33 Jahre Innstadt-Löwen

Gestern jährte sich Club-Gründung - Zahlreiche Aktivitäten das ganze Jahr über

image_pdfimage_print

Der 20. Juli 1985 gilt als Gründungsdatum des Löwen-Fanclubs „Innstadt-Löwen Wasserburg“. Kurz nach seiner Abschlussprüfung zur Mittleren Reife wollte Richard Ostermeier als damals 17-jähriger, eingefleischter 1860 München-Anhänger die Sommerzeit nutzen, möglichst viele Sechzger in einem neuen Fanclub zu organisieren. Als 275. offizieller Löwen-Fanclub bekamen er und seine Gründungsmitstreiter Robert Zeislmeier und Werner Petri die Urkunde, vom damaligen Präsidenten Karl Heckl unterzeichnet, ausgehändigt.

Übrigens befand sich der Klub damals in der drittklassigen Bayernliga in schwierigster Phase nur auf Platz zehn. Ein Beweis für die unerschütterliche Löwen-Fantreue unabhängig jeden sportlichen Abschneidens.  Höhepunkte waren später die Aufstiege 1991, 1993 und 1994 und sicherlich die CL-Qualifikationsspiele im Jahre 2000 gegen Leeds United in England.

Höhepunkt des Jubiläums zum 33-jährigen Bestehen waren neben dem ersehnten Wiederaufstieg der Besuch des aktuellen Präsidenten Robert Reisinger in Wasserburg beim jahrelangen Löwentreff Wimmer-Wirt.

Zur Historie des treuen Fanclubs gehören zahlreiche Busfahrten im Rahmen des städtischen Ferienprogramms und unzählige Stadionfahrten nach München wie auswärts. „Wir legten immer unser Augenmerk darauf, möglichst vielen Fans den Weg ins Stadion zum Live-Support zu ebnen. Darauf können wir alle stolz bleiben“, so Richard Ostermeier.

Der Höchststand an Fanclubmitgliedern betrug im Jahre 2001 bereits 104 . „Davon sind aber zugleich etwa 45 Fans auch Mitglied beim TSV München von 1860 und unterstützen so auch dessen Jugendförderung und bilden wichtige Fanbasis für jede weitere Löwengeneration!“ Dieser Traditionsverein scheint ohnehin unkaputtbar, wenn man sieht was sich seit einem Jahr nach dem ungewollten Doppelabstieg rund um Giesings Höhen abspielt .

Annähernd 4000 neue Mitglieder hat der Verein gewonnen und dies ist gewiss mit dem Auszug aus der ungeliebten FCB-Arena Fröttmaning zu erklären. Wasserburgs Sechzger und insbesondere Gründer Richard Ostermeier setzten sich schon über viele Jahre vehement für eine Rückkehr und den weiteren Ausbau der einzig wahren Löwenheimat im Grünwalder Stadion ein.

Zur neuen Drittliga-Saison mit Start in Kaiserslautern am 29. Juli, 14 Uhr, treffen sich wieder zahlreiche Sechzger in der heutigen Stammkneipe im Café Central zum Public-Viewing in Weiss-Blaue und eine Woche später zum Heimspielstart vor 15.000 auf Giesings Höhen gegen Lotte.

Aktuell formieren sich die Innstadt-Löwen weiter als Stammtisch und WhatsApp-Gruppe mit immer noch 92 treuen Fans des ältesten Münchner Traditionsklubs. Bei Interesse einfach im Café Central für Mitfahrgelegenheiten nachfragen oder Jürgen Petri kontaktieren. Ganz nach dem Motto: Einmal Löwe – immer Löwe!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.