Oberbayern in Niederbayern – ja, scho a Gaudi!

Schee war's: Fröhlicher Ausflug des Edlinger Kirtavereins mit Überraschungen

image_pdfimage_print

bSchee war er – der Vereinsausflug des Edlinger Kirtavereins. Das angesteuerte Ziel: Bodenmais in Niederbayern! Sehr früh ging’s mit dem vollbesetzten Bus los und nach einem bayerischen Weißwurst-Frühstück an einem Rastplatz kam die fröhliche Gruppe – viele waren fesch in Tracht gekleidet – pünktlich an. Ja genau, in einer Schnapsbrennerei! Und zwar nicht in irgendeiner, sondern in der Gläsernen Destille des traditionsreichen Familienbetriebs Penninger. Da warteten nicht nur eine Führung mit Film und Museum, es gab schee frisch am Vormittag eine Schnapsprobe mit Bär- und Blutwurz …

a

Richteten früh am Morgen für alle a guade Weißwurst- und Wiener-Brotzeit her: Manfred Rosenauer (3. von links) und Werner Gottwald (links) von der Edlinger Kirtavereins-Vorstandschaft.

e

Das größte Weißbierglas der Welt – 65 Liter fassend – gab’s in den Kristallwelten zu bestaunen …

Entsprechend gut gelaunt ging die Reise weiter zur Glasbläserei Joska, einer glitzernden Kristall-Erlebniswelt.

55 Nach einem gemeinsamen Mittagessen dort sorgte das nächste Highlight der Reise für beste Stimmung: Kirtavereins-Vorstand Martin Bacher persönlich versuchte sich – zur Begeisterung aller – als guter Glasbläser (Foto unten). Im Rahmen einer Führung konnten alle dann Interessantes erfahren über die Glasherstellung und die Veredelung von Glas. Man schaute einem Glaskünstler bei der Arbeit zu und hörte viel über die Jahrhunderte alte Tradition des Glasblasens im Bayerischen Wald.

Dann war Dolce Vita angesagt – nach dem Einchecken im gleichnamigen Hotel. Einige nahmen sich Zeit für eigene Erkundungen der schönen niederbayerischen Region, andere entspannten im Schwimmbad und der Rest der Reisegruppe ließ es sich in der Sonne auf der Hotel-Terrasse bei einem frisch zubereiteten „Franz-Josef“ gutgehen, ein neues In-Getränk im niederbayerischen Land – bestehend aus Blutwurz, Zironensaft und Schweppes-Spezial.

In der Spezialitäten-Brauerei im Gasthaus Eck wartete schließlich ein gemeinsames Abendessen. Und in der schönen Stubn sorgten der 1. Vorstand Martin Bacher (Gitarre), Hans Hanslmaier (steirische Harmonika) und Georg Haneberg (Tenorhorn) für traditionelle, bayerische Musik.

Bevor dann eine gemütliche Runde die Hotel-Bar umlagerte, so manche Überraschung erlebte und den ersten Tag spät in der Nacht – fröhlich singend und tanzend – ausklingen ließ.

f

Tag zwei

g

Des is ja scho a Service … a kostenloser Schnaps bei da Zugfahrt, charmant niederbayerisch serviert!

Nach dem Frühstück freuten sich schon alle sehr auf eine Fahrt quer durchs Regenthal – ohne selbigen, sondern mit Sonne und – Sie ahnen es – einer Schnapsverköstigung. Und zwar das Ganze als Fahrt in einer historischen Wanderbahn – von Gotteszell nach Schnitzmühle ging die Reise.

Nach einem erneuten gemeinsamen Essen vom Allerfeinsten wartete das letzte Highlight in Niederbayern auf den oberbayerischen Kirtaverein aus Edling: Der weit bekannte Waldwipfelweg in 30 Metern Höhe mit so manchen Phänomenen – vor allem einem Haus, das auf dem Kopf steht. Lag’s am Blutwurz oder am Bärwurz oder an den schiefen Ebenen in diesem Haus – so manch einem jedenfalls wurde dann doch a weng schummrig im Kopf. Lustig auf jeden Fall, die Fotos, die man dort machen konnte.

h

Anschließend die Heimfahrt – wos soi ma sogn, nomoi sehr kurzweilig. Und der Vorstandschaft mit Martin Bacher als Hauptorganisator galt der besondere Dank aller Teilnehmer des Kirtavereins-Ausflugs 2015. Schee war’s!

Text/Fotos: Renate Drax

DSCN8875

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.