Der Kompromiss gegen die Einsamkeit?

Vakuum. So heißt ein Film aus der Schweiz, der mehrfach ausgezeichnet wurde und ab dem kommenden Donnerstag im Wasserburger Kino zu sehen ist – mit einer grandiosen Barbara Auer als Hauptdarstellerin. Darum geht’s: Eigentlich ist das Leben für Meredith perfekt. Sie ist seit 35 Jahren glücklich mit André verheiratet. Aber dann ändert sich alles, als Meredith nach einer Blutspende erfährt, dass sie HIV-positiv ist. Sie kann nur von André infiziert worden sein …

Der wiederum war offenkundig außerehelich aktiv. Ein Vertrauensbruch, der Meredith in ihren Grundfesten erschüttert. Weil sie nun definieren muss, wie ihr Leben sein soll. Kann sie ihrem Mann vergeben und weitermachen, oder muss sie das vertraute Leben zurücklassen und sich neu erfinden? Nichts ist mehr, wie es war. Und auch die Vertrautheit, die 35 Jahre Ehe dominiert hat, ist verschwunden. Das alte Leben ist vorbei.

Ein aufrichtiger, unprätentiöser Film …

CH

2019

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE Christine Repond

DARSTELLER Barbara Auer, Robert Hunger-Bühler, Orianna Schrage, Anna-Katharina Müller

KAMERA Aline László

AB 12 JAHRE

LÄNGE 81 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg heute und morgen:

Dienstag 23.04
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
15.30 UHR Der Fall Collini
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Fair Traders – Three Stories of Ethical Business
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Vice – O.m.U.
Mittwoch 24.04
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
15.30 UHR Der Fall Collini
18.00 UHR Fair Traders – Three Stories of Ethical Business
18.15 UHR Another Day of Life
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut




„Colorbox” in der Schranne

„Jazz in der Schranne”  heißt es wieder am Donnerstag, 16. Mai, 20 Uhr. Im Mai mit dabei: „Colorbox”. Bereits 2017 lieferte diese Formation um den Münchner Pianisten Volker Giesek ein grandioses Konzert in der Schranne ab. Der instrumentale Song-Jazz des Quartetts feiert die Melodie, lebt von einer die Welt umspannenden stilistischen Bandbreite und ist ein Wechselbad der Gefühle:

Neben zugänglichem New Jazz, afrikanischen und lateinamerikanischen Einflüssen, Gospel, Blues und „Música Popular Brasileira“, findet sich auch „Kaputtes“ und Sperriges, Free Jazz-Tupfer und meditative Stille in der Musik der Besetzung.

Das alles verbindet eine jazzinspirierte Ausdrucksweise mit wohldosierten Anteilen an geschriebenen und solistisch-improvisatorischen Passagen. Immer reif, immer griffig, immer neugierig.

 

Eintritt: 15 Euro.

Mit dabei sein:

Volker Giesek – Klavier

Márcio Tubino – Saxophon

Ciro Trindade – Bass

Andreas Keller – Drums




„Ausgepopt” in Kalteneck

In seiner Heimat Österreich füllt er mittlerweile regelmäßig größere Hallen. Nun möchte er auch das Deutsche Publikum in Kalteneck mit seinem Österreichischem Schmäh und seinen liebevolle Eigeninterpretationen allseits bekannter Austropop Liedern zum Lachen bringen. Am Samstag, 27. April, gibt der Kabarettaufsteiger Manuel Berrer alias „Da Berrer” sein Programm „ausgepopt“ zum Besten. 

2018 gewann er die renomierten Kabarettpresie das „Kufsteiner Salzfassl“ und den „Salzburger Sprössling“. Mittlerweile geht sein Program „ausgepopt“ , eine humoristische Homage an seine Heimat das Innviertel, in sein zweites Jahr. Die Nachfrage nach seinem Konzerten lässt darauf schließen, dass es noch eine ganze Menge Menschen gibt, die mehr über das Innviertel wissen wollen. 

Tauchen Sie ein in eine Welt, in der die Begriffe Kunst und Dünger unzertrennlich miteinander verbunden sind. Eine Welt aus rivalisierenden Dörfern, in der verbotene Liebe unweigerlich nicht nur zu zerbrochenen Herzen sondern auch zu mehrfach gebrochenen Knochen führt. Eine Welt, in der Emannzipation gelebt, aber dafür mit Doppel „n“ geschrieben wird.

Lernen Sie das österreichische Innviertel mit seinen Eigenheiten kennen, hören Sie liebevolle Eigeninterpretationen allseits bekannter Austropop-Hadern und genießen Sie einen schrägen Abend mit dem Berrer.

Ticket’s gibt es ab sofort im Wirtshaus Kalteneck sowie in allen Zweigstellen der Kreis- und Stadtsparkasse Wasserburg und in allen Geschäftsstellen von Inn Salzach Ticket oder online

Der Einlass am 27.April ist um 18 Uhr, los geht’s um 20 Uhr.




Nur ein kleines Abenteuer im Wald …

Kommissar Gordon & Buffy – so heißt ein Kinderfilm, den das Wasserburger Kino über Ostern zeigt. Keine rasante Action gibt es hier, keine kosmischen oder zumindest globalen Verwicklungen, einfach nur ein kleines Abenteuer im Wald – liebevoll gezeichnet und erzählt. Altmodisch könnte man das nennen, in seiner reduzierten Farbpalette, dem überschaubaren Setting, der klaren, aber nie aufgesetzten Moral eine kleine Geschichte – aber gerade dadurch so sympathisch.

Darum geht’s:

Im tiefverschneiten Wald treibt ein Nüsse-Dieb sein Unwesen. Kommissar Gordon muss versuchen, den Dieb zu finden. Allein ist das aber ganz schön schwierig. Kommissar Gordon ist zwar brillant, aber auch schon alt, sehr alt. Da ist es gut, dass er der Maus Buffy begegnet. Gemeinsam bilden die beiden ein super Ermittlerteam. Von nun an passen sie zusammen auf den Wald und seine Bewohner auf und lösen jeden Fall!

Schweden

2017

FILMREIHE Kinderfilm

REGIE Linda Hambäck

KAMERA Gabriel Mkrttchian

MUSIK Martin Landquist

AB 0 JAHRE

LÄNGE 67 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg bis über die Oster-Feiertage:

Donnerstag 18.04
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
19.30 UHR Kino-Werkstatt
Lumumba
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
Freitag 19.04
11.00 UHR Erbarme dich! – Die Matthäus Passion
11.01 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
13.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.30 UHR Another Day of Life
20.00 UHR Der Fall Collini
22.15 UHR Wir
22.20 UHR Vice – Der zweite Mann
Samstag 20.04
13.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.30 UHR Another Day of Life
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
22.15 UHR Wir
22.20 UHR Vice – Der zweite Mann
Sonntag 21.04
13.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.00 UHR Der Fall Collini
22.15 UHR Wir
22.20 UHR Vice – Der zweite Mann
Montag 22.04
11.00 UHR Astrid
11.01 UHR Green Book – Eine besondere Freundschaft
13.15 UHR Rocca verändert die Welt
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.00 UHR Die Goldfische
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.15 UHR Another Day of Life
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut




Improtheater im Innkaufhaus

Die „Im-Profiler” aus Rosenheim kommen heute, Donnerstag, mit ihrem Improtheater ins Wasserburger Innkaufhaus. Improtheater ist immer wieder neu – jede Szene entsteht aus dem Moment und dem Publikum heraus. „Wir spielen Theater, wissen aber nicht, was genau”, sagen die „Im-Profiler”. Die Veranstaltung auf der Event-Ebene 3 beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.




Kein Bullerbü

Astrid – wenn dieser Name fällt, weiß in Schweden jedes Kind, wer gemeint ist: Die größte Tochter des Landes, die berühmteste Kinder- und Jugendschriftstellerin der Welt, Astrid Lindgren. Das Wasserburger Kino zeigt diesen Film über ihr Leben noch einmal am kommenden Ostermontag-Mittag! Es ist die Geschichte über ihre Jugend – ein Film mit einer Heldin, die sich nicht unterkriegen lässt.

Nur ganz nebenbei geht es ums Schreiben, vor allem aber geht es um Astrid Lindgren als Persönlichkeit, die sich lebenslang für Menschenrechte einsetzte und sich – nicht nur in ihren Büchern – kreativ über Regeln und Normen hinwegsetzte.

Von ihrem Weg dorthin erzählt Pernille Fischer Christensen sehr sensibel, fesselnd und mit feinem, unterkühltem Humor. Allerbestes skandinavisches Erzählkino.

Zum Inhalt:
Astrid will sich nichts vorschreiben lassen und hat ihren eigenen Kopf. Das demonstriert sie in der Schule und zu Hause gegenüber ihren Geschwistern und Eltern und später im Job. Sie beginnt ein Praktikum bei einer Zeitung und verliebt sich in ihren viel älteren Chef, einen Familienvater. Sie wird schwanger, gibt ihr Baby schweren Herzens in Pflege, will den kleinen Buben aber wieder zurück, als sie ihr Leben gerade so eben selbst finanzieren kann.

Schweden/Dänemark/Deutschland

2018

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE Pernille Fischer Christensen

DARSTELLER Trine Dyrholm, Alba August, Maria Bonnevie, Björn Gustafsson, Magnus Krepper

AB 6 JAHRE

LÄNGE 123 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg ab dem morgigen Donnerstag bis über die Oster-Feiertage:

Donnerstag 18.04
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
19.30 UHR Kino-Werkstatt
Lumumba
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
Freitag 19.04
11.00 UHR Erbarme dich! – Die Matthäus Passion
11.01 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
13.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.30 UHR Another Day of Life
20.00 UHR Der Fall Collini
22.15 UHR Wir
22.20 UHR Vice – Der zweite Mann
Samstag 20.04
13.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.30 UHR Another Day of Life
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
22.15 UHR Wir
22.20 UHR Vice – Der zweite Mann
Sonntag 21.04
13.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.00 UHR Der Fall Collini
22.15 UHR Wir
22.20 UHR Vice – Der zweite Mann
Montag 22.04
11.00 UHR Astrid
11.01 UHR Green Book – Eine besondere Freundschaft
13.15 UHR Rocca verändert die Welt
13.30 UHR Kommissar Gordon & Buffy
15.00 UHR Die Goldfische
15.15 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.15 UHR Der Fall Collini
18.15 UHR Another Day of Life
20.00 UHR Der Fall Collini
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut




„Die Goldfische” im Utopia

Als Hauptfilm zeigt des Wasserburger Kino Utopia derzeit den deutschen Streifen „Die Goldfische”. Und darum geht’s: Oliver ist Banker und Portfolio-Manager und führt ein Leben auf der Überholspur, das eines Tages ein abruptes Ende findet, als er mit 230 km/h einen selbstverschuldeten Unfall auf der Autobahn baut und durch eine Leitplanke rast. Als er im Krankenhaus wieder aufwacht, sieht er sich mit einer verheerenden Diagnose konfrontiert:

Querschnittslähmung. Eigentlich ist nun ein mehrmonatiger Reha-Aufenthalt im Krankenhaus geplant, doch Oliver fällt schon bald die Decke auf den Kopf und so landet er schließlich in einer Behinderten-WG mit dem Namen „Die Goldfische“, die aus der blinden Zynikerin Magda, den Autisten Rainman und Michi und Franzi, einem toughen Mädchen mit Down-Syndrom, besteht. Betreut werden sie von der idealistischen Laura, die nach ihrem Studium der Förderpädagogik ihren Traumjob richtig gut machen möchte, und dem ausgebrannten Eddy, der seinen Job als Heilerziehungspfleger hasst.

Schnell reift in Oliver ein Plan: Er will mit der Gruppe als Tarnung eine Reise in die Schweiz unternehmen, wo er einen Haufen Schwarzgeld gebunkert hat…

 

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

DIENSTAG 16.04
15.15 UHR DIE GOLDFISCHE
15.30 UHR UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE
18.00 UHR THE MULE – O.M.U.
18.15 UHR EDMOND – VORHANG AUF FÜR CYRANO – O.M.U.
20.15 UHR  MONSIEUR CLAUDE 2 – O.M.U.
20.30 UHRTHE OLD MAN AND THE GUN

MITTWOCH 17.04
15.15 UHR DIE GOLDFISCHE
15.30 UHR UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE
18.00 UHR TRAUTMANN
18.15 UHR ERBARME DICH! – DIE MATTHÄUS PASSION
20.15 UHR MONSIEUR CLAUDE 2 – IMMER FÜR EINE ÜBERRASCHUNG GUT
20.30 UHR EIN GAUNER & GENTLEMAN

DONNERSTAG 18.04
15.00 UHR DIE GOLDFISCHE
15.15 UHR UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE
17.15 UHR DER FALL COLLINI
18.00 UHR EIN GAUNER & GENTLEMAN
19.30 UHR LUMUMBA
20.00 UHR DER FALL COLLINI
20.15 UHR MONSIEUR CLAUDE 2 – IMMER FÜR EINE ÜBERRASCHUNG GUT




Über die Macht, Leben zu vernichten

Vice – der zweite Mann: So heißt ein neuer Film ab dem kommenden Karfreitag im Wasserburger Kino. Christian Bale geht auf in seiner Rolle als ehemaliger US-Vizepräsident Dick Cheney. Es geht Regisseur Adam McKay darum, zu beschreiben, wie mangelnde Wachsamkeit Ungeheuer gebiert …

Darum geht’s:

„Vize-Präsident, das ist doch der Mann, der rumsitzt und wartet, bis der Präsident stirbt.“ Eigentlich sind sich Lynne und Dick Cheney, eine Art us-amerikanisches Macbeth-Paar, einig. Diesen Job will der Hinterzimmer-Politiker Cheney nicht annehmen, nachdem er schon unter Nixon sowie Reagan gearbeitet hatte, und auch die Sympathien von Papa Bush genoss.

Doch der alte Taktiker wittert seine Chance, als Bush Junior Hilfe braucht. Wie man das politische System der USA von innen heraus aushebeln kann, hat Cheney schon Jahre vorher geplant. Und so kommt 2001 mit den Anschlägen des 9/11 sein großer Moment.

Zuerst ordnet er ohne Genehmigung des Präsidenten Bush das Abschießen von Passagier-Flugzeugen an. Dann startet auf seine Initiative der Überfall auf Afghanistan und später den Irak. Allein Letzterer kostete 600.000 Menschen aus dem Irak das Leben …

USA

2018

FILMREIHE The Grand Event – American Cinema

REGIE Adam McKay

DARSTELLER Christian Bale, Amy Adams, Steve Carell, Sam Rockwell

KAMERA Greig Fraser

AB 12 JAHRE

LÄNGE 132 MIN.

Das Kino-Programm heute und morgen in Wasserburg:

Montag 15.04
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Ein Gauner & Gentleman
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische
Dienstag 16.04
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
18.00 UHR The Mule – O.m.U.
18.15 UHR Edmond – Vorhang auf für Cyrano – O.m.U.
20.15 UHR Qu’est-ce qu’on a encore fait au bon Dieu? – Monsieur Claude 2 – O.m.U.
20.30 UHR The Old Man and the Gun




Fabelwesen und Phantasiewelten

Der tollkühne Held „Shrek“, die „Göttin des Feuers“, die Welt der Drachen und dazu Robinson Crusoe! Wie passt das zusammen? Aufregend und die Sinne der Fantasie anregend ist das Programm zum Frühlings-Konzert der Stadtkapelle Wasserburg am Samstag, 4. Mai, um 20 Uhr in der Badria-Halle. Im Vorprogramm tritt bereits ab 19.20 Uhr das Anfängerorchester „Bläserjugend“ der Stadtkapelle unter der umsichtigen Leitung von Georg Auer mit auf.

Ob jungen Menschen den Romanhelden Robinson Crusoe von Daniel Defoe überhaupt noch kennen? Egal. Die Stadtkapellenjugend eröffnet mit einer Komposition des Niederländers Bert Appermont das Konzert. In vier Teilen wird die Geschichte des auf einer einsamen Insel gestrandeten Seefahrers erzählt. Darauf symphonischer Rock mit „Blue Rock“ von Philip Sparke. Als kleinen musikalischen Kontrast musiziert die Jugend anschließend noch den Marsch „Weiß-Blau“ des 1854 geborenen Musikers, Kapellmeisters und Komponisten Max Högg.

Das Eröffnungswerk der Stadtkapelle ist eine Ouvertüre von Franco Cesarine. „A Joyful Fanfare“ hat er sie genannt. Die Idee zu zum nächsten Programmstück holte sich der Komponist Steven Reineke aus einer Göttersage des Inselstaates Hawaii. Packend und ideenreich bringt er bei „Goddes of Fire“, der Göttin des Feuers, die Instrumente zur Geltung. Vor der Pause noch „Shrek“, die „dumme und hässliche Figur“, die in einem Sumpf lebt. Die Musik zum recht erfolgreichen Film computeranimierten Kinofilm haben gemeinsam Harry Gregson-Williams und John Powell geschaffen. Arrangiert für Blasorchester hat sie der in Prag geborene Komponist und Arrangeur Jan Valta.

Was ist „The Elder Scrolls V: Skyrim”? Das fragten sich anfangs manche Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle. Hinter dem Titel verbirgt sich eine Serie von Videospielen, die sich mit Rollenspielen  in einer mystischen Welt entwickeln. Der Soundtrack wurde vom Amerikaner Jeremy Soule geschaffen. In die Berge verführt das große Orchesterwerk „Dragon Fight“ des  Schweizer Otto M. Schwarz. Erzählt wird die Sage über einen furchtbaren Drachen. Sie ist musikalisch genauso spannend gestaltet, wie die Geschichte selbst. Zum Abschluss des Konzertes dann nochmals der englische Filmmusikschaffende John Powell. „How to train your Dragon“, also Drachenzähmen leicht gemacht. Die Musik dazu lehnt sich an den Mythen der keltischen Welt an und begleitet die Geschichte bis zum Schluss zu einer Poesie der Gemeinsamkeiten.

 

Eintrittskarten zu 12,50 oder 10 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr sind bei allen Geschäftsstellen der Sparkasse Wasserburg, online unter www.sparkasse-wasserburg.de (Ticketservice) oder unter der Ticket-Hotline 08071/101-3333 erhältlich. Restkarten können ab 19 Uhr vor dem Konzert an der Abendkasse erworben werden. Für weiter entfernte Gäste oder Gruppen besteht auch die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme mit der Stadtkapelle Wasserburg, weitere Infos im Internet unter: www.stadtkapelle-wasserburg.de. BUA




Fit&Fun: Wieder beste Stimmung

Beste Stimmung herrschte am Wochenende wieder bei der Fit&Fun-Party. Wir haben die Fotos dazu. Einfach mal reinklicken …

 




Erbarme dich

Erbarme dich – die Matthäus Passion: Nächsten Mittwoch und am kommenden Karfreitag zeigt das Wasserburger Kino diesen Film zur Osterzeit, der den religiösen Ursprung seiner Musik weit transzendiert. Seit 290 Jahren fasziniert das Musik-Werk von Johann Sebastian Bach sein Publikum. Als ein Höhepunkt der protestantischen Kirchenmusik ist das Oratorium tief im christlichen Glauben verwurzelt. Doch auch Nicht-Christen werden von Bachs Musik tief bewegt.

Um die unsterbliche und überkonfessionelle Faszination der Matthäus-Passion zu erkunden, greift der niederländische Filmemacher Ramón Gieling auf einen besonderen Kunstgriff zurück: In einer halb verfallenen Kirche in Amsterdam bringt er einen Obdachlosen-Chor mit professionellen Musikern zusammen, um sie gemeinsam eine Aufführung des Oratoriums proben zu lassen.

Bachs Musik visualisiert er mit einer poetischen Bildsprache, die sich an der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts orientiert, aber auch Anleihen an frühere Adaptionen des Stoffs wie Pier Paolo Pasolinis Accattone (1961) transparent macht. Eingebettet in die eindrucksvolle Darbietung des Stücks berichten Musiker und Künstler wie der Opernregisseur Peter Sellars, der Maler Rinke Nijburg oder die Schriftstellerin Anna Enquist von ihren ganz persönlichen Beziehungen zu Bachs Werk: Von Angst und größter Ekstase, von Schuld und tiefer Trauer.

Den privaten Erfahrungsfragmenten stellt der Filme Nachrichtenmeldungen gegenüber, die die universelle Bedeutung von Schmerz und Leiden deutlich machen.

Niederlande

2015

FILMREIHE utopiaTunes – Alles für gute Unterhaltung

REGIE Ramón Gieling

KAMERA Goert Giltay

AB 12 JAHRE

LÄNGE 99 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an diesem Wochenende:

Freitag 12.04
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.45 UHR Trautmann
18.15 UHR Ein Gauner & Gentleman
20.00 UHR Die Goldfische
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
22.15 UHR Wir
22.20 UHR The Mule
Samstag 13.04
13.15 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
13.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Vorhang auf für Cyrano
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Ein Gauner & Gentleman
22.15 UHR Wir
22.20 UHR The Mule
Sonntag 14.04
11.00 UHR Ein Gauner & Gentleman
11.01 UHR YULI
13.15 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
13.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.30 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
17.45 UHR Free Solo
19.45 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.00 UHR Ein Gauner & Gentleman




Kultur und Kabarett in Kalteneck

PR – Hatten Sie schon immer Lust auf einen abendfüllenden Kulturvortrag über das oberösterreichische Innviertel? Vermutlich nicht. Das ist auch dem Berrer klar. Deshalb hat er einen ausgeklügelten Plan ausgeheckt: Unter dem Vorwand, ein Konzert mit umgedichteten Perlen des Austropops zu geben, nimmt er das Publikum am 27. April von Kalteneck aus mit auf eine äußerst unterhaltsame Kabarett-Kulturreise.

Tauchen Sie ein in eine Welt, in der die Begriffe Kunst und Dünger unzertrennlich miteinander verbunden sind. Eine Welt aus rivalisierenden Dörfern, in der verbotene Liebe unweigerlich nicht nur zu zerbrochenen Herzen sondern auch zu mehrfach gebrochenen Knochen führt. Eine Welt, in der Emannzipation gelebt, aber dafür mit Doppel „n“ geschrieben wird.

Lernen Sie das österreichische Innviertel mit seinen Eigenheiten kennen, hören Sie liebevolle Eigeninterpretationen allseits bekannter Austropop-Hadern und genießen Sie einen schrägen Abend mit dem Berrer.

Mit seinem Debutprogramm „ausgepopt“ ist dem Kabarettisten Manuel Berrer der Erfolg quasi passiert. Eigentlich wollte er nur wissen, ob er neben seinem Physikstudium (das er inzwischen abgeschlossen hat) und seiner Band auch ein Kabarettprogramm schreiben kann. Heute wissen wir: er kann!

2018 gewann er die renommierten Kabarettpreise das „Kufsteiner Salzfassl“ und den „Salzburger Sprössling“. Mittlerweile geht „ausgepopt“ in sein zweites Jahr und die Anfragen lassen darauf schließen, dass es noch eine ganze Menge Menschen gibt, die mehr über das Innviertel wissen wollen. Na dann! www.daberrer.at

Ticket’s gibt es ab sofort im Wirtshaus Kalteneck sowie in allen Zweigstellen der Kreis- und Stadtsparkasse Wasserburg und in allen Geschäftsstellen von Inn Salzach Ticket oder online

Der Einlass am 27.April ist um 18 Uhr, los geht’s um 20 Uhr.




Bunter Strauß beliebter Melodien

Das Wasserburger Ensemble um Andrea Merlau (Foto) bringt am Samstag, 11. Mai, 15 Uhr, im Rathaussaal Wasserburg ein Muttertagskonzert zu Gehör. An diesem musikalischen Nachmittag sind Melodien aus Operette und Musical sowie Schlager der 30-er bis 60-er Jahre zu hören. Der Eintritt beträgt zwölf Euro. Veranstalter ist die Arbeiterwohlfahrt Wasserburg.


Karten gibt es beim Ticketservice der Sparkasse Wasserburg.




Ein Gauner und Gentleman

Ein Gauner & Gentleman – der 82-jährige Robert Redford ist hier in seiner (vermutlich) letzten Rolle zu sehen! Das Wasserburger Kino zeigt den Film ab heute. Forrest Tucker ist der berühmt-berüchtigste Bankräuber der USA. Im Laufe seiner zweifelhaften Karriere brach er 18 Mal erfolgreich und zwölf Mal erfolglos aus dem Gefängnis aus. Regisseur David Lowery („A ghost Story“) erzählt in seiner Gangsterkomödie aus dem Leben des vermutlich einzigen Gentleman-Gangsters der Welt.

Der in die Jahre gekommene Bankräuber Forrest Tucker lebt in einer Seniorenwohnanlage und kann auf eine bemerkenswerte Karriere als Ganove zurückblicken. Er hat Banken um viel Geld erleichtert und konnte dutzende Male aus den Gefängnis fliehen, sogar aus Alcatraz. Eigentlich sehnt er sich nach dem Ruhestand, doch immer noch juckt es ihm in den Fingern. Er stellt eine Bande aus Rentnern zusammen, mit denen er einige Banken ausraubt. Als er die sympathische Pferdeliebhaberin Jewel kennenlernt, scheint sein Ruhestandsleben gesichert. Doch Detective John Hunt ist fest entschlossen, die Bande zu schnappen.

US

2018

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE David Lowery

DARSTELLER Robert Redford, Sissy Spacek, Casey Affleck, Danny Glover, Tom Waits, Tika Sumpter

KAMERA Joe Anderson

MUSIK Daniel Hart

AB 6 JAHRE

LÄNGE 94 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg heute und morgen:

Donnerstag 11.04
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
18.00 UHR Fair Traders – Three Stories of Ethical Business
18.15 UHR Vorhang auf für Cyrano
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Ein Gauner & Gentleman
Freitag 12.04
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
17.45 UHR Trautmann
18.15 UHR Ein Gauner & Gentleman
20.00 UHR Die Goldfische
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
22.15 UHR Wir
22.20 UHR The Mule




Der neue Film von Marco Kreuzpaintner

Der Fall Collini: Nach Ferdinand von Schirachs Bestseller ist es der neue Film des Ramerberger Regisseurs wie Drehbuchautors Marco Kreuzpaintner – ab der nächsten Woche zum Bundesstart auch im Wasserburger Utopia als Hauptfilm zu sehen. Und es ist ein Film, der den Schauspieler Elyas M’Barek einmal ganz anders zeigt – nämlich als Anwalt! Top besetzt auch in den weiteren Rollen: Mit Alexandra Maria Lara, Heiner Lauterbach, Franco Nero, Manfred Zapatka …

Darum geht’s:

Der 85 Jahre alte, angesehene Industrielle Hans Meyer wird ermordet – scheinbar ohne jedes Motiv. Kurz darauf stellt sich der pensionierte Gastarbeiter Fabrizio Collini als Täter der Polizei. Der junge und unerfahrene Rechtsanwalt Caspar Leinen wird als sein Pflichtverteidiger bestellt.

Er überlegt erst, abzulehnen, denn er kannte den Toten. Dessen Enkelin Johanna war seine Jugendliebe. Doch obwohl alles gegen Leinen als Verteidiger spricht und er es mit dem legendären Strafverteidiger Professor Richard Mattinger aufnehmen muss, nimmt er den Fall an …

DE, IT

2019

FILMREIHE Hauptfilm

REGIE Marco Kreuzpaintner

DARSTELLER Elyas M’Barek, Alexandra Maria Lara, Heiner Lauterbach, Franco Nero, Manfred Zapatka, Jannis Niewöhner, Rainer Bock, Catrin Striebeck, Pia Stutzenstein

KAMERA Jakub Bejnarowicz

MUSIK Ben Lukas Boysen

AB 12 JAHRE

LÄNGE 120 MIN.

Das Kino-Programm heute und morgen in Wasserburg:

Mittwoch 10.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Winter in Havanna
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische
Donnerstag 11.04
15.15 UHR Die Goldfische
15.30 UHR Unheimlich perfekte Freunde
18.00 UHR Fair Traders – Three Stories of Ethical Business
18.15 UHR Vorhang auf für Cyrano
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Ein Gauner & Gentleman




Konzert mit „No Snakes In Heaven”

Das nächste Konzert steht vor der Türe. Am kommenden Freitag, 20 Uhr, tritt die Band „No Snakes In Heaven” im Gimplkeller in Wasserburg auf. „No Snakes In Heaven” reflektiert das Leben von Micha Voigt, einer Allrounderin, die ihre Songs selber komponiert und schreibt. Begleitet wird sie seit 15 Jahren von Melanie Kraus am Cello und Matthias Haupt an der Gitarre.

Das neue Album „Blue Sky” klingt so, wie ein reifer Wein schmecken muss. Jeder einzelne Schluck respektive Song wird zum Fest, das langsam genossen eine stärkere Kraft entwickelt als im schnellen Konsum.

Micha Voigt ist eine gestandene Frau, die keinem hippen Trend mehr folgen muss. Sie weiß genau, wie sie ihre Ausnahmestimme einzusetzen hat, wie in den Textpassagen die Gefühle durchscheinen können und wie Gitarre und Cello auf den Punkt gebracht darüber entscheiden, ob ein Song so lala oder ein Meisterwerk wird.

Gitarrist Matthias Haupt, seit fünfzehn Jahren bei der Band, steuert erstmals vier eigene Songs bei, die sich perfekt in das Album eingliedern. Die neuen Töne in der Band passen zum Album Titel. Denn wie der Himmel über uns sich immer im Wandel befindet, so sind auch die Songs auf „Blue sky” abwechslungsreich. Ein spannendes, erfrischendes Werk, das im Gimplkeller vorstellen.

Karten für zwölf Euro an der Abendkasse und in der Buchhandlung Herzog, Wasserburg.

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Weiter Informationen unter www.gimplkeller.de.

 




Plädoyer für Freiheit und Fantasie

Unheimlich perfekte Freunde – so heißt ein neuer Jugendfilm ab dem kommenden Donnerstag zu den bevorstehenden Osterferien. Es ist gut, wenn „Problemfilme“ nicht als trockene Themenwerke daherkommen, sondern zuallererst als Filme, die nicht langweilen. Spannend, sehr fantasievoll und mit gut auf die jeweiligen Szenen abgestimmter Musik, gelingt es Erfolgs-Regisseur Markus H. Rosenmüller – aktuell auch mit „Trautmann” im Utopia zusehen – die Vorteile und Schattenseiten eines vermeintlich perfekten, kindlichen Ichs darzustellen. Dabei spart er auch nicht an amüsanten Seitenhieben auf den oftmals übertriebenen Ehrgeiz der Eltern.

Darum geht’s:

Frido und Emil sind gute Freunde. Die beiden zehnjährigen Burschen gehen in die vierte Klasse und stehen kurz vor dem Übertritt an eine weiterführende Schule. Während Emil die Schule leicht fällt, so dass ihm eine Gymnasialempfehlung sicher ist, schreibt Frido mehrere schlechte Klassenarbeiten und es ist sehr fraglich, ob er weiterhin mit seinem Freund in die gleiche Schule gehen kann.

Da entdeckt Frido auf einem Jahrmarkt einen Spiegel, aus dem er sein Ebenbild herauszieht, das im Gegensatz zu ihm in allem perfekt ist und seine Schulprobleme zu lösen scheint. Während der perfekte Frido die Schulbank drückt, genießt der echte Frido im still gelegten Erlebnisbad seine freie Zeit.

Doch Fridos Doppelgänger-Leben läuft nicht glatt und so vertraut er sich Emil an, der sich daraufhin ebenfalls einen Doppelgänger verschafft. Als ihre Abbilder sich jedoch immer mehr daneben benehmen, suchen die Freunde nach einer Lösung, wie sie den Spuk wieder loswerden.

BRD

2019

FILMREIHE Kinder – und JugendKino

REGIE Marcus H. Rosenmüller

DARSTELLER Luis Vorbach, Jona Gaensslen, Margarita Broich, Marie Leuenberger, Maja Beckmann, Christian Schneller, Max von Thun

KAMERA Stefan Biebl

MUSIK Andrej Melitta, Ina Meredi Arakelian, Florian Paul

AB 6 JAHRE

LÄNGE 92 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg heute und morgen:

Montag 08.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Die Goldfische
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Trautmann
Dienstag 09.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.15 UHR Qu’est-ce qu’on a encore fait au bon Dieu? – Monsieur Claude 2 – O.m.U.
20.30 UHR Winter in Havanna




… bleib bis morgen in da Friah

Die Schonstetter Schlossmusik bläst zum Auftakt ins neue Vereinsjahr: Am kommenden Samstag, 13. April, wird unter der Leitung von Michaela Haindl zum alljährlichen Frühjahrskonzert in die Mehrzweckhalle nach Schonstett eingeladen. Beginn ist um 19.30 Uhr und der Eintritt ist wie immer frei. Die Zuhörer erwartet ein bunter Mix aus Marsch, Polka, Pop und Filmmusik.

Die Jugendkapelle eröffnet gemeinsam mit den „großen“ Musikern das Konzert mit der „Feuerwerksmusik“ von Georg Friedrich Händel.

Anschließend lässt die Jugendkapelle die Filmmelodien aus dem Disneyfilm „Merida- Legende der Highlands“ und dem Klassiker „Das Dschungelbuch“ erklingen.

Nach dem  Auftritt der Jungbläser führt die Schlossmusik weiter durch das Konzertprogramm.

Im Laufe des Abends folgen zum Beispiel ein Medley der bekannten Hits der Austropop Band STS sowie ein Potpourri berühmter Western- Filmmusiken, die zusammen in dem Werk „Moment for Morricone“ erklingen werden. Der Chartsstürmer „Set fire to the rain“ von der britischen Sängerin Adele bildet dazu den passenden Kontrast.

Freunde der traditionellen Blasmusik werden mit Schmankerln wie „Ein halbes Jahrhundert“ oder „Auf der Vogelwiese“ musikalisch verwöhnt.

Auch in diesem Jahr werden wieder Leistungsabzeichen an fleißige Schonstetter Bläser verliehen, die sich den Prüfungen des Musikbundes von Ober- und Niederbayern erfolgreich gestellt haben. Verliehen werden die Abzeichen von der stellvertretenden Bezirksjugendleiterin Antonia Mayr (Foto oben ganz links).

Die Schonstetter Schlossmusik freut sich auf viele Besucher …

mh

 




Ein überaus vergnüglicher Abend

Die Veranstalter hatten nicht zu viel versprochen, als sie das Theaterfestival ankündigten. Es wurde wirklich ein lustiger, kurzweiliger und überaus vergnüglicher Abend. In seiner launigen Begrüßung hieß derVorsitzende Helge Wilker den Partnerverein die Heimatbühne in Branzoll in Südtirol und einige Nachbarvereine willkommen.

Er begrüßte den Dritten Bürgermeister Hans Kerschbaum und hieß den Bürgermeister von Ramerberg Georg Gäch willkommen. Erschienen war auch Frank Hoppendizel vom Verband der bayerischen Amerteurtheater. Dieser kam nicht ohne Geschenke. Er überreichte dem Rotter Theaterverein eine Urkunde für ihr 30-jähriges Bestehen und übergab eine Reihe Gutscheine für die vielen Ausbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten des Verbandes.

An diesem Abend freute sich Helge Wilker auf einen besonderen Gast, der mit Spannung erwartet wurde. Es galt den 30.000. Besucher seit der Gründung zu ehren. Diese Ehre nahm Karin Krischkowski aus Bruckmühl entgegen. Eine Urkunde mit einem flüssigen Geschenk konnte sie nach Bruckmühl nachhause nehmen.

Und dann ging es auch schon mit den Sketchen, Parodien und gespielten Witzen los. Den Anfang bildete ein Ehekrieg in Versform, meisterhaft gespielt von Gerhard und Gertraud Berger. Einen Sonderapplaus bekam der Theaternachwuchs von Marlies Scheidegger. Mit hinreissender Frische spielten sie eine Kurzversion vom naiven Aschenbrödel, die mithilfe der hervorragend gespielten Fee auf einen Ball zum wunderschönen Prinzen will, wenn da nicht da die hässlichen Schwestern wären.

Bei der Parodie „Beim Scheidungsanwalt“ scheiterte die Scheidung, weil die Ehefrau eine völlig andere Sicht der Treue hatte. Die Heimatbühne Branzoll gab mit ihrer Obfrau Annemarie Market den Sketch „Handtascherl und Brillenetui zum Besten,  bei dem eine Dame in der S-Bahn ihren Gegenüber zur Raserei bringt, indem sie ständig Handtasche sowie Brillenetui öffnet und wieder schließt.

Professor Gscheitle, alias Gerhard Berger, referierte über das Leben des Halbschuhes. Witzig war auch die Parodie, über die Männer, die ängstlich im Wartezimmer des Urologen auf ihre Untersuchung warten. Alles Darbietungen wurden von Helge Wilker angekündigt, der auch mit Musikbegleitung den Umbau oft humoristisch übernahm. Nebenbei fand Helge noch Zeit, einen Witz zu erzählen.

In der Pause bot die Küche leckere Baguettes mit Lachs, Schinken oder Tomaten und Mozarella. In der Cocktailbar gab leckere Cocktails mit Alkohol und auch den „Lappenretter” ohne Alkohol. Wer nichts von Cocktails hielt, wurde gut mit Bier und Wein bedient.

Der zweite Teil des Abends begann mit dem Sketch „Blaubeerjoghurt“, bei dem der stark alkoholisierte Ehegatte nach durchzechter Nacht aufwacht und zu seiner Verwunderung von seiner Gattin liebevoll versorgt wird. Dann bot die Theaterjugend ihren zweiten gespielten Witz „Ein feines Lokal“, in dem ein überaus lockerer Kellner seine Gäste schockiert.

Schwer hat es ein unerfahrener Vater, der seine Tochter in dem Sketch „Die Aufklärung“ versucht, seiner Tochter die Grundlagen der Sexualität beizubringen, obwohl sie bereits schwanger ist. In „Otto und Emma im Theater“ macht sich Emma Sorgen, ob ihr Mann auch geduscht ist. Ein großer Lacher gab es auch für „Zwei Nonnen und der Mann“, in dem zwei Nonnen von einem Mann verfolgt werden und klar werden muss, wer der Schnellere ist.

Die Schlußworte von Helge Wilker unterbrach die Tochter Katharina, indem sie ihm einen Cocktail brachte und sagte, jetzt wird gefeiert. Und so wars dann auch. RH

 




Hände weg von Mississippi

Hände weg von Mississippi! So heißt’s am Samstag und Sonntag jeweils um 13.15 Uhr am Mittag für den Nachwuchs im Wasserburger Kino. Der Film ist die Leinwand-Adaption des gleichnamigen Romans von Erfolgsautorin Cornelia Funke und zugleich der erste Ausflug von Regisseur Detlev Buck in das Genre des Kinder- und Jugendfilms. Mit einer illustren Besetzung und vielen bekannten Gesichtern …

… drehte er eine ungezwungene, beschwingte und höchst humorvolle Abenteuergeschichte über ein mutiges Mädchen und dessen unvergessliche Sommerferien auf dem Land.

Darum geht’s:

Die zehnjährige Emma kann es kaum erwarten, in den Sommerferien wieder bei Großmutter Dolly auf dem Land zu sein. Dort angekommen stellt sie fest, dass Gansmann, der fiese Neffe des verstorbenen Alten Klipperbusch, mit seinem Erbe ganz eigene Pläne hat.

Für die Stute Mississippi bestellt er den Schlachter, aber Emma und Dolly kaufen das Pferd, um es zu retten. Doch schon kurze Zeit später will Gansmann Mississippi überraschenderweise zurück …

BRD

2007

FILMREIHE Kinder – und JugendKino

REGIE Detlev Buck

DARSTELLER Zoe Mannhardt, Katharina Thalbach, Christoph Maria Herbst, Hans Löw, Milan Peschel, Alexander Seidel

KAMERA Jana Marsik

MUSIK Natalia Dittrich

AB 0 JAHRE

LÄNGE 100 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an diesem Wochenende:

Freitag 05.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Winter in Havanna
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische
Samstag 06.04
13.15 UHR Hände weg von Mississippi
13.30 UHR Die Winzlinge – Abenteuer in der Karibik
15.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
15.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Trautmann
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische
21.00 UHR Kino-Werkstatt
ONE ROOM PARADISE – Soul, Garage Rhythm & Blues, Beat
Sonntag 07.04
11.00 UHR Maria Stuart, Königin von Schottland
11.01 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
13.15 UHR Hände weg von Mississippi
13.30 UHR Die Winzlinge – Abenteuer in der Karibik
15.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
15.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
17.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
17.30 UHR Winter in Havanna
19.30 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
19.45 UHR Die Goldfische




„Passage of time” in der Schranne

Jazz in der Schranne gibt es wieder am Donnerstag, 11. April, um 20 Uhr. Der Wasserburger Pianist Bertram Liebmann, der in Riedering lebende Schlagzeuger Bernhard Henke und der aus Winhöring stammende Bassist Peter Müller sind schon lange musikalische Weggefährten und seit einigen Jahren als „passage of time” unterwegs. Dazu gestoßen ist nun der Rohrdorfer Saxophonist Martin Schwarzenböck. Alle vier verbindet der Jazz, aber noch viel mehr die Idee der vielseitigen musikalischen Gestaltungsmöglichkeiten beim Musizieren selbst.

Mit im Gepäck die Live-CD „watching”, die im letzten Jahr als Konzertmitschnitt entstand. Alle vier Musiker steuern eigene Kompositionen bei, die, komplettiert durch Arrangements bekannter Jazz-Standards, die Liebe zur improvisierten, im Moment entstehenden Musik veranschaulichen. Viel Spaß mit vermeintlich Bekanntem und sehr viel Eigenem in der Musik von „passage of time” ist garantiert.

Martin Schwarzenböck – Tenor- und Baritonsaxophon

Bertram Liebmann – Piano

Bernhard Henke – Schlagzeug

Peter Müller – Bass

 

Eintritt: 15 Euro.




Andere Wege gehen

Fair Traders – so heißt eine neue Doku ab der nächsten Woche im Wasserburger Kino. Sina Trinkwalder, Patrick Hohmann und Claudia Zimmermann sind Unternehmer-Persönlichkeiten im besten Sinne des Wortes. Obwohl sie in vollkommen unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen tätig sind, haben sie eines gemeinsam: Sie wollten sich ihren Traum von einem anderen, gerechteren Leben erfüllen. Sina Trinkwalder war Leiterin einer Werbeagentur und wollte gemeinsam mit Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt angeblich keine Chance haben, umweltfreundlich und regional Verbrauchsgüter produzieren.

Patrick Hohmann war Baumwollhändler in der Schweiz und wurde zum Pionier in der Produktion von Bio-Baumwolle. Claudia Zimmermann war Erzieherin und stieg auf Biolandwirtschaft um. Heute betreibt sie in einem winzigen Dorf in der Schweiz gemeinsam mit ihrem Ehemann einen großen Bauernhof mit angeschlossenem Hofladen.

Drei vollkommen unterschiedliche Menschen aus unterschiedlichen Altersgruppen mit unterschiedlichem Hintergrund und großen Plänen, deren Betriebe international, national und regional arbeiten.

Alle haben demselben Anspruch: Andere Wege zu gehen, die eingetretenen Pfade zu verlassen. Sie wollen gerechte Löhne zahlen, naturnah und nachhaltig produzieren und dabei die Umwelt schonen. Vor allem aber möchten sie ihre Vorstellungen von einem gemeinschaftlichen Miteinander verwirklichen. Nino Jacusso zeigt in seinem spannenden Dokumentarfilm eine Alternative zum Turbokapitalismus: Mehr Menschlichkeit, weniger Gewinn-Maximierung.

CH

2019

FILMREIHE Aufbruch & Erneuerung

REGIE Nino Jacusso

KAMERA Daniel Leippert

MUSIK Roman Lerch, Dominik Blumer, Thomi Christ

AB 0 JAHRE

LÄNGE 93 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg heute und morgen:

Donnerstag 04.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Die Goldfische
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische
Freitag 05.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Winter in Havanna
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische




Musik zum Innehalten

Am Sonntag, 7. April, 19 Uhr, laden Claudia Mayer aus Albaching und Birgit Haider aus Landshut (links) in die Kirche St. Jakob nach Wasserburg ein. Die Beiden spielen auf den Instrumenten Harfe, Gitarre, Blockflöte, Querflöte und Keyboard selbst komponierte Musikstücke – unter anderem aus ihrer CD „Instrumentalmusik Lebensfluss“. Zwischen den Stücken lesen sie kurze Texte vor. Der Eintritt zu dieser „musikalischen Reise zum Träumen” ist frei.




Noch zwei Mal: Auf’s Glück, Pfaffing!

Sonderapplaus für sie als Köchin Traudl: Martha Bauer gelingt eine starke Bühnen-Premiere bei den Pfaffinger Theaterern. Aber schnell sein und sich die Karten im Vorverkauf sichern: Denn zu sehen ist das Spektakel um a kloans Flascherl vom Glück nur noch zwei Mal im Gemeindesaal! Am kommenden Samstag, 6. April, um 20 Uhr sowie am Sonntag, 7. April, schon um 17 Uhr …

Foto: Renate Drax

Einfach zurücklehnen und den Alltag vergessen, das kann man aktuell allerbest in Pfaffing: Lachend, vastäht se! Denn a Gaudi zaubern die Theaterer einmal mehr in den Gemeindesaal: A kloans „Flascherl vom Glück” – das hätten alle so gerne, auch die Wirtin vom alten Fischbräu auf der Pfaffinger Bühne. Doch im Volksstück von Christian Lex stehen ihrem Glück viele im Wege … Mehr varod ma einfach ned!

Ihr ist eine tolle Inszenierung gelungen: Die Laienspielgruppe Pfaffing steht unter der bewährten Regie von Lissy Nerbl – die sich auf den Sonntag freuen darf: Dann endlich wird sie den Blumenstrauß von da Prosecco-Bar, den da Ringo (alias Andi Steinbeiß) ihr zur weiteren Aufbewahrung bislang stets entrissen hod, behalten dürfen … A bissal Spaß muass sei!

Bei der Rollenbesetzung hat Nerbl einmal mehr ein gutes Gespür bewiesen. Sie konnte dabei auf einen Stamm erfahrener Kräfte zurückgreifen, die durch Neueinsteiger ergänzt werden.

Auch eine Botschaft fehlt nicht in Pfaffing: Es geht um den Überlebenskampf von mittelständischen Familienbetrieben. Aber auch darum, wie doch Worte – ein Gespräch – aufkommende Missverständnisse ganz wunderbar vermeiden würden. Ganz nach dem Motto: Miteinander reden, nicht übereinander …

Die Aufführungen sind noch zwei Mal:

Am kommenden Samstag, 6. April, um 20 Uhr sowie
am Sonntag, 7. April, bereits um 17 Uhr!

Der Vorverkauf im Pfaffinger Backhaus an der Hauptstraße ist ab mittags 12 bis 18 Uhr.

Eine telefonische Vorbestellung ist noch bei Elke Pfleger unter 08071/920098 möglich.

Restkarten an der Abendkasse!

Die Theaterspieler Pfaffing freuen sich auf die Besucher aus Nah und Fern!




Konzert für Kloster Frauenwörth

Seit 25 Jahren gibt es den Verein „Freunde der Abtei Frauenwörth im Chiemsee“, dieses Jubiläum wird zum Anlass genommen, am Freitag, 7. Juni, auf Schloss Hartmannsberg ein Gitarren- und Jubiläumskonzert zu veranstalten. Zu Gast ist an diesem Abend in der Schlosskapelle ab 20 Uhr das Münchner Gitarrentrio, das sich im Jahr 2008 formiert.

Seine kontrast- und abwechslungsreichen Programme sind eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne. Bearbeitungen bekannter Werke wie Bizets „Carmen Suite”, Vivaldis D-Dur-Konzert, Tschaikowskys „Blumenwalzer” oder Faurés „Pavane” werden ergänzt von Originalkompositionen von Gragnani, Pujól, Bellinati, Roux und Etschmann.

Das Trio gastierte bereits bei zahlreichen renommierten Konzertreihen und Festivals, unter anderem in der Philharmonie von St. Petersburg, mehrfach beim Internationalen Gitarrenfestival in Kühlungsborn, im Münchner Gasteig oder in der Münchner Residenz.

Gespielt wird Musik für drei Gitarren aus vier Jahrhunderten. Der Kartenvorverkauf erfolgt beim i-Punkt in Bad Endorf (Telfon 08053/300850), beim Kroiss Ticket Zentrum in  Rosenheim (Telefon 08031/15001) und an der Abendkasse. Das Konzert wird in Kooperation mit dem Kulturverein Rosenheim veranstaltet.

 

 

HÖ/Foto: Münchner Gitarrentrio




Lebensfreude ohne Geld

Winter in Havanna – diese Doku zeigt das Wasserburger Kino ab dem kommenden Freitag. Fernab von Werbekitsch gibt der Film Einblicke in die Realität des Inselstaates, der immer noch unter dem Embargo der USA steht: Frank, Maisel, Yanolis und Marisol – vier Menschen, vier Schicksale in einer einzigartigen Stadt. „Es wurde zu meinem Herzenswunsch, ein wahres Bild der Lebensrealität zu zeichnen. Und gleichzeitig unserer Wohlstandsgesellschaft zu zeigen, dass Lebensfreude nicht unbedingt mit materiellem Reichtum einhergeht“, so Regisseur Walter Größbauer aus Österreich …

Hört man „Havanna“, denkt man an bunte Häuser, wunderbare Oldtimer, Rum und dicke Zigarren. Dass dies nur die eine Seite der Medaille ist, zeigt diese neue Doku. Das Leben vieler Bewohner ist nicht so rosig im vermeintlichen Insel-Idyll.

Im spanischen Original mit deutschen Untertiteln!

Österreich

2019

FILMREIHE: Spanische Filme im Original mit deutschen Untertiteln

REGIE Walter Größbauer

KAMERA Walter Größbauer, Istvan Pajor

AB 6 JAHRE

LÄNGE 90 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Mittwoch 03.04
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
mid90s
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann
Donnerstag 04.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Die Goldfische
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische
Freitag 05.04
18.00 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
18.15 UHR Winter in Havanna
20.15 UHR Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
20.30 UHR Die Goldfische




Geistliche A-Capella-Musik

Erstmals gibt am Samstag, 6. April, die Chorgemeinschaft Irschenberg ein Frühjahrskonzert in der Attler Pfarrkirche Sankt Michael. Um 19 Uhr beginnt der stimmungsvolle, musikalische Streifzug durch die Jahrhunderte, zu dem Chorleiter Hans Billo mit seinen rund 50 Sängern einlädt. Das Repertoire reicht von „Exultate Deo“ von Domenico Scarlatti über „Locus Iste“ von Anton Bruckner bis hin zum „Ave Rerum Corpus“ von Karl Jenkins.

Geistliche A-Capella-Musik und weltliche Chorliteratur aller Epochen bietet das Ensemble mit seinem Frühjahrsprogramm. Für Auflockerung sorgt der Pianist Hubert Huber sowie das Streicherensemble Stringendo Quartett aus Miesbach. Huber begleitet den Chor bei „Ubi Caritas et Amor“ des zeitgenössischen, norwegischen Komponisten Ola Gjeilo, das mit seiner meditativen Sogkraft zu einem der Highlights des Konzertabends zählt.

Mit den Streichern stimmt die Chorgemeinschaft unter anderem das „Ave Verum“ von Wolfgang Amadeus Mozart an. Für weitere Abwechslung sorgt der Organist Martin Güthlin, der mit dem „Preludium in G“ von Nicolaus Bruhns, wie Johann Sebastian Bach ein Schüler von Dietrich Buxtehude, dem Chor eine Atempause verschafft.

Die Chorgemeinschaft Irschenberg besteht seit 1995 und hat sich seither zu einem namhaften Ensemble im Landkreis Miesbach und in den Nachbarlandkreisen entwickelt.

Der Erlös des Benefizkonzerts kommt der Stiftung Attl zugute. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. BS

Beginn: 19 Uhr • Eintritt frei

Foto: Die Chorgemeinschaft Irschenberg führt bei ihrem Frühjahrskonzert zugunsten der Stiftung Attl geistliche und weltliche Chorliteratur auf. © Stiftung Attl

 




Hervorragend besetzt

Maria Stuart, Königin von Schottland. Diesen Auslesefilm zeigt das Wasserburger Kino noch einmal am kommenden Sonntagmittag. Der Film ist eine sehr moderne Lesart des Lebens der legendären Maria Stuart, den die Theaterregisseurin Josie Rourke mit ihrem Regiedebüt vorlegt. Atemberaubend ästhetisch, hervorragend besetzt mit Saoirse Ronan und Margot Robbie. Prädikat besonders wertvoll …

Darum geht’s:

Maria Stuart ist seit sie ein Baby ist Königin von Schottland und wird nach Frankreich verheiratet. Mit nur 18 Jahren wird sie Witwe und kehrt nach Schottland zurück. Die Regentschaft von Elizabeth erkennt sie nicht an, die ehrgeizige, junge Frau würde gerne selbst in England regieren.

Maria sieht Elizabeth als Rivalin, zollt ihr aber auch einen gewissen Respekt, weil sie wie sie als Frau in einer Männerwelt herrscht, wofür beide Frauen einen hohen Preis zahlen …

GB

2018

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE Josie Rourke

DARSTELLER Saoirse Ronan, Margot Robbie, Jack Lowden, Joe Alwyn, David Tennant, Guy Pearce, Gemma Chan, Martin Compston

AB 12 JAHRE

LÄNGE 125 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg heute unmd morgen:

Dienstag 02.04
18.00 UHR Il colore nascosto delle cose – Die verborgenen Farben der Dinge
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
mid90s
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann – O.m.U.
Mittwoch 03.04
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
mid90s
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann




Frech, lustig, clever

Monsieur Claude 2 – immer für eine Überraschung gut! So heißt der neue Hauptfilm ab dem kommenden Donnerstag im Wasserburger Kino pünktlich zum Bundesstart. Nicht immer können Fortsetzungen an Erfolge von Teil eins nahtlos anknüpfen – hier schon: Regisseur Philippe de Chauveron zündet mit seinem turbulenten Sequel des Culture-Clash-Streifen erneut ein Feuerwerk an pointiertem Witz und erfrischender, schonungsloser Provokation.

Hauptdarsteller und Publikumsliebling Christian Clavier als „old school“-Repräsentant zwischen Zynismus und Lebenslust, bestens besetzte Nebenrollen, genaues Timing und eine verblüffende Leichtigkeit trotz des brisanten Themas machen diese charmant-bissige gesellschaftliche Gratwanderung zum idealen „Gute-Laune-Film“.

Darum geht’s:
Als echter Kosmopolit rafft sich Monsieur Claude nun sogar auf, allen Heimatländern seiner bunten Schwiegerschar einen Besuch abzustatten. In der französischen Provinz finden die Verneuils es aber doch am schönsten.

Und so freuen sich Claude und Marie auf ihr Großeltern-Dasein in heimatlicher Gemütlichkeit. Abermals haben sie die Rechnung ohne ihre Töchter gemacht. Als die ihnen erklären, dass mit diesen Ehemännern im konservativen Frankreich auf keinen grünen Zweig zu kommen ist und sie deshalb mit Kind und Kegel im Ausland ihr Glück suchen werden, sind die Gesichter der Großbürger plötzlich sehr lang.

Die ganze schöne Toleranz war für die Katz? Die so hart erarbeitete Anpassungsfähigkeit – perdü? Bei Claude Verneuil droht ein weiterer unversöhnlicher Familien-Infarkt. Er und Marie setzen Himmel und Hölle in Bewegung, um ihre Schwiegersöhne zum Bleiben zu bewegen. Und werden plötzlich zu schlitzohrigen Patrioten in völkerfreundschaftlicher Mission. 

FR

2019

FILMREIHE Hauptfilm

REGIE Philippe de Chauveron

DARSTELLER Christian Clavier, Chantal Lauby, Frédérique Bel, Julia Piaton. Emilie Caen, Èlodie Fontan, Ary Abittan, Medi Sadoun, Frédéric Chau, Noam Diawara, Pascal Nzonzi, Salimata Kamate

KAMERA Stéphane Le Parc

AB 0 JAHRE

LÄNGE 99 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Montag 01.04
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann
Dienstag 02.04
18.00 UHR Il colore nascosto delle cose – Die verborgenen Farben der Dinge
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
mid90s
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann – O.m.U.
Mittwoch 03.04
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
mid90s
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann




Toller Auftakt auf dem Dach

Toller Auftakt zu den „Musikalischen Samstagen” in der Wasserburger Altstadt: Hunderte Besucher wohnten bei strahlendem Sonnenschein dem Konzert der Band „Mardi Gras” auf dem Dach des Deliano-Hauses in der Hofstatt bei und applaudierten frenetisch. Organisiert werden die „Musikalischen Samstage”, die bis Ende Oktober dauern, von Christine Deliano vom Wirtschafts-Förderungs-Verband Wasserburg. Die Idee für den spektakulären Auftritt hatte der Künstler und Schriftsteller Carl Heinz Demuß. Vor genau 50 Jahren gaben die legendären Beatles…

… ihr allerletztes Live-Konzert auf dem Dach des Apple-Gebäudes in London. Die Setliste damals war sehr übersichtlich, es wurden fünf Songs gespielt – bis die Polizei wegen des Verkehrschaos und den fassaden-kletternden Fans die Show beendete. „Mardi Gras” tat es am Samstagmittag den Beatles gleich – konzerttechnisch …

 

Fotos: WS

 

 

https://www.wasserburger-stimme.de/storage/2019/03/WhatsApp-Video-2019-03-30-at-11.12.58.mp4




Festliche Passionsmusik in Attel

u einer festlichen Passionsmusik in St. Michael in Attel am morgigen Sonntag um 19 Uhr lädt der Chor „Concenti musicali” ein. Hauptwerk ist ein Requiem Abraham Megerles für den Wiener Hofkapellmeister Antonio Bertali, der vor 350 Jahren verstarb. Megerle hat Bertali als einen der wenigen gleichrangigen Kollegen geschätzt und war ihm offenbar auch zu Dank verpflichtet. Durch seinen Neffen, den späteren Hofprediger und berühmten Schriftsteller „Abraham a Santa Clara“, hatte er besondere Beziehungen auch zu Wien.

Neben dem Megerle-Requiem kommen eine Sonata und ein „Miserere“ von A. Bertali zur Aufführung. Psalmen und eine festliche Lauretanische Litanei (um 1673) lassen österliche Vorfreude erahnen. Die sehr bewegte virtuose erste Geigenstimme dürfte für den Ausnahmegeiger Heinrich I. F. Biber zugeschnitten sein, der ab 1670 an den Salzburger Hof verpflichtet wurde.

Mit erstrangigen Solisten freuen wir uns auf einen besonderen Abend:

Jessica Jans, Maria Ladurner (Sopran), Markus Forster (Altus), Daniel Schreiber, Manuel Warwitz (Tenor), Michael Mantaj (Bass),

einem Basler Streicherensemble unter Johannes Frisch, dem Grassauer Posaunentrio unter Wolfgang Diem und dem Chor „Concenti musicali” unter der Leitung von Peter Adler.




Gypsyswing im Gimplkeller

Im Gimplkeller in Wasserburg gastiert am 5. April um 20 Uhr das Quartett „Cafe Caravan” mit feinstem Gypsyswing – „… wenn der Fuß nicht im Takt wippt, muss der Zuhörer aus Stein sein.“ Seit nunmehr vier Jahren begeistert das Münchener Quartett sein Publikum. Jeder Abend mit dieser mal lebensfrohen, mal melancholischen Musik a la Django Reinhardt ist ein Erlebnis für sich.

Klassische Gypsylieder, Eigenkompositionen und sogar Filmmusik: Cafe Caravan hat alles im musikalischen Gepäck. Spieltechnisch auf höchstem Niveau, trotzdem nie verkopft und immer mit einem Augenzwinkern. Das ist es, was man für einen wirklich guten Abend braucht!

Es spielen:

– Jurek Zimmermann – Klarinette & Saxophon

– Knud Mensing, Gitarre

– Michael Vochezer, Gitarre

– Manolo Diaz, Bass

Karten im Vorverkauf für 17 Euro gibt es beim Ticketservice der Sparkasse Wasserburg und in der Buchhandlung Herzog, Wasserburg.

Abendkasse: 19 Euro.

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Weiter Informationen unter www.gimplkeller.de.




Konzert hoch oben auf dem Dach

Vor genau 50 Jahren gaben die legendären Beatles ihr allerletztes Live-Konzert auf dem Dach des Apple-Gebäudes in London. Die Setliste damals war sehr übersichtlich, es wurden fünf Songs gespielt – bis die Polizei wegen des Verkehrschaos und den fassaden-kletternden Fans die Show beendete. Am morgigen Samstag tut es die Band „Mardi Gras” in Wasserburg den Beatles gleich – konzerttechnisch: Zur Saisoneröffnung der „Musikalischen Samstage“ des Wirtschafts-Förderungs-Verbandes spielt die Gruppe auf dem Dach des Deliano-Hauses neben dem Innkaufhaus …

Ab 10.30 Uhr bringt die Band das original Beatles-Rooftop-Konzert und weitere 15 Beatles-Songs zu Gehör. Von der Hofstatt aus kann man das Geschehen auf dem Dach gut verfolgen. Eine hervorragende Tonanlage wird auch am Boden installiert, damit nicht nur die Wasserburger Tauben in den Genuss der Beatles-Songs kommen.

März 1980 – der Geburtsmonat von Mardi Gras. Benannt nach dem berühmten Karneval in New Orleans, dem Mardi Gras, dem ‘fetten Dienstag’, der auch durch das legendäre Road Movie “Easy Rider” mit Peter Fonda, Jack Nicholson und Dennis Hopper und der wunderbaren Musik in diesem Film weltbekannt wurde.

Eigentlich wollten Rudi Baumann und Bernd Delakowitz mit der Gründung der Band vor Allem die gesanglichen Qualitäten damaliger Musik-Formationen im Landkreis Ebersberg verbessern. Was ja letztlich auch gelungen ist – anfänglich noch mit den beiden Kollegen Michael Heigenhuber (einem begnadeten Pianisten und Organisten, der seine Musikalität zur Profession gemacht hat) und Hermann Pelka. Ab Herbst 1984 wurde aus dem Quartett das Trio “Mardi Gras” mit Rudi Baumann, Bernd Delakowitz und dem neuen Kollegen Karl-Heinz Mayer.

Und in genau dieser Besetzung musiziert und spielt Mardi Gras auch heute noch fast 40 Jahre später! Und hat dabei noch immer die Spiel- und Gesangsfreude der Gründerjahre, gepaart mit jahrzehntelanger Bühnen- und Publikumserfahrung, dem Wunsch, etwas Freude und Glück in hektischen Zeiten zu vermitteln, dem Willen zur Präzision im Gesang und am Instrument und der Demut und Dankbarkeit des Älterwerdens.

Für das Konzert verstärkt sich „Mardi Gras” um die Roof-Top-Ramblers Flori Mayer am Schlagzeug und Helmut Zeller am Bass.

Bei Unbespielbarkeit des Daches ist die Show eine Woche später.

 




Dein Smartphone ist schon hier …

„Welcome to Sodom“: Dieser Dokumentarfilm ist auf Einladung von Amnesty International – Gruppe Wasserburg – am kommenden Sonntag, 31. März, um 11 Uhr im Wasserburger Kino bei freiem Eintritt zu sehen. Anschließend ist eine Diskussion: Die Doku lässt die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und portraitiert die Verlierer der digitalen Revolution. Dabei stehen nicht die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen …

… die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen. Die Müllhalde von Agbogbloshie wird höchstwahrscheinlich auch letzte Destination für die Tablets, Smartphones und Computer sein, die wir morgen kaufen …

Österreich/Ghana

2018

FILMREIHE Afrikanische Filmwochen

REGIE Florian Weigensamer, Christian Krönes

KAMERA Christian Kermer

AB 6 JAHRE

LÄNGE 96 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg zum Wochenende:

Freitag 29.03
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann
Samstag 30.03
13.00 UHR Ostwind – Aris Ankunft
13.15 UHR Die Winzlinge – Abenteuer in der Karibik
15.15 UHR Die Goldfische
15.20 UHR Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann
Sonntag 31.03
11.00 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
11.01 UHR Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier
13.00 UHR Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt
13.15 UHR Die Winzlinge – Abenteuer in der Karibik
15.15 UHR Die Goldfische
15.20 UHR Womit haben wir das verdient?
17.30 UHR Trautmann
17.45 UHR Die Goldfische
20.00 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.20 UHR Die Goldfische




Auf das Glück, Pfaffing!

Einfach zurücklehnen und den Alltag vergessen, das kann man aktuell allerbest in Pfaffing: Lachend, vastäht se (unser Buidl)! Denn a Gaudi zaubern die Theaterer einmal mehr in den Gemeindesaal: A kloans „Flascherl vom Glück” – das hätten alle so gerne, auch die Wirtin vom alten Fischbräu auf der Pfaffinger Bühne. Doch im Volksstück von Christian Lex, das die Theatergruppe jetzt noch vier Mal zeigt, stehen ihrem Glück viele im Wege …

Unser Foto: Ja mei – und wieda her mit de Bleame!

Ihr ist eine tolle Inszenierung gelungen: Die Laienspielgruppe Pfaffing steht unter der bewährten Regie von Lissy Nerbl (oben links im Hintergrund) – die sich auf den ersten April-Sonntag freuen darf: Dann endlich wird sie den Blumenstrauß von da Prosecco-Bar, den da Ringo (vorne Andi Steinbeiß) ihr zur weiteren Aufbewahrung entrissen hod, behalten dürfen … A bissal Spaß muass sei!

Von rechts amüsieren sich vom Schauspieler-Team Alex Huber, Andreas Sewald und Martha Bauer.

Fotos: Renate Drax

 

Im Weg also stehen dem Glück der Wirtin nicht nur der Hopfenhändler Maierhofer als Erzfeind und Ex-Liebe in einer Person, eine vergessliche Köchin, ein unfähiger Braumeister und eine träumende Bedienung. Denn als der neue Bräug’sell Ringo auftaucht, fängt die Gerüchteküche im Jahre 1967 erst so richtig an zu brodeln!

Ein schöner Erfolg bislang und viel Applaus als Lohn für die Pfaffinger Theaterer! Vereinsvorstand Toni Wegmaier jun. (unser Foto) hatte allen Grund zur Freude bei seinen Dankesworten am Premierentag.

Regisseurin Lissy Nerbl bewies bei der Rollenbesetzung ein gutes Gespür. Sie konnte dabei auf einen Stamm erfahrener Kräfte zurückgreifen, die durch Neueinsteiger wie die couragiert spielende Martha Bauer ergänzt wurden. Stets gab’s bei der Premiere Szenenbeifall für sie (Foto unten) als Köchin Traudl.

Es geht um den Überlebenskampf von mittelständischen Familienbetrieben – aber auch darum, wie doch Worte – ein Gespräch – aufkommende Missverständnisse ganz wunderbar vermeiden würden. Ganz nach dem Motto: Miteinander reden, nicht übereinander … so die schöne Botschaft in Pfaffing!

Im Sommer 1967. Barbara Fisch, Erbin des alteingesessenen Fischbräus (zwischen Verzweiflung und Liebesglück hin- und hergerissen: charmant Marianne Eisgruber) kämpft mit den Neuerungen der modernen Zeit und um ihre Existenz. Industrielle Großbrauereien kaufen eine Familienbrauerei nach der anderen.

Auch ihr selbst sitzt mit dem Wigg Maierhofer (stark und energisch agierend: Hubert Bittner – rechts im Bild oben) ein potenter Hopfenhändler und Bräu im Nacken, der nur darauf wartet, den Fischbräu übernehmen zu können. Deshalb braucht sie schnellstens einen neuen Bräumeister, der sich doch bitte auf ein süffiges Bier versteht.
Als plötzlich der junge Bräugesell Ringo (Andi Steinbeiß – links im Bild – mehr sogn ma ned) samt etlicher „good Vibrations” auftaucht, hofft die Fischbräu-Erbin, mit seiner Hilfe den angestaubten Betrieb wieder auf Vordermann bringen zu können.

Da Ringo staunt nicht schlecht, als er das skurrile Personal im Bräu kennenlernt: Traudl,. die fleißige Köchin (siehe oben – Martha Bauer), vergisst in letzter Zeit viel und kocht schon mal am Ruhetag sauber auf.

Bedienung Lisa (resolut und lieb zugleich: Neuzugang Johanna Eisgruber – links im Bild oben mit ihrer Mutter und Hauptdarstellerin Marianne Eisgruber) träumt von Minirock, latscht hochhackig von der Theke zum Stammtisch und liebt neueste Frisurentrends, während Bräumeister Simmerl (bewährt überzeugend: Andreas Sewald – Foto unten links) völlig ratlos ist, weil ihm seit Wochen kein trinkbares Bier mehr gelingt.

Aber ob man agrad dem flippigen Ringo vertrauen kann? Und wer ist denn nun „the Chief of undergärig und obergärig Bier”?

Die Kramerin Gusti, eine Meisterin im Kombinieren (gestik- und mimikstark Christa Schindecker – oben rechts), der Vertreter Bertl (Neuzugang Thomas Haberle – Foto) und der Totengräber Ignaz (auf die Pfaffinger Bühne zurück gekehrt: Alex Huber – oben links) haben da schon so ihre Zweifel.

Bald schon munkeln sie am Stammtisch, dass es zwischen dem jungen Ringo und der Wirtin gewaltig knistern würde …

Mehr wird noch nicht verraten!

Das schöne, liebevoll hergerichtete Bühnenbild in Pfaffing hat das Team um Vorstand Toni Wegmaier jun. wieder gemeinsam gezaubert und ist heuer besonders originell und gut gelungen im Szenenbild-Wechsel. Ganz zu schweigen vom coolen 60er – 70er Jahre-Sound!

Rosa Altenburger hilft in bewährter Manier weiter als Souffleuse und Isolde Huber mit Team verdient sich ein Sonderlob für die Maske.

Klaus Wegmaier und Toni Wegmaier sen. schalten das Licht und Edi Altenburger zieht den Vorhang.

Die Aufführungen sind noch

an diesem Wochenende – Samstag, 30. März, um 20 Uhr und

am Sonntag, 31. März, um 19 Uhr

sowie am ersten April-Wochenende – am Samstag, 6. April, um 20 Uhr sowie
am Sonntag, 7. April, bereits um 17 Uhr!

Der Vorverkauf im Pfaffinger Backhaus an der Hauptstraße ist ab mittags 12 bis 18 Uhr.

Eine telefonische Vorbestellung ist noch bei Elke Pfleger unter 08071/920098 möglich.

Restkarten an der Abendkasse!

Die Theaterspieler Pfaffing freuen sich auf die Besucher aus Nah und Fern!

 




Ein „Meisterboxer“ auf Gemüsediät

In die aktuelle Spielsaison geht die Theatergemeinschaft Amerang mit einem bekannten und oft gespielten Paradestück der Situationskomik – „Der Meisterboxer“ von Otto Schwartz und Carl Mathern, mit dem einst Willy Millowitsch Berühmtheit erlangte. Die Vorgänge sind in der in Amerang gespielten Fassung in München-Giesing um 1955 angesiedelt, in der Ameranger Darbietung wirkt jedoch einiges recht modern und auch Bezüge zu lokalen Gegebenheiten sind durchaus erkennbar.

Unter anderem kann man an diesem Abend eine Menge über vegane Küche lernen. Das hängt mit der Grundkonstellation des Stückes zusammen: Zwei Damen der besseren Gesellschaft meinen, dass es zur Gesunderhaltung ihrer Ehemänner notwendig ist, diese auf fleischlose Diät zu setzen, bei der Alkohol selbstverständlich auch nicht erlaubt ist.

Und so lebt das Stück vor allem von der Frage, welche Auswege die Männer aus dem gestrengen Regiment ihrer Ehefrauen finden. Und letzten Endes auch von der Frage, ob das gutgehen kann, wenn die Gattinnen laut eigener Aussage den Mann als „Rohstoff“ sehen, „der geformt werden muss“.

 

Für die Zuschauer sind die Bemühungen der beiden Damen und die Reaktionen der ihnen angetrauten Männer allerdings sehr unterhaltsam, denn aus den diversen Reibungsflächen entstehen Schlag auf Schlag urkomische Situationen. Doch damit nicht genug – die Handlung nimmt zusätzliche Fahrt auf durch die Namensgleichheit von Vater und Sohn Breitenbach und vor allem durch den Umstand, dass es dazu noch einen Spitzenboxer dieses Namens gibt, der – um die Sache noch etwas komplizierter zu machen – Bekanntschaft mit der Breitenbach-Tochter Lilli gemacht hat und gleich Feuer und Flamme für sie ist. Da ist das Chaos vorprogrammiert, wenn sich der alte Friedrich Breitenbach als der Boxer ausgibt, um sich der Kontrolle seiner Frau zu entziehen.

 

Gute Ausgestaltung der Charaktere

Sehenswert wird der „Meisterboxer“ in der Ameranger Version vor allem durch die schauspielerische Umsetzung, die genau das richtige Maß an Übertreibung findet. Unter der Spielleitung von „Yps“ Hronek, assistiert von Franz Strell, lösen die Ameranger Theaterspieler die Aufgabe mit Bravour, die Balance zwischen Überdrehtheit und Realitätsnähe zu finden. Sie gestalten ihre Charaktere genüsslich aus und zeigen dabei altbekannte Muster auf.

Wenn Silvia Tunat als Marmeladenfabrikantengattin Adelheid Breitenbach durch den Salon rauscht ist jedem klar, warum ihr angetrauter Friedrich Breitenbach den Weg des geringsten Widerstands wählt und sein Heil darin sucht, sich als Meisterboxer auszugeben. Mit sichtlicher Spielfreude gibt Anton Neubauer den schlitzohrigen Ehemann, der sich in seinen eigenen Tricks verstrickt, aber eigentlich nur aus Sehnsucht nach familiärer Harmonie. Maria Scalise überzeugt als Tochter Lilli, die froh ist, dass sich ihr neuer Verehrer Friedrich Breitenbach – der echte Boxer – nicht von ihrer Mutter die Schneid abkaufen lässt.

Michael Oberbauer füllt den Part gut aus, Normalität in das von den Alten gestiftete Durcheinander zu bringen. Karina Köhldorfner und Hans Wurmannstetter als Amalie und Egon Wipperling verdoppeln gekonnt gewissermaßen die Grundkonstellation des Ehepaars Breitenbach und tragen weitere Aspekte zum Verständnis der Problematik des Geschlechterverhältnisses bei, ebenso Veronika Gubisch als Hausmädchen Rosa, das kein Hehl aus seinem Verständnis für die Ehemänner und dem Wunsch nach etwas normaleren Verhaltensweisen der Herrin macht.

Leonhard Fischbacher als Sohn Fritz (Friedrich) Breitenbach zeigt klar, dass er durch seine Liäson mit der französischen Sängerin und Tänzerin Coco nicht unerheblich zum Durcheinander im Hause Breitenbach beiträgt. Und Coco selbst (Marina Thaller) bringt mit herrlichem französischem Akzent wirklich Farbe in das eigentlich von allen gemeinsam angerichtete Verwirrspiel. Und immer wieder sind es die ausgeklügelten Details, die in der Ameranger Aufführung zum fast pausenlosen Amüsement der Zuschauer beitragen, beispielsweise Friedrich Breitenbachs Kampf mit den Fremdworten und boxsportlichen Fachausdrücken oder die unglaubliche Reaktion der Grünpflanze im Breitenbachschen Salon auf unterschiedliche Getränke.

Weitere Aufführungen:

Das Stück ist eine Komödie, und die muss schließlich gut ausgehen. Wer selbst herausfinden will, wie die Damen von ihren Verhaltensauffälligkeiten kuriert werden : Die nächsten Aufführungen der Theatergemeinschaft Amerang finden statt am Freitag, 29.  und Samstag, 30. März, weitere am Freitag, 5. April, und Samstag, 6.April, jeweils um 20 Uhr. Karten im Café Smile in Amerang und an der Abendkasse, Reservierungen können unter 0151/750 277 21 oder konrad.gubisch@t-online.de vorgenommen werden.

IG

Foto oben: Egon Wipperling (Hans Wurmannstetter, von links), Adelheid Breitenbach (Silvia Tunat), Fritz Breitenbach (Leonhard Fischbacher), Lilli Breitenbach (Maria Scalise) und Rosa (Veronika Gubisch) lassen sich von Friedrich Breitenbachs (Anton Neubauer) Schilderung seines Sieges mitreißen

 

 

Egon Wipperling (Hans Wurmannstetter, von links), Adelheid Breitenbach (Silvia Tunat), Fritz Breitenbach (Leonhard Fischbacher), Lilli Breitenbach (Maria Scalise) und Rosa (Veronika Gubisch, verdeckt) lassen sich von Friedrich Breitenbachs (Anton Neubauer) Schilderung seines Sieges mitreißen.

 

Kampf zwischen zwei ungleichen Boxern: Friedrich Breitenbach (Anton Neubauer, von links) und Friedrich Breitenbach (Michael Oberbauer) – beobachtet von Adelheid Breitenbach (Silvia Tunat) und Lilli Breitenbach (Maria Scalise).




Ein Film wie ein Lebensgefühl

MID90S – diesen Titel hat ein neuer Auslesefilm, der am heutigen Donnerstagabend und auch noch nächste Woche zweimal in der Wasserburger Kino-Werkstatt zu sehen ist! Jonah Hills Regiedebüt ist eine Zeitreise mitten in die 90er. Eine Zeit, in der Skateboarden sportliche Konventionen sprengte und man mit Mixtapes Mädels beeindrucken konnte.

Darum geht’s:

Stevie ist 13 und wächst unter schwierigen Verhältnissen in Los Angeles auf. Seine Tage verbringt er mit „Street Fighter II“ zocken und heimlich die CD-Sammlung seines großen Bruders rauf und runter hören. Als er anfängt, mit den Jungs vom Local Skateshop abzuhängen, öffnet sich ihm eine völlig neue Welt: Skaten an verbotenen Plätzen, Abhauen vor der Polizei, Hauspartys und natürlich Girls.

Befreit aus der Umklammerung seiner alleinerziehenden Mutter und den Prügeln seines Bruders, fühlt sich Stevie unbesiegbar – bis er merkt, dass auch seine Idole auf die Schnauze fliegen können. Und das nicht nur beim Skaten.

MID90S ist Jonah Hills Liebeserklärung an die 90er Jahre. Gedreht auf 16mm und mit einem Soundtrack von den Pixies bis zum Wu-Tang Clan, gelingt dem Hollywood-Star ein Nostalgie-Trip in eine Zeit, deren Mode und Popkultur heute Kult sind. Mit an „Board“ die jungen Profiskater Nakel Smith und Olan Prenatt …

US

2018

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE Jonah Hill

DARSTELLER Lucas Hedges, Sunny Suljic, Katherine Waterston, Na-kel Smith, Olan Prenatt

AB 12 JAHRE

LÄNGE 85 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg heute und morgen:

Donnerstag 28.03
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
mid90s
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann
Freitag 29.03
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann




„Die Winzlinge” in Wasserburg

In der Filmreihe Kinder- und Jugend-Kino zeigt das Utopia in Wasserburg am Wochenende den Streife „Die Winzlinge – Abenteuer in der Karibik”. Bei einem heimlichen Ausflug in die Kastanienfabrik seines Dorfes landet ein unerschrockener junger Marienkäfer versehentlich in einer Pappschachtel und wird in die Karibik verschifft.

Ohne zu zögern, begibt sich sein Papa auf eine abenteuerliche Reise, um den geliebten Nachwuchs zu finden. Endlich wieder vereint, stehen sie vor einer weiteren Herausforderung: Die Heimat ihrer neuen karibischen Marienkäferfreunde ist in Gefahr, von einer großen Baufirma zerstört zu werden. Zum Glück kann unser Held auf seine tierischen Freunde zählen, allen voran die schwarze Ameise und die clevere Spinne, die aus der Heimat zu Hilfe eilen! Gemeinsam entwickeln sie einen ausgeklügelten Plan, um das idyllische Paradies zu retten.

Das Programm der nächsten Tag:

Mittwoch, 27.03
17.45 UHR Beale Street
18.00 UHR IMPULSO
19.30 UHR Rafiki
20.15 UHR Trautmann
20.30 UHR Asche ist reines Weiß

Donnerstag, 28.03
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
19.30 UHR mid90s
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann
21.00 UHR Nach der Vorstellung Musik mit DJAO!

Freitag, 29.03
18.00 UHR Die Goldfische
18.30 UHR This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.20 UHR Die Goldfische
20.30 UHR Trautmann




„Die verborgenen Farben der Dinge”

Aus der Reihe „Vado al Cinema – Filme im italienischen Original” zeigt das Wasserburger Kino Utopia heute, Dienstag, den Streifen „Il colore nascosto delle cose – Die verborgenen Farben der Dinge”. Der Grafikdesigner Teo verliebt sich bei einem Workshop in die Stimme einer blinden Frau, Emma. Teo ist stets auf der Flucht – vor seiner Familie und vor emotionaler Nähe.

Trotz einer Freundin, mit der er bald zusammenziehen soll, und einer Geliebten, fühlt er sich am wohlsten in seiner Junggesellenwohnung, zusammen mit seinem Staubsaugerroboter. Das Einzige, was er wirklich leidenschaftlich liebt, ist sein Job als kreativer Kopf bei einer Werbeagentur.

Die Osteopathin Emma ist seit dem sechzehnten Lebensjahr blind. Aber sie ist eine Kämpferin, mutig, unabhängig und mit sich selbst im Reinen. Frisch von ihrem Ehemann getrennt, ist sie offen für eine Affäre mit einem Charmeur. Und ehe sich Teo versieht, wird er in Emmas Bann gezogen.

Sie zeigt ihm eine Welt, die dem Profi des Sehens verborgen geblieben ist. Teo, der es gewohnt ist, sich und allen anderen erfolgreich etwas vorzumachen, kommt ausgerechnet bei der blinden Emma an einen Punkt, an dem er Farbe bekennen muss. Romantische und anspruchvolle Liebesgeschichte des italienisch-schweizerischen Regisseurs Silvio Soldini, die authentisch die Lebenswelt Sehbehinderter beschreibt und durch viele kleine Beobachtungen am Wegesrand überzeugt. In der weiblichen Hauptrolle brilliert Valeria Golino.

Das Kino-Programm der nächsten Tage:

DIENSTAG 26.03
17.45 UHR GREEN BOOK – O.M.U.
18.00 UHR DIE VERBORGENEN FARBEN DER DINGE
19.30 UHR RAFIKI
20.15 UHR TRAUTMANN – O.M.U.
20.30 UHR IF BEALE STREET COULD TALK – O.M.U.

MITTWOCH 27.03
17.45 UHR BEALE STREET
18.00 UHR IMPULSO
19.30 UHR  RAFIKI
20.15 UHR TRAUTMANN
20.30 UHR ASCHE IST REINES WEIS

DONNERSTAG 28.03
18.00 UHR DIE GOLDFISCHE
18.30 UHR THIS MOUNTAIN LIFE – DIE MAGIE DER BERGE
19.30 UHR MID90S
20.20 UHR DIE GOLDFISCHE
20.30 UHR TRAUTMANN
21.00 UHR NACH DER VORSTELLUNG MUSIK MIT DJAO!




Haag: Blasmusik trifft Rock

Zum ersten Mal gab’s gestern einen Musikerstammtisch im „Graf Ladislaus” in Haag. Einige Musikgruppen und Musiker von Blasmusik bis Rock trafen sich zum gemeinsamen Musizieren und zum Austausch.Mit dabei waren unter anderem die Schlossturm-Musi, die Green Hornies und die Overdrive Rockers. Im Wechsel gab es für die Gäste Blasmusik und Rock-Klassiker in akustischer Besetzung.

Zum Ausklang probierten die Musiker dann ein paar gemeinsame Stücke: Tatkräftig unterstützen die Blasinstrumente bei „Vo Mello bis ge Schoppornou“ oder „Bergwerk“.

 

 

Der Termin für das nächste offene Treffen steht auch schon: Am Montag, 29. April, sind Musiker und Interessierte wieder zum gemeinsamen Musizieren und Mitsingen ins „Graf Ladislaus” eingeladen.

 




Die Magie der Berge

This Mountain Life – die Magie der Berge. So heißt eine Doku, die das Wasserburger Kino am kommenden Donnerstagabend zeigt. Der Film porträtiert fesselnd und mitreißend die menschliche Leidenschaft, die in der Wildnis der Berge von Kanada zu finden ist. Nach Monaten der Vorbereitung brechen Martina und ihre 60 Jahre alte Mutter Tania auf eine sechsmonatige Reise über 2.300 Kilometer auf. Von Squamish, British Columbia, nach Alaska, durch die erbarmungslose Wildnis der Berge. Es gibt weitere Menschen, die ihre Leidenschaft für das Leben in den Bergen teilen …

Eine Gruppe von Nonnen, die ein Kloster in den Bergen bewohnen, um Gott näher zu sein – ein Fotograf, der unter einer Schneelawine begraben ist – ein leidenschaftlicher Alpinist – ein hochkonzentriert arbeitender Schneekünstler – ein Paar, das seit 50 Jahren vom Versorgungsnetz abgekoppelt in den Weiten der Berge lebt.

Was bewegt diese Leute dazu, ihren Komfort, die Familie und die eigene Sicherheit für ein Leben in den Bergen zu opfern?

Kanada/USA

2018

FILMREIHE Reisen & Abenteuer

REGIE Grant Baldwin

AB 0 JAHRE

LÄNGE 77 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Montag 25.03
17.45 UHR Free Solo
18.00 UHR Beale Street
20.15 UHR Trautmann
20.30 UHR Asche ist reines Weiß

Dienstag 26.03
17.45 UHR Green Book – O.m.U.
18.00 UHR Il colore nascosto delle cose – Die verborgenen Farben der Dinge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
Rafiki
20.15 UHRTrautmann – O.m.U.
20.30 UHR If Beale Street Could Talk – O.m.U.

Mittwoch 27.03
17.45 UHR Beale Street
18.00 UHR IMPULSO
19.30 UHR Kino-Werkstatt
Rafiki
20.15 UHR Trautmann
20.30 UHR Asche ist reines Weiß




Musikkabarett vom Feinsten

Er ist mittlerweile schon einer der großen Namen im bayerischen Musikkabarett: Michael Dietmayr – unter anderem bekannt durch sein erfolgreiches Programm „3 Männer – nur mit Gitarre”, das er zusammen mit Roland Hefter und dem Keller Steff aufführt. Am kommenden Samstag, 30. März, wird er die Gäste im Wirtshaus Kalteneck bei Albaching gemeinsam mit seinem Spezl „Wiggerl” zum Lachen bringen.

Michael Dietmayr & Wiggerl sorgen für eine tolle Mischung aus Kabarett, Comedy und Liedern aus dem Leben.
Ein „Best Of“ mit ganz vielen Geschichten, Gags und Hits, so stellt sich das neue Kabarett- und Comedy-Programm von Martin Wichary alias „Wiggerl” aus Berglern und dem Münchner Liedermacher Michael Dietmayr zusammen. Dabei werden die beiden sowohl einzeln, als auch gemeinsam auf der Bühne in Kalteneck ihre Lieder präsentieren.

Dietmayr steht nun seit 25 Jahren auf der Bühne und hat seinen Bekanntsheitgrad mitunter dem Bayern 3-Moderator Matthias Matuschik zu verdanken, der über ein Jahr lang Dietmayrs „Liebeslied in Ost-Dur“ wöchentlich in seiner Sendung spielte. Seit 2009 gibt es außerdem das Projekt „3 Männer – nur mit Gitarre“, welches aus der Formation Roland Hefter, Keller Steff und Michael Dietmayr besteht. Diese Kombination sorgt inzwischen bayernweit für regelmäßig ausverkaufte Konzerte.

 

 

Martin Wichary alias „Wiggerl” ist natürlich wie immer völlig unpolitisch und aus dem Leben gegriffen. „Kracherd boarisch”, mit Schenkelklopfern garniert und oft nur ganz knapp oberhalb der Gürtellinie. Allerdings mit ganz viel Augenzwinkern, Selbstironie und so sympathisch, dass man ihm selbst bei den schärfsten Pointen nicht böse sein kann. „Wiggerl” eben.

 

Michael Dietmayr und Wiggerl: Das sind zwei, die sich verstehen und mögen, und das merkt man auch, wenn sie gemeinsam auf der Bühne stehen. Dennoch kommt es recht selten vor, die beiden Solokünstler, die normalerweise alleine auf den Bühnen Bayerns unterwegs sind, in der dieser Kombination zu sehen. In Kalteneck gibt es nun wieder einmal die Gelegenheit, die zwei Vollblutkünstler in einem abendfüllenden Programm erleben zu dürfen.

Ticket’s gibt es ab sofort im Wirtshaus Kalteneck sowie in allen Zweigstellen der Kreis- und Stadtsparkasse Wasserburg.
Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 20 Uhr.




Konzert hoch oben auf dem Dach

Vor genau 50 Jahren gaben die legendären Beatles ihr allerletztes Live-Konzert auf dem Dach des Apple-Gebäudes in London. Die Setliste damals war sehr übersichtlich, es wurden fünf Songs gespielt – bis die Polizei wegen des Verkehrschaos und den fassaden-kletternden Fans die Show beendete. Am Samstag, 30. März, tut es die Band „Mardi Gras” in Wasserburg den Beatles gleich – konzerttechnisch: Zur Saisoneröffnung der „Musikalischen Samstage“ des Wirtschafts-Förderungs-Verbandes spielt die Gruppe auf dem Dach des Deliano-Hauses neben dem Innkaufhaus …

Ab 10.30 Uhr bringt die Band das original Beatles-Rooftop-Konzert und weitere 15 Beatles-Songs zu Gehör. Von der Hofstatt aus kann man das Geschehen auf dem Dach gut verfolgen. Eine hervorragende Tonanlage wird auch am Boden installiert, damit nicht nur die Wasserburger Tauben in den Genuss der Beatles-Songs kommen.

März 1980 – der Geburtsmonat von Mardi Gras. Benannt nach dem berühmten Karneval in New Orleans, dem Mardi Gras, dem ‘fetten Dienstag’, der auch durch das legendäre Road Movie “Easy Rider” mit Peter Fonda, Jack Nicholson und Dennis Hopper und der wunderbaren Musik in diesem Film weltbekannt wurde.

Eigentlich wollten Rudi Baumann und Bernd Delakowitz mit der Gründung der Band vor Allem die gesanglichen Qualitäten damaliger Musik-Formationen im Landkreis Ebersberg verbessern. Was ja letztlich auch gelungen ist – anfänglich noch mit den beiden Kollegen Michael Heigenhuber (einem begnadeten Pianisten und Organisten, der seine Musikalität zur Profession gemacht hat) und Hermann Pelka. Ab Herbst 1984 wurde aus dem Quartett das Trio “Mardi Gras” mit Rudi Baumann, Bernd Delakowitz und dem neuen Kollegen Karl-Heinz Mayer.

Und in genau dieser Besetzung musiziert und spielt Mardi Gras auch heute noch fast 40 Jahre später! Und hat dabei noch immer die Spiel- und Gesangsfreude der Gründerjahre, gepaart mit jahrzehntelanger Bühnen- und Publikumserfahrung, dem Wunsch, etwas Freude und Glück in hektischen Zeiten zu vermitteln, dem Willen zur Präzision im Gesang und am Instrument und der Demut und Dankbarkeit des Älterwerdens.

Für das Konzert verstärkt sich „Mardi Gras” um die Roof-Top-Ramblers Flori Mayer am Schlagzeug und Helmut Zeller am Bass.

Bei Unbespielbarkeit des Daches ist die Show eine Woche später.

 




Jazz in der Schranne mit „passage of time”

Jazz in der Schranne gibt es wieder am Donnerstag, 11. April, um 20 Uhr. Der Wasserburger Pianist Bertram Liebmann, der in Riedering lebende Schlagzeuger Bernhard Henke und der aus Winhöring stammende Bassist Peter Müller sind schon lange musikalische Weggefährten und seit einigen Jahren als „passage of time” unterwegs. Dazu gestoßen ist nun der Rohrdorfer Saxophonist Martin Schwarzenböck. Alle vier verbindet der Jazz, aber noch viel mehr die Idee der vielseitigen musikalischen Gestaltungsmöglichkeiten beim Musizieren selbst.

Mit im Gepäck die Live-CD „watching”, die im letzten Jahr als Konzertmitschnitt entstand. Alle vier Musiker steuern eigene Kompositionen bei, die, komplettiert durch Arrangements bekannter Jazz-Standards, die Liebe zur improvisierten, im Moment entstehenden Musik veranschaulichen. Viel Spaß mit vermeintlich Bekanntem und sehr viel Eigenem in der Musik von „passage of time” ist garantiert.

Martin Schwarzenböck – Tenor- und Baritonsaxophon

Bertram Liebmann – Piano

Bernhard Henke – Schlagzeug

Peter Müller – Bass

 

Eintritt: 15 Euro.