Soyen: Mann (38) schlägt Polizisten

Ein Großaufgebot an Polizei gestern am Samstagabend in Soyen: Ein Streit war per Notruf aus einem Haus gemeldet worden – es habe Handgreiflichkeiten gegeben. Beim Eintreffen der Beamten gegen 22.20 Uhr versuchte eine 52-Jährige die Polizisten aus der Wohnung zu drängen, noch bevor es diesen möglich war, die Sachlage zu klären. Die Frau musste überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Ein 38-jähriger Mann wiederum schlug einem der Beamten ins Gesicht. Auch er wurde in Gewahrsam genommen und leistete ebenso Widerstand.


Die Festgenommenen waren stark alkoholisiert, sagt die Polizei.

Gegen die Frau und den Mann wurde Anzeige erstattet. Sie mussten jeweils eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und die restliche Nacht in Haftzellen verbringen.

Bei dem Einsatz waren neben der Polizei Wasserburg auch Unterstützungskräfte aus Rosenheim vor Ort.




Mit Pistole und Messer in der S-Bahn

Große Aufregung nach Mitternacht am heutigen Sonntag am S-Bahnhof in Ebersberg: Gegen 0.20 Uhr hatte ein aufmerksamer Nutzer der S-Bahn noch während der Fahrt mit seinem Handy die Polizei alarmiert, dass ein Fahrgast in der S4 nach Ebersberg eine Waffe mit sich führe. Der Zeuge gab eine gute Personen-Beschreibung durch, so dass die Polizei den 31-jährigen Mann bei der Ankunft am Ebersberger Bahnhof ‚empfangen‘ konnte …

Bei der Durchsuchung wurde nicht nur eine geladene Schreckschusspistole gefunden – in einem Stiefel des Mannes steckte zudem ein Küchenmesser! Außerdem trug der 31-Jährige einen Anhänger aus Metall, der als Schlagring verwendet werden kann, so die Polizei.

Ein Alkotest bei dem Mann ergab einen Wert von über zwei Promille. Warum er so bewaffnet war, wurde nicht bekannt gegeben von der Polizei.

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren nach dem Waffengesetz eingeleitet. Die Gegenstände wurden sichergestellt.




Edling: Herren I sind abgestiegen

Wieder eine Vorentscheidung am 20. Spieltag der Kegelkreisrunde Ebersberg-Erding – für Edling in diesem Falle leider im negativen Sinne. Die Herren I verloren bei Forelle Moosach das Bezirksoberliga-Derby trotz starker Leistung mit 2237:2267 Holz und sind damit sportlich zwei Spieltage vor Saisonende abgestiegen.

Für das dennoch tolle Ergebnis sorgten Günther Blaschke mit 466:447 Holz, Bernhard Beck (Foto) mit 478:487 Holz, Tobias Furtner mit 430:460 Holz, Helmut Maier 428:445 Holz und Michael Huber mit 435:428 Holz.

Das Bezirksligaspiel beim KC Forstern mussten die Herren II leider personalbedingt absagen.

Die dritte Herrenmannschaft gewann zu Hause als fest stehender Meister (wir berichteten) in der Bezirksklasse mit 2059:1961 Holz gegen Inter Assling II. Die Einzelresultate: Wolfgang Frantz 417:398 Holz. Knut Neuger 411:406 Holz, Ernst Sterzig 417:414 Holz, Peter Niggl 388:369 Holz und Ulli Kiefl 426:374 Holz.

Eine Spitzenleistung riefen die Damen I im Auswärtsspiel der Bezirksoberliga bei KC Egmating ab. Das Furtner-Team gewann mit 2218:2029 Holz und bleibt im Rennen um die vordersten Plätze. Es kegelten Monika Furtner 433:433 Holz, Rosi Frank 462:386 Holz (Foto9, Andrea Wagner 446:416 Holz, Traudi Frantz 436:414 Holz und Tanja Sterzig 441:380 Holz.

In der A-Klasse hatten die Damen II ebenfalls beim KC Egmating IV mit 968:930 Holz die Nase vorne. Die besten Holzzahlen für Edling gelangen Traudl Dobler mit 210 Holz und Ingrid Seidinger mit 217 Holz.

wf

 




Erfolg für Wasserburger Youngsters

In der Schach-Kreisliga Inn-Chiemgau der Jugendlichen unter 16 Jahren trat der SK Wasserburg bei der SG Traunstein/Traunreut an. Nach Sportgaststätte (2015) und Hofbräuhaus (2016) wurde diesmal im Jacklturm gespielt. Ganz oben im 6. Stock hatte man an diesem Frühlingstag eine wunderbare Aussicht auf den Stadtplatz, die Kreisstadt und die Chiemgauer Alpen. Das Turnierambiente war Spitzenklasse. Die vier Wasserburger aber hatten nur das Brett im Blick …

Man spürte förmlich, dass sie seit der Oberbayerischen Meisterschaft in Riedenburg viel dazu gelernt haben. Alle spielten konzentrierter und durchdachter. Die Innstädter gewannen 3:1.

Die Einzelergebnisse, Gastgeber Traunstein zuerst genannt:

David Wunsch – Kenzo Strauß 0:1

David Schneider – Fabian Meyer 1:0

Hannah Frese – Selina Racky 0:1

Stefan Brandl – Benedikt Racky 0:1

Endstand 1:3

 

Tabelle U16 Kreisliga nach der 6. Runde

1 SK Töging 10 Punkte

2 SU Ebersberg-Grafing 7 (13 Brettpunkte)

3 Rosenheimer SV 7 (12)

4 PSV Dorfen II 6 (13,5)

5 SK Wasserburg 6 (12,5)

6 Bruckmühl 5

7 SG Traunstein/Traunreut 3

8 PSV Dorfen III 2




Hitchcock live in der Nacht in Haag?

Ein Film-Schulprojekt mitten in der Nacht in Nachbars-Garten? Die Polizei jedenfalls wurde am heutigen frühen Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr in Haag alarmiert, da sich auf einem Garten-Grundstück mehrere Gestalten herumtrieben und mit Taschenlampen herumleuchteten. Der Mitteiler befürchtete ein professionelles Auskundschaften des Anwesens mit anschließendem Einbruch. Gleich zwei Streifen wurden zum Tatort entstandt, die jedoch schnell Entwarnung geben konnten …

Im Rahmen eines Schulprojekts wollten einige Schüler angeblich einen Nachtfilm drehen und hielten sich aus diesem Grund in dem fremden Garten auf … so die Polizei am Vormittag.




Bestes Playoff-Eishockey

Der EHC Waldkraiburg ist erfolgreich in die „Best-of-5“-Serie des Halbfinales um die BEV-Playoff-Meisterschaft gestartet. Allerdings war der 4:3-Erfolg am Freitagabend in der Raiffeisen-Arena gegen den ECDC Memmingen ein hartes Stückchen Arbeit, den die Löwen erst zwei Sekunden vor Ende der Verlängerung durch einen Kracher von Andreas Paderhuber klar machen konnten. Die weiteren Treffer erzielten Philipp Seifert, Tomas Vrba und Nico Vogl.

„So wie ich ihn kenne, wird er spielen wollen, aber aktuell steht hinter Max Kaltenhauser noch ein Fragezeichen“, hatte EHC-Coach Rainer Zerwesz unter der Woche erklärt. Doch er sollte Recht behalten, der Löwen-Kapitän biss wenige Wochen nach seinem Knochenbruch auf die Zähne und lief im ersten Spiel des Playoff-Halbfinals vor knapp 1000 Zuschauern gegen Memmingen auf. Knapp 100 Fans hatten sich aus Memmingen auf den Weg gemacht und sie sahen ein packendes und spannendes Spiel, bekamen bestes Playoff-Eishockey geboten.

Das erste Drittel ging deutlich an die Hausherren, die von der ersten Minute an zeigen wollten, dass sie nicht zum Publikumslauf gekommen waren, sondern lieber den ersten Schritt in Richtung Endspiel machen wollten. Tomas Vrba und Kaltenhauser verbuchten die ersten Chancen in der 7. Spielminute, doch Ex-DEL-Crack Jochen Vollmer im der Tor der Indians zeigte seine Klasse. Auch Lukas Wagner konnte (8.Minute) konnte Vollmer nicht überwinden, ihr erstes Powerplay ließen die Löwen ebenfalls liegen. Wenig später aber die erste Erlösung: Philipp Seiferts verdeckter Schuss von der blauen Linie ging an Freund und Feind vorbei und fand den Weg ins Tor (11:26).

Kurz darauf hatte Nico Vogl das 2:0 auf dem Schläger, doch fand auch er nun einmal seinen Meister in Vollmer. Timo Schirrmacher hatte wenig später die bis dahin erwähnenswerteste Chance für die Indians, doch war auch EHC-Keeper Björn Linda im Stadion anwesend. Recht überraschend schaffte Memmingen dann aber 13 Sekunden vor dem Ende doch noch den Ausgleich durch Daniel Huhn (19:47).

Im zweiten Durchgang dann verkehrte Welt, denn plötzlich waren es nur noch die Indianer, die den Ton angaben. Marc Stotz (27:00) brachte Memmingen zunächst in Führung, wenig später nutzten die Gäste eine Überzahl und stellten auf 3:1 durch Jan Kouba (28:54). Die Löwen waren komplett von der Rolle, schauten nur verwirrt dabei zu, wie die Herren Huhn, Antti-Jussi Miettinen und Lukas Varecha sie schwindlig spielten- der 2-Tore-Rücktand war zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaft und allein Björn Linda im Tor zu verdanken.

Zerwesz reagierte und stellte die Reihen um und nun besserte sich das Löwen-Spiel wieder etwas. In der 49.Minute geriet der EHC aber erneut in Unterzahl, doch diesmal schaffte der bis dahin blasse Tomas Vrba den Break und verkürzte auf 2:3 (50:29). Wenig später hatten plötzlich die Löwen einen Mann mehr auf dem Eis, doch der starke Vollmer verhinderte den Ausgleich. So dauerte es bis zur kurz vors Ende der regulären Spielzeit, ehe Nico Vogl sein Team mit einem traumhaften Drehschuss in die Verlängerung rettete (55:40)- denn ihre weiteren Chancen kurz vor Ende konnten die Löwen gegen Vollmer nicht verwerten.

Ohne Christof Hradek, der kurz zuvor mit Spieldauerstrafe zum Duschen musste, ging es in die Verlängerung und hier sah schon viel nach Penaltyschießen aus, doch 2 Sekunden vor dem Ende packte Andreas Paderhuber einen Schlagschuss aus dem Lehrbuch aus (64:58). Damit endete ein packender erster Eishockey-Abend zwischen den Löwen und Memmingen und die Industriestädter führen in der „Best-of-5“-Serie mit 1:0. Nach diesem Auftritt hielten es aber nicht wenige im Stadion für gut möglich, dass die Serie wohl über die volle Distanz gehen dürfte. GM

Eishockey Oberliga 2016/ 2017, BEV-Playoff-Halbfinale, Spiel 1. EHC Waldkraiburg – ECDC Memmingen 4:3 n.V. (1:1/ 0:2/ 2:0/ 1:0). Stand der Serie „Best-of-5“: 1:0. Tore: 11:26 Seifert Ph. (Wagner L., Zick F.), 1:1 19:47 Huhn D. (Kouba J., Piskor D.), 1:2 27:00 Stotz M. (Huhn D., Kouba J. PP1), 1:3 28:54 Kouba J. (Schirrmacher S., HuhnD. PP1), 2:3 50:29 Vrba T. (Vogl N. SH1), 3:3 55:40 Vogl N. (Hilpert D.), 4:3 64:58 Paderhuber A. (Hilpert D. PP1). Strafen: EHC Waldkraiburg 13 Strafminuten + 10 Minuten (Thalhammer T., Check gegen Kopf- und Nackenbereich) + 20 Minuten Spieldauerstrafe (Hradek Ch., Bandencheck), ECDC Memmingen 14 Strafminuten + 10 Minuten (Disziplinarstrafe, Jainz M.). Zuschauer: 971.




Faust landet mitten im Gesicht

Am Samstag kam es in den frühen Morgenstunden bei einer Party in Amerang-Suranger zu einer Schlägerei. Offenbar stritten zwei „Parteien“ wegen eines Taxis. Nach bisherigem Ermittlungsstand schlug daraufhin ein 23-Jähriger aus dem Raum Wasserburg einem 24-Jährigen, der ebenfalls aus dem Raum Wasserburg stammt, mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer fiel zu Boden und erlitt eine Platzwunde.

Die Polizei Wasserburg ermittelt nun wegen Körperverletzung und erbittet sachdienliche Hinweise unter 08071/91770.

Insbesondere wird gebeten, dass sich der Taxifahrer bei der Polizei meldet. Der Vorfall ereignete sich gegen 3 Uhr morgens.