Pfaffing, 21.15 Uhr: Sirenenalarm!

Sirenenalarm gegen 21.15 Uhr in Pfaffing: Die Feuerwehr rückt nach Scheidsöd aus. Von dort wurde ein Kaminbrand gemeldet, heißt es in einer Erstmeldung. Die Einsatzkräfte sind vor Ort. Näheres ist noch nicht bekannt.

Der Polizeibericht folgt.




„Wildbieseln“ vorm Wiesn-Haupteingang

Obwohl sich das Wetter durchwachsen zeigte, war das Herbstfestgelände in Rosenheim gestern ab dem späten Nachmittag gut besucht, meldet das Polizeipräsidium am heutigen Freitag. Mit einsetzendem Regen waren die Gassen am Abend aber dann wie leergefegt und die Bierhallen gut gefüllt. „Gut gefüllt“ waren offensichtlich auch zwei Männer. Unser aktuelles Wiesn-Blaulicht …

Es geht einmal mehr um das leidige Thema „Wildbieseln“. Trotz eines starken Besucherstroms ließ es ein 54-Jähriger direkt am Haupteingang laufen und ein 68-Jähriger erleichterte sich inmitten zweier frei im Umfeld aufgestellter Toilettenanlagen. Beide erwartet ein Bußgeldbescheid.

Den Heimweg von der Wiesn hatte sich ein 50-jähriger Tiroler sicher anders vorgestellt. Zunächst parkte der Mann sein Motorrad direkt am Haupteingang im Halteverbot und wollte anschließend mit über 1,4 Promille Richtung Landesgrenze steuern. „A schware Partie“ ist es schon mit der Rosenheimer Polizei, da die Fahrt selbstverständlich unterbunden wurde und der Mann auch noch die Anfahrt für den bestellten Abschlepper bezahlen musste.

Drei Streithanseln belohnten sich kurz vor Wiesnschluss noch mit einem Wiesnverbot. Die jungen Männer aus Rosenheim waren sich uneinig und schlugen bis zum Eintreffen des Sicherheitsdienstes aufeinander ein. Im Wachzimmer wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen.




Herzlich willkommen in der Bauer-Familie!

Zwölf Neuankömmlinge hat seit heute die Privatmolkerei Bauer in Wasserburg. Sie wurden herzlichst begrüßt und lernten nicht nur ihre Ausbildungsleiter, Betreuer und Mit-Azubis kennen. Sie bekamen zudem gleich einen Überblick über das abwechslungsreiche Ausbildungsprogramm, das ihnen das Wasserburger Unternehmen in den kommenden drei Jahren bieten wird …

Unser Foto zeigt von links: Manfred Stifter (Ausbildungskoordination), Michael Müller (Zentrale Leitung Personal), Stephan Sobihard (Produktionsleitung), Nina Graus (duale Studentin BWL), Christina Friedlhuber (Industriekauffrau), Stella Mashas (Industriekauffrau), Niklas Steffinger (Molkereitechnologe), Valentin Pilger (Molkereitechnologe), Kathrin Simmeth (Industriekauffrau), Alexej Gerlitz (Molkereitechnologe), Hannah Bauer (Industriekauffrau), Waldemar Gleim (Fachlagerist), Franziska Selmaier (milchwirtschaftliche Laborantin), Halilcan Alnar (Fachlagerist), Tobias Schmid (Industriemechaniker) sowie Markus Bauer (Holdingleitung).

Neben fundierten Fachkenntnissen unter anderem aus den Bereichen Milchtechnologie, Milchwirtschaft und Lagerlogistik, freuen sich die Berufsstarter auf ein spannendes Outdoor-Training, einen intensiven Azubi-Austausch sowie ein Scouting-Projekt, das ihnen wichtige Soft-Skills vermittelt.

Berufseinstieg leicht gemacht
„Damit der Start für die neuen Auszubildenden bei uns schnell und gut gelingt, haben wir vom ersten Tag an ein attraktives Programm gestaltet. Es vermittelt ihnen die nötigen Schlüsselqualifikationen in den Fachbereichen und die wichtigsten Werte von Bauer. Zudem bietet es ihnen auch viel Freude an der Arbeit und ein starkes Miteinander unter Kollegen“, betont Personalleiter Michael Müller.

Die zwölf Ausbildungskräfte, die am heutigen 1. September am Wasserburger Standort starten, werden zu Milchtechnologen, milchwirtschaftlichen Laboranten, kaufmännischen Angestellten, Industriemechanikern, Fachlageristen und im Studiengang BWL-Industrie ausgebildet.

Um ihnen eine Vernetzung innerhalb der Bauer Gruppe zu erleichtern, lädt das Familienunternehmen zu Beginn des Ausbildungsjahres zum Outdoor-Training in die Nähe von Kassel ein. Alle Azubis aus dem ersten Lehrjahr dürfen sich gemeinsam mit ihren Betreuern und externen Gruppen-Trainern auf sportliche Team-Building-Maßnahmen beim „Azubi-Basecamp“ freuen.

Vernetzung mit vielen Facetten
Während der Ausbildungszeit bei Bauer nehmen die insgesamt 35 jungen Berufsanfänger am „Azubi-Austausch“ teil und stellen so ihr Können unter Beweis. Dazu dürfen sie in acht bis zehn Tagen in die diversen Unternehmen der Bauer Gruppe reinschnuppern, zu denen auch Standorte in beispielsweise Bremen, Hannover oder Fulda gehören.

Die Reisen ermöglichen den jungen Azubis weitere Erfahrungen zu sammeln und neue Kollegen kennenzulernen.

Für Berufsanfänger, die ein duales Studium absolvieren, gibt es die Möglichkeit eines Auslandssemesters zum Beispiel in den USA oder Südafrika. Das stärkt die interkulturelle Zusammenarbeit, Sprachkenntnisse sowie die Selbstständigkeit. Persönlichkeitsbildende Soft-Skills wie sicheres Auftreten und Präsentationsstärke erlernen die Nachwuchskräfte im Rahmen des „Azubi-Scout“-Projektes. In Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) präsentieren die Azubis Schülern ihren Arbeitgeber sowie die vielseitigen Ausbildungsberufe bei Bauer.

Die neue Generation im Mittelpunkt
„Wir verstehen die Ausbildung dieser jungen Menschen als unsere Perspektive in die Zukunft. Daher sollen sie sich vom ersten Tag an wohl fühlen und sich auf eine strukturierte und lebendige Berufsbildung freuen,“ sagt Markus Bauer, Geschäftsführer der Bauer Gruppe.

Mit einem attraktiven Ausbildungsprogramm sowie guten Übernahmechancen nach einem erfolgreichen Abschluss, zählt die Privatmolkerei Bauer zu den beliebtesten Arbeitgebern in der Region.

kb

 

 




Der Heimat-Fußball-Hit: Verlegt!

Haben Sie am Mittwoch, 11. Oktober, schon etwas vor – so auf d’Nacht um 20 Uhr? Wenn nicht, dann könnten Sie sich den Fußball-Hit schlechthin auf Altlandkreis-Ebene anschauen. Da findet nämlich das eigentlich an diesem Wochenende hätte stattfinden sollende Derby zwischen Reichertsheim und Wasserburg statt! Die beiden höchstklassigen Fußball-Teams des Altlandkreises treffen aufeinander. Die Begegnung wurde im Vorfeld schon verlegt und wegen des vielen Regens macht das nun aktuell auch nichts (siehe unser Fußballer-Bein auf dem Foto) …

Außerdem würde der Vergleich derzeit etwas hinken – Reichertsheim ist leider Tabellenletzter, Wasserburg der überragende Tabellenerste.

Aber bis zum 11. Oktober ist ja nun noch eine Weile hin, genauer gesagt knapp sechs Wochen …

Wasserburg kann nun hochentspannt seinen aktuell ärgsten Verfolger (auch der hinkt grad mindestens schon fünf Punkte hinterher) – den VfB Forstinning, Heimat von Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger – in aller Ruhe studieren, muss dafür aber am kommenden Sonntagnachmittag zum Kaffee- oder Sonstwastrinken nach Haidhausen fahren.

Reichertsheim wiederum – nicht ganz so entspannt – braucht am Sonntag nur dem benachbarten Dorfen einen Besuch abstatten, denn da gibt Ottobrunn seine Visitenkarte ab. Und wos soi ma sogn, Ottobrunn hängt grad wie die SG RR sauber im Schlam(m)assel (siehe noch mal unser Foto).

In diesem Sinne, ein schönes Wochenende den Bezirksliga-Herren beider Teams!




SPD-Infostand zur Bundestagswahl

Der SPD–Ortsverein veranstaltet am morgigen Samstag einen Infostand zur bevorstehenden Wahl im Herbst. Ab 10 Uhr informieren die Mitglieder des Ortsvereins am Kerneck zwischen Herrengasse und Salzsenderzeile zu den politischen Zielen der Bundes-SPD und ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Vor Ort sein wird auch Abuzar Erdogan aus Rosenheim. Der Rosenheimer Stadtrat kandidiert auf der Bayerischen SPD-Landesliste für die Wahl in den Deutschen Bundestag.

Er vertritt den Wahlkreis Rosenheim, der die Stadt Rosenheim und das Umland umfasst.

Sollte Erdogan am 24. September in den Bundestag einziehen, will er sich vor allem für den Erhalt des sozialen Friedens in Deutschland einsetzen. „Dazu gehören in erster Linie ein zukunftsfähiges Rentensystem, faire Löhne und insbesondere bezahlbarer Wohnraum“, so Erdogan.




Soyen: Info an alle Gemeinde-Bürger

Mit diesem Schreiben wendet sich Soyens Bürgermeister Karl Fischberger (Foto) am heutigen Freitag aktuell zum Thema Abkochgebot (wir berichteten bereits mehrmals) über uns, die Wasserburger Stimme, an die Bewohner der Gemeinde: „Liebe Bürger/innen, wie Sie bereits am Geruch bemerkt haben werden, läuft derzeit die Chlorung des Leitungsnetzes der Wasserversorgung Soyen. Da der Versorgungsbereich flächenmäßig sehr groß ist, wir daher über ein weitläufiges und verzweigtes Versorgungssystem verfügen, nimmt dies einige Zeit in Anspruch …

Das Leitungsnetz gilt als desinfiziert, wenn mindestens 0,1 mg/l Chlor im gesamten Versorgungnetz nachgewiesen ist.
Das Staatliche Gesundheitsamt Rosenheim wird die angeordnete Abkochverfügung erst dann aufheben, wenn diese geforderte Chlorkonzentration an allen relevanten Punkten
nachgewiesen wurde.
Die entsprechenden Messungen laufen derzeit im Versorgungsgebiet.
Sobald das Gesundheitsamt das Abkochgebot aufhebt, informieren wir Sie umgehend.
Wir danken für Ihr Verständnis.“
Bürgermeister Karl Fischberger, Gemeinde Soyen




Löwen zurück auf dem Eis

Der EHC Waldkraiburg befindet sich wieder auf dem Untergrund, auf dem er sich am wohlsten fühlt: In dieser Woche haben die Industriestädter ihre ersten Einheiten auf dem Eis durchführen können. Insgesamt fünf Einheiten stehen im Rosenheimer Emilo-Stadion auf dem Programm, ehe Mitte September dann in der Waldkraiburger Raiffeisen Arena die Eiszeit eingeläutet wird. Andreas Andrä war bei der Einheit aber nicht mehr dabei.

Während in Waldkraiburg die Vorbereitungen zu diesem Zeitpunkt wie jedes Jahr bereits laufen, bat EHC-Coach Sergej Hatkevitch am Dienstag und Donnerstag abends seine Mannen erstmals auf den kalten Untergrund. Mit dabei natürlich auch die beiden neuen Kontingentspieler Ken Neil und Brent Norris aus Kanada, sowie die Zugänge Korbinian Sertl im Tor, die Verteidiger Christian Ettwein, Ludwig Synowiec  und Florian UIlmann und Angreifer Marcel Schulz. Dennis Ladigan ist aktuell angeschlagen und trainiert individuell.

„Die ersten Eindrücke sind sehr gut, die Jungs ziehen wirklich voll mit. Die Stimmung ist top und das macht mir als Trainer die Arbeit auch leichter“ freute sich Coach Sergej Hatkevitch nach der ersten Einheit mit seinem Team. „Das ist wie in der Arbeit: Wenn du kommst und deine Mitarbeiter haben auch die richtige Einstellung, dann ist das überragend“, so Hatkevitch weiter.

Er selbst war ebenfalls aktiv auf dem Eis dabei und seine Spieler müssen auch in der kommenden Woche noch zweimal ran, am 12. September findet die letzte Einheit in Rosenheim statt. Zuvor, am 8.September um 20 Uhr und am 10. September um 17 Uhr stehen auswärts die ersten beiden Testspiele in Erding und Peißenberg an. Mit dem Vorbereitungsspiel am 15. September in Waldkraiburg um 19.45 Uhr gegen Erding wird dann auch in der Industriestadt die Eiszeit vollends eingeläutet. An diesem Tag wird in und um die Raiffeisen Arena auch wieder das große Saisoneröffnungsfest stattfinden: Mit kulinarischen Genüssen, vielen Attraktionen und dem ersten Eishockeyspiel des Jahres in der Höhle der Löwen!

Andrä verlässt den EHC

Nicht mehr mit dabei sein im Trikot des EHC Waldkraiburg wird dann aber Andreas Andrä. Der 27-jährig Verteidiger wird die Löwen nach drei Jahren verlassen, da sich die berufliche Beanspruchung mit Oberliga-Eishockey nicht mehr vereinbaren lässt. In insgesamt 111 Spielen stand der gebürtige Tölzer für den EHC auf dem Eis, dabei erzielte er zehn Tore und gab 20 Assists. Die Löwen bedanken sich bei Andrä, der mit Waldkraiburg 2016 die bayerische Meisterschaft und den Aufstieg schaffte und im Vorjahr die Playoff-Meisterschaft gewann, für seine Leistungen und wünschen ihm sportlich, beruflich und natürlich auch privat alles Gute! GM




Jetzt neu: 24-Stunden-Abholfächer

Das gibt’s sonst in keiner Apotheke im Landkreis Rosenheim: Ab sofort kann man sich alle Artikel der St. Jakobs Apotheke in Wasserburg in ein elektronisch verriegeltes Abholfach legen lassen. Damit kommt man an wichtige Arzneimittel oder Kosmetikartikel auch noch nach 18 Uhr unkompliziert und ohne Mehrkosten. „Wir müssen den arbeitenden Spätschichtlern auch eine Chance geben, ihre Arzneimittel noch nach 18 Uhr abzuholen“, sagt Tobias Schlosser, Leiter der St. Jakobs-Apotheke.

Schlosser weiter: „Mit den fünf Abholfächern am Eingang der Apotheke erweitert sich das Service-Angebot für unsere Kunden. Außerdem haben wir einen Ausfahrservice, der jeden Montag bis Freitag Nachmittag Arzneimittel kostenlos nach Hause liefert. Die neuen Fächer gewährleisten jetzt obendrein auch für Kunden, die erst nach 18 Uhr zu uns kommen können, dass sie ihre gewünschten Artikel oder Medikamente jederzeit ganz entspannt, rund um die Uhr und auch außerhalb der Öffnungszeiten bekommen können.“

Und so einfach ist die Sache: Bestellung telefonisch oder per Mail abgeben oder vorbeischauen und die Rezepte in der Apotheke abgeben und im Gegenzug bei Nichtverfügbarkeit eine PIN-Nummer erhalten. Mit dieser PIN-Nummer öffnet sich eine der fünf Türen automatisch – und das 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

Der Apotheken-Leiter: „Schauen Sie doch mal in der St. Jakobs Apotheke vorbei und testen Sie bei Nichtverfügbarkeit ihres Arzneimittels die Abholfächer. Als Dankeschön für den Test des Abholfaches erhalten sie ein Duschgel Ihrer Wahl gratis. Sie finden die St. Jakobs Apotheke auch im Internet unter www.jakobsapo.de.“




Wer hält oben Anschluss?

Eine Schippe drauflegen will morgen Soyen, um an der Spitze der A-Klasse dran zu bleiben mit einem eventuellen vierten Sieg bei den arg gebeutelten Taufkirchnern. Denn die müssen jetzt daheim dringend den Turbo einschalten – zweimal schon wurde zuletzt mit 0:6 verspielt. Während am unteren Ende die Schnaitseer Kicker vom Fernsehturm (rotes Dress) – ebenfalls am morgigen Samstag – endlich auf ihren ersten Sieg hoffen: Der auch noch sieglose SV Weidenbach (blaues Dress) kommt zu einem ersten Keller-Match.

Vor drei Monaten beendeten die Schnaitseer Kicker in der Parallel-A-Klasse 4 die Saison noch als zweitbestes Rückrunden-Team. Auch der letztjährige Aufstiegsaspirant SV Weidenbach erreichte im vergangen Jahr den Relegationsplatz um die Kreisklasse, musste sich dort aber dem SV Schechen geschlagen geben.
Heute, nach dem fünften Spieltag der neuen Saison steht der TSV Schnaitsee nach fünf Spielen ohne Sieg auf dem letzten Rang. Auch für die Weidenbacher reichte es aus drei Spielen nur zu zwei Unentschieden, was den vorletzten Platz einbringt.

Für die Mannschaft aus Weidenbach um Trainer Stefan Krainhöfner reichte es letzte Woche zuhause nur zu einem torlosen Unentschieden gegen die Bezirksligareserve des VfL Waldkraiburg. Auch Schnaitsee konnte erneut keinen Dreier einfahren und musste kurz vor Schluss in Soyen unverdient den Siegtreffer für Soyen hinnehmen.
Beide Mannschaften können mit den bisher gezeigten Leistungen nicht zufrieden sein und stehen somit dieses Wochenende unter Zugzwang.

Personell muss Schnaitsee-Coach Hannes Huber diesen Samstag auf Mittelfeldakteur Mario Riganti verzichten. Riganti holte sich wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung nach dem Abpfiff in Soyen noch die rote Karte bei Schiri Volkan Kilic ab und wird somit die nächsten Spiele gesperrt zusehen müssen.
Die Tabellensituation spiegelt wider, wie wichtig dieses Spiel für beide Mannschaften ist und verheißt somit ein spannendes und kampfbetontes Match.
Anstoß in Schnaitsee ist um 16 Uhr.          el

Interessant wird die Begegnung am Sonntag zwischen den beiden Bezirksliga-Reserven Reichertsheim und Wasserburg am Sonntagnachmittag um 15 Uhr. Letztere sind als einziges Team noch ungeschlagen …

Und der bisherige Remis-König Eiselfing II bekommt es daheim mit den Maitenbethern zu tun, die durch einen Sieg Waldhausen die Tabellenführung wieder abnehmen könnten (wir berichteten), da der FCM schon ein Spiel mehr absolviert hat …

Albaching kann sich freuen, man hat Matsch-frei!

Foto: lp

So kämpft die A-Klasse an diesem Wochenende:

Fr, 01.09.17 19:00 VfL Waldkraiburg II SC Danubius Waldkraiburg
Sa, 02.09.17 16:00 TSV Schnaitsee SV Weidenbach
16:00 TSV Taufkirchen TSV Soyen
So, 03.09.17 15:00 SV Reichertsheim II TSV 1880 Wasserburg II
16:00 TSV Eiselfing II FC Maitenbeth
SV Albaching spielfrei



Von Adel, Kirche und Bürgern

Im Landkreis Rosenheim gibt es eine ganze Reihe von Schlössern und Burgen die einst für „Macht und Pracht“ standen oder es immer noch tun. Im Unterschied zu einem Publikumsmagneten wie Schloss Herrenchiemsee sind die meisten von ihnen normalerweise nicht öffentlich zugänglich. Der Tag des offenen Denkmals am 10. September bietet daher wieder seltene Gelegenheiten für Blicke hinter Kulissen – besonders auch in Stadt und Altlandkreis Wasserburg.

Möglichkeiten zu Besichtigungen und Führungen gibt es in Bad Endorf, Neubeuern, Bad Aibling, Wasserburg und Babensham. In der Gemeinde ganz im Norden des Landkreises steht das Anfang des 15. Jahrhunderts errichtete Schloss Penzing (foto). Der oberhalb des Penzinger Sees gelegene viergeschossige Hauptbau wurde 1483 um eine Schlosskapelle erweitert. Am Tag des offenen Denkmals ist Schloss Penzing von 15 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Führungen durch Walter Erpf werden um 15 Uhr, 16.30 Uhr und 18 Uhr angeboten.

 

Ein mächtiger Turm mit Satteldach weist den Weg zur Kirche St. Jakobus in Schönberg, ebenfalls in der Gemeinde Babensham. Sie liegt zwischen der Bundesstraße 304 und der Staatsstraße 2357 nach Schnaitsee. Wohl schon im 14. Jahrhundert bestehend, besitzt der in der Spätgotik veränderte Baukörper eine Ausstattung, die sich auf Wasserburger Baumeister, Bildhauer und Maler zurückführen lässt. Vor allem der mächtige Hochaltar und der Seitenaltar zu Ehren des heiligen Sebastian, das Chorgestühl und die Antependien bilden ein zeitlich geschlossenes Ensemble, das durch verschiedene Einzelobjekte ergänzt wird. St. Jakobus ist nur von 14 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet. Führungen finden um 14 Uhr und um 14.45 Uhr statt.

In Bad Endorf in der Nähe des Ortsteiles Hemhof lag zwischen Schlosssee und Langbürgner See ursprünglich eine Burganlage der Falkensteiner. 1680 entstand an der Stelle ein barockes Schloss mit Mitteltrakt, einem Seitenflügel und einer 1730 beigefügten Schlosskapelle. Schloss Hartmannsberg ist normalerweise nur im Rahmen von Konzertveranstaltungen und einer einmal jährlich stattfindenden Ausstellung öffentlich zugänglich. Am 10. September kann das im Eigentum des Landkreises Rosenheim stehende Schloss von 14 Uhr bis 17 Uhr besichtigt werden. Der Kulturreferent des Landkreises Christoph Maier-Gehring bietet zudem um 15 Uhr und um 16 Uhr Führungen an.

Das Motto „Macht und Pracht“ wird in Bad Aibling auf eine einmalige Art und Weise interpretiert. Zwei Führungen werden angeboten, die einen Bogen von einem ehemaligen Besitztum der Wittelsbacher hin zum modernen Rathaus spannen. Um 11 Uhr und um 14.30 Uhr beginnen die Führungen auf dem Parkplatz neben der Stadtverwaltung am Klafferer 4. Das neubarocke Gebäude beherbergte ab 1901 das Bezirksamt. 1939 wurde daraus das Landratsamt und seit 2010 residiert dort die Stadtverwaltung. Die Führung geht weiter zum ehemaligen Amtsgerichtsgebäude. Die beiden dreigeschossigen Bauten gehörten einst den Wittelsbachern, die dort das herzogliche Pflegeschloss betrieben. Von der Macht damals zur Macht heute ist es zu Fuß kein weiter Weg. Die Führung endet im 2012 fertiggestellten neuen Rathaus am Marienplatz. Die drei Gebäude können am Tag des offenen Denkmals nur im Rahmen der Führungen besichtigt werden.

Der weithin sichtbare Bergfried von Schloss Neubeuern wurde im 12. Jahrhundert errichtet. Die restliche Burg wurde im österreichischen Erbfolgekrieg im 18. Jahrhundert zerstört. Den Wiederaufbau organisierte Max IV. Emanuel von Preysing-Aschau in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die Schlosskapelle St. Augustin stattete Johann Baptist Zimmermann aus. Schloss Neubeuern ist von 10 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. Um 10 Uhr und um 11 Uhr bieten Restaurator Wolfgang Lauber und Kreisheimatpfleger Daniel Hoheneder Führungen an.

Wenn es im Landkreis einen Ort gibt, der seine einstige Macht und Pracht bis heute gerne zur Schau stellt, dann ist es Wasserburg. In der Innstadt wird anlässlich des Tags des offenen Denkmals das umfassendste Programm angeboten. Stadtarchivar Matthias Haupt führt um 10 Uhr, 12 Uhr und 15.30 Uhr durch das historische Archiv im Rathaus. Die rund 60-minütigen Führungen beginnen im Foyer des Rathauses. Aus Platzgründen muss die Teilnehmerzahl auf 18 begrenzt werden.

Traudl Inninger präsentiert ab 14 Uhr „eine prächtige Burg über einer mächtigen Stadt“. Die Führerin wird die illustren Bewohner der Burg vorstellen und den Teilnehmern die sonst verschlossene Burgkirche St. Ägidien zeigen. Treffpunkt ist im Burghof vor dem Kasten.

Die Kirchen einer Stadt waren der Stolz ihrer Bürger. Ihre Errichtung dauerte Jahrzehnte und im Laufe der Jahrhunderte wurden sie immer wieder umgestaltet. Unter dem Titel „Wer glaubt, wird selig“ lädt Ingrid Unger um 11 Uhr und um 14 Uhr zu einem Spaziergang, auf dessen Weg die Pfarrkirche St. Jakob, die Frauenkirche und die selten geöffnete Heiliggeist-Spitalkirche liegen. Treffpunkt ist am Eingang der Frauenkirche.

 

Nicht nur Adel und Kirche trugen in früheren Jahrhunderten ihre Pracht zur Schau. Auch das Bürgertum präsentierte selbstbewusst Reichtum und Wohlstand. Um 14 Uhr und um 16 Uhr wird Sonja Fehler im Museum Wasserburg die Renaissanceportraits vorstellen und erklären, warum das Geschirr früher an der Wand hing und wie die prächtigen Goldhauben nach Wasserburg kamen. Das Museum Wasserburg ist am Tag des offenen Denkmals von 13 Uhr bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

 

In der Wasserburger Altstadt sind es bis heute die Fassaden, in denen sich der Reichtum der alten Handelsstadt wiederspiegelt. Brucktor und Rathaus zeugen zudem vom Selbstbewusstsein der Bürger. Irene Kristen-Deliano führt um 11 Uhr und um 15 Uhr zu den Orten, an denen Macht und Pracht des alten Wasserburg noch heute präsent sind. Treffpunkt ist vor dem Rathaus am Marienplatz.

 

Im vergangenen Jahr wurde die Sammlung Wasserburg aus fünf Jahrhunderten im ehemaligen Heiliggeist-Spital im Brucktor eingerichtet. Sie umfasst neben zahlreichen Stadtansichten auch Objekte des Wasserburger Kunsthandwerks und der sakralen Kunst. Am Tag des offenen Denkmals ist sie von 14 Uhr bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Gerd Riemeier wird zudem um 15 Uhr durch die Sammlung führen und die bedeutendsten Objekte präsentieren.

Im Anschluss daran, um 16 Uhr zeigt Bernd Joa, der Begründer der Sammlung Wasserburg, in der Heiliggeist-Spitalkirche vier Wasserburger Kelche und erklärt deren Besonderheit.

Mit dem Tag des offenen Denkmals soll eine breite Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes sensibilisiert sowie das Interesse für die Belange der Denkmalpflege geweckt werden. Die Öffentlichkeitsarbeit ist neben dem Erhalt bedrohten Kulturerbes die zweite wichtige Aufgabe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Mehr als vier Millionen Menschen nutzten in den vergangenen Jahren die Gelegenheit am Tag des offenen Denkmals Denkmalschutz „live“ vor Ort zu erleben.

Kulturbegeisterte jeden Alters können erfahren, wie vielfältig Denkmäler sind und wie sehr sich das gemeinsame Engagement für den Denkmalschutz lohnt. Seit ihrer Gründung 1985 konnte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mehr als 520 Millionen Euro einsetzen und damit rund 5.000 Denkmale retten.




Wegen des Regens: Erste Spielabsage

Die für heute Abend angesetzte Begegnung des TSV 1860 Rosenheim gegen die SpVgg Greuther Fürth II in der Fußball-Regionalliga muss auf Grund einer Unbespielbarkeit des Platzes wegen der starken Regenfälle kurzfristig abgesagt werden. Ein Ersatztermin steht noch nicht fest, teilt der TSV mit.




Berufsstart bei Agentur für Arbeit

Michael Vontra, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Rosenheim, hat am heutigen 1. September die fünf neuen Nachwuchskräfte des Hauses begrüßt. Vontra: „In der Öffentlichkeit wissen viele nicht, dass es einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf gibt, den man bei der Agentur für Arbeit erlernen kann, nämlich Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleitungen. Daher freut es mich umso mehr, diese jungen Menschen hier bei uns willkommen zu heißen. Wir werden den fünf Azubis, eine fundierte, gute Ausbildung ermöglichen. Im letzten Jahr konnte sogar die deutschlandweit beste Auszubildende geehrt werden und sie kam – wie berichtet – aus Rosenheim.“

Vontra weiter: „Die Auszubildenden werden in alle Themenbereiche der Arbeitsagentur eingearbeitet und können später sogar, bei entsprechenden Leistungen, Führungstätigkeiten übernehmen. Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen sind Kommunikationsprofis. Sie informieren und beraten Menschen in persönlichen Gesprächen oder am Telefon zu Fragen rund um die Arbeit, bearbeiten Anträge und übernehmen administrative Tätigkeiten. Dabei sind die Arbeitsinhalte deutlich mehr und vielseitiger als allein der Umgang mit Arbeitslosen, wie unsere Arbeit in der Öffentlichkeit häufig wahrgenommen wird. Die dreijährige Ausbildung ist in Theorie- und Praxisphasen unterteilt.“

Die Theorie zu Arbeitsmarkt und Sozialsystem lernen die Auszubildenden in der Berufsschule sowie auf speziellen Lehrgängen. Dabei müssen sie die Theorie nicht nur selber verstehen, sondern auch kundenorientiert erklären können. In den Praxisphasen, die die Jugendlichen in der Hauptagentur Rosenheim sowie in den Geschäftsstellen Bad Tölz, Wolfratshausen und Holzkirchen sowie in den Jobcentern absolvieren, können sie ihr neu erworbenes Wissen direkt anwenden und vertiefen. Schon während ihrer Ausbildung arbeiten die jungen Leute an Projekten mit, nehmen an Kommunikationstrainings teil und schauen Fachkollegen im Arbeitsalltag über die Schulter.

Auch ein Betriebspraktikum außerhalb der Agentur ist Teil der Ausbildung. So lernen die Jugendlichen zahlreiche Ansprechpartner kennen, was bei regionaler Mobilität ein deutliches Plus für nach der Ausbildung  sein kann. Während der gesamten Lehre stehen ihnen immer erfahrene Ausbilder begleitend zur Seite.

Insgesamt sind zurzeit zwölf Azubis, sieben von ihnen sind im zweiten und dritten Lehrjahr, bei der Agentur für Arbeit beschäftigt. Zusätzlich bereiten sich sechs Studierende auf den Hochschulabschluss als Bachelor of Arts (B.A.) vor.

Foto (von links, vorne): Marina Kurz-Hörter, Frau Lea Dalmann , Romina Kohl (Fachausbilderin), Bettina Böer, Dominik Kulinyak. Obere Reihe: Michael Vontra, Richard Kinderknecht, Robert Kailer (Fachausbilder).




Nicht bewährt: Albaner muss hinter Gitter

Die Bundespolizei hat heute einen albanischen Staatsangehörigen in die Münchner Haftanstalt gebracht. Der polizeibekannte Dieb hatte seine Reise am Vortag auf der A93 beenden müssen. Er wurde per Haftbefehl gesucht.

Am gestrigen Donnerstag hatten Bundespolizisten in der Kontrollstelle in Kiefersfelden einen mit sieben Männern besetzten Kleintransporter gestoppt. Die Fahrzeuginsassen konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Allerdings schlug der Fahndungscomputer bei einem von ihnen Alarm. Der Albaner war im Januar vergangenen Jahres wegen besonders schweren Diebstahls vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Als Auflage hätte er 100 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten sollen. Dies hielt der Verurteilte offenbar nicht für erforderlich und setzte nach Italien ab.

Für sein Versäumnis erhält der 33-Jährige nun die Quittung. Die Bundespolizisten führten den verurteilten Dieb beim Rosenheimer Amtsgericht vor. Anschließend lieferten sie ihn in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim ein. Da er sich nicht bewährt hat, wird er dort eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verbüßen müssen.




Einbruch in Badria-Gaststätte

In der Nacht auf den heutigen Freitag brachen unbekannte Täter in die Gaststätte am Badria in Wasserburg ein. Sie plünderten die Kasse, entwendeten Zigaretten und andere Gebrauchsgüter und machten sich auch noch mit dem Kleinkraftrad des Gaststätten-Betreibers aus dem Staub. Um damit entkommen zu können, mussten sie zudem ein Loch in die Badriaumzäunung schneiden. Der entstandene finanzielle Schaden liegt im vierstelligen Bereich.

Hinweise bitte an die Polizei Wasserburg unter Telefon 08071/91770.

 




Waldhausen tanzt mit dem Regen

Es war nass und kalt und für Forsting ein mehr als bescheidener Auftakt am gestrigen Abend im vorgezogenen A-Klassen-Spiel bei den   Waldhausenern: Zu nervös und zu lasch ging der SVF um Kapitän Christian Egglmeier die Partie an. Die Quittung präsentierte der äußerst wache Capo auf der anderen Seite: Thiemo Leupoldt, die Nummer elf in Lila – 2:0 für Waldhausen durch seinen Doppelschlag nach nur zehn Minuten! Ach ja, dann halt jetzt erst recht, Forsting kam in Fahrt …

Trainer Werner Rumpf stellte im Team um und Waldhausen wurde nun zusehens nervöser, Forsting drängte vehement auf den Anschlusstreffer. Doch weiter vom Pech verfolgt. Schiri Adrian Dungel zeigte nach einem Foul an Tommy Mayer im Strafraum nicht auf den Elfmeter-Punkt, sondern gab dem Forstinger Torjäger die gelbe Karte wegen einer vermeintlichen Schwalbe.

Kaum war die Begegnung zur zweiten Halbzeit angepfiffen, gelang Sebi Drax (blaues Dress hier mit dem Waldhausener Bernhard Pichler) als gestern bestem Forstinger Spieler per Kopfball der umjubelte 1:2-Anschlusstreffer – nach einer schönen Vorlage von Max Mietusch.

Forsting witterte nun seine Chance, der Ausgleich lag in der Luft, während am Spielfeldrand und unter den Zuschauern die Emotionen höher kochten.

Ein fünfter Spieltag einer neuen Saison, bei der man meinen konnte, es ginge von Seiten der Waldhausener um Alles oder Nichts. Um was es tatsächlich ging: Immerhin schon mal um die derzeitige Tabellenführung! Und die besiegelte Thiemo Leupoldt, Waldhausens bester Mann, ausgerechnet in der größten Forstinger Drangphase mit einem lässigen Konter zum 3:1 und seinem Hattrick an diesem Abend. Sonderapplaus für ihn.

Waldhausen tanzte mit dem Regen und Forsting ärgerte sich über mangelnde Schnelligkeit in dieser eher harmlosen Konter-Situation.

Und weil’s so noch nicht reichte, sah der Schiri wenige Minuten später auch noch eine Notbremse des Forstinger Keepers samt Elfmeter zum 4:1 durch den nächsten Waldhausener Torjäger, Martin Lochner.

Noch gut 20 Minuten, Forsting wollte nicht aufgeben, aber es war einfach nicht der SVF-Abend. Der junge Markus Spötzl kam noch in der 80. Minute in die Partie – zu spät!

Die Tabellenführung gehört – nach fünf Spielen von 24 – aktuell Waldhausen …

So haben sie gestern am Abend gespielt (rechts Forsting):

Manuel Hüttl 1 1 Beppo Egglmeier
Michael Kirmaier 3 2 Sebi Drax
Christoph Hütter 4 3 Hannes Ettmüller
Martin Kailer 5 4 Markus Koblechner
Lukas Kacmar 7 5 Christian Egglmeier
Martin Lochner 9 6 Max Haneberg
Thiemo Leupoldt 11 7 Bastian Köstner
Bernhard Pichler 13 9 Max Lohmayr
Andreas Hilger 18 10 Tommy Mayer
Martin Kirmaier 19 11 Guido Müllerferli
Hans Zieglgansberger 23 14 Valentin Scharpf
Ersatzbank
Robert Pichler 8 8 Max Mietusch
Johann Vorportner 10 12 Markus Spötzl
Adrian Deibl 17 13 Roland Friesinger
Trainer
Schröder, Jens Rumpf, Werner



Herbstfest Haag: Alles voll im Zeitplan

Das Unertl-Festzelt Furch, Zeilingers Wiesn-Alm, Bauers Café und Weinstadl und das Festzelt zum Suranger – alles steht und ist voll im Zeitplan. Heute in einer Woche startet das Haager Herbstfest mit dem traditionellen Wiesn-Einzug vom Unertl zum Festplatz. Und derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Wir haben uns gestern mal auf dem festplatz umgesehen und durften auch einen Blick hinter die Kulissen werfen. Unsere Fotos: 

 

Sind jetzt täglich auf dem Festplatz in Aktion schauen nach dem Rechten: Manuel Scheyerl (links) von Zeilingers Wiesn-Alm und Bernd Furch, Organisator und Chef des Haager Herbstfestes.

 

Alles wieder im grünen Bereich: Herbert Zeilinger und Manuel Scheyerl können nach den Sturmschäden (wir berichten) wieder lächeln.

 

 

Alles voll im Plan.

 

 

Frisch geteert: Der neue Haupteingang zum Haager Herbstfest.

 

 

 

Gmiadlich werd’s: Ein Blick in die neue Wiesn-Alm.

 

Aufbau auf Hochtouren: Der Festplatz und das Unertl-Festzelt.




Abenteuer um junge Detektive

Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs – auf diesen Film dürfen sich die Kinder und Jugendlichen im Wasserburger Kino schon jetzt zum Auftakt der Schulzeit freuen. Die Pfefferkörner kommen dabei zum ersten Mal überhaupt ins Kino! Das junge Detektivteam aus Hamburg ermittelt in den Bergen von Südtirol, um das Geheimnis des Fluchs des schwarzen Königs zu lüften. Es handelt sich um eine vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendserie des NDR, die seit 1999 im TV ausgestrahlt wird und über 100 Folgen hatte …


Darum geht’s:

Mia und ihr bester Kumpel Benny sind beide Hamburger, gehen in dieselbe Klasse und freuen sich schon riesig auf die geplante Klassenfahrt zum Gruber Hof in Südtirol. Doch dann wird die Lehrerin krank, die zusammen mit Pauker Martin Schulze die Klasse betreuen sollte. Nur weil Bennys Mutter Andrea für sie einspringt, kann die Fahrt überhaupt stattfinden.

Davon, seine Mutter an Bord zu haben, ist Benny natürlich wenig begeistert, zumal diese sich für seinen Geschmack viel zu gut mit Herrn Schulze versteht. Vor Ort im Südtiroler Bergdorf haben die Kinder den Kopf dann allerdings schnell mit anderen Dingen voll, denn Berggeister scheinen hier ihren Spuk zu treiben. Mias Freund Luca verhält sich seltsam, ein Kind verschwindet und sie entdecken geheimnisvolle Zeichen, die auf einen Fluch hindeuten.

Zusammen mit ihrem neuen Klassenkameraden Johannes versuchen die Kinderdetektive diesen sonderbaren Fall zu lösen, auch wenn sie sich dafür selbst in Gefahr begeben müssen. 

DE

2017

FILMREIHE Kinder – und JugendKino

REGIE Christian Theede

DARSTELLER Marleen Quentin, Emilia Flint, Ruben Storck, Leo Gapp, Luke Matt Röntgen, Devid Striesow, Katharina Wackernagel, Hannes Wegener

KAMERA Ngo The Chau

MUSIK Cornelius Renz, Mario Schneider

AB 0 JAHRE

LÄNGE 99 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an diesem vorletzten Ferien-Wochenende:

Freitag 01.09
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Samstag 02.09
13.00 UHR Ostwind – Aufbruch nach Ora
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Sonntag 03.09
13.00 UHR Ostwind – Aufbruch nach Ora
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts




Gleich vier Altlandkreis-Derbies

Wie sortiert sich die Kreisklasse der Fußballer aus dem Altlandkreis an diesem Regen-Wochenende neu? Das ist die große Frage. Vor allem, weil gleich vier Derbies in der unmittelbaren Heimat anstehen! Allen voran agieren gerade mit viel Schwung und Euphorie die Griesstätter, die auch ohne Sonne den Platz an der Sonne daheim gegen die Kreisliga-Reserve aus Grünthal verteidigen möchten. Schon am morgigen Samstag wird’s dagegen in Rott spannend …

Foto: Renate Drax

Bisher noch ohne Gegentor und demzufolge ohne Niederlage tritt der ASV daheim gegen Ramerberg an, das sich dringend aus dem frustrierenden Keller holen möchte. Mehr als mager die Ausbeute bisher: Kein einziger Punkt nach vier Spielen und erst ein einziges Tor. Ob ausgerechnet Rott da morgen als Gegner recht kommt?

Rechtmehring hat sich längst in der Kreisklasse etabliert und will auch am Sonntag punkten und den Eiselfingern ein Bein in Richtung Tabellenspitze stellen.

Bleiben noch die Babenshamer, die am Sonntag den Oberndorfern zeigen wollen, wer der Herr im Hause ist …

Fans, a bissal wärmer oziagn, eventuell Regenschirm mitnehma und los gät’s!

So spielt die Kreisklasse am Wochenende:

Sa, 02.09.17 15:00 ASV Rott a. Inn SV Ramerberg
So, 03.09.17 14:00 SV Schwindegg SV Schechen
14:00 DJK SV Griesstätt FC Grünthal II
14:00 TSV Eiselfing SC Rechtmehring
15:00 TSV Emmering SV Vogtareuth
15:00 TSV Babensham DJK SV Oberndorf
SV Söchtenau-Kr. spielfrei



WM: Celi dankt Australier für nette Geste

„Mit etwas Pech konnte ich Neunte werden“, das sagt Celina Liebmann aus Albaching mit einem tapferen Lächeln nach ihrem gestrigen, schweren Sturz im WM-Finale von Prag (wir berichteten) unter den Besten der Besten. Sie ist froh, dass ihr nichts Schlimmeres passiert ist: „Nächstes Jahr greif ich das Ding wieder an! Insgesamt hab ich SEHR viel gelernt und bin zufrieden. Danke an alle, die mich in der WM-Woche unterstützt haben und danke vor allem an Jedd List für seine nette Geste nach meinem Sturz im letzten Rennen (unser Foto) …

Der junge Australier – gestern WM-Fünfter – hatte die zum Glück nicht verletzte Celina unter dem Applaus des Publikums einfach spontan zurück ins Fahrerlager gebracht. Speedway-Fahrer halten zusammen!




„A schware Partie“ für die Grünthaler

Vor einem schwierigen Auswärtsspiel steht der FC Grünthal am heutigen Freitagabend um 19 Uhr unter Flutlicht beim SV Westerndorf. Anpfiff der Kreisliga-Partie ist um 19 Uhr. Im Grünthaler Lager kann man mit dem Saisonauftakt nach dem ersten Saisonsieg am letzten Spieltag gegen den SV Amerang (wir berichteten) zufrieden sein. Die Punkteausbeute aus den ersten fünf Spielen mit insgesamt sechs Zählern ist zwar noch ausbaufähig …

… dennoch bot man ansprechende Leistungen. Nur die guten Torchancen wurden oftmals kläglich vergeben. Dies soll und muss sich in den kommenden Begegnungen ändern.

Dass dies jedoch kein leichtes Unterfangen werden dürfte, zeigten die vergangenen Gastspiele des FCG beim Westerndorfer Melnik-Team, denn sie gingen allesamt verloren. Doch Serien sind da, um gebrochen zu werden und genau mit diesem Motto fahren die Grünthaler am Freitag nach Westerndorf. Mit Tobias Eberl und Vize-Kapitän Pirmin Hornig rücken zudem zwei Urlauber wieder zurück in den Kader.

Der SVW startete ähnlich in die Saison und ist mit sieben Punkten nur einen Zähler vor dem FCG. Das Team um Trainer Harald Melnik ist traditionell gut besetzt und hat deshalb auch ambitionierte Ziele. Nach einer enttäuschenden letzten Saison wollen sie dieses Jahr wieder weiter vorne angreifen. Ein erstes Ausrufezeichen setzten sie am vergangenen Wochenende beim Spitzenteam aus Großholzhausen, dort behielten sie mit einem deutlichen 6:1-Auswärtserfolg die Oberhand.

Die Fans dürfen sich also heute auf ein spannendes Freitagabendspiel freuen, wo zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die beide mit Selbstvertrauen und ordentlich Rückenwind in die Partie gehen werden.   ps

Edling versus Aufsteiger Peterskirchen

Der DJK-SV Edling musste sich am vergangenen Wochenende mit 0:1 in Prien geschlagen geben. Nach der Niederlage in Großholzhausen und dem Heimremis gegen den FC Grünthal war diese Begegnung das dritte erfolglose Spiel in Folge.

Somit musste man den Kontakt zur Tabellenspitze, die man nach dem zweiten Spieltag noch selbst innehatte, abreißen lassen und steht am kommenden Wochenende vor einem richtungsweisenden Match gegen den TSV Peterskirchen.

Die Elf von Daniel Winklmaier konnte einen tollen Start nach dem Aufstieg feiern und belegt aktuell den vierten Platz. Zudem stellt man gemeinsam mit dem SV Westerndorf die beste Offensive der Liga. Und was diese Offensive alles so kann, musste der DJK SB Rosenheim II am letzten Spieltag am eigenen Leib erleben. Mit 5:0 ging man beim TSV Peterskirchen baden.

Was die Offensive des Aufsteigers besonders gefährlich macht, ist die Vielseitigkeit der Torschützen. Gegen die Rosenheimer wurden alle fünf Tore von unterschiedlichen Spielern erzielt und auch generell konnten bereits acht verschiedene Akteure über einen Treffer jubeln.

Beim DJK-SV Edling hingegen lahmt die Offensive bisher noch ein wenig, was mit Sicherheit auch am Ausfall von Stürmer-Oldie Rico Altmann. Der Ur-Edlinger fällt nach einer OP an der Achillessehne für unbestimmte Zeit aus.

Nun gilt es für die anderen Offensivkräfte den Ausfall zu kompensieren und den DJK-SV Edling zurück in die Erfolgsspur zu führen. Ob dies gegen den starken Aufsteiger aus Peterskirchen gelingt, wird sich am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Ebrachstadion zeigen.

Die Ameranger empfangen am morgigen Samstag daheim den Überflieger der Liga, die Priener …

So spielt die Kreisliga an diesem Wochenende:

Fr, 01.09.17 19:00 SV Westerndorf FC Grünthal
19:30 SB DJK Rosenheim II SV Bruckmühl
Sa, 02.09.17 15:00 SV Amerang TuS Prien
So, 03.09.17 14:00 SV Riedering ASV Großholzhs.
15:00 TSV Bad Endorf SV Seeon-Seebruck
15:00 DJK SV Edling TSV Peterskirchen
16:00 SV Ostermünchen TuS Raubling

 

 




„Granteln für Anfänger!“

„Granteln für Anfänger! Grumbling for beginners!“  – so heißt das Programm, das Jörg Herwegh am 19. September und 1. Oktober auf die Bühne bringt. „Er“ spricht durchaus oft mit seiner Frau. Diskussionstechnisch. „Sie“ wirft ihm gerne vor, „Er“ sei ein zwiderner Grantler. Das macht „Ihn“ glücklich. Denn wer glaubt, ein Grantler sei ein mürrischer, unzufriedener und humorloser Raunzer, der hat das wahre Wesen des Grants nicht verstanden.

Grant ist eine zur Kunstform erhobene Form des Widerstands. Das technische Rüstzeug bedarf langjähriger Übung. Allein durch die vollendete Beherrschung seiner Mimik drückt der Grantler perfekt seine Abneigung gegen einen „Schmarrn“ oder einen Deppen aus.

Dann das Granteln selbst, welches nur im bayerischen Dialekt möglich ist. Ein hochdeutscher Miesepeter ist nur negativ und mürrisch und hält lange Reden, um möglichst viele zu überzeugen. (In der Fachsprache „Clevershitting“ oder auch „Klugscheißerei“ genannt).

Das ist dem wahren Grantler fremd. In kurzen, wohldosierten Raunzattacken voll poetischer Wucht beweist er seine Kunstfertigkeit. Er findet dabei zu einer geradezu heiteren Gelassenheit, die Mitmenschen hinter dem Grantler-Gfries gar nicht vermuten. Der Grantler ist ein positiver Mensch. Er weiß ja, dass er Deppen und Schwachsinn nicht ändert. Darum will er auch niemanden überzeugen, sein Granteln ist eine solitäre und unabhängige Kunstform. Daher artikulieren sich die Großmeister des Grants gerne in unverständlichen Lauten, weil keine Diskussion erwünscht wird. Diese Unnahbarkeit hat  zu unrecht zum negativen Image des Grantlers geführt.

Hinter den kantigen Verwerfungen der Grantler-Mimik herrscht listig – spöttischer Humor. Wie ein unfehlbarer römischer Kaiser hebt oder senkt er den Daumen in der Arena, nur dass die Zielscheibe seines Grants nicht von einem Löwen zerrissen oder einem Gladiator erdolcht wird. Das Fällen eines absoluten Richtspruchs lässt keine Debatte über gerecht oder ungerecht zu. Der Grantler hat gegrantelt. Fertig. Die damit einhergehende befreiende Befriedigung machen IHN immun gegenüber depressiven Zuständen. Die unzähligen Lebensratgeber und Lebenshilfe-Kurse finden im Grantler keinen Kunden.

Jörg Herwegh lässt sich unter anderem aus über den Alltag und seiner Begleiterscheinungen wie Shopping, Entertaining, Social Networking, Hipping und Politics Making.

 

Dienstag, 19. September – 20 Uhr

Wasserburg, Hotel Paulanerstuben (Innsaal)

Sonntag, 1. Oktober

Wasserburg, LandWirtschaft Staudham (Theatersaal)

Vorverkauf: Buchhandlung Fabula, Wasserburg, Ledererzeile 23




Mit Sengl und Gall aufs Attler Herbstfest

Auch dieses Jahr besuchen die Wasserburger Grünen wieder das Attler Herbstfest. Zum traditionellen Stammtisch am Freitag,  September, sind ab 18 Uhr Tische für Mitglieder, Interessierte und Freundinnen und Freunde reserviert. Als prominente Gäste sind dieses Jahr die Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, die stellvertretende Landrätin Andrea Rosner und der Rosenheimer Direktkandidat zur Bundestagswahl Korbinian Gall mit dabei. Beide stehen interessierten Bürgerinnen und Bürgern nach dem Anstich für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

„Von der einzigartigen Atmosphäre beim Attler Herbstfest habe ich schon viel gehört. Schön, dass ich dieses Jahr dabei sein kann“, sagt Gisela Sengl, agrarpolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag. Auch Korbinian Gall freut sich schon auf den Besuch: „Wir haben erst vor zwei Wochen die Gärtnerei und die Landwirtschaft mit dem neu errichteten Rinderstall besichtigt und waren beeindruckt, wie hier in Attl Inklusion gelebt wird.“

Und auch der Grüne Ortsverband und die Grünen Stadt- und Kreisräte freuen sich auf einen schönen Abend mit netten Gesprächen.

 




Mit einem Lächeln in den neuen Beruf

Kleine, blaue ‚Schultüten‘ als nette Überraschung und strahlende Gesichter: So begann am heutigen Freitagmorgen für 14 junge Menschen bei der Molkerei MEGGLE in Wasserburg/Reitmehring ein neuer Lebensabschnitt! Die berufliche Ausbildung startet: Dabei sind die Berufe, die die Schulabgänger erlernen werden, wieder breit gefächert …

… im kaufmännischen Bereich, als Milchtechnologin oder -technologe, als Elektroniker für Betriebstechnik, als Fachinformatiker oder als milchwirtschaftliche Laborantin.

Zudem konnte MEGGLE auch heuer wieder ein Duales Studium im Bereich Lebensmitteltechnologie vergeben.

„Wir bieten unseren neuen Auszubildenden wieder die besten Perspektiven für die Zukunft: Gemeinsame Ausflüge, das Mitwirken bei sozialen Projekten oder ein vergünstigtes Mittagessen – und dazu der fachliche Input von unseren Ausbildern. Unsere neuen Mitarbeiter sollen sich bei uns rundum wohlfühlen, damit sie sich bei MEGGLE persönlich und auch beruflich weiterentwickeln können“, so Andrea Jurochnik, die Ausbildungsleiterin des Unternehmens.

Nach den Einführungstagen zu Beginn kommen die Azubis dann in ihre Fachbereiche und Abteilungen. Ist die Ausbildungszeit in einigen Jahren erfolgreich beendet, so werden die „Ausgelernten“ in ein zunächst befristetes Arbeitsverhältnis für zwei Jahre bei MEGGLE übernommen.

Unser Foto oben zeigt die neuen Auszubildenden der Firma MEGGLE gemeinsam mit ihren Ausbildern, der Ausbildungsleiterein Andrea Jurochnik (links vorne) und Doris Kollmannsberger, Leiterin Human Resources (rechts vorne).

mb




Lausbubentag gegen Langeweile

Ferienzeit ist Spielezeit – das Bauernhausmuseum Amerang des Bezirks Oberbayern bietet am Mittwoch, 6. September, von 14 bis 17 Uhr einen mitreißenden Parcours für Kinder ab fünf Jahren an. Lausbuben und Lausdirndl können Klassiker wie Baumkegeln, Stelzenlaufen oder Schussern ausprobieren. Neben Sackhüpfen und Gummitwist, die vollen Körpereinsatz fordern, stehen auch geruhsamere Spiele auf dem  Programm.

Der Höhepunkt des Tages ist das große Leiterwagenrennen. Wer seine Mitfahrer am schnellsten befördert, dem winkt die „Lausbubenkrone“. Für die kleinen Teilnehmer gibt es heuer erstmals eine Traktoren-Rallye mit Tretbulldogs. Auch hierbei entscheiden Geschicklichkeit und Muskelkraft, wer zuerst über die Ziellinie fährt. Für den Lausbubentag ist keine Anmeldung erforderlich, einfach vorbei kommen und mitmachen. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.

Weitere Informationen im Internet: www.bhm-amerang.de oder unter Telefon 08075 / 91 509 11.

Foto: Große Sprünge – beim beliebten Sackhüpfen kommt es auf Schnelligkeit und Koordination an. © Bezirk Oberbayern, Archiv BHM, Aufnahme: Gerhard Nixdorf.




Wie ruhig bleibt der Inn?

Es regnet und Dauerregen – zum Teil ergiebiger Dauerregen – steht ins Haus: Über das kommende Wochenende kann dieser den Inn bei Wasserburg unruhig machen, meldet der Hochwasser-Nachrichtendienst Bayern. Laut aktueller Vorhersage (siehe unsere Grafik von 8.45 Uhr heute) könnte bis zum Sonntag die Meldestufe drei – ein Pegel von 5,50 Meter – erreicht werden. Auch der Deutsche Wetterdienst markiert die unmittelbare Region mit einem leuchtenden Rot – Unwetterstufe drei von vier (Grafik unten) …

Hinter einer südostwärts abgezogenen Kaltfront strömt subpolare Meeresluft nach Bayern. Es regnet weiter – eventuell stark.

Grafiken Quelle: DWD




JU sorgt für W-LAN in der Hofstatt

Kostenlos für den Bürger – als ein Zeichen: Die Junge Union Rosenheim-Land mit ihrem Kreisvorsitzenden Matthias Eggerl aus Rott (Foto) an der Spitze bietet ab sofort bis zur Bundestagswahl einen frei zugänglichen WLAN Hotspot in der Hofstatt in Wasserburg an! Mit diesem Angebot möchte die Junge Union Rosenheim-Land dem immer größer werdenden Bedarf nach Zugang zum Internet im öffentlichen Raum gerecht werden und auf die Bedeutung eines schnellen Internetzugangs hinweisen.

Das heißt es am heutigen Freitag in einer Presseerklärung:

„Mobiles Surfen ist für alle Generationen mittlerweile zum Standard geworden. Leider ist das Mobilfunknetz noch nicht überall in Bayern optimal ausgebaut. Daher haben wir uns entschlossen, in Wasserburg einen Hotspot mit freiem W-LAN bis zur Bundestagswahl zu sponsern“, erklärt Matthias Eggerl, Vorsitzender der Jungen Union im Landkreis Rosenheim.

Bereits über 50 Prozent der Bevölkerung nutzen ein internetfähiges Handy. Der Anteil unter jungen Menschen liege ja noch weit höher, was das Smartphone für den Großteil der Bevölkerung zu einem festen Bestandteil des Alltags mache.

Bayern sei zwar auf einem guten Weg und der Breitbandausbau ein wichtiger Punkt im CSU-Wahlprogramm zur Bundestagswahl. Dennoch müsse der Ausbau von schnellem, mobilem Internet noch stärker vorangetrieben werde, so die Junge Union.

Um auch in Zukunft gerade für junge Menschen ein attraktiver Wohnort zu bleiben, sei es unerlässlich, auch auf dem Land flächendeckend mit einer guten Internetverbindung ausgestattet zu sein, sagt Matthias Eggerl..




Gesundheitsbewusst kochen

Bei den monatlichen Treffen der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs am RoMed-Klinikum Rosenheim und in zahlreichen Einzelgesprächen mit den Betroffenen, bei denen es um die Bewältigung der Krankheit geht, wird auch immer wieder das hohe Maß an Eigenverantwortung thematisiert. Dabei wird vielen bewusst, dass die Lebensqualität nach der Akutbehandlung nicht nur von den erbrachten Leistungen des Klinikpersonals und dem Können der Ärzte abhängt, sondern die Patienten selbst einen wesentlichen Beitrag dazu leisten können, die Krankheit zu verkraften und somit in einen lebenswerten Alltag zurückzufinden.

„Sobald wir uns unserer eigenen Verantwortung für unsere Gesundheit bewusst werden, alle schädlichen Gifte meiden und uns mit Verstand viel Nützliches gönnen, können wir auf nachhaltige Erfolge hoffen. Um unseren Mitgliedern beispielhaft bewusst zu machen, welchen Einfluss auf unser Wohlergehen zum Beispiel die Ernährung hat, haben wir gemeinsam zwei Expertenvorträge gehört. Die theoretische Erörterung allein erbrachte aber leider nur einen geringen Erfolg. Nur wenige Hörer änderten ihr Essensverhalten. Wir mussten einsehen, über Nützliches zu reden, ändert nur in einem geringen Maße das Bewusstsein“, berichtet Prof. Roland Lippmann, Leiter der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rosenheim.

„Da Patienten, die sich in antihormoneller Therapie befinden, besonders gefährdet sind, während oder nach der Behandlung extrem an Gewicht zuzunehmen, kam der Vorschlag auf, doch einen Kochkurs zu organisieren. Mit Unterstützung der Geschäftsleitung der RoMed-Kliniken gelang dies. Unter Leitung des Chefkochs Heiko Schneyinck und der Diätassistentin Heike Kind nahmen acht Patienten aus der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs an acht Nachmittagen an einem progressiv aufgebauten Intensivkurs „Gesunde Ernährung“ teil. So konnten die zuvor in zwei Expertenvorträgen gehörten theoretischen Informationen gleich erprobt und quasi im Selbstversuch erfahren werden.

Dies verdeutlichte den Teilnehmern, welche nachhaltigen Erfolge erzielt werden können, wenn man sich der eigenen Verantwortung für seine Gesundheit bewusst wird. Und dass dies alles auch noch Spaß macht!“, erzählte Lippmann weiter.

Beim feierlichen Abschlussessen –  einem selbst zubereiteten Viergangmenü -, zu dem auch die Ehefrauen eingeladen waren, erhielten alle Teilnehmer Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme an diesem spezifischen Kochkurs und es herrschte die einhellige Meinung: Eine derart erfolgreich verlaufende Veranstaltung sollte unbedingt fortgesetzt werden!

 

Foto: Die erfolgreichen Gourmetköche! Allen voran: Hauptorganisator Prof. Roland Lippmann (links), Leiter der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rosenheim mit allen Teilnehmern sowie Heiko Schneyinck (Zweiter), Küchenleiter am RoMed Klinikum Rosenheim sowie Diätassistentin Heike Kind (Fünfter von links)




Mopedfahrerin bei Sturz verletzt

In der Nacht auf den heutigen Freitag stürzte eine 17-jährige Mopedfahrerin aus dem Traunsteiner Landkreis in Wasserburg mit ihrem Gefährt auf regennasser Fahrbahn. Die Fahrerin war gegen 1 Uhr nachts mit ihrem weißen Leichtkraftrad auf der Münchner Straße in Wasserburg stadtauswärts unterwegs. In Bereich der Serpentinen verlor die Jugendliche – aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, so die Polizei – die Kontrolle über das Moped.

Bei dem Unfall wurde die 17-Jährige zum Glück ’nur‘ leicht verletzt. Sie kam jedoch zur vorsorglichen Untersuchung ins Krankenhaus Wasserburg.




Mehr Sachschaden als Beute

In der Nacht auf den gestrigen Donnerstag wurde in das Vereinsheim des Modellbauclubs Wasserburg, das sich zwischen Attl und Roßhart bei Edling befindet, eingebrochen. Der Täter entwendete aus einem Getränkeautomaten eine niedrige zweistellige Summe. Der entstandene Sachschaden ist deutlich höher.

Hinweise bitte an die Polizei Wasserburg unter Telefon 08071/91770.