Ganz schlechter Scherz

Am heutigen Sonntagmorgen wurde gegen 1.45 Uhr mitten auf der Autobahn Höhe Bergen mehrere Gegenstände auf die Autobahn gestellt und dadurch Verkehrsunfälle verursacht. Das meldet das Polizeipräsidium Rosenheim am heutigen Abend. Zwei Tatverdächtige konnten ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein übernahm unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungen in dieser Sache.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag verbrachte eine Gruppe polnischer Kraftfahrer ihre Wochenruhezeit auf der Rastanlage Hochfelln-Nord ein. Neben reichlich Alkohol wurde offensichtlich auch Marihuana konsumiert. Am Sonntag nach Mitternacht brachen zwei Personen aus der Gruppe, ein 30-Jähriger und ein 27-Jähriger, zu Fuß in Richtung Bergen auf.

Soweit ermittelbar, kamen sie nur bis zur Rastanlage Hochfelln-Süd. Dort nahmen sie gegen 01.45 Uhr ein abgestelltes, älteres Mountainbike und stellten es auf die linke Fahrbahn in Richtung Salzburg. Dann querten sie zu Fuß die Autobahn. An der nördlichen Rastanlage rissen sie die gefüllte, 240 l fassende, Mülltonne aus der Befestigung, hoben sie über zwei Leitplanken und warfen sie dann auf die Fahrbahn Richtung München. Weiter wurde noch eine größere Sicherungspylone auf die gleiche Fahrbahn geworfen.

Die gefährlichen Verkehrseingriffe blieben nicht ohne Folgen. Ein Pkw-Lenker überfuhr mit seinem Auto das Fahrrad, so dass an seinem Wagen ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro entstand.

Gleich erging es zwei Autofahrern, die mit den Gegenständen auf der Fahrbahn in Richtung München kollidierten. Hier entstanden an den Fahrzeugen 4.500 Euro sowie 3.500 Euro. Glücklicherweise wurde bei den Vorfällen niemand verletzt.

Zwei aufmerksame Nutzer der Rastanlage hatten die beiden Männer beobachtet, wie sie die Tonne zur Autobahn schoben und, nachdem sie ein Quietschen und ein Anstoßgeräusch vernahmen, die Polizei verständigt.

Die beiden Tatverdächtigen flüchteten zu ihren abgestellten Fahrzeugen. Aufgrund einer guten Personenbeschreibung konnte der Ältere der beiden Tatverdächtigen kurze Zeit später von einer Streife der Grenzpolizeiinspektion Piding in seinem Fahrzeug festgenommen werden. Ein veranlasster Alkotest ergab einen Wert von fast zwei Promille.

Vom zweiten Mann fehlte zunächst jede Spur. Erst im Laufe des Vormittages konnte der 27-Jährige noch an der Rastanlage ermittelt und vorläufig festgenommen werden.

Beide Personen werden auf Antrag der sachleitenden Staatsanwaltschaft Traunstein am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Ihnen wird zur Last gelegt, in der Absicht einen Unglücksfall herbeizuführen, die verkehrsgefährdenden Handlungen durchgeführt zu haben. Dies wird im Strafgesetzbuch als Verbrechen normiert.

 




Herbe Niederlage in Erlbach

Mit 1:4 unterlagen die Wasserburger Löwen (blaues Dress) beim SV Erlbach vor 350 Zuschauern und kassierten damit ihre zweite Saison-Niederlage in der Landesliga – diese fiel allerdings deutlich zu hoch aus. Bis zur 64. Minute hatte Wasserburg noch eine 1:0-Führung gehalten und hatte eigentlich alles unter Kontrolle. Dann brach das Unheil in Form von individuellen Fehlern über die Löwen herein.

Bei herrlichstem Fußballwetter in einer der schönsten Sportanlagen der Landesliga begann Wasserburg konzentriert. Die erste große Chance hatten allerdings die Gastgeber, als ein Schuss von Salzinger in der 7. Minute nur an den Innenpfosten klatschte. Besser machte es dann Dominik Haas in der 17. Minute, als er eine weite Freistoßflanke seines Bruders Matthias gegen die Laufrichtung des Torwarts mit dem Kopf einnicken konnte.

Spielerisch dominierte Wasserburg die erste Halbzeit und konnte sich auch weiter Chancen durch Haas, Knauer und vor allem Ungerath erspielen, die aber nichts Zählbares einbrachten. In der 39. Minute hatte Erlbachs Torhüter Klaus Malec Glück, dass er nur die gelbe Karte nach einem Foul an Lukas Knauer sah. Zuvor hatte er selbst den Ball außerhalb des Strafraums vertändelt.

Das 1:0 für die Löwen zur Pause war hochverdient. Nach dem Wechsel gehörte die erste große Chance den Wasserburgern. Nach nur wenigen Sekunden hatte Albert Schaberl aus kürzester Entfernung das 2:0 auf dem Fuß. Torwart Malec konnte den Ball mit einem Reflex an den Pfosten lenken und im zweiten Nachfassen sichern.

Dann kam die ominöse 64. Minute. In einen zu kurzen Rückpass von Stephan spritzte der gerade eingewechselte Marc Abel, der dann keine Mühe hatte, an Georg Haas vorbei, zum Ausgleich einzuschieben. Von dieser Sekunde an kippte das Spiel total.

Wasserburg brachte nichts mehr zustande, Erlbach wurde immer aggressiver und nutzte die Verunsicherung der Wasserburger Mannschaft gnadenlos aus. Durch drei individuelle Fehler im Aufbauspiel wurden die Erlbacher Stürmer förmlich zum Toreschießen eingeladen. Keeper Georg Haas konnte einem leid tun, stand er doch mehrfach alleine vor den durchgebrochenen gegnerischen Angreifern.

So erzielte Sebastian Hager in der 79. und 83. Minute das 2:1 und 3:1 und erneut Marc Abel setzte in der 91. Minute den Schlusspunkt zum 4:1, sehr zur Freude der Erlbacher Zuschauer. Die Wasserburger Fans, die teilweise sogar mit dem Radl angereist waren, mussten dagegen enttäuscht die Heimreise antreten.

Einzig positiver Aspekt an der Niederlage war die Einwechslung von Maximilian Hainzl, der nach fast einem Jahr verletzungsbedingter Pause sein Comeback in der ersten Mannschaft feiern konnte.

Trainer Leo Haas war natürlich nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft in der letzten halben Stunde, aber „solche Tage gibt es immer wieder. Wir müssen versuchen die Fehler abzustellen und es beim nächsten Mal wieder besser machen.“

Dazu hat die Mannschaft bereits am nächsten Freitag Gelegenheit. Dann geht es am Altstadtsportplatz an der Landwehrstraße um 19.30 Uhr gegen den aktuellen Tabellenletzten TSV Neuried.

ms

Fotos: stü

TSV 1880 Wasserburg:

Georg Haas, Höhensteiger, Dominik Haas, Hundschell, Stephan (ab 84. Pointvogel), Schaberl, Hain (ab 67. Scheitzeneder), Matthias Haas, Knauer (ab 89. Hainzl), Lindner, Ungerath

Tore: 0:1 Dominik Haas (17.), 1:1 Marc Abel (64.), 2:1 Sebastian Hager (79.), 3:1 Sebastian Hager (83.), 4:1 Marc Abel (90.+1)

Schiedsrichter: Martin Schramm (DJK Holzfreyung)

Zuschauer: 355




Basketball: Gelungene Generalprobe!

Eine gelungene Generalprobe für die neue Saison feierten die Wasserburger Basketball-Damen beim Bavaria Cup der Bad Aibling Fireballs mit zwei Erfolgen und dem Turniersieg. Nachdem bereits ein Testspiel beim österreichischen CEWL Teilnehmer Graz vor Wochenfrist souverän mit 113:43 gewonnen werden konnte, blieb der TSV Wasserburg auch an diesem Wochenende in den beiden Begegnungen mit verkürzter Spielzeit ungeschlagen.

Gegen die Gastgeber war die erste Halbzeit noch ausgeglichen (34:32), doch ein 11:0-Lauf kurz nach dem Seitenwechsel sicherte den 60:47-Sieg gegen den Ligakontrahenten.

„Die erste Hälfte war ok, aber in der zweiten haben wir viel mehr gepusht und aggressiver gespielt“, so Head-Coach Sidney Parsons, die in der gleich anschließenden Partie gegen den italienischen Zweitligisten Bozen zwar beobachten konnte, dass ihr Team müde war, sich aber trotzdem sehr engagiert zeigte.

Schnell führte Wasserburg und ging mit einem 29:16-Vorsprung in die Pause, den es sich auch nicht mehr nehmen ließ. Mit 49:30 wurde auch das zweite Spiel gewonnen.

„Ich bin mit der Leistung heute sehr zufrieden, vor allem auch mit der Arbeit beim Offensivrebound. Wir haben auch als Mannschaft immer besser zusammengefunden“, so Parsons Resümee: „Wir müssen sicher noch weiter hart arbeiten und unsere Defense und das Timing im Angriff verbessern.“

Das erste Pflichtspiel für die Innstädterinnen findet am nächsten Samstag in der heimischen Badria-Halle statt. In der zweiten Runde des DBBL-Pokals ist Meister Keltern zu Gast, ehe es beim Season Open am Freitag darauf in Keltern erneut gegen die Gastgeber geht.

Verschoben hingegen wurde das erste Heimspiel – das am 3. Oktober hätte stattfinden sollen – auf Anfrage der Gäste aus Göttingen. Der neue Termin wird bekanntgeben.

Es spielten:

Jennifer Schlott (9 Punkte gegen Bad Aibling / 9 Punkte gegen Bozen), Josipa Zovko, Tina Jakovina (4 / 0), Sophie Perner (3 / 8), Laura Hebecker (5 / 9), Leonie Fiebich (2 / 9), Ashley Williams (12 / 0), Svenja Brunckhorst (8 / 3), Manu Scholzgart, Jewel Tunstull (17 / 12).

son




Gott mit dir, du schöner Markt Haag!

Gott mit dir, du Land der Bayern – so hallte es durch ganz Haag! Gelebte Ökumene am heutigen Sonntagvormittag beim großen Erntedank-Festgottesdienst zum zehnten Haager Herbstfest. Zahlreich hatten sich die Bürger – Jung und Alt – mit vielen Fahnenabordnungen unter strahlend-blauem Himmel auf der Festwiese gegenüber der Brauerei Unertl versammelt. Zuvor hatte es einen Kirchenzug in musikalischer Begleitung von fünf Blaskapellen – von der Herbstfest-Wiese zur Festwiese bei der Unertl-Brauerei – quer durch Haag gegeben. Unsere Bilder …

Fotos: Renate Drax

 

Jetzt ist übrigens zur Wiesnzeit zusätzlich der große Haager Herbstmarkt, bei dem von 12.30 bis 17 Uhr auch die Geschäfte geöffnet haben.

Unsere Impressionen zum Festsonntag:

 




In Hoog is’s so schee, weil …

Samstag, 20 Uhr, auf dem Herbstfest: In den Haager Biertempeln herrscht beste Stimmung. Alle Zelte, Hütten und Stadl sind bis auf den letzten Platz gefüllt. Und auch draußen auf dem Festplatz drängen sich bei herrlichem Spätsommerwetter die Besucher. Ein toller Herbstfestabend nimmt seinen Lauf. Und wir haben uns mal umgesehen, warum’s in Hoog so ganz besonders schee is … Weil:

… do da Chef (Bernd Furch) selber mit anpackt.

 

 … ma do ungestraft a Riesensauerei macha derf.

 

… ma do aa amoi a bisserl in oller Ruhe sinnieren derf (Tom Göschl, Haager Feuerwehr).

 

 

… ma do höchst konzentriert in aller Ruhe a Limo einschenken konn.

 

… ma do scho mit da ersten Mass ganz oben auf is.

 

… ma beim Bauer so schee ratschn konn (Ludwig Schletter) … und weil’s do einfach so …

 

… gmiadlich is.

 

… ma se sportlich betätigen konn – wenn ma mog!

 

… weil’s dahoam einfach am scheenstn is (Ilona Unertl).

 

…weil ma einfach de Sau rauslossn konn – ob als Bedienung …

 

… oder ois Gast (Klaus Bisl, Pfaffing).

 

… weil se do da ganze Oidlandkreis trifft: Karin Zeilinger (Griesstätt), Sepp Christandl (Wasserburg).

 

… weil ma do so guad ausschaut: Magda und Viktoria. 

 

…weil am se über an VIP-Tisch gfreid, den ma bei da Wasserburger Stimme gwonna hod.

 

… weil ma do so schee tuschln konn.

 

 

… weil’s wurscht is, wia oid ma is – ohne und mit Huad.

 

… weil ma do so guad übern Fuaßboi ratschn konn (Kevin Klammer, TSV Wasserburg).

 

… weil ma unter da Arbat Brotzeit macha konn.

 

… und weil’s einfach eine Fetzngaudi is in Hoog, beim Herbstfest!

 

Fotos: WS

Hier geht’s zum heutigen Erntedankfest …

 




„Wer´s glaubt, wird selig“

Im Rahmen einer abwechslungsreichen Führung können die Teilnehmer einer offenen Themenführung am kommenden Samstag die wichtigsten Kirchen der Stadt, die Frauenkirche, die Jakobskirche und die Spitalkirche kennen lernen. Wie viele Marienfeiertage sind in der Frauenkirche dargestellt? Wo steht das Pfingstwunder? Wie viele „Heilige Leiber“ beherbergt die Jakobskirche und was hat es mit dem Palmesel auf sich? All diese Fragen, die die religiösen Bräuche der katholischen Kirche betreffen, werden bei diesem Rundgang beantwortet.

Natürlich kommt auch die Bau- und Ausstattungsgeschichte dieser, für die Stadt bedeutenden Bauwerke nicht zu kurz. Diese Führung übernehmen abwechselnd die zertifizierten Kirchenführerinnen Traudl Inninger, Inge Löfflad und Ingrid Unger.

 

Die Führung am Samstag, 22. September, beginnt um 14 Uhr im Foyer des Brucktors. Pro Person kostet der Rundgang fünf Euro. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt fünf Personen. Maximal 25 können teilnehmen. Die Führung dauert zirka 1,5 Stunden. Für diese Führung kann man sich bei der Gäste-Information anmelden, auch telefonisch. Die Anmeldung ist verbindlich. Eine Absage ist bis einen Werktag vorher möglich. Die Bezahlung erfolgt in bar direkt beim Stadtführer. Es besteht kein Anspruch auf das Stattfinden der offenen Führungen, insbesondere bei einer zu geringen Teilnehmerzahl.

 

Gäste-Information Wasserburg

Marienplatz 2

83512 Wasserburg

Telefon: 08071 105-22