VfR Garching zu Gast in Rosenheim

Am Samstag Start in die neue Regionalliga-Saison - Premiere für Mike Neumeier

image_pdfimage_print

Es ist eine Premiere für den Ex-Griesstätter Mike Neumeier auf der Außenbahn und den Ex-Ameranger Thomas Kasparetti als Co-Coach: Zum ersten Spieltag der neuen Regionalliga-Saison hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, 14. Juli, um 13 Uhr im heimischen Jahnstadion den VfR Garching zu Gast. Die wochenlange, strapaziöse Vorbereitungszeit hat damit ein Ende. Ab sofort zählt’s wieder …

Jetzt kommt die bärenstarke Truppe aus Garching. Die Mannschaft von Trainer Daniel Weber belegte in der abgelaufenen Saison einen überragenden vierten Tabellenrang. 

Dabei schloss das Team aus dem Münchener Vorort die Runde als beste Amateurmannschaft der Liga ab. Vor dieser sensationellen Leistung kann man nur den Hut ziehen. „Wir haben großen Respekt, unser Gegner hat wirklich eine fabelhafte letzte Saison gespielt. Mit Garching haben wir zu Beginn ein richtig großes Los gezogen, es kommt also gleich ein guter Gradmesser auf uns zu“, ist sich Neu-60er Trainer Ognjen Zaric bewusst.

Aber nichts ist so alt wie der Erfolg von gestern, auf die eingeheimsten Lorbeeren können sich Kapitän Dennis Niebauer und Co. nicht ausruhen, der Kampf in dieser anspruchsvollen und ausgeglichenen Liga beginnt wieder von vorne. Die Heimmannschaft kann davon auch ein Lied singen, die zurückgelegte Saison war bis zur Winterpause überwältigend, was danach kam – darauf möchten man am besten nicht mehr näher eingehen – ging so gerade noch gut. 

Das Gäste-Team kann in der neuen Saison nicht mehr auf Sturmführer Manuel Eisgruber setzen, der als Spieler-Trainer ist die Kreisliga wechselte. Daneben verließen den Verein unter anderem noch Dusan Jevtic, Florian Meyer und Silas Göpfert. Insgesamt haben die Garchinger sieben Abgänge zu verzeichnen. Verpflichten konnten die Münchener hingegen bis dato ebenfalls sieben Spieler, darunter mit Lukas Genkinger und Sebastian Koch zwei ehemaliger Kicker von 1860 München II, sowie vom Nachbar- und Partnerverein der SpVgg Unterhaching Christian Hercog und Marc Zettl. Gesucht wird nach dem längeren Ausfall von Emre Tunc noch händeringend ein weiterer Goalgetter.

Die Vorbereitung der Gäste verlief durchaus zufriedenstellend, wobei sicherlich die Ergebnisse auf den ersten Blick nicht unbedingt Begeisterungsstürme auslösen. Siege gegen Ismaning und Freising (jeweils 2:1), ein Unentschieden gegen Holzkirchen sowie drei Niederlagen, ein 2:3 gegen Türkgücü Ataspor, ein 0:2 in Dachau und zuletzt eine 0:1 Pleite auf heimischen Geläuf gegen den Ligakontrahenten aus Ingolstadt mussten die Weber-Schützlinge verzeichnen. Aber bekanntermaßen sind Ergebnisse aus Testspielen nicht allzu hoch zu bewerten.

Hier kann der Gastgeber unter der Leitung des neuen Trainer-Teams Ognjen Zaric und Thomas Kasparetti durchaus sehr positive Resultate aufweisen. Zwar verlor man das Benefiz-Spiel am letzten Wochenende gegen den Drittligisten der SpVgg Unterhaching deutlich mit 1:4 Toren, jedoch fiel dabei der Sieg der Gäste sicherlich das ein oder andere Tor zu hoch aus.

Ein paar Tage vorher konnten die Männer um Kapitän Matze Heiss ein 1:1 Unentschieden gegen den FC Kufstein erzielen. Alle anderen Partien gewann Rosenheim teilweise sogar deutlich – unter anderem ein 6:0-Sieg gegen den Lokalrivalen vom Sportbund und ein 4:3 gegen den SV Wacker Burghausen.

Neben dem neuen Führungsduo auf der Trainerbank sowie Torwarttrainer Stefan Kotisch (vom TSV 1860 München) verpflichteten die Sechzger noch sechs weitere Akteure für die neue Saison. Darunter auch die beiden aus der eigenen U19 stammenden Spieler Adel Merdan und Torhüter Ilija Tomic, die ab sofort um einen Platz im Kader des Regionalligisten kämpfen. Zudem holten die Verantwortlichen um den sportlichen Leiter Hansjörg Kroneck Mittelfeldmotor Linor Shabani aus Traunstein zurück, Außenbahnspieler Michael Neumeier vom Sportbund sowie Angreifer Omer Jahic vom FC BiH Rosenheim.

Von der zweiten Mannschaft des FC Ingolstadt kam Yanick Tobias, dessen Stärken auf der Sechser-Position liegen.

Nicht mehr zum Kader gehören Riccardo Basta, Michael Denz (beide FC Pipinsried), Maxi Höhensteiger, der zum Landesligisten TSV 1880 Wasserburg wechselte sowie Torwart Rainer Hausner und Verteidiger Michael Zant, die noch ohne neuen Verein sind.

Apropos Kader, neben den noch aus der letzten Saison rotgesperrten Matze Heiß und Markus Hartl (sogar noch zwei Spiele) stehen Trainer Ogi Zaric voraussichtlich bis auf Fatih Eminoglu, der auf Grund eines Gelenkbruchs noch länger ausfallen wird, alle Mann am Samstag zur Verfügung.

Ein kleines Fragezeichen muss noch hinter dem Einsatz von Ex-Griesstätter und Stürmer Korbi Linner (Bänderdehnung) gesetzt werden, aber bei ihm schaut’s soweit ganz gut aus. Auch Pius Krätschmer ist langer Leidenszeit  endlich wieder an Bord.

„Wir wollen unser Bestes geben, Stabilität in die Mannschaft bringen und Inhalte der Trainingseinheiten sowie der Testspiele gegen Garching auf dem Platz sehen. Eine wirklich sehr gute und intensive Vorbereitung liegt hinter uns, die wir gottseidank ohne größeres Verletzungspech überstehen konnten. Natürlich wollen wir unserem Publikum guten Fußball zeigen, wissen aber gleichzeitig, dass wir noch lange nicht am Limit sind und der Prozess noch andauert. Wir fiebern dem Auftakt entgegen, gehen durchaus optimistisch in die Begegnung und hoffen zu punkten.“, so der positiv gestimmte Ogi Zaric in Hinblick auf das erste Punktspiel.

Auch die vermutlich zahlreichen Zuschauer blicken dem Start schon gespannt entgegen und wollen mit ihrem Team möglichst den ersten Heimdreier nach langer Zeit feiern. Die Fußballlose Zeit hat endlich ein Ende, der Wettergott sollte ebenso mitspielen, somit steht einem hoffentlich positiven Auftakt der Sechzger-Truppe nichts mehr im Wege.

Foto/Plakat: TSV 1860 Rosenheim

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.