      Hier mal ein Kleiner vergleich!
      Nachdem sie einige der überprüften Studien verwarfen, kamen sie zu dem Schluss, dass die Produktion der Batterien für jede Kilowattstunde Speicherkapazität 350 bis 650 Megajoule (umgerechnet 97 bis 180 kWh) an Energie verschlang und zwischen 150 und 200 Kilogramm CO2 verursachte.
      Daraus folgte, dass eine sehr grosse Batterie von 100 kWh, wie sie in einem Tesla S stecken kann, zwischen 15 und 20 Tonnen CO2-Emissionen verursacht hat, bevor das Auto auch nur einen Kilometer gefahren ist. Eine kleinere Batterie von 30 kWh wie im Fall des Nissan Leaf belastet das Klima demnach mit 4,5 bis 6 Tonnen CO2.

      Im Klartext, Ich müsste Praktisch fast 100000 Kilometer komplett Emmisionsfrei mit so einem teil rumfahren, um den Ausstoß, eines Diesels zu legalisieren! dabei ist aber noch nicht berechnet, wie oft ich damit zum Laden muss und was das wieder an Strom verbraucht !

      Dabei ist auch nicht die Abbauweise, in den Drittländern berechnet! Unter welchen Umständen das Zeugs abbgebaut wird !

      Antworten
  4. Danke Herr Fuchs. Wenigstens einer der sich Gedanken macht. Die Herstellung von Lithium fördert die Armut in eh schon armen Ländern. Die Herstellung benötigt 10000 Liefer Grundwasser pro Tag. Durch die Herstellung von Kobalt sterben viele Menschen an dem giftigen Staub. Wenn ihr alle sogenannten Klimaschützer sich mal genau erkundigen würden, unter welchen unwürdigen Umständen eure Handys usw. hergestellt werden, dann würdet ihr euch wegen Heizstrahler nicht mehr aufregen. Und wie Herr Fuchs richtig sagt, die Entsorgung dieser Akkus wird ein richtiges Problem werden. Und Lest bitte nicht die Artikel die die Akkus schön reden, sondern die der wirklichen Klimaschützer.

    Antworten
    1. Danke Toni, Das lesen und studieren, solcher Studien, ist leider den meisten zu umständlich und zu anstrengend, deshalb erstmal allen anderen die schuld geben, dann nachdenken! 🙂

      Antworten