Soyen: Blitz schlägt in zwei Häuser ein

Ein Blitz, ein lauter Donner, der den ganzen Ort aufschreckte, dann kam die Feuerwehr: Am Freitagnachmittag wurden am Kafflberg in Soyen zwei Wohnhäuser durch Blitzschlag beschädigt. Verletzt wurde zum Glück niemand. Es kam zu keinem Brand. Der Sachschaden ist zumindest in einem der beiden Gebäude aber nicht unerheblich, wie Kreisbrandinspektor Georg Wimmer der Wasserburger Stimme mitteilte. Zum Einsatzort eilten …

… die Feuerwehren aus Soyen und Wasserburg. Sie mussten aber nicht eingreifen.

 

 

 




Attl spielt Fußball

Gemeinsamkeit fördern, zusammen Spaß haben und sich gegenseitig sportlich messen: Am morgigen Samstag, 9. Juni, findet ein Integrationsfußball-Turnier auf dem Sportplatz der Stiftung Attl statt. Menschen mit und ohne Behinderung treten dabei in gemischten Teams gegeneinander an und spielen gemeinsam für einen guten Zweck. Ihr Kommen bereits zugesagt haben …

… Fußballmannschaften aus den umliegenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung: Dazu zählen unter anderem gemischte Teams aus der Stiftung Attl, Algasing, Herzogsägmühle, Höhenberg sowie vom Franziskuswerk Schönbrunn.

Bei der Veranstaltung, die von 10 bis 18 Uhr stattfindet, stehen nicht fußballerisches Können, sondern sportliches Fairplay und der Spaß am Sport im Mittelpunkt.

Die Zuschauer des Turniers erwartet ein buntes Rahmenprogramm mit einem Auftritt der Wasserburger Stadtgarde, Kinderschminken und einer Hüpfburg.

Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen oder einer Brotzeit bestens gesorgt. Gegen die hoffentlich sommerlichen Temperaturen gibt es Eis und kühle Getränke. Der Eintritt ist frei.




Alles rund um die Milch

Der 7. Wasserburger Milchtag lädt heute noch bis 17 Uhr rund um das Rathaus zum Entdecken, Einkaufen und Genießen ganz im Zeichen der Milch ein. Auch in diesem Jahr bieten die lokalen Molkereien wie die Molkerei Meggle, Alpenhain Käsespezialitäten GmbH, die Privatmolkerei Bauer sowie Sternenfair (MVS-Milchvermarktungs-GmbH) gemeinsam mit der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft dem Publikum ein buntes Programm.

Ob beim Wettmelken, beim beliebten Glücksrad, beim Parcourslauf mit dem TSV 1880 Wasserburg oder an den Probierständen mit genussvollen Angeboten der Molkereibetriebe – in der Frauengasse und am Marienplatz ist für jeden Geschmack garantiert etwas dabei.


Hier ein paar Impressionen vom Milchtag 2018:




Söder besucht Asyl-Unterkunft

Erneut ist Ministerpräsident Dr. Markus Söder morgen in der Region: Zusammen mit Innenminister Joachim Herrmann besucht er am Samstagmittag, 9. Juni, eigens die Asylbewerber-Unterkunft Waldkraiburg der Erstaufnahmeeinrichtung Oberbayern, in der es am vergangenen Mittwoch zu heftigen Ausschreitungen gekommen ist (wir berichteten). Die beiden Politiker werden sich vor Ort bei der Polizei und der zuständigen Asylverwaltung ein Bild von der Situation machen.

Im Anschluss werden Ministerpräsident Dr. Söder und Innenminister Herrmann in der Asylbewerber-Unterkunft in einem Pressegespräch über die Vorfälle, Sicherheitslage und weitere Maßnahmen die Öffentlichkeit informieren.

Foto: Renate Drax




Bezirkstagspräsident kommt

Am morgigen Samstag, 9. Juni, eröffnet um 14 Uhr das Wagnerhaus aus Oberratting im Bauernhausmuseum Amerang – nach Sanierungsmaßnahmen – wieder neu. Es sprechen Bezirkstagspräsident Josef Mederer und die Museumsleitung. Das Wagnerhaus kam vor über 25 Jahren ins Museum. Abbau und Wind störten das Gefüge, das Wetter setzte den hölzernen Bauteilen zu. Nach der Instandsetzung wurde die Präsentation zum Wagnerhandwerk überarbeitet. Neu im Obergeschoss: Eine Ausstellung erklärt die denkmalgerechte Sanierung am historischen Museumsbestand.

Um 15.30 Uhr ist am morgigen Samstag dann eine Führung mit Dr. Christian Kayser. Das Thema lautet: Ein gebrechliches Gebäude steht wieder sicher!
Das Wagnerhaus wurde statisch ertüchtigt. Man kann bei dem Rundgang durch das kleine Handwerksgebäude dem versierten Architekten folgen und erfahren, wie manch eine verzwickte Situation gelöst werden konnte.

 




Über neun Jahre hinter Gitter

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am gestrigen Donnerstag einen europaweit gesuchten Drogenhändler hinter Gitter gebracht. Er war bei Grenzkontrollen in einem Fernreisezug festgenommen worden. Jetzt wartet er auf seine Auslieferung nach Italien. Dort droht ihm ein mehrjähriger Gefängnisaufenthalt.

Zunächst versuchte der Mann, sich als Algerier auszugeben. Mit Hilfe seiner Fingerabdrücke stellte sich aber heraus, dass es sich tatsächlich um einen Marokkaner handelt. Schnell wurde den Beamten klar, warum der 33-Jährige eine falsche Identität genutzt hatte. Offenbar wollte sich der Afrikaner mit fremden Personalien in Österreich eine neue Identität aufbauen, denn in Italien steht ihm nach einer Verurteilung wegen organisierten Drogenhandels eine Freiheitsstrafe von über neun Jahren bevor. Auf richterliche Anordnung hin wurde er in Auslieferungshaft genommen. Bundespolizisten brachten ihn in eine Münchner Justizvollzugsanstalt. Der marokkanische Staatsangehörige wird wohl schon bald an die Justizbehörden in Italien überstellt.

 

Auch ein Italiener und ein Togoer waren mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten. Sie wurden in der Grenzkontrollstelle der Bundespolizei auf der A93 verhaftet. Die Nürnberger Staatsanwaltschaft suchte gleich mehrfach nach einem Italiener. Der 49-Jährige hat wegen Drogenhandels noch Freiheitsstrafen von insgesamt 529 Tagen zu verbüßen. Seine Reise führte direkt in die Justizvollzugsanstalt Bernau. Einem Togoer hingegen blieb ein 39-tägiger Gefängnisaufenthalt erspart, da er seine Justizschulden in Höhe von rund 1.600 Euro begleichen konnte. Gegen ihn lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Landshut wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor.




Großeltern und Eltern als Team

„Wenn Mama und Papa nein sagen, gehe ich zu Oma und Opa!“ Viele Kinder haben eine gute Beziehung zu ihren Großeltern, sie spielen eine wichtige Rolle für die Kinder. Oft unterstützen die Großeltern die Eltern, indem sie für die Kinder da sind, während die Eltern arbeiten gehen. Doch was tun, wenn die Erziehungsvorstellungen zu unterschiedlich sind? Was tun, wenn die Enkel die Großeltern zu sehr fordern? Unter dem Motto „Großeltern und Eltern – ein starkes Miteinander“ bietet der Kinderschutzbund Rosenheim den Kurs „Starke Großeltern – Starke Kinder“ als Blockveranstaltung am 29. und 30. Juni an.

Denn Enkel machen oft glücklich, manchmal aber auch nicht. Und ist Erziehung heute tatsächlich anders als noch zu Zeiten der Großeltern? Im Kurs mit Sozialpädagogin und Mediatorin Dorothée Folger-Röhle geht es auch um diese Fragen.

Der Kinderschutzbund unterstützt Großeltern im ganzen Landkreis Rosenheim ganz praktisch dabei, auf ihre ganz persönliche und unverwechselbare Art Großmutter und Großvater zu sein. Der Kurs findet am 29. Juni von 15 bis 19 Uhr und am 30. Juni von 9 bis 15 Uhr in den Räumen der Caritas Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Heilig-Geist-Straße 44 in Rosenheim statt.

In der Gebühr von 80 Euro beziehungsweise140 Euro für Paare ist auch die Pausenverpflegung enthalten. Information und Anmeldung bei Dorothée Folger-Röhle unter Telefon 08031/12929, d.folger-roehle@kinderschutzbund-rosenheim.de und www.kinderschutzbund-rosenheim.de.




Schleuserfahrten beendet

Die Bundespolizei hat am gestrigen Donnerstag bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn zwei Schleuserfahrten beendet. Ein Tscheche und ein Italiener werden beschuldigt, unabhängig voneinander mehrere Migranten illegal über die deutsch-österreichische Grenze gebracht zu haben. Die mutmaßlichen Schleuser werden sich voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

In einem Auto mit tschechischen Kennzeichen trafen die Beamten bei der grenzpolizeilichen Kontrolle nahe Kiefersfelden auf drei Insassen. Am Steuer saß ein 53-jähriger Tscheche. Im Gegensatz zu ihm konnten sich seine afrikanischen Mitfahrer nicht ordnungsgemäß ausweisen. Nach eigenen Angaben handelt es sich bei den beiden Männern um Nigerianer im Alter von 24 und 27 Jahren. Die Rosenheimer Bundespolizei geht ersten Ermittlungen zufolge davon aus, dass es sich um eine organisierte und bezahlte Fahrt von Italien nach Deutschland handelte. Der jüngere der Migranten wurde an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet, der ältere nach Österreich zurückgewiesen.

 

Ein Italiener beförderte mit einem in der Schweiz zugelassenen Wagen zwei indische Staatsangehörige. Beide verfügten über slowenische Visa. Diese waren jedoch abgelaufen. Wie sich herausstellte, sind die Inder in Italien registriert. Ihnen wurde die Einreise verweigert. Sie mussten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen das Land wieder verlassen. Die Ermittlungen gegen ihren Fahrer dauern an.




„Berufswahl schon getroffen?“

Der TSV Soyen und der DJK-SV Edling unterstützen die „Vereinstour“ der Ausbildungs-Offensive-Bayern. Dies ist ein Projekt der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber und des Bayerischen Fußballverbandes. Bei der Veranstaltung im Soyener Peter-Müller-Sportpark am Montag, 11. Juni, 19 Uhr, können sich Jugendspielerinnen und Jungendspieler über die Ausbildungsberufe und Chancen in der Metall- und Elektroindustrie informieren.

„Viele Jugendliche haben den großen Traum, eines Tages Fußballprofi zu werden. Doch nur für sehr wenige Talente erfüllt sich dieser Wunsch tatsächlich. Deshalb ist es für Nachwuchsspieler besonders wichtig, sich frühzeitig um ihre berufliche Zukunftsplanung zu kümmern. Mit der Vereinstour der AusbildungsOffensive-Bayern bietet der Bayerische Fußball-Verband Jugendtrainern die Möglichkeit, ihre Spieler auch außerhalb des Fußballplatzes für das Thema Ausbildung zu sensibilisieren und sie bei der Berufswahl zu unterstützen“, erklärte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt vom Bayerischen Metall- und Elektroverband Bayern.

Alle interessierten Jugendliche sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.




Raus aus der C-Klass‘, Rott!

Das wird ein heißer Tanz am morgigen Samstag-Spätnachmittag im Kampf um den begehrten Aufstieg von der C-Klasse in die B-Klasse – zwischen der Rotter Zweiten und der Dritten vom SC 1966 Kay! Auf dem neutralen Sportplatz in Seeon ist morgen um 17 Uhr der Anpfiff zur Relegations-Entscheidung. Eventuell gibt’s eine Verlängerung und Elfmeter-Schießen, der Sieger steigt auf! Die Rotter Abwehr muss gut aufpassen auf den starken Sturm von Kay III, das mit insgesamt 80 Treffern die meisten Tore seiner C-Klasse schoss …

Foto: Renate Drax

 

 




WM-Tippspiel: Tolle Preise zu gewinnen

Der Countdown für die Fußball-WM 2018 läuft. Nicht mal mehr eine Woche bis zum offiziellen Anstoß. Wer ganz heiße Tipps für die Favoriten um die weltweite Krone hat, der sollte unbedingt bei unserem Online-Tippspiel mitmachen. Dabei gibt es auch dieses Jahr wieder tolle Preise zu gewinnen. Die Teilnahme am WM-Tippspiel ist kostenlos.

So einfach funktioniert das Tippspiel

Einfach unter www.sportpark-fit-fun.de/wm-tippspiel anmelden und lostippen. Der Ergebnistipp für jede Begegnung kann bis kurz vor Spielbeginn abgegeben werden. Bei jedem Spiel können bis zu drei Punkte gewonnen werden. Zusätzlich punkten kann man durch die Beantwortung von Bonusfragen. Gesamtsieger ist am Ende derjenige, der nach dem WM-Finale die meisten Punkte auf seinem Konto hat.

Punktevergabe für Einzelspieler

Wie oben beschrieben, werden pro getipptem Spiel folgende Punkte für Teilnehmer vergeben:

  • drei Punkte für einen exakt richtigen Tipp
  • zwei Punkte für die richtige Tendenz und die richtige Tordifferenz
  • ein Punkt für die richtige Tendenz
  • null Punkte bei einem falschen Tipp

Die Punktevergabe erfolgt basierend auf dem Ergebnis nach 120 Minuten inklusive Elfmeterschießen.

Bonusfragen

Zusätzlich zum Ergebnistipp können Teilnehmer Extra-Punkte durch Bonusfragen erlangen.

  • 20 Punkte gibt es für den richtigen Tipp des Weltmeisters
  • Fünf Punkte für den richtigen Tipp des jeweiligen Gruppensiegers

Der Weltmeister kann bis zum Ende der Gruppenphase am 28. Juni getippt werden. Die Gruppensieger bis zum Ende des ersten Spieltags am 19.Juni.

Preise

Als Hauptpreis winkt ein Kurzurlaub für Zwei am Hochkönig im Salzburger Land im Wert von rund 800 Euro! Neben Gutscheinen zu Fitness-Monaten und für den Kletterwald Prien warten noch viele weitere, tolle Preise auf die Teilnehmer.

Das „Übergossene Alm Resort“ in Dienten am Hochkönig bietet für den perfekten Sommerurlaub jede Menge Wellness, Berggenuss und Abenteuerspaß.

 

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind alle, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Die Teilnahme ist nicht auf Mitglieder beschränkt. Sollte ein Teilnehmer in seiner Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sein, bedarf es der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters.

Es ist strengstens untersagt, mehrere E-Mailadressen oder mehrere Profile zur Erhöhung der Gewinnchancen zu verwenden.

Doppelanmeldungen werden nicht bei der Gewinnvergabe berücksichtigt und können zum Ausschluss des Gewinnspiels führen. Für verspätete und unvollständige Eingänge von Tipps kann der Betreiber nicht verantwortlich gemacht werden.

 




Herzen aus dem Takt

Aritmiya – die Herzrhythmusstörung. So heißt ein Film, den das Wasserburger Kino in der nächsten Woche zeigt – im russischen Original mit deutschen Untertiteln! Arrhythmia, die Herzrhythmusstörung, ist vielleicht nicht der medizinisch korrekte Fachbegriff für Sanitäter Olegs Probleme. Dafür aber eine gute Metapher für das skurrile Liebesdrama von Regisseur Boris Khlebnikov …

Darum geht’s:

Oleg ist ein junger, talentierter Sanitäter. Seine Frau Katja arbeitet als Ärztin in der Notaufnahme des Krankenhaues. Sie liebt Oleg, kann es aber nicht ertragen, dass er sich mehr um seine Patienten, als um sie kümmert. Sie möchte die Scheidung.

Olegs neuer Chef ist ein kaltschnäuziger Manager, der die Effektivität der Notfallein-sätze steigern möchte und neue, strikte Regeln durchsetzen will. Was Oleg nicht im geringsten interessiert, da er Leben zu retten hat.

Und der unvermeidliche Ärger bei der Arbeit vermischt sich mit seiner persönlichen Lebenskrise. Zwischen Notrufen, Alkoholexzessen und der Suche nach dem Sinn des Lebens müssen Katja und Oleg herausfinden, was sie eigentlich noch verbindet.

Russland/Finnland/Deutschland

2017

FILMREIHE Россия – Смотри, что я нашёл!

REGIE Boris Khlebnikow

DARSTELLER Alexander Yatsenko, Irina Gorbacheva, Nikolay Shraiber, Sergey Nasedkin, Maxim Lagashkin

KAMERA Alisher Khamidkhodzhaev

AB 0 JAHRE

LÄNGE 116 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an diesem Wochenende:

Freitag 08.06
18.00 UHR Solo: A Star Wars Story
18.15 UHR Mantra – Sounds into Silence
20.15 UHR Der Buchladen der Florence Green
20.30 UHR Solo: A Star Wars Story
21.30 UHR Hofkino des Kirtavereins Edling bei der Firma Werner Gottwald
Swimming With Men

Samstag 09.06
15.15 UHR Solo: A Star Wars Story
15.30 UHR Liliane Susewind – Ein tierisches Abenteuer
18.00 UHR Solo: A Star Wars Story
18.15 UHR Mantra – Sounds into Silence
20.15 UHR Der Buchladen der Florence Green
20.30 UHR Solo: A Star Wars Story

Sonntag 10.06
15.15 UHR Solo: A Star Wars Story
15.30 UHR Liliane Susewind – Ein tierisches Abenteuer
18.00 UHR Solo: A Star Wars Story
18.15 UHR Mantra – Sounds into Silence
20.15 UHR Der Buchladen der Florence Green
20.30 UHR Solo: A Star Wars Story

 

 

 




Fördercampus für die Jüngsten

Der Fördercampus des TSV 1860 Rosenheim ist ein Ausbildungszentrum für junge Fußballtalente der Region Rosenheim. In seiner Arbeit orientiert sich der Campus an den Leitlinien des BFV/DFB-Talentförderprogramms. Auf dem Fördercampus sollen Jugendspieler der U10 und U11 in der Region die bestmögliche fußballerische Ausbildung erhalten …

Dabei setzt der TSV 1860 Rosenheim auf einen qualifizierten Trainerstab, ein durchgängiges Trainingskonzept und den ständigen Austausch mit Kooperationsvereinen und professionellen Dienstleistungspartnern.

Ihren Kompetenzbereich erweitern sie ständig und holen professionelle Unterstützung von Kooperationspartnern, wie der SpVgg Unterhaching hinzu.

Was heißt das konkret?

Ambitionierte Talente der Region in der Altersklasse U10 und U11 werden auf dem Fördercampus einmal wöchentlich auf den Übergang zum Leistungssport vorbereitet.

Das Training ergänzt das Mannschaftstraining im Heimatverein und wird von qualifizierten Jugendtrainern des TSV 1860 Rosenheim geleitet.

So bleiben die jungen Talente in ihrem persönlichen Umfeld und können bereits erste Erfahrungen mit dem leistungsorientierten Training machen.

Mannschaftstraining und Fördertraining ergänzen sich zu einer ganzheitlichen und gezielt individuellen Entwicklung der Spieler, egal, ob er beim Heimatverein bleibt oder eine Karriere in Richtung Profilaufbahn anstrebt.

Der Eintritt in den Leistungsbereich beginnt beim TSV 1860 Rosenheim selbst mit der U11. „Gemeinsam für den Nachwuchs“ bieten die Rosenheimer dann ein umfassendes Trainingskonzept bis zur Heranführung an den Herrenbereich in der U19.

Die Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern aus der Region laufen bereits auf Hochtouren, heißt es heute.

Weitere Informationen auf der Homepage des TSV 1860 Rosenheim.

 




Der Kampf um den Gemeindepokal

Die Stockschützen des SV Forsting-Pfaffing veranstalten auch heuer wieder ihr bei Jung und Alt seit so vielen Jahren beliebtes Gemeindepokalschießen. Und zwar diesmal vom Freitag, 29. Juni, bis zum Sonntag, 8. Juli, auf der schönen Anlage in Pfaffing. Hierzu sind alle Hobby-Gruppen, Vereins-Aktive und Firmen-Teams recht herzlich eingeladen. Anmelden kann man sich noch genau eine Woche lang – bis zum nächsten Freitag, 15. Juni …

Eine Mannschaft besteht aus vier Schützen.

Der Spaß steht im Vordergrund. Jeder Teilnehmer bekommt einen schönen Preis. Es kann jeder mitmachen – Jung und Alt. Training und Ausprobieren ist jeden Dienstag ab 19  Uhr in der Sportanlage hinter der Schule am Rektor-Ludwig-Weg 4 in Pfaffing gerne möglich.

Startgeld 26 Euro pro Team!

Groß gefeiert wird dann gemeinsam am Sonntag, 8. Juli – ab 11.30 Uhr gibt’s einen Mittagstisch bei den Stockschützen.

Titelverteidiger ist übrigens diesmal das Fuiznheim!

Weitere Informationen und Anmeldung noch bis 15. Juni beim 1. Abteilungsleiter Hans Lindner unter 08094 624 oder bei Matthias Lindner unter 08094/905170 oder email: LindnerMatthias@t-online.de.

 




Große Trauer um Alex Irlbeck

Große Trauer um Alex Irlbeck: Der Wasserburger Gerbermeister ist am Mittwoch unerwartet im Alter von 86 Jahren verstorben. Seelengottesdienst in St. Jakob mit anschließender Beerdigung auf dem Altstadtfriedhof ist am kommenden Dienstag, 12. Januar, um 10.30 Uhr. Alex Irlbeck hinterlässt seine Ehefrau Dorle, Trägerin der Heiserer-Medaille der Stadt, mit der er 62 Jahre verheiratet war, seinen Sohn Mario, Schwiegertochter Patricia und die Enkel Larsia und Aryd.




Das Werk des Künstlers Karl Raupp

Für die Kunstfreunde lohnt sich ein Abstecher ins Museum Prien: Mit rund 31 originalen Arbeiten des Künstlers Karl Raupp (1837-1918) gibt die Studioausstellung „Alles Raupp“ dessen Werk in großem Umfang wider – erstmals seit 30 Jahren. Zudem gibt es damit einen Einblick in Leben, Werk und Rezeption des am 14. Juni 1918 – also vor genau 100 Jahren in München – verstorbenen Malers. Einer der bekanntesten „Chiemseemaler“ überhaupt …

Erstmals im Jahr 1869 besuchte der gebürtige Darmstädter Karl Raupp (1837-1918), Professor an der Nürnberger Kunstgewerbeschule, ab 1880 an der Akademie der Bildenden Künste in München, mit seinen Schülern die Fraueninsel im Chiemsee.  Ab dieser Zeit widmete er seine Kunst dem See und seinen Menschen und wurde in der Folge zu einem der bekanntesten „Chiemseemaler“, dem „Chiemsee-Raupp“ und „Inselkönig“.

Bezeichnungen, die für ihn eingeführt wurden und auch heute noch für das kulturelle touristische Bild der Region stehen.

Seine idyllisch ausgerichteten Arbeiten verherrlichen den Chiemsee und trugen durch ihre zahlreiche Reproduktionen in Zeitschriften und durch Postkarten wesentlich zur Bekanntheit des Sees in ganz Europa bei.

Die Ausstellung ist bis einschließlich Sonntag, 1.Juli 2018, täglich außer Montag von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

Museum Prien, Valdagnoplatz 2 (am Marktplatz) in Prien, Telefon 08051/92710.

Repros: hö

Unser Bild oben zeigt ein Werk von Karl Raupp (1837-1918), Kahnfahrt auf dem Chiemsee 1891, Öl auf Leinwand, Kunstsammlung Volksbank Raiffeisenbank.




Aufbau voll im Gange

Gleich geht er los, der 7. Wasserburger Milchtag. Die letzten Vorbereitungen laufen, um ab 10 Uhr kleine und große Gäste in der Frauengasse empfangen zu können. Auf die Besucher wartet ein buntes Rahmenprogramm zum Genießen, Probieren und Entdecken. „Ein Hoch auf die Milch!“

Die lokalen Molkereibetriebe, die Molkerei Meggle aus Reitmehring, die Alpenhain Käsespezialitäten GmbH aus Lehen bei Pfaffing, die Privatmolkerei Bauer aus Wasserburg sowie Sternenfair (MVS-Milchvermarktungs-GmbH) aus Pfaffing begrüßen die Gäste heute an spannenden und informativen Ständen für die ganze Familie.

Da kommt sicher keine Langeweile auf: ein Glücksrad mit attraktiven Gewinnen, eine bunte Kindermalecke, actionreiches Wettmelken, sportlicher Fußballparcours mit dem TSV 1880 Wasserburg und vieles mehr wartet auf kleine und große Fans der Milch. Wer heute beim 7. Wasserburger Milchtag dabei ist, kann sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen.

Die regionalen milchverarbeiteten Betriebe zelebrieren und verköstigen gemeinsam mit allen Besuchern den wertvollen Rohstoff Milch und viele köstliche Schmankerl, die aus der Milch hergestellt werden. Alle Aktivitäten werden an diesem besonderen Tag durch den erfolgreichen und beliebten Moderator Hannes Hoch anmoderiert und musikalisch untermalt.

Die teilnehmenden Molkereien freuen sich von 10 bis 17 Uhr auf zahlreiche Besucher in der Frauengasse, wenn es heißt: „Ein Hoch auf die Milch!“

 




Abschied von Franco Martucci

Wasserburg nimmt heute Abschied von Franco Martucci. Der 47-Jährige war der dienstälteste italienische Gastronom in der Altstadt. Über 20 Jahre lang betrieb er zusammen mit seiner Frau das bekannte und beliebte Restaurant „Perla di Calabria“ in der Schustergasse. Franco war am Dienstag nach längerer Krankheit, bei der es seit Jahren immer wieder Höhen und Tiefen gab, unerwartet verstorben.

Am heutigen Freitag, 10.30 Uhr, ist die Trauer- und Abschiedsfeier beim Bestattungsunternehmen Brand am Klosterweg 12 in Wasserburg.

Beerdigt wird Franco in seiner Heimat Calabrien.




Im Namen unserer Meere

Unser Foto zeigt Plastikmüll am Inn im Landkreis Rosenheim: Neben großen Abfallteilen aus Kunststoff belasten zunehmend auch Unmengen kleinster Plastikteilchen die Meere, Flüsse und Seen weltweit. Zum heutigen World Oceans Day, für den weltweit 160 Events von Neuseeland bis Indonesien registriert sind, will die Meeresbiologin Julia Hager gemeinsam mit dem Abwasser- und Umweltverband Chiemsee am heutigen Freitag auf der Fraueninsel ein deutliches Signal für Deutschland setzen.

Als einer der reizvollsten Orte Deutschlands ist die Fraueninsel im Chiemsee ein großer Besuchermagnet. Millionen von Besuchern aus aller Welt erfreuen sich an der landschaftlichen Schönheit, die es zu bewahren gilt.

Deshalb wird heute von 13 bis 17 Uhr an der Südspitze der Fraueninsel ein abwechslungsreiches Programm zum Thema Plastikmüll in Ozeanen und heimischen Gewässern veranstaltet.

Gewässerschutz dient allen

Eine Posterausstellung und Beratungen durch Experten am Infostand bringen den Besuchern die Bedeutung der Ozeane und der großen Gewässer näher und rufen zu deren Schutz auf. So liefern die Ozeane etwa 70 Prozent des Sauerstoffs auf der Erde und jeden Tropfen Trinkwasser.

Es gibt Antworten auf wichtige Fragen wie: „Wie wirkt sich die Kunststoffverschmutzung in Ozeanen und heimischen Gewässern aus? Wie lässt sich Plastikmüll vermeiden?

Rund ums Chiemsee-Wasser ist heute viel geboten

Im Rahmen eines Cleanups auf der Fraueninsel will Julia Hager freiwillige Helfer an diesem Tag motivieren, Müll, der auf der Fraueninsel gedankenlos weggeworfen wurde, einzusammeln und einen Blick dafür zu entwickeln.

Für Kinder gibt es Geschichten rund ums Meer; die Kinder können bei einer Malaktion ihre inneren Bilder aufs Papier bringen.

Als Highlight der Veranstaltung wird mit einem professionellen Planktonnetz, das von einem Boot geschleppt wird, Chiemsee-Plankton und andere Stoffe aus dem Chiemseewasser „gefischt“. Die Wasserproben können die Besucher am AUV-Stand unter dem Mikroskop begutachten. Das Plankton-Netz kommt an diesem Tag zum ersten Mal zum Einsatz und wird von seinem Sponsor, der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee, an die Meeresbiologin Julia Hager feierlich übergeben.

Alexandra Nawroth, Umweltbeauftragte des AUV Chiemsee

Quelle: Gemeinde Bernau

Foto: Julia Hager




Trainer-Wechsel auch bei Griesstätt

Ein Lächeln trotz Wehmut: Michael Maier (rechts) geht! Auch beim Fußball-Kreisklassisten Griesstätt gibt es einen Trainer-Wechsel: „Leider müssen wir bekannt geben, dass sich Michael Maier, dazu entschlossen hat, sein Traineramt zum Saisonende zur Verfügung zu stellen. Nach über zweieinhalb Jahren Zusammenarbeit sind wir einvernehmlich zum Schluss gekommen, dass den weiteren sportlichen Weg ein anderer Trainer versuchen soll“, das schreibt die Fußball-Abteilung am heutigen Freitag offiziell. Und das ist schon der Nachfolger: Harald Elsner (links im Bild) …

Griesstätts Coach Maier hatte es zusammen mit der Mannschaft geschafft, die Abgänge von Korbi Linner und Michael Neumeier zu kompensieren. Als Einstand in Griesstätt sicherte er mit der Kreisklassen-Mannschaft in der Saison 2015/16 schon frühzeitig die Klasse, nachdem er am neunten Spieltag seinen Trainerposten angetreten hatte.

Die Saison 2016/17 konnte nach einer guten Hinrunde durch schwere Verletzungen in der Rückrunde nur auf Platz zehn beendet werden, wobei man die sportliche Entwicklung schon deutlich erkennen konnte.

In der jetzt abgelaufenen Saison 17/18 war das Team sehr gut in die Saison gestartet, musste aber vor der Winterpause noch einige sportliche Rückschläge hinnehmen.

Nach der Winterpause fand die Mannschaft wieder den Rhythmus: Dies gelang durch engagierte Zusammenarbeit aller gerade auf der Zielgeraden sehr gut. Der DJK sicherte sich fünf souveräne Siege in Folge. So hatte man die Möglichkeit, sogar noch auf Rang zwei in die Relegation zu klettern, doch leider war das 0:0 gegen den Meister aus Emmering nicht genug um sich für die Relegation zu qualifizieren – nur ein einziges Tor fehlte am Ende im Vergleich zu den Oberndorfern.

Diese erfolgreiche Saison zeigte, dass sich die Mannschaft auf dem Rasen weiter entwickelt hat, was immer der Anspruch von Maier war und ist.

Vor ein paar Wochen gab Michael Maier bereits intern seinen Abschied zum Saisonende bekannt, um der Abteilung noch genügend Zeit für die Suche eines Nachfolgers zu geben.

Nach zwölf so engagierten Jahren im DJK-SV Griesstätt, davon acht Jahre als Trainer und vier Jahre als Jugendleiter, wollte Maier den Verein als Freund, dem man positiv gegenüber steht, verlassen.

Wehmut zeigte Michael Maier bei der Bekanntgabe seiner Entscheidung mit diesen Worten: „Ich möchte mich in aller Form bei Christoph Bauer und dem DJK SV Griesstätt bedanken, die mir die Chance gegeben haben, mich als junger Trainer im Herrenbereich zu beweisen. Vor allem aber möchte ich mich bei der Mannschaft bedanken, die mir immer geholfen hat, unseren gemeinsamen Weg gehen zu können. Ich bin stolz, Trainer dieser Super-Mannschaft gewesen sein zu dürfen.“

Auf diesem Wege möchte sich die Abteilung und Mannschaft noch einmal bei Michael Maier bedanken, der in den vergangenen Jahren eine wirklich tolle und vor allem erfolgreiche Arbeit geleistet hat.

Als neuer Trainer der ersten Mannschaft kann Harald „Piwi“ Elsner nun offiziell bekannt gegeben werden, der bereits als ehemaliger Trainer der A-Jugend Spielgemeinschaft Griesstätt/Eiselfing/Schonstett aktiv war. Dieser zögerte auf die Anfrage von Vereinsseite nicht lange und freue sich nun unglaublich, die gut sortierte Mannschaft von Michael Maier ab der Saison 18/19 übernehmen zu können, heißt es heute.

Auf einen guten Start und eine erfolgreiche Zusammenarbeit freut sich die Abteilung Fußball des DJK SV Griesstätt.

Auf dem Foto oben von links: Der neue Coach Harald Elsner mit Christoph Bauer (Abteilungsleiter Fußball Griesstätt) und dem scheidenden Trainer Michael Maier.

 




Es hört nicht auf …

Es hört nicht auf: Mehrere Bürger in der Region erhielten am späten, gestrigen Donnerstagabend Anrufe von „falschen Polizeibeamten“, das meldet die Polizei heute aus dem Nachbar-Landkreis Traunstein. Bereits seit längerer Zeit versuchen Betrüger immer wieder durch ein und dieselbe Masche vorwiegend ältere Mitbürger zu täuschen, um so an Informationen über deren Wertsachen, Bargeld und Bankguthaben zu kommen. Den Angerufenen wurde gestern von Einbrüchen in der Nachbarschaft berichtet …

… bei denen angeblich nicht alle Täter gefasst worden seien …

Dann wird gezielt nachgefragt, ob Wertsachen, Bargeld und so weiter in der Wohnung aufbewahrt werden, mit dem Ziel, diese abzuholen, um davon eine „Überprüfung“ vornehmen zu können.

Es gab leider bereits mehrfach Fälle, in denen so Mitbürger um größere Geldbeträge gebracht wurden, warnt die Polizei.

In den heute bekannt gegebenen Fällen waren die Angerufenen glücklicherweise kritisch genug, gaben keine Informationen dazu preis und meldeten sich umgehend bei der Polizei.

Aus diesem Anlass rät die Polizei erneut, seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon als Verwandte oder Amtspersonen (wie ein Rechtsanwalt) ausgeben.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie Fremde niemals in die Wohnung.

Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!

Informieren Sie sofort über die Notrufnummer 110 die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt. Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer des Anrufers!

 




In Schnaitsee Motorrad übersehen

Ein Unfall am frühen, gestrigen Donnerstagabend mitten in Schnaitsee: Ein 73-Jähriger wollte mit seinem VW von der Kampenwandstraße in die vorfahrtsberechtigte Wasserburger Straße einbiegen. Dabei übersah er ein Motorrad, das ein 66-Jähriger lenkte. Die Fahrzeuge kollidierten, der Motorradfahrer stürzte und wurde mittelschwer verletzt. Er kam mit …

… dem Rettungswagen ins Wasserburger Krankenhaus.

Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt.

Während der Unfallaufnahme war die Wasserburger Straße voll gesperrt. Die Feuerwehr Schnaitsee war mit 15 Einsatzkräften zur Verkehrslenkung vor Ort.

An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 8000 Euro.




EHC verlängert mit Angreifer Lukas Wagner

Doppelter Luk(c)as beim EHC Waldkraiburg. Zwei weitere Personalien können die Löwen aus der Industriestadt in dieser Woche vermelden. So haben sich Stürmer Lukas Wagner und der EHC auf ein neues Arbeitspapier für die kommende Oberliga-Saison verständigt. Der 26-jährige Angreifer geht damit in das inzwischen sechstes Jahr bei seinem Heimatverein. Außerdem begrüßen die Löwen einen Verteidiger aus Rosenheim im Rudel.

Foto oben, von links: Tomas Vrba, Jakub Marek, Lukas Wagner und Max Kaltenhauser nach der Meisterschaft 2017, Foto: Paolo Del Grosso

Nach einer schwerwiegenden Verletzung im Vorjahr konnte Lukas Wagner im letzten Winter wieder an alte Zeiten anknüpfen: In 26 Oberligaspielen gelangen dem dynamischen Stürmer, dem schlittschuhläuferisch und stocktechnisch nur wenige das Wasser reichen können, zehn Tore und zwölf Vorlagen. In den 15 Spielen der Verzahnungsrunde und den Playoffs kamen weitere 17 Scorerpunkte (elf Assists) hinzu. Im kommenden Jahr soll es weiter bergauf gehen und so stand es für den EHC Waldkraiburg außer Frage, den Vertrag mit Wagner nach Möglichkeit zu verlängern.

„Wir freuen uns, dass es geklappt hat und Lukas Wagner weiter beim EHC Waldkraiburg stürmt. Deutsche Spieler mit seiner Klasse gibt es nicht im Überfluss und wir werden gemeinsam daran arbeiten, dass er noch besser wird“, kommentierte Waldkraiburgs Cheftrainer Thomas Vogl die Vertragsverlängerung.

Lukas Wagner begann in Waldkraiburg mit dem Eishockeyspielen und über den Jugendbereich von Erding ging es für ihn dann nach Landshut. Dort gewann er 2011 mit dem DNL-Team die Deutsche Meisterschaft, ein Jahr später schloss er sich dem EHC Klostersee in der Oberliga an, ehe es im Sommer 2013 wieder in die Industriestadt ging. Für die Löwen absolvierte er bislang in der Bayern- und Oberliga 185 Spiele, dabei erzielte er 99 Tore und bereitete weitere 141 Treffer vor. 2016 gewann er die Bayerische Meisterschaft und machte mit dem EHC den Oberliga-Aufstieg perfekt, in den letzten beiden Jahren feierte man gemeinsam den Klassenerhalt, unter anderem mit dem Gewinn der Bayerischen Playoff-Meisterschaft 2017. Der EHC Waldkraiburg freut sich, die Nummer 21 weiter in seinen Reihen zu haben und wünscht Lukas Wagner eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison!

Lucas Wimmer kommt aus Rosenheim zum EHC

Neben Lukas Wagner können die Löwen auch einen Neuzugang begrüßen. Mit Lucas Wimmer kommt ein talentierter, hungriger Verteidiger aus der DNL-Mannschaft der Starbulls Rosenheim in die Industriestadt. Der 18-jährige gebürtige Bad Aiblinger war in der vergangenen Saison bei seinem Heimatverein der viertbeste Scorer und punktbester Verteidiger in der DNL-Hauptrunde. In 28 Spielen erzielte Wimmer acht Tore und bereitete 13 Treffer vor. Insgesamt kam er im letzten Winter in 44 Partien auf 30 Scorerpunkte (19 Assists). Beim EHC Waldkraiburg will er nun den nächsten Entwicklungsschritt gehen und im Seniorenbereich für Furore sorgen.

Der EHC Waldkraiburg heißt Lucas Wimmer recht herzlich willkommen und wünscht ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison! GM




Guten Morgen, Wasserburg!

Wenn man von uns aus fünf Stunden Richtung Norden fährt, landet man irgendwo in der Pampa. Wenn man fünf Stunden nach Süden fährt, ist man am Meer. Die Wellen, der Geruch, die Landschaft drum herum … Ich glaub, ich muss ins Auto einsteigen und losfahren …