Bitte ned no diafa!

image_pdfimage_print

IMG_8980a_kleinqqBitte ned no diafa – das ist das Motto für den heutigen Montag. Als erstes möchte man dieses Thema Uli Hoeneß ins Stammbuch schreiben. Der Präsident des FC Bayern hat mit seinem Schweizer Nummernkonto mein Weltbild komplett aus den Fugen gebracht. Ausgerechnet Hoeneß, der wie kaum ein anderer Manager in der Wirtschaft zugleich Erfolg, Aufrichtigkeit, Geradlinigkeit und soziales Engagement verkörperte. Ganz ehrlich: Wenn ein Saubermann wie Hoeneß jetzt auch schon Dreck am Stecken hat, frag ich mich, was in unserer Republik eigentlich sonst noch so los ist. „Ned no diafa!“ – das möchte man auch dem Denkmalamt zurufen, das derzeit fleißig am Fletzinger-Areal schaufelt und mit dem Besen über altes Gemäuer fegt. Ob mittelalterliche Latrine oder bestens erhaltene Stadtmauer – unglaublich, was da so alles zum Vorschein kommt. Ein gut sichtbarer Teil Wasserburger Geschichte. Als Nachbar ist man allerdings ein bisserl angenervt, weil auf der Baustelle derzeit nicht viel vorwärts geht. Und das könnte noch eine Zeit lang so bleiben – wenn das Denkmalamt noch tiefer in der Geschichte bohrt … … des moand da Huaba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren