200 dürfen am Samstag ins Jahnstadion

Nach bitterem 2:3 nun die zweite Ligapokal-Aufgabe für den TSV 1860 Rosenheim: Gegen Wacker Burghausen

image_pdfimage_print

Eine Woche nach der ebenso unglücklichen wie bitteren 2:3 (2:1)-Last-Minute-Niederlage zum Re-Start beim SV Schalding Heining steht für den TSV 1860 Rosenheim am kommenden Samstag die zweite Ligapokal-Aufgabe auf dem Spielplan: Um 14 Uhr empfangen die Sechzger im Jahnstadion den SV Wacker Burghausen zum Inn/Salzach-Derby. Trainer Thomas Kasparetti (Foto) zeigte sich im Vorfeld des Lokalschlagers dazu durchaus zuversichtlich …

… zumal seine Mannschaft im Passauer Vorort trotz langer Unterzahl eine
ansprechende Vorstellung abgeliefert hatte: „Wir wollen an die gute Leistung vom
vergangenen Wochenende anknüpfen und leistungsmäßig nochmal einen drauf setzen.“

Dieses Vorhaben müssen die Sechziger allerdings ohne Louis Zimmerschied angehen.
Der 19-Jährige hatte sich in der vergangenen Woche noch in der ersten Halbzeit mit der
gelbroten Karte verabschiedet.
Obwohl der 1860-Coach beim Gegner – trotz einiger Abgänge im Sommer – immer noch
„enorme Qualität“ sieht, ist die Marschroute für ihn klar: „Wenn wir schnell aus unseren
Fehlern lernen und uns nicht wieder selbst schwächen, dann muss uns Burghausen
zuhause erstmal schlagen.“
Auch der Sportliche Leiter Hans Kroneck freut sich auf das erste Heimspiel seit März
nach der langen Corona-Pause: „Es ist wunderschön, dass endlich wieder unter
Wettkampf-Bedingungen gespielt werden kann. Die Spiele im Liga-Pokal sind dabei echte Prüfsteine vor dem Re-Start der Regionalliga im Oktober.“

Kroneck sah ebenfalls gute Ansätze beim Auftakt in Schalding und sprach Mannschaft
und Trainerteam sein volles Vertrauen aus: „Ich persönlich bin sehr optimistisch, dass wir dann in den noch ausstehenden Spielen in der Regionalliga Bayern den Klassenerhalt schaffen werden. Die Mannschaft hat schon in Schalding viel Gutes gezeigt – dies gilt es nun gegen Burghausen zu bestätigen.“

Für die Zuschauer – nur 200 sind am Samstag im Jahnstadion zugelassen – gelten
übrigens genaue Vorgaben der Staatsregierung bzw. des Bayerischen Fußball-Verbandes:

Abgabe der Kontaktdaten, Maskenpflicht bis zum Platz, Abstandsregel – und
Personen mit Corona-Symptomen erhalten keinen Einlass!

Zudem gibt es für das Match nur noch wenige Restkarten bis morgen, Freitag, 16 Uhr, beim Teamsport-Zentrum (Samerstraße 2) und bei Bet2day-Sportwetten (Papinstraße 4). Dauerkarten sind im Ligapokal nicht gültig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren