Russin nach Schlägerei gefesselt

Haag im Faschingsendspurt: Alkohol und Aggressionen halten Polizei auf Trab

image_pdfimage_print

Mehrere tausend Besucher feierten ab dem gestrigen Nachmittag nach dem Faschingsumzug in Haag (wir berichteten) auf dem Bräuhausplatz ausgelassen weiter. Während des Zuges sei es zu keinerlei Problemen gekommen, meldet die Polizei am heutigen Nachmittag – was man aber von der anschließenden Veranstaltung nicht mehr behaupten könne. Die einzelnen Vorfälle neben der Festnahme am Abend zum Vorwurf eines sexuellen Missbrauchs mitten auf dem Marktplatz in Haag (wir berichteten gesondert) …

Gegen 18.40 Uhr kam es im Festzelt zu einer Streitigkeit zwischen einer 31-jährigen Touristin aus Russland, deren Freund und mehreren Festbesuchern, was in eine Rauferei ausartete. Die Frau und ihr Freund wurden vom Sicherheitsdienst unter Kontrolle gebracht und der Polizei übergeben. Auf Grund ihrer Aggression sei die Frau zum Transport gefesselt worden.

Im Zuge der Verbringung zur Dienststelle wurde die Touristin immer aggressiver, beleidigte die Beamten und bespuckte sie. Sie wurde in die Zelle der Haag Polizei verbracht, wo sie letztendlich vollkommen die Kontrolle über sich und ihre Körperfunktionen verlor, und sich letztlich in ihrem Erbrochenen wälzte.

Trotz aller Versuche ihres Freundes, sie zu beruhigen, gelang dies erst nach mehreren Stunden. Gegen die Dame wurde ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung, gegen den Freund ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Beide Beteiligte hatten eine Atemalkohol-Konzentration von deutlich über 1,1 Promille.

Um 19.10 Uhr wurde eine bewusstlose männliche Person in der Münchner Straße aufgefunden. Als der 19-jährige Haager von dem Rettungsdienst versorgt werden sollte, wurde er zunehmend aggressiver, so dass er schließlich durch Beamte der PSt Haag in Gewahrsam genommen werden musste und zur PI Waldkraiburg verbracht wurde.

Aufgrund seiner hochgradigen Alkoholisierung musste er von dort mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der junge Mann war nicht mehr in der Lage, einen Alkotest durchzuführen, weshalb hier der Promillewert nicht angegeben werden kann, sagt die Polizei.

Gegen 20 Uhr wurde einem 18-jährigen Reichertsheimer auf dem Marktplatz durch mehrere Täter sein Rucksack mit Gewalt entrissen. Hierzu warfen ihn die Täter in einer Grünanlage auf dem Marktplatz zu Boden, traktierten ihn mit Faustschlägen und nahmen den Rucksack an sich.

Zwei Tatverdächtige konnten über Zeugen bereits ermittelt werden, Strafverfahren wegen Raubes wurden eingeleitet. Der Geschädigte hatte eine Atemalkohol-Konzentration von deutlich über 1,3 Promille.

Um 21.15 Uhr musste eine Rauferei zwischen zwei Damen geschlichtet werden. Eine 19-jährige Schonstetterin und eine 24-jährige Griesstätterin waren hier aneinander geraten. Die Auseinandersetzung verlief ohne Verletzungen, weshalb kein Strafverfahren eingeleitet wurde. Ein Grund für den Streit dürfte auch hier die Alkoholisierung gewesen sein.

Um 21.45 Uhr ereignete sich ein Streit zwischen mehreren Personen auf der Hauptstraße. Hier gerieten fünf junge Männer aus Vogtareuth, Gars und Kraiburg aneinander. Verletzt wurde bei dem Streit nach derzeitigen Erkenntnissen niemand. Bei drei Beteiligten wurde ein Alkotest durchgeführt, zwei hatten eine Atemalkohol-Konzentration von deutlich über einem Promille, einer knapp darunter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Russin nach Schlägerei gefesselt

  1. Zum Vorfall gegen 21:45 Uhr. Woher haben Sie diese Informationen?
    Als selbst Beteiligter bei dieser Streitigkeit kann ich Ihnen versichern das bei zwei der drei auf Alkoholgehalt kontrollierten Personen der Promillewert weit unter 1 war (0,47 und 0,64). Sowie das es sich um mindestens 8 Beteiligten handelte. Bitte berichtigen Sie das.

    Anmerkung der Redaktion: Es handelt sich um eine offizielle Polizeimeldung. Wegen Berichtigung bitte an die Polizei wenden.

    5

    3
    Antworten