100. Rettungseinsatz absolviert

BRK-Bereitschaft Haag: Unterstützungsgruppe Rettungsdienst stark gefordert 

image_pdfimage_print

Ein besonders einsatzreiches Jahr zeichnet sich für die Unterstützungsgruppe Rettungsdienst der BRK-Bereitschaft Haag ab. Anfang September wurde die Gruppe mit ihrem Rettungswagen zum 100. Einsatz von der Rettungsleitstelle alarmiert. Die Unterstützungsgruppe kommt immer dann zum Einsatz, wenn der reguläre Rettungswagen der Rettungswache Haag bereits im Einsatz gebunden ist und somit die weiter entfernten Rettungswagen aus Waldkraiburg, Dorfen oder Wasserburg alarmiert werden müssten.

Die Alarmierung der „UG-Rett-Mitglieder“ ist ähnlich wie bei der Feuerwehr: Über Piepser werden die Helfer in ihrer Freizeit, zu Hause oder im Beruf alarmiert. Schnellstmöglich eilen sie dann zum BRK-Depot in der Haager Heimgartenstraße und besetzen den Rettungswagen der Bereitschaft.

Ein einzigartiges Projekt der ehrenamtlichen Helfer im Landkreis Mühldorf, die auch über die Landkreisgrenzen hinaus angefordert wird.

„Das Einsatzspektrum ist vielfältig“, erläutert Bereitschaftsleiter Florian Ferschmann. „Neben internistischen Notfällen wie einem Herzinfarkt sind immer wieder chirurgische Versorgungen notwendig. Auch der Transport ins nächste geeignete Krankenhaus wird von den rein ehrenamtlich tätigen Einsatzkräften durchgeführt“, so Ferschmann weiter.  Hierbei handelt es sich um Sanitäter, Rettungssanitäter und – assistenten, die alle entsprechend ausgebildet sind und auch regelmäßig im regulären Rettungsdienst eingesetzt werden.

Neben den bereits erläuterten Einsatzszenarien wird die „UG-Rett“ aber auch immer wieder zu Verkehrsunfällen gerufen. So war der 100.  Einsatz dann auch ein Verkehrsunfall, bei dem eine junge Frau medizinisch versorgt und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste.

„Die hohen Einsatzzahlen zeigen deutlich die Notwendigkeit dieses ehrenamtlichen Engagements, das allen Bürgern in Haag und im Umland zu Gute kommt – und das völlig unentgeltlich. Nur eine hervorragend ausgebildete und hochmotivierte Mannschaft ist im Stande, dies zu leisten“, so Bereitschaftsleiter Ferschmann abschließend.

Zinke Hilamr/Fotos: Ferschmann

 

Foto oben: Rettungssanitäter Hilmar Zinke und Denise Ullmann auf dem Weg zu einer Einsatzübung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “100. Rettungseinsatz absolviert

  1. Vielen herzlichen Dank für soviel ehrenamtliches Engagement.

    22

    0
    Antworten