Ein Pfaffinger „overtuned“ – Polizei stoppt Reise

Wenn die Mängelliste rund ums Auto so sehr wächst, bis die Plakette schwindet …

image_pdfimage_print

Innenminister Herrmann stellt neue Sicherheitsausstattung der Polizei und neue Absicherungseinrichtungen der Autobahnmeisterei vor Foto: 10nach8 / Grundmann 23.07.2008Pfaffing/Zainach – Eigentlich ist er „nur“ zu schnell gefahren. Die gemessenen 102 km/h bei erlaubten 80 km/h auf der B15 bei Zainach nahe Rott waren für einen 30-jährigen Pfaffinger aber nur der Anfang – und zugleich das Ende der Reise. Das meldet die Polizei heute am Dienstagnachmittag. Bei der Kontrolle des Autos durch eine Streife der Wasserburger Polizei war das fehlende, vordere Kennzeichen am Pkw aufgefallen. Dieses fand sich unleserlich hinter der Windschutzscheibe wieder – im Gegensatz zum geforderten Fahrzeugschein. Daraufhin kontrollierten die Beamten genauer …

Das Fahrwerk fiel ihnen auf, das verdächtig tief eingestellt zu sein schien, aber natürlich „…alles eingetragen…“ sei, so der Fahrer. Ob der Fahrzeugschein nun absichtlich vermisst wurde, liegt im Auge des Betrachters, meinten die Polizisten und stellten schnell nach einer Online-Recherche im Zulassungsregister fest: Das Fahrwerk war nicht jenes, das dort eingetragen war.

So wurde die Liste stetig länger: hinzu kamen mit Tönungsfolien beklebte Seitenscheiben (im Bereich von Fahrer und Beifahrer verboten) und dann war da noch die Lautstärke des Fahrzeugs. Des Rätsels Lösung fand sich schließlich auf der Hebebühne. Die Polizei heute: Ein manipulierter Klappenauspuff, dessen Schließfunktion umgangen worden war und somit ständig für ein wirkungsvolles, akustisches „Aha!“-Erlebnis für seine Umgebung gesorgt habe.

Letztlich war die Summe der festgestellten Mängel derart gravierend, dass neben einem Sachverständigen für ein technisches Gutachten auch die Zulassungsstelle „ins Boot geholt“ wurde – das Ende für die Zulassungs-Plaketten. Nach Hause ging es schließlich nur auf einem Anhänger.

Die Polizei:

‚Tuning kann eine tolle Sache sein – ein schön hergerichtetes Auto ist immer ein toller „Hingucker“. Und wenn sich Liebhaber und Tuningfreunde um ihre „Schätzchen“ kümmern, sind diese im Gegensatz zu so mancher Rostlaube mit Sicherheit technisch in einem besseren Zustand.

In diesem Fall allerdings war dies leider nicht so.‘

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren