Ein Trostpflaster?

Wenn Inzidenz über 100 liegt: Kultusminister kündigt Tag des offenen Klassenzimmers für Grundschüler an

image_pdfimage_print

Die Staatsregierung arbeitet nach Worten von Kultusminister Michael Piazolo an einem Corona-Testkonzept auch für jüngere Schülerinnen und Schüler. Bislang sollen ja lediglich die über 15-Jährigen einen Selbsttest pro Woche vom Freistaat bekommen – wir berichteten. Piazolo deutete nun an, dass auch für unter 15-Jährige Testmöglichkeiten kommen werden. Die zuständigen Ministerien seien hier derzeit in intensiver Abstimmung. In diesem Zusammenhang kündigte Piazolo heute für Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 Neuinfektionen die Möglichkeit für einen Tag des offenen Klassenzimmers für Grundschulklassen an.

Grundsätzlich darf in den betroffenen Landkreisen und kreisfreien Städten nur Distanzunterricht angeboten werden. Nun sollen laut Piazolo also Grundschüler an einem Tag die Möglichkeit bekommen, sich im Klassenzimmer zu treffen …

Quelle BR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Ein Trostpflaster?

  1. Sollen jetzt dann die Grundschüler auch noch regelmäßig getestet werden? Und für Inzidienz über 100 ein „Tag der offenen Tür“ in der Schule? Also langsam reicht‘s wirklich mit dem blindem Aktionismus.

    Antworten
    1. Langsam wird es immer abstruser. Ein “Tag des offenen Klassenzimmers”. Ernsthaft, welche Berater hat der Kultusminister denn bitte??? Völlig weltfremd ….

      Antworten
  2. Absoluter Unsinn! Die Kinder, vor allem die Grundschüler, benötigen Unterricht vor Ort und sonst nix!
    Was soll so ein lächerlicher Tag (bzw. ein paar Stunden) bringen??

    Antworten
  3. °Lernen in Workshops“ und Tutorials während der Ferien fallen in die gleiche Kategorie..

    Mir ist inzwischen nur die seelische und körperliche Gesundheit meines Kindes wichtig!

    Antworten
  4. Die Kinder leiden unglaublich. Dieses ewige hin und her ist für die jüngeren Kinder doch noch weniger tragbar. Selbst ein möglicher wöchentlicher Wechsel wird die Kinder psychisch belasten. Kinder haben leider nach wie vor keine Priorität! Irgendwann hilft kein Trösten mehr, keine Erklärungen und schon gleich dreimal kein Tag des offenen Klassenzimmers. Das ist einfach nur noch lächerlich.

    Antworten
  5. Sorry, Leute, aber des wird dieses Schuljahr nix mehr mit geregelter Präsenz.
    Aber bitte nicht meckern, ich meine man kann ja schließlich auch jetzt kein Hygiene-Konzeptes von heute auf morgen aus dem Boden stampfen.
    Bitte, was erwartet ihr? Haben ja erst seit 12 Monaten diese Situation an den Schulen.

    Und die hochwertige Bildungsqualität Bayerns bleibt aber natürlich laut Pizikolo erhalten.

    Stimmt meine Kinder werden im Distanzuntericht benotet und die Deutschlehrerin und Mathelehrerin haben schon angekündigt, so bald sie die erste Stunde in der Schule haben, schreiben sie die Schulaufgaben. 👏👏👏👏Danke für nix.

    Und während ich das schreibe um 8:15 versuchen meine Kinder seit 20 Minuten auf die Schulplattform “homeworker” zu kommen, um am digitalen Klassenzimmer teilzunehmen.

    Antworten