Miteinander arbeiten, voneinander lernen

In Rott: „Special Olympics" Bayern veranstaltet Aktionstag Judo

image_pdfimage_print

IMG_9491Rott am Inn – Menschen mit Behinderung sollen die Möglichkeit bekommen in verschiedene Sportarten hinein zu schnuppern. Das ist der Gedanke, der hinter den Aktionstagen von „Special Olympics“ Bayern steckt. Knapp 20 Sportler mit und ohne Behinderung aus München, Freising und der Stiftung Attl trafen sich am Sonntag in der Rotter Schulturnhalle zum Aktivtag Judo.

„Außer Judo sind dieses Jahr auch Bogenschießen, Tennis, Kanu und Bergsport im Angebot“, erklärt Matthias Kolley von Special Olympics Bayern. „Das Angebot soll möglichst breit sein. Die Anleitung der Menschen mit Behinderung in den einzelnen Sportarten erfolgt durch erfahrene und ausgebildete Trainer.“

Gerhard Posch aus der Stiftung Attl war einer von ihnen. Er organisierte den Aktivtag vor Ort und hatte sich dabei die Unterstützung von Sportskollegen aus München und Freising geholt. Posch trainiert seit über vier Jahren mit Sportlern mit Behinderung sogenanntes G-Judo. Diese Variante der japanischen Kampfkunst verzichtet gänzlich auf Würge-und Hebeltechniken. Würfe und Haltetechniken stehen im Vordergrund, aber auch die Philosophie, die hinter dieser Sportart steht.

„Beim Judo stehen viele Werte und der gegenseitige Respekt im Vordergrund“, so der Judoka und pädagogische Mitarbeiter aus Attl. „Da können Menschen mit und ohne Behinderung wunderbar miteinander arbeiten und voneinander lernen.“ MJV

IMG_9482

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren