Da Anderl kennt … das China-Syndrom

Unser Kommentar zur Gutgäubigkeit unseres Kollegen und „gesparten" 40 Euro

image_pdfimage_print

AndiAus Schaden wird man klug. Dieses Sprichwort ist so abgedroschen. Trotzdem stimmt‘s derzeit für mich. Denn ich war mal wieder zu leicht- und gutgläubig und habe mich von meiner quengelnden Tochter dazu drängen lassen, mal schnell ein Paar Sportschuhe im Internet zu bestellen. „Soooo günstig!“, wie mir meine Tochter versicherte. Tatsächlich gab‘s hier gut 40 Euro zu sparen. Und die Webseite hat dann auch einen ganz soliden Eindruck gemacht. Also sofort bestellt. Nach fünf Wochen (!) kamen dann die Schuhe. In einer anderen Farbe und selbst für einen Laien wie mich
zu erkennen – ganz billige Imitate. Ein erneutes Nachschauen ergab, dass die Firma in China sitzt. Geld wieder zurück? Keine Chance … jammert jetzt da Anderl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Da Anderl kennt … das China-Syndrom

  1. Na ja, Anderl. Ihr habt doch in Wasserburg genügend gute Schuhgeschäfte. Warum nicht am Ort kaufen, oder zumindest in der näheren Umgebung? Vielleicht inseriert dann auch ein Schuhgeschäft in der Wasserburger Stimme.
    Anmerkung der Redaktion: Da Anderl is a Aiblinger – vo unserer Aib-Stimme.

    9

    1
    Antworten