Familie Herzog räumt ab

Starker Leichtathletik-Nachwuchs: Sowohl der Jakob, als auch Bruder Daniel holen sich den Gesamtsieg im Vierkampf

image_pdfimage_print

Immer mehr Leichtathletik-Vereine nutzen die Lockerungen der letzten Wochen, um ihre geplanten Wettkampf-Veranstaltungen nachzuholen, die zuvor dem coronabedingten Lockdown zum Opfer gefallen waren. Aufgrund der Teilnahmebeschränkungen und des parallel stattfindenden Stabhochsprung-Wettkampfes in Erding (wir berichteten) starteten lediglich sechs junge Athleten des TSV 1880 Wasserburg im Vierkampf in Bad Endorf. Dabei standen, je nach Altersklasse, Hoch- und Weitsprung, Sprint, Ballwurf sowie Kugelstoß auf dem Programm.

Foto oben:

Er machte es seinem Bruder nach und holte sich mit 1.358 Punkten knapp den Sieg in der Gesamtwertung der Jüngsten: Daniel Herzog vom TSV Wasserburg. Hervorzuheben ist besonders Daniels Leistung im Ballwurf mit 41 Metern!

Trotz eingeschränkter Trainingsmöglichkeiten – durch den Umbau am Wasserburger Badria bedingt – errang Jakob Herzog (Foto) mit insgesamt 1.921 Punkten und 229 Punkten Vorsprung vor seinem Konkurrenten Mario Mönninger (TV Emmering) den ersten Platz im Vierkampf der U16 männlich.

Obwohl Jakob  – ähnlich wie Louis Rauch – als 2007er Jahrgang eigentlich noch im Vierkampf der U14 (Weitsprung, Hochsprung, 75m-Sprint, 200g-Ballwurf) hätte starten können, war dies ein guter Test für ihn, um von der Technik der älteren Kollegen im Starterfeld zu lernen. Dabei lief er zum ersten Mal die 100 Meter und knackte dabei mit 13,19 Sekunden auf Anhieb die B-Qualifikations-Norm für die Bayerischen Meisterschaften U16 & U23, die Anfang September in Erding stattfinden sollen.

Selbiges gelang ihm auch beim Hochsprung mit 1,50m. Lediglich mit 5,12m beim Weitsprung fehlten ihm noch acht Zentimeter zu der Norm – dass er diese Weite springen kann, zeigt seine derzeitige Bestleistung von 5,28m aus dem Vorjahr. Die 4kg-Kugel stieß er auf beachtliche 9,69m und ließ dabei sogar einige seiner Mitstreiter der älteren Jahrgänge hinter sich.

Leider plagten Jakobs Teamkollegen Louis Rauch seit dem Aufwärmen stärker werdende Schmerzen in der Achillessehne, die ihn über den gesamten Wettkampf hin begleiteten. Dennoch biss er die Zähne zusammen und erzielte passable Leistungen. Er sprang 4,18m weit, sprintete die 100m in 14,03 Sekunden, stoß die Kugel in seinem erst zweiten Kugelstoßwettkampf auf 7,44m und zeigte – trotz sichtlicher Schmerzen – mit 1,32m im Hochsprung eine gute Leistung. Mit insgesamt 1.556 Punkten belegte er im Vierkampf hinter Jakob und Mario Rang drei in der Altersklasse der M13.

Johannes Gaßner (Jahrgang 2008) und der um ein Jahr jüngere Daniel Herzog (M11) starteten beide im Vierkampf der U14 und boten dabei überzeugende Leistungen. Johannes stellte dabei mehrere persönliche Bestleistungen auf: Er steigerte nicht nur seine Weitsprung-Bestleistung um 14cm auf nun 3,80m, sondern lief die 75m mit 11,65s erstmals unter 12s. Mit 1.318 Punkten belegte er bei den M12 Rang zwei hinter Jonas Henne vom TV Emmering (1.523 Punkte).

Dessen Bruder Elias Henne lieferte sich mit Daniel ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der AK der M11, wo sich wiederum Daniel mit 1.358 Punkten knapp vor Elias (1.346 Punkte) den Sieg in der Gesamtwertung holte. Hervorzuheben ist besonders Daniels Leistung im Ballwurf (200g) mit 41m (!).

Ein zufriedener Trainer Marinus Zimmer und seine ambitionierten Youngsters von links: Lea Mader, Mathilde Golla, Jakon Herzog, Johannes Gaßner, Daniel Herzog und vorne Louis Rauch.

Die einzigen zwei weiblichen TSV-Starterinnen, Lea Mader (Jahrgang 2008) und Mathilde Golla aus Edling (Jahrgang 2009) mussten sich diesmal mit Plätzen im Mittelfeld zufrieden geben.

Ein mittelmäßiges Weitsprung-Ergebnis von 3,18m verbaute Mathilde einen möglichen zweiten Gesamtrang. Mit 1.320 Punkten verfehlte sie das Podium nur knapp um 14 Punkte. Immerhin zeigte sie in ihrer AK W11 mit ihrer neuen persönlichen Bestleistung von 11,59s die zweitbeste Sprintleistung über die 75m-Distanz.

Lea sprintete die 75m ebenfalls unter 12s – sie war mit 11,88s etwas langsamer als Mathilde, konnte dafür im Weitsprung mit 3,65m eine höhere Weite für sich verbuchen (= Gesamtrang 8 mit 1.336 Punkten in der AK W12).

mz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren