500-Kilo-Bombe am Bahnhof gefunden 

Rosenheim: Bahnverkehr vorerst nicht beeinträchtigt - Evakuierungsmaßnahmen angekündigt

image_pdfimage_print

Gegen 13  Uhr wurde heute am Rosenheimer Bahnhof im Rahmen von Sondierungsmaßnahmen für die Verlagerung des Mühlbachs Fragmente einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Wie die Stadt Rosenheim berichtet, handelt sich um eine 500-Kilo-Bombe. Die Bombe liegt im Bereich des Gleises 13. Der Fundort der Bombe wurde inzwischen im Bereich der Gleise 6 bis 13 abgesperrt. Der Kampfmittelräumdienst ist in Rosenheim eingetroffen und macht sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Der Bahnverkehr sowie der Verkehr auf den anliegenden Straßen sind bis jetzt nicht vom Bombenfund beeinträchtigt. Lediglich die Durchfahrtgeschwindigkeit der Züge wurde reduziert.

„Voraussichtlich soll die Bombe noch heute entschärft werden. Dazu ist mit Evakuierungen in einem Radius von zirka 500 Metern um den Fundort zu rechnen. Der genaue Evakuierungsbereich wird derzeit festgelegt“, so Stadtbrandrat Hans Meyrl.

Für Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Evakuierungsbereich wird in der Luitpoldhalle, Stemplinger Straße 3, ein Notquartier eingerichtet.

Für weitere Rückfragen hat die Stadt Rosenheim ein Bürgertelefon aktiviert, das ab sofort unter der Telefonnummer 08031/365-8365 erreichbar ist.

 

Ein Sprengmeister wurde angefordert. Das weitere Vorgehen wird im Benehmen mit den Experten vor Ort geklärt. „Vorsorglich haben wir die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) in der Rosenheimer Hauptfeuerwache zusammengerufen. Über die nächsten Schritte werden wir die Bürgerinnen und Bürger zeitnah informieren“, so Stadtbrandrat Hans Meyrl.

Derzeit ist in Rosenheim die Klepperstraße komplett gesperrt.Rund um den Bahnhof kommt es wegen des Einsatzes zu Verkehrsbehinderungen.

Der Rosenheimer Bahnhof waren während des Zweiten Weltkriegs immer wieder Ziel alliierter Bomber. Seit Ende des Krieges werden – meist im Zuge von Bauarbeiten – immer wieder Weltkriegsbomben gefunden.

Wir berichten weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren