EHC: Einmalige Aktion zum Finale

Am Wochenende beim Eishockey: Zwei Fan-Lager in einem Bus

image_pdfimage_print

Die Verzahnungsrunde zwischen Ober- und Bayernligisten biegt auf die Zielgerade und für die Löwen vom EHC Waldkraiburg geht es an diesem Wochenende um Alles! Am Freitag kommt der Tabellenzweite aus Landsberg in die Raiffeisen-Arena, am Sonntag geht es zum Erstplatzierten ECDC Memmingen. Aus eigener Kraft können die Löwen noch Rang zwei samt Heimrecht im Playoff-Viertelfinale erreichen und nach Memmingen startet der EHC eine herausragende Aktion für die Fans zweier Vereine!

Das Stichwort ist #gemeinsam und das Motto lautet „Wir sind alle Eishockeyfans“ unter dem am Sonntag um 14 Uhr ein Fanbus an der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena nach Memmingen startet, mit hoffentlich 25 Löwen-Anhängern an Bord. Um 14.45 Uhr möchte man dann in Erding Halt machen und hier sollen 25 Fans der Erding Gladiators zusteigen, deren Team am Sonntag in Landsberg antritt.

Die Erdinger werden dann zunächst in Landsberg abgesetzt, die Löwen-Fans fahren weiter nach Memmingen und auf der Rückfahrt werden die Anhänger der Gladiators wieder eingesammelt- eine herausragende Aktion vom Fanbeauftragten Fabian Stark auf Waldkraiburger und  Katrin Danninger auf Erdinger Seite, die es in dieser Form wohl noch nicht gegeben hat. Beide Teams sind mittendrin im Kampf um die Playoffs, Erding fightet um die Teilnahme überhaupt, die Löwen kämpfen um das Heimrecht. „Wir müssen alles geben in den beiden letzten Spielen“, erklärte Löwen-Trainer Rainer Zerwesz im Vorfeld. „Die Gruppe ist sehr offen, wenn auch Memmingen schon so gut wie sicher als Erster durch ist. Aber wir wollen da sein, wenn sich die Chance bietet.“

 

Aktuell liegt Memmingen mit 18 Punkten auf Rang 1, vor Landsberg mit 16 Zählern und den Löwen mit 14. Dahinter stehen Erding (12), Passau (9) und abgeschlagen der ESC Dorfen (3). Da der EHC mit Landsberg und Memmingen auf die beiden vor ihm stehenden Mannschaften an diesem Wochenende trifft, hat man Platz 2 noch selbst in der Hand, rein rechnerisch wäre sogar der Platz an der Sonne noch drin, dafür müsste Memmingen am Freitag aber in Dorfen stolpern, der EHC gleichzeitig Landsberg besiegen und am Sonntag dann auch in Memmingen siegreich vom Eis gehen.

 

Freitagsgegner Landsberg musste sich personell angeschlagen am vergangenen Wochenende dem ECDC Memmingen und auch zuhause den Black Hawks aus Passau jeweils mit 2:3 geschlagen geben. Nach fünf Siegen in den sechs Spielen zuvor, war dies erstmals seit der 2:3-Penaltypleite gegen Waldkraiburg wieder eine Niederlage, noch dazu ein ganzes Null-Punkte-Wochenende. Aufgrund der erfolgreichen Wochen zuvor stehen die Riverkings aber nach wie vor auf Platz 2 in der Verzahnungsgruppe B und haben damit Stand jetzt Heimrecht für das Playoff-Viertelfinale gegen den Drittplatzierten der Gruppe A. Topscorer ist Verteidiger und Trainersohn Dennis Neal, mit acht Toren und vier Assists in bislang vier Partien. Gefolgt von Daniel Menge mit 12 Scorerpunkten (10 Assists) und Bohumil Slavicek mit 11 (8 Tore).

 

Bei den Löwen wird an diesem Wochenende definitiv erneut Stürmer Michail Sokolov ausfallen, hinter den Einsätzen von Kapitän Max Kaltenhauser und Brent Norris steht nach wie vor ein Fragezeichen. Zumindest der Kanadier sollte, wenn es nichts wird, wieder von Tomas Vrba ersetzt werden können, der zuletzt beim 4:2-Sieg in Passau einen Treffer selbst erzielt hatte und beim Erfolg gegen Dorfen bei allen vier Toren Vorbereiter war.

 

Bester Vorbereiter vom ECDC Memmingen ist im Augenblick Patrik Beck. Der 38-jährige Deutsch-Tscheche ist momentan auch Top-Scorer der Indiands mit vier Treffern und neun Assists in den acht Spielen der Verzahnungsrunde. Ihm folgen der Lette Kirils Galoha mit 12 Scorerpunkten (6 Tore)  und der ehemalige DEL-Spieler Eddy Rinke-Leitans mit ebenfalls 12 Punkten (8 Assists). Der Memminger Top-Scorer der Oberliga-Hauptrunde, Antti-Jussi Miettinen mit neun Toren und 35 Assists in 28 Spielen, hat seine Verletzung inzwischen überstanden und kam in drei Spielen der Verzahnung bisher zum Einsatz. Dabei verbuchte der Deutsch-Finne, der auch schon einmal für Waldkraiburg spielte, drei Torvorlagen. Ende Januar waren die Indians in der Raiffeisen Arena zu Gast und entführten beim 4:2-Sieg die Punkte an den Hühnerberg. „Memmingen hat eine Klasse Truppe, das wissen wir seit Jahren. Es ist nie leicht gegen die Indians, da müssen wir bereit sein“, so EHC-Coach Rainer Zerwesz. GM

 

Für die Hinspielpleite gilt es sich jetzt zu revanchieren und mit der Unterstützung durch den gemeinsamen Fanbus bei der Kooperationsfahrt über Landsberg nach Memmingen sollte es ja gut aussehen. Bei den Erding Gladiators kann man sich über den Link www.scenario-fanatico.de/afahrten anmelden, auf Waldkraiburger Seite läuft dies wie gewohnt über eine Direktnachricht bei Facebook, in der Geschäftsstelle zu den bekannten Öffnungszeiten oder per Email an Fanbus@ehcwaldkraiburg.com.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.