Theater aus ganz Bayern zu Gast

image_pdfimage_print

9. Wasserburger Theatertage im BELACQUA

Burgschauspieler Udo Samel kommt nach Wasserburg.

Burgschauspieler Udo Samel kommt nach Wasserburg.

Wasserburg – Im BELACQUA- Theater Wasserburg treffen sich zwischen 25. April und 5. Mai zum neunten Mal Privattheater aus ganz Bayern, um ausgewählte Produktionen bei den „Wasserburger Theatertagen“ zu zeigen. Schirmherr ist Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch. Eröffnet wird das Festival, das in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem Bezirk Oberbayern, dem Landkreis Rosenheim, der Stadt Wasserburg und der Sparkasse Wasserburg veranstaltet wird, am Donnerstag, 25. April, um 20 Uhr – mit Burgschauspieler Udo Samel aus Wien.

Samel ist nicht nur durch seine Theaterarbeit am Burgtheater Wien, mit Stéphane Braunschweig, Andrea Breth, Peter Stein, Luc Bondy und Robert Wilson sowie durch Opernregie bekannt, sondern auch aus Filmproduktionen wie „Mit meinen heißen Tränen“, „Die Klavierspielerin“ und „Alles auf Zucker“. Er ist Träger des Grimme-Preises sowie des Verdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Er liest in diesem Jahr „Die neue Melusine“ aus „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ von Johann Wolfgang von Goethe.

Zum weiteren Programm der 9. Wasserburger Theatertage: Am Freitag, 26. April, ist der ehemalige Residenztheater-Schauspieler Stefan Wilkening zu Gast. Er ist in dem Solo-Abend „Der Kontrabass“ zu sehen. Patrick Süskind, Autor von „Das Parfüm“, rückt in dieser Geschichte einen Kontrabassisten in den Mittelpunkt, der sein Instrument mal mag und mal überhaupt nicht mag, der mit seinem Beruf und insbesondere seiner Position im Orchester hadert und in der Liebe zaudert. Slapstick, Milieukomik und soziale Analyse treffen hier auf hohe Formulierungskunst. Als „Bestes Off-Broadway-Play“ des Jahres wurde „Molly Sweeney“ 1996 in New York ausgezeichnet. Die TheaterLust München/Haag ist mit diesem Stück von Brian Friel am Samstag, 27. April, zu Gast. Molly hat einen Mann, der sie liebt, und einen Beruf, den sie mag. Sie kann nicht sehen, aber das macht ihr nichts. Ihr Mann und ihr Augenarzt wollen sich jedoch neuen Herausforderungen stellen. Am Ende suchen alle eins: das ganz persönliche Glück. Mit dem Menschen, dieser „Kreatur“, diesem „viehdummen Individuum“, das – gefangen im endlosen Rhythmus der Zeit – ewig zwischen Verantwortung, Schuld und Schicksalsergebenheit rotiert, befasst sich „Woyzeck“. Die Musiktheater-Version von Tom Waits und Robert Wilson auf Basis des Fragments von Georg Büchner ist am Sonntag, 28. April, zu sehen. Mit dieser Eigenproduktion zeigt sich das BELACQUA. theater wasserburg als Gastgeber selbst auf den Theatertagen.

Der zweite Teil der 9. Wasserburger Theatertage beginnt am Mittwoch, 1. Mai, mit dem „vor dem theater“ aus Bayreuth. Das Ensemble bietet ein artistisches Road-Movie über einen jungen Menschen mit Leidenschaften und Idealen: den „Taugenichts“. Auf Grundlage der Novelle von Joseph von Eichendorff ist ein humorvolles und zuversichtliches Stück über die Kraft jugendlicher Kreativität entstanden, die gesellschaftliche Entwicklung ermöglicht. Mit Erik Satie befasst sich das Papiertheater Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Debussy Trio München in seinem gleichnamigen Stück. Die Musik und die Poesie des Komponisten werden durch ein Konzert mit Bildern aus Papier verdeutlicht. Das Papiertheater gastiert am Donnerstag, 2. Mai, im BELACQUA. theater wasserburg. Am Freitag, 3. Mai, ist „Antigone“ zu sehen – in einer Neu-Übersetzung von Udo Segerer vom Ignaz-Günther-Gymnasium Rosenheim. Die Dramaturgie zu der Produktion des Jungen Schauspiel Ensembles München wurde im Rahmen eines P-Seminars im Fach Griechisch übernommen. Wer hat Recht, wer ist im Unrecht? Diese Grundfrage aus dem antiken Drama von Sophokles stellt sich immer wieder neu, wie in dieser Inszenierung zu sehen sein wird.

Eine „trashig-barocke“ Inszenierung folgt am Samstag, 4. Mai. Nach Hans Söllners Buch „Bloß a Gschicht“ entstand eine utopische Kammeroper über einen Hans, der sich eine Welt erträumt, in der die Zivilisation noch einmal ganz von vorn beginnt. Nach dieser „bairisch gesungenen Passion“ kommt „Der wunderbare Massenselbstmord“ von Arto Paasilinna nach Wasserburg. Das Metropoltheater München zeigt sich damit zum Abschluss der 9. Wasserburger Theatage. Am Morgen nach dem mittsommerlichen Fest des Lichtes beschließt Onni Rellonen, ein Ende zu machen. Die Patronen zu seinem Revolver hat er gefunden, eine Scheune in der Einsamkeit der finnischen Landschaft ausgesucht. Als er dort ankommt, legt sich gerade ein Oberst die Schlinge um den Hals. Jetzt sind sie schon zu zweit …

Erneut wird ein mit 4000 Euro dotierter Preis für die beste Inszenierung durch den Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V. vergeben, wobei die Eröffnungsveranstaltung sowie der Beitrag des Gastgebers außer Konkurrenz laufen. Der Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V. nimmt zudem die Gelegenheit wahr, für die über 40 Mitglieder und alle weiteren freien und privaten Theater seine Frühjahrstagung im BELACQUA. theater wasserburg zu veranstalten. Während die Wasserburger Theatertage den Teilnehmern die Möglichkeit bieten, sich an einem gemeinsamen Spielort über Erfahrungen auf künstlerischer und organisatorischer Ebene auszutauschen und die Arbeiten anderer Theater kennenzulernen, können die Theaterbesucher aus der Region an „ihrem“ Theaterhaus in direkter Abfolge eine Auswahl an Produktionen der bayerischen Privattheaterszene sehen. Für die Besucher gibt es einen Festivalrabatt: Wer vier Veranstaltungen der Wasserburger Theatertage besucht, kann einen weiteren Abend nach Wahl kostenfrei erleben. Die Eintrittskarten müssen nur aufgehoben und an der Kasse vorgezeigt werden. Dieses Angebot gilt, solange die Plätze reichen. Die Vorstellungen beginnen alle um 20 Uhr. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, Karten zu reservieren, gibt es unter www.belacqua.de. Karten sind in allen Filialen der Sparkasse Wasserburg, in der Buchhandlung Fabula in Wasserburg, im Kroiss Ticketcenter in Rosenheim, in der Buchhandlung Cortolezis Bad Aibling, beim Traunreuter Anzeiger, beim Kulturpunkt in Isen und bei TUI Travelstar RT-Reisen Ebersberg erhältlich.

Terminüberblick 9. Wasserburger Theatertage, BELACQUA. theater wasserburg, je 20 Uhr:

Donnerstag, 25. April:

Eröffnung mit Udo Samel; der Burgschauspieler liest aus „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ von Johann Wolfgang von Goethe.

Freitag, 26. April:

„Der Kontrabass“ von Patrick Süskind, Solo-Abend mit dem ehemaligen Residenztheater-Schauspieler Stefan Wilkening; Theaterforum Gauting.

Samstag, 27. April:

„Molly Sweeney“, Schauspiel von Brian Friel über die Suche nach dem Glück; TheaterLust Haag.

Sonntag, 28. April:

„Woyzeck“, Musiktheater von Waits/Wilson mit Text von Georg Büchner; BELACQUA. theater wasserburg.

Mittwoch, 1. Mai:

„Taugenichts“, ein artistisches Theater-„Roadmovie“ nach der Novelle von Joseph von Eichendorff; vor dem theater Bayreuth.

Donnerstag, 2. Mai:

„Erik Satie“, ein Ton- und Poesie-Konzert zum Komponisten mit Bildern aus Papier; Papiertheater Nürnberg und Debussy Trio München.

Freitag, 3. Mai:

„Antigone“, Drama von Sophoklos in einer Neu-Übersetzung von Udo Segerer, Ignaz-Günther-Gymnasium Rosenheim; Junges Schauspiel Ensemble München.

Samstag, 4. Mai:

„Bloß a Gschicht“, utopische Kammeroper nach dem gleichnamigen Buch von Hans Söllner; Kleines Theater Landshut.

Sonntag, 5. Mai:

„Der wunderbare Massenselbstmord“, Schauspiel von Arto Paasilinna, Metropoltheater München.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren