Mundschutz gesucht: Wer hilft?

Bitte an Praxen, Apotheken und auch unbedingt den Lebensmittelhandel vor Ort abgeben

image_pdfimage_print

Und hier ein Aufruf an alle Bürger im Altlandkreis: Wer hat Mundschutz daheim zum Abgeben an Praxen, Apotheken und auch unbedingt an den Lebensmittelhandel vor Ort? Dort überall wird er dringend benötigt, um den Betrieb am Laufen zu halten – in unser aller Interesse. Bitte mithelfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

14 Kommentare zu “Mundschutz gesucht: Wer hilft?

  1. Könnt ihr auch selbstgenähte brauchen?

    Antworten
  2. Keine Bedeutung

    Einen Mundschutz kann man zur Not auch aus Staubsaugerbeutel herstellen.

    Antworten
  3. Liebe Schneider/innen, liebe Hobbynäher/innen, die grad nix anderes zu tun haben,
    Mein Vorschlag wäre , alle einigermaßen dicht gewebten Baumwollstoff-Reste zu Mundschutzmasken zu verarbeiten und , wenn gewünscht, den Arztpraxen, Altenheimen und Krankenhäusern zur Verfügung zu stellen. Die sind dann waschbar und mehrfach verwendbar und auf jeden Fall besser als kein Schutz. Jeder kann was tun!

    Antworten
  4. Sorry, aber ich als Krankenschwester möchte keinen selbstgebastelten Mundschutz tragen!

    Antworten
  5. Ich hab über selbstgenähten Mundschutz vor kurzem eine Reportage gesehen.
    Den fertigen Behinderten-Werkstätten an – im Krankenhaus wird er dann speziell gewaschen und desinfiziert. Allerdings wird der Stoff extra gekauft dafür.

    Antworten
  6. Liebe Sabine, die kann man auskochen. Was wäre daran verkehrt?

    Antworten
  7. … dass sie nicht virendicht sind!

    Antworten
  8. Vielleicht findet sich dafür ein Spender, der sie uns Hobbyschneiderinnen überlässt oder wir kooperieren mit so einer Behindertenwerkstatt

    Antworten
  9. Ich hätte im Keller noch 18 Stück M3 Mundschutz-Masken – einfach melden!

    Antworten
  10. Jetzt krieg ich langsam Angst!!
    Ist das ernst gemeint. Deutschland hat keine Schutzmasken für Praxen, Apotheken, Verkäufer?
    Jetzt basteln wir? Was sagt denn das Personal der Arztpraxen u die Apotheker dazu?

    Antworten
  11. In Tschechien näht man wirklich selbst! Dort ist Mundschutzmaske-Tragen eine Pflicht!

    Man wurde aufgerufen, Maske abzugeben. Aber zu wem und wohin? Irgendeine Praxis und Altenheim? Warum hat man keine Ansprechpartner?

    Ich bekomme welche von Hongkong , aber weiß nicht, ob die Maske von Zoll zulassen oder nicht, oder muss ich Höhe Steuer zahlen.. 🙁

    Antworten
  12. Liebe Edeltraud … das ist leider Tatsache. Drum sind alle im Gesundheitswesen und in der Lebensmittel/Drogerieversorgung Tätigen, falls sie weiterhin für Euch tätig sein sollen, auf Euren Verstand und Solidarität angewiesen … d.h. alle Hygienemassnahmen und Ausgehbeschränkung umsetzen

    Antworten
  13. An “ich ”
    Wenn du die Masken noch übrig hast, dann bring sie doch bitte in eine Arztpraxis von deiner Umgebung, oder halt in ein Lebensmittelgeschäft deiner Umgebung. Alle sind sehr dankbar dafür!!!

    Ich arbeite als MFA in einer Arztpraxis, wir bekamen am Freitag von jemanden 2 steril verpackte Masken geschenkt. An dieser Stelle nocheinmal vielen Dank dafür. Damit ist uns echt schon wieder sehr geholfen!!!!!! Es sind zwei mehr.

    Bitte nehmt alle diesen Aufruf ernst, da wir auch wirklich in den nächsten Wochen für die Patienten da sein wollen und wir uns natürlich auch selbst und andere nur so schützen können !!!

    Antworten
  14. Nachdem wir hier von einer Tröpfcheninfektion sprechen, sollte man nicht nur von Mundschutz sprechen, da gehört auch eine Schutzbrille zum Schutz der offenliegenden Schleimhäute der Augen dazu.

    Antworten