Schneeglatte Straße: Zweimal Totalschaden

Maitenbeth: Skoda eines 23-Jährigen geriet ins Schleudern und prallte gegen Opel

image_pdfimage_print

Polizeieinsatz in der GrostadtMaitenbeth – Gestern am Dienstagmorgen um 7 Uhr fuhr ein 23-Jähriger mit seinem Skoda auf der MÜ 43 von Lichtenweg in Richtung Lacken. Wegen Schneeglätte kam der junge Mann mit seinem Pkw ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender 37-Jähriger konnte mit seinem Opel nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß der Autos. Dabei rammte der Skoda noch einen Telefonmasten und ein Haltestellenschild. Die beiden Fahrzeugführer wurden …

… zum Glück nur leicht verletzt, so die Polizei heute am Mittwoch.

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden von 12.000 Euro am Skoda und 10.000 Euro am Opel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Schneeglatte Straße: Zweimal Totalschaden

  1. Immer dasselbe: „wegen Schneeglätte kam der….ins Schleudern….etc. Die Ursache war nicht der Schnee, sondern die nicht angepasste Geschwindigkeit, also das Fahrverhalten schlechthin. Es hört sich immer so an, als ob Wetter und Straßenbelag die Ursache für alle möglichen Unfälle wären, dabei ist es einzig und allein der/die Fahrer/in, also der „Bediener“ des Autos.

    Auch die letzten Sattelzugunfälle auf der B12 (…wieviele davon gabs schon??) waren „Bedienfehler“, oder nicht? Der andere Fall ist der platzende Reifen, oder der Motorradunfall wegen einer Öllache auf der Straße, u.s.w., wo der Bediener quasi machtlos ist und das Beste aus der Situation machen muss, wenn er es noch kann.

    3

    0
    Antworten