Ein Stück mehr Freiheit ab Montag

Nächtliche Ausgangssperre gilt nur noch in Hotspots mit einer Inzidenz über 100 - Und dann erst ab 22 Uhr

image_pdfimage_print

Die nächtliche Ausgangssperre um 21 Uhr – sie ist nach zwei Monaten nun ab dem kommenden Montag, 15. Februar, in ganz Bayern vorbei. Vorausgesetzt, die Inzidenz im jeweiligen Landkreis/der jeweiligen Stadt ist unter 100! Von Montag an gilt sie demnach also nur noch in Corona-Hotspots und zwar dann dort stets erst ab 22 Uhr. Dann sei es nicht so ein Stress, wenn man von einem Familienbesuch komme oder noch nach der Arbeit sporteln wolle im Freien. Auch wenn die Ausgangssperre in den vergangenen Wochen extrem in das Leben der Bürger eingegriffen habe, so sei sie auch extrem wirksam gewesen – das betonte Ministerpräsident Söder eigens am heutigen Nachmittag in der Pressekonferenz …

Für alle Landkreise und kreisfreien Städte, deren Sieben-Tages-Inzidenz seit mindestens sieben Tagen unter 100 liegt, entfalle ab Montag die Ausgangssperre, meldet das Bayerische Ministerium für Gesundheit.

 

 

Schreibe einen Kommentar zu Sonnia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Ein Stück mehr Freiheit ab Montag

  1. Was soll er denn sonst sagen…..

    Antworten
  2. Ach! Kommen die Gesundheitsämter jetzt wieder nach?
    Dann sollen die schon mal die Toner ihrer Faxgeräte austauschen – denn ziemlich sicher gehen die Zahlen so bald wieder nach oben….

    Antworten
  3. Woher weiß Herr Söder, dass die Aussgangssperre EXTREM gewirkt hat?
    Meines Wissens nach ist das eine Vermutung! Weder validiert oder in einer Studie festgestellt.
    Was soll das? Darf man jetzt auf Vermutungen stolz sein?
    Waren es nicht vielleicht doch andere Maßnahmen, die den Erfolg gebracht haben? Wir wissen es nicht!
    Vielen Dank, Herr Söder, dass Sie uns das, was sie uns genommen haben, nun wieder zurückgeben und vermuten. dass es richtig war.

    Antworten
    1. All die Herrschaften, die meinen, das Zeug dazu zu haben, alles besser zu wissen und zu können: Bitte immer ran. Die ständige Meckerei bringt uns garantiert nicht schneller aus der Pandemie heraus. Fakt ist, die Zahlen gehen nach unten und das ist das Einzige, was zählt.

      Antworten
      1. Klar ist es das Wichtigste, dass die Zahlen runtergehen! Aber “Generation Y” hat nicht gesagt, dass er/sie alles besser weiß, sondern gesagt, wir wissen nicht, warum! Ich bin auch der Meinung, dass Herr Söder hier eine Vermutung ausspricht, die nirgends bewiesen ist. Dabei ist die Regierung so stolz darauf, nach wissenschaftlichen Erkenntnissen vorzugehen.

        Antworten
      2. Ich kann keinen Bezug zu meinem Beitrag feststellen.
        Ich habe festgestellt, dass Herr Söder etwas ‘extrem wirksam findet’, was er nicht weiß.

        Wenn das im Jahr 2021 für eine Führungskraft eine gute Eigenschaft ist dann ….. hm …. weiß ich es nicht.

        Ich kritisierte nicht seine Maßnahmen, sondern den Umgang damit und dann das, wie man sich hinterher darstellt.

        Antworten
      3. So sehe ich das auch, @Michaela. Unter all den Kommentaren war kein einziger, der irgendwo auch nur ansatzweise etwas dazu beitragen kann, mit dieser Pandemie fertigzuwerden. Dieses ständige sinnlose Gemeckre, diese ständigen Schuldzuweisungen ohne auch nur den geringsten eigenen, wirklich guten Vorschlag, wird immer unerträglicher.

        Antworten
    2. (… stolz sein):
      Auf Vermutungen vielleicht nicht, aber auf Ergebnisse!

      Antworten
  4. gegenvorschlag fürn A

    Wie stark die gegenvorschläge beim herr söder angekommen hat man ja gesehen, ein etwas kritischer ethikratmitglied wurde von söder rausgeworfen. Toll, sobald einer eine andere meinung hat wird er ausgeschlossen, doch genau das ist ja der sinn eines rates, mehrere ansichten, wenn man diese nicht hören mlchte brauch ich keinen rat. Und damit sind ma wieder beim thema kaiserreich🤔🤷‍♂️

    Antworten
    1. Das mit dem Ethikratmitglied habe ich auch gelesen und mir läuft es dabei kalt den Rücken runter wie mit einer “anderen Meinung” umgegangen wird.
      So läuft das in einer Demokratie! Wer den Kaiser brüskiert, der wird abserviert….. und schon laufen die Meinungen wieder im Gleichschritt.

      Antworten
  5. Das hat dann aber mit Demokratie nichts mehr zu tun.

    Antworten