EHC: In Landshut war nichts zu holen

Am zweiten Weihnachtsfeiertag kommt Rosenheim nach Waldkraiburg

image_pdfimage_print

Der Auftakt in den Saison-Endspurt der Oberliga-Hauptrunde, der mehr einem Marathon ähnelt, begann für den EHC Waldkraiburg mit einer Niederlage in Landshut. Am Freitagabend kämpfte die Truppe von Coach Tomas Martinec aufopferungsvoll beim Traditionsklub, doch am Ende hieß es 6:1 für die Niederbayern. Am zweiten Weihnachtsfeiertag kommt Rosenheim und hier haben die Löwen eine tolle Spendenaktion geplant.

Tomas Martinec musste im Duell mit dem EVL neben dem Langzeitverletzten Christian Ettwein auch auf die angeschlagenen Brent Norris und Keeper Korbinian Sertl verzichten, außerdem fehlte Thomas Rott wegen Krankheit. Dennoch steckten die Industriestädter nicht auf und legten gut los. Zwar hatte Landshut nicht nur mehr, sondern den Hauptanteil des Spiels, aber der EHC hielt gut dagegen und Fabian Birk im Tor hielt fast alles, was auf seinen Kasten kam.

In der 12.Minute brachte Max Kaltenhauser den EHC mit 1:0 in Führung  und der Schlagschuss, mit dem er den Puck ins rechte Toreck jagte, hatte es wahrlich in sich (11:37). Michael Trox und Tomas Rousek im Nachschuss hatten sogar das 2:0 auf dem Schläger, doch diesmal blieb EVL-Keeper Patrick Berger erster Sieger. Landshut mühte sich, die spielerische Überlegenheit kam aber immer mehr zum Vorschein und kurz vor der ersten Pause fiel im Gewühl vor Birk das 1:1 durch Maximilian Forster (17:51).

Bedingt durch ein starkes Zuspiel der Waldkraiburger Defensive kam Landshut dann nach einer guten halben Stunde durch Torjäger Viktor Lennartsson zur Führung (34:43) und noch vor dem zweiten Pausentee trieb Peter Abstreiter den Spielstand weiter in die Höhe (38:20). Mit Abstreiters zweitem Streich begann dann der Schlussabschnitt (41:32) in dem der EHC zwar weiter kämpfte, dem starken EVL aber nicht mehr dauerhaft standhalten konnte. Alexander Ehl erhöhte schnell auf 5:1 (43:31), womit auch dem letzten Waldkraiburger Optimisten die Illusionen genommen waren und kurz vor Schluss kam auch Forster auf sein zweites Tor des Spiels zum 6:1-Endstand (58:41).

Dennoch boten die Löwen dem großen EVL lange gut Paroli und dies möchte man auch am zweiten Weihnachtsfeiertag beim Heimspiel gegen Rosenheim tun. Die Starbulls sind zwar erneut ein schier übermächtiger Gegner, doch will man gegenhalten und auch etwas geben: Denn der EHC Waldkraiburg hat im Rahmen des Heimspiels gegen den Zweitligaabsteiger eine Spendenaktion geplant. In der Mannschaft und dem inneren Kreis wurde schon gesammelt und so kamen bereits einige hundert Euro für den Verein „Sterntaler“ zusammen, der sich um Familien mit Kindern kümmert, denen es finanziell nicht so gut geht. Beim Heimspiel gegen die Starbulls am 26. Dezember werden an den Getränke- und Essensständen extra Spendenboxen aufgestellt und jeder Zuschauer hat so die Gelegenheit, Menschen eine Freude zu machen, denen es nicht so gut geht. GM

 

Eishockey Oberliga Süd 2017/ 2018, 24.Spieltag. EV Landshut – EHC Waldkraiburg 6:1 (1:1/ 2:0/ 3:0). Tore: 0:1 11:37 Kaltenhauser M. (Rousek T., Seifert Ph.), 1:1 17:51 Forster M. (Abstreiter P., Meier N.), 2:1 34:43 Lennartsson V. (Fischhaber C., Krogh D.), 3:1 38:20 Abstreiter P. (Forster M., Baumgartner P.), 4:1 41:32 Abstreiter P. (Reiter S., Forster M.), 5:1 43:31 Ehl A. (Korgh D., Fischhaber C.), 6:1 58:41 Forster M. (Schadewaldt C.). Strafen: EV Landshut 6 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 16 Strafminuten. Zuschauer: 1969.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren