„Porta Nigra“ war eine Reise wert

Schnaitseer CSU-Ortsverband vier Tage zu Gast an der Mosel

image_pdfimage_print

Vier herrliche Tage erlebte der Schnaitseer CSU-Ortsverband an der Mosel. Höhepunkt war am dritten Tag der Besuch in Trier mit dem Wahrzeichen der „Porta Nigra“, was auf deutsch „Schwarzes Tor“ heißt. Was könnte besser für einen CSU-Ausflug passen …

Am ersten Tag wurde das „Deutsche Eck“ am Zusammenfluss von Rhein und Mosel angesteuert. Das Quartier für die nächsten drei Nächte wurde in Brodenbach aufgeschlagen. Eine Schifffahrt auf der Mosel führte nach Beilnstein, wo eine Stadtführung und an einer der bezaubernden Treppen der Altstadt ein Erinnerungsfoto anstand. Nach dem Besuch in Trier am dritten Tag wurde auch Bernkastel, der berühmte Weinort besucht. Am letzten Tag führte die Heimreise über die Romantische Straße zur Mittagspause nach Feuchtwangen und weiter zurück nach Schnaitsee.

UFO

Foto: Die Schnaitseer Ausflügler stellten sich an einer romantischen Treppe in Beilnstein zum Erinnerungsfoto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren