Mit viel Mystik durch den Konzertabend

Trachtenblaskapelle Ramsau zeigte im Haager Bürgersaal wieder ihr ganzes Können

image_pdfimage_print

Am ersten Adventswochenende fanden die beiden Herbstkonzertabende der Trachtenblaskapelle Ramsau im Haager Bürgersaal statt. Dabei wurden die Konzertbesucher nicht nur von Ludwig Schwarzenbauer humorvoll durch den Abend geführt, sondern auch von einem Flaschengeist, hervorgezaubert aus einer Wunderlampe.

Die Ramsauer Jungbläser eröffneten mit der Dirigentin Franziska Grunder den Abend mit den Stücken „Wasserfall“, einer Polka von Ludwig Egger und „Counting Stars“ von Ryan Tedde. Für die 30 Kinder und Jugendlichen ist das Herbstkonzert oftmals der erste Auftritt vor großem Publikum und sie meisterten dies mit viel gemeinsamer Freude am Musizieren. Die Jugendkapelle Ramsau, dirigiert von Josef Zeiler, glänzte am Samstagabend mit den Stücken „Egerländer Musikantenmarsch“, „Equinox“ und „La Storia“. Mit melodischen Klängen schickten die Jungmusikanten die Konzertbesucher in ferne Welten und übergaben anschließend nach kräftigem Applaus die Bühne an die Trachtenblaskapelle.

Ganz unter dem Motto „Märchen, Sagen und Geschichten“ wurden im Anschluss bekannte Musikstücke von der Trachtenblaskapelle auf die Bühne gebracht. Unter der Leitung von Konzertdirigent Robert Liebel spielten die 70 Musikantinnen und Musikanten im vollgefüllten Konzertsaal zu Beginn einen Walzer aus „Dornröschen“.

Während die Zuhörer anschließend dem „orientalischen Marsch“ aus Aladdin lauschten, schlürfte zum Takt der Musik ein Kamel durch den Konzertsaal. Aber damit nicht genug: Die Ansage zu „Pilatus – Mountain of Dragons“ wurde von einem Flaschengeist aus einer Wunderlampe vorgetragen, gesprochen von Lena Seitz. Mit Effekten wie Windgeräuschen, Lichteffekten, kleinen Lampen an den Notenständern sowie mystischem Nebel tauchten die Konzertbesucher ab in einen riskanten Kampf mit einem Drachen.

Und auch in diesem Jahr sind neue Musikanten in die „große“ Kapelle eingetreten – so freuen sich die Erwachsenen über den Zuwachs von drei Mädls und zwei Burschen. Doch da wo junge Musiker seien, da gäbe es natürlich auch alte, so Moderator Schwarzenbauer. Den Musikanten Hans Kirschner, Manuela Huber, Regina Fischberger und Matthias Keilhacker wurde für insgesamt 25 Jahre Mitgliedschaft die Ehrennadel in Silber verliehen.

 

Nach insgesamt 30 Jahren als Dirigent bei den Ramsauern erhielt Ludwig Keilhacker die Dirigentennadel in Gold – eine sehr besondere und seltene Ehrung, so Musikbezirksleiter Walter Steigthaler. Keilhacker übergab im Rahmen der Neuwahlen das Amt des ersten
Ersten Dirigenten an seinen sehr gut ausgebildeten Nachfolger Josef Zeiler. Stolz sind die Musiker auch auf ihren neuen Vorstand. Nach zehn Jahren wurde das Amt von Andreas Kurz auf den bereits langjährig engagierten Martin Lohmaier einstimmig übertragen.

Mit dem „Nibelungen-Marsch“ von Gottfried Sonntag, dem beeindruckenden Stück „Jurassic Park“ und dem Musikstück aus „Robin Hood – König der Diebe“ führte die Kapelle den unterhaltsamen Abend fort. Die bekannten Melodien aus dem Film „Mary Poppins“ wurden für viele der insgesamt über 500 Zuhörern ein hartnäckiger Ohrwurm. Nach kräftigem Applaus und zwei Zugaben verabschiedete sich die Trachtenblaskapelle Ramsau von den Besuchern bis zu ihrem nächsten großen Projekt im neuen Jahr: der musikalischen Begleitung des Schäfflertanzes in Haag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren