19-Jähriger sorgt für Zug-Verspätung

Voller Wut am Bahnsteig und mit einer ganzen Liste an Straftaten

image_pdfimage_print

Die Bundespolizei Rosenheim ermittelt gegen einen 19-Jährigen, der beschuldigt wird, in der Nacht auf den gestrigen Mittwoch am Haltepunkt Kreuzstraße und am Bahnhof Feldkirchen-Westerham im Landkreis Rosenheim mehrere Straftaten begangen zu haben. Durch sein aggressives Verhalten sei es zudem zu Verzögerungen im gesamten Bahnverkehr gekommen. Erst habe sich der junge Mann …

… aus Afghanistan am Haltepunkt Kreuzstraße vor eine abfahrbereite Regionalbahn gestellt und so die Weiterfahrt in Richtung Rosenheim verhindert.

Anschließend sei er ohne gültigen Fahrschein in den Zug eingestiegen. Den Einwand der Zugbegleiterin, ohne Fahrkarte nicht mitreisen zu dürfen, habe er mit beleidigenden Worten erwidert und er habe völlig aggressiv reagiert.

Am Bahnhof Feldkirchen-Westerham sei der 19-Jährige dann wieder ausgestiegen. Dort fuhr gerade ein anderer Regionalzug, der Richtung Holzkirchen unterwegs war, ab.

Noch während der Abfahrt habe der junge Mann – nach Auskunft des Lokführers, so die Polizei – einen Stein auf den Zug geworfen. Dieser wurde daraufhin zum Stehen gebracht. Der 19-Jährige soll dem Lokführer gedroht haben, einen weiteren Stein auf eine Scheibe des Zuges zu werfen, wenn er nicht stehen bleibe. Dieser gab der Drohung nach, alarmierte aber über die Notfall-Leitstelle der Bahn die Polizei.

Beamte der Bundespolizei und der Polizeiinspektion Bad Aibling nahmen den 19-Jährigen in Feldkirchen-Westerham vorläufig fest.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten seine nächtlichen Störungen bei drei Zügen eine Verspätung von insgesamt etwa einer Stunde verursacht.

Wie ein Alkoholtest ergab, war der Festgenommene nüchtern. Mithilfe eines Abgleichs seiner Fingerabdrücke fanden die Bundespolizisten heraus, dass der Afghane in Oberbayern als Asylbewerber gemeldet ist.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen habe er die Dienststelle der Rosenheimer Bundespolizei wieder verlassen dürfen, so die Polizei am heutigen Nachmittag.

Der 19-Jährige wurde wegen Nötigung, Beleidigung, Sachbeschädigung, Erschleichens von Leistungen und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr angezeigt und werde mit einem Strafverfahren rechnen müssen, heißt es.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 Gedanken zu „19-Jähriger sorgt für Zug-Verspätung

  1. Seit 2015 Rücksichtslosigkeit, Gewalt, so gut wie jeden Tag Straftaten hier im Wbg., mittlerweile bereits Caos hier bei uns auf dem Land.

    140

    19
    Antworten
    1. Bitte keine Fakten verdrehen

      Falsch, das gibt es hier in der Region leider schon viel länger: Beinahe jedes Wochenende randalierende, schlägernde deutsche Jugendliche, Fahrer unter Alkoholeinfluss, Fahrerfluchten (nicht die Asylbewerber sind mit Autos unterwegs), etc.

      Eine zumindest halbwegs differenzierte Betrachtung der Faktenlage würde die Diskussion deutlich sachlicher verlaufen lassen.

      33

      72
      Antworten
      1. Lieber Bitte keine Fakten verdrehen,
        inzwischen musste sogar die Polizei zu geben, dass die Straf- und Gewalttaten um ein vielfaches gestiegen sind, seit unsere „Gäste“ hier sind.
        Ich lebe ja nun doch schon einige Jährchen in diesem Land und es ist leider Fakt, dass es so etwas vor 2015 eben NICHT in diesem Ausmaß gab.
        Rate Ihnen ebenfalls zu einer differenzierten Betrachtung der Sicherheitslage in Deutschland.

        125

        7
        Antworten
    2. Städtenamen führen keine Artikel, daher müsste es „in“ Wbg. heißen, außer natürlich, die Straftaten tragen sich Ihrer Meinung nach in den Räumen der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft oder in den Räumen der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft zu. In diesem Falle allerdings müsste es „in der“ Wbg heißen. Zudem schreibt man Chaos mit „ch“ sofern man nicht Spanier oder Italiener ist. Das können Ali, Mohamed oder Ahmed vielleicht schon besser… Sind Sie ursprünglich auch nicht von hier?

      14

      65
      Antworten
      1. Lieber Unsinn,
        wenn die Argumente ausgehen, geht man zum „Korrekturlesen“ über.
        Und wenn er wirklich „ursprünglich“ nicht von hier ist, zeigt das doch, dass sich inzwischen sogar die die-noch-nicht-so-lange-hier-leben um unsere Zukunft sorgen.
        Oder hat in ihren Augen jemand der „ursprünglich nicht“ von hier ist, kein Recht auf seine Meinung? Na das wäre wirklich schlimm, sollten sie mal drüber nachdenken.

        41

        4
        Antworten
        1. Ich halte Hilde für einen Frauennamen, aber ich mag mich irren und ich bin auch durchaus überzeugt, dass er von „hier“ ist.
          Manche Stammtischthesen sind mit Argumenten nun mal nicht zu kontern, auch wenn man sich noch so sehr bemühen würde.
          Ich bin mir sicher, der Hilde hat in seinem Leben einen Haufen negativer persönlicher Begegnungen mit Asylbewerbern verwinden müssen, so dass seine Einstellung zu fremden Kulturen mehr als verständlich und gerechtfertigt ist. Das ist ja bekanntlich bei den meisten Leuten so, die sich im Stammtischlager beheimatet fühlen. Mir persönlich ist als einer der wenigen Menschen in Bayern noch kein Caos untergekommen. Da hab ich echt Glück gehabt bisher.
          Die Korrelation zwischen fehlerhafter Rechtschreibung/Grammatik und fremdenfeindlichem Gedankengut bleibt auffallend.

          2

          21
          Antworten
          1. Lieber Unsinn*innin
            ich habe mir nun den Satz von Hilde* nun noch mehrmals durchgelesen.
            Ich kann jedoch weder das Wort „negativ“, „Asylbewerber“, „fremde Kulturen“ oder „Stammtisch“ entdecken.
            Dieser Satz ist meiner Meinung nach ABSOLUT ALLGEMEIN gehalten und dazu hat sie/er DAS RECHT
            Wie kommen Leute wie du immer sofort darauf, dass hier Stammtischparolen verbreitet werden, oder gegen „fremde Kulturen“ geschrieben wird.
            Mir erschließt sich das nicht.
            Und wieder der Tritt unter die Gürtellinie im letzten Satz, warum müsst ihr immer gleich beleidigend werden?

            38

            1
  2. Feststellender

    „… habe er die Dienststelle der Rosenheimer Bundespolizei wieder verlassen dürfen …“
    na dann: auf zum nächsten fröhlichen Randalieren.

    125

    14
    Antworten
  3. Für den sollte ein Zug nach Afghanistan durchfahren.

    170

    18
    Antworten
    1. Für deinen (…) Satz habe ich nur einen Kommentar übrig:
      „Kannst ja mit in den Zug einsteigen und schauen wie es dir in Afghanistan gehen würde“.

      24

      85
      Antworten
      1. Der braucht nur ned so aufführen und intregieren dann kann er ja hier bleiben. Er kann so froh sein das unsere regierung so dumm ist und ihn trotz aller vergehen hierbehält und ned ausweisst.

        75

        4
        Antworten
  4. Da lassens keinen 100x wieder frei laufen. Die Wissen wie man mit Randalierenden umgeht. Egal welche Herkunft

    29

    2
    Antworten