Summer-Festival: Karten sind verlost

vorabflyer_vorneDie Glücksfee hat ihres Amtes gewaltet: Die Gewinner bei unserer Kartenverlosung stehen fest. Je zwei Eintrittskarten erhalten Mark Westermann aus Wasserburg, Lisa Leitl aus Albaching und Monika Deuschl aus Haag. Die Gewinner werden per Mail informiert.
Vier Bühnen, zwölf DJs in verschiedenen Themen-Bereichen, die Live-Band „Rock Wave“ und tausende Menschen, die Lust haben, Tag und Nacht lang durchzutanzen: Am morgigen Samstag steht das Summer Day&Night-Festival in Moos bei Albaching wieder an. Zum vierten Mal veranstalten die katholische Landjugend Albaching und SAS-Veranstaltungstechnik das beliebte In- und Outdoor-Festival. 




„Das ewige Leben“ am Stoa

5927_thumbVolles Programm beim Freiluftkino in Edling am Stoa: Dort laufen am Samstag gleich zwei Streifen, darunter der Film „Das ewige Leben“. Die Geschichte: Simon Brenner kehrt nach Graz, die Stadt seiner Jugend, zurück. In der Konfrontation mit seinen Jugendfreunden, seiner Jugendliebe und einer großen Jugendsünde, kommt es zu Morden und einem verhängnisvollen Kopfschuss. Als der Ex-Polizist aus dem Koma erwacht, macht er sich auf die Suche nach seinem Mörder – obwohl alle behaupten, er sei es selbst gewesen …

Dabei gibt es zahlreiche Verdächtige, darunter sein alter Kumpel Aschenbrenner, inzwischen Polizeichef der Stadt, oder auch seine Therapeutin Dr. Irrsiegler. Das dreiste Dreigestirn Josef Hader, Wolfgang Murnberger und Wolf Haas schlägt zum vierten Mal zu. Böser Wortwitz, atmosphärische Bilder, authentisches Lokalkolorit und Ösi-Schmäh… alles da beim vierten Brenner-Kinofall. Lakonisch und entrückt ist die Weltwahrnehmung des Protagonisten, dokumentarisch fast die Filmästhetik. Eine Mords-Mär im Wortsinn.

Das Programm der nächsten Tage in Wasserburg und am Stoa:

Samstag 08.08
15.15 UHR Minions
15.30 UHR About a girl
18.00 UHR About a girl
18.05 UHR Amy
20.15 UHR About a girl
20.25 UHR Slow west
Am Stoa:
19.45 UHR G.Rag y Los H
21.30 UHR Das ewige Leben

Sonntag 09.08
15.15 UHR Minions
15.30 UHR About a girl
18.00 UHR About a girl
18.05 UHR Amy
20.15 UHR About a girl
20.25 UHR Slow West
Am Stoa:
21.00 UHR Verstehen Sie die…

 

 




Nachtflohmarkt: Ab 18 Uhr geht’s los

IMG_4154Sie gehören zum Nachtflohmarkt wie der Inn zu Wasserburg: Der alte WC-Wagen des Theaterkreises, der alle Jahre zum Einsatz kommt, Flohmarkt-Organisator Sepp Christandl (Foto), der selbigen in Betrieb nimmt und die Ordner der ersten Schicht, zu denen alle Jahre Stefan „Babusch“ Barbariono (Foto unten) gehört. Der Wasserburger Nachtflohmarkt – er zählt zu den Höhepunkten im Veranstaltungskalender der Stadt. Auch heute werden wieder Tausende von Besuchern in der Altstadt rund um den so genannten „Stog”, den Bereich zwischen Marienplatz und Ledererzeile sowie zwischen Schustergasse und Salzsenderzeile erwartet. Und das Wetter soll sich von seiner besten Seite zeigen …

Ab 18 Uhr ist der Aufbau erlaubt, Verkauf ab 19 Uhr. „An diese Regeln halten sich leider nicht immer alle“, so Sepp Christandl, der bereits ab 14 Uhr mit seinem Helfer-Team Streife in der Altstadt geht.

IMG_4157

IMG_4150

 




Erster großer Sanitätsdienst in Rumänien

JohanniterAm vergangenen Mittwoch ging es für 21 Helfer in Nürnberg und acht Helfer der Johanniter in Wasserburg los. Mit zehn Fahrzeugen fuhren sie in Richtung Rumänien, um am morgigen Samstag, den 2. Marathon Via Maria Theresia sanitätsdienstlich zu unterstützen. Veranstaltet wird der Marathonlauf, inklusive Ultra- und Halbmarathon sowie einer Mountainbike-Strecke vom Verein Tasuleasa Sozial.

Tasuleasa Sozial wurde vor 15 Jahren in Rumänien mit Hilfe der Johanniter-Unfall-Hilfe aus Mittelfranken von Alin Uhlmann-Useriu gegründet. Uhlmann-Useriu arbeitete viele Jahre mit Lorand Szüszner in der Auslandshilfe Lauf zusammen, bis er wieder in sein Heimatland Rumänien zog. Tasuleasa Sozial hat sich zur Aufgabe gemacht, den Kindern und Jugendlichen des Landes die Wichtigkeit des Umweltschutzes näher zu bringen. Auf dem Gelände bauten die ehrenamtlichen Helfer von Tasuleasa Sozial mittlerweile zwei Übernachtungshäuser, einen Teich mit natürlicher Kläranlage sowie einem großen Sozialraum mit Küche, für die Verpflegung der eigenen Helfer und der Jugendgruppen, die Tasuleasa Sozial besuchen.

Vor fünf Jahren errichteten sie zusätzlich auf ihrem Gelände einen Baumlehrpfad –  immer in enger Zusammenarbeit und Unterstützung der Johanniter. Über 5.000 Jugendliche besuchten bisher den Verein und lernten dabei viel über den Umweltschutz. Vor allem die illegale Abholzung großer Waldflächen machen dem Land immer wieder zu schaffen. Durch Rodung entstehen mittlerweile häufiger Überschwemmungen und damit soziale Probleme. Um dem entgegenzuwirken unterrichtet Tasuleasa Sozial die Kinder und Jugendlichen und veranstaltet regelmäßig Baumpflanzaktionen. So konnten in den letzten sieben Jahren über 500.000 Bäume gesetzt werden.

Mit dem Marathon verbindet Tasuleasa Sozial das Bewusstsein für den Umweltschutz mit einem historischen Ereignis. Der Weg wurde zur Zeit des östereichisch-ungarischen Königreiches erbaut, als Transilvanien und Bukowina noch Teile davon waren. Er diente dazu, die Grenzsoldaten mit Proviant und Munition zu versorgen. Durch das Projekt von Tasulaesa Sozial wurde ein Großteil des Weges (42 km) neu gestaltet.

Im Jahr 2014 fand der erste Marathon mit 200 Teilnehmern statt. Heuer sind über 600 Läufer, Wanderer und Mountainbiker auf der Strecke unterwegs. Eine besondere Herausforderung stellt der Ultramarathon. Die Läufer müssen über 5.000 Höhenmeter bewältigen.

Die einzelnen Stationen des Laufes werden von den ehrenamtlichen Helfern des Vereins Tasuleasa Sozial besetzt. Hier bekomme die Sportler Getränke und Obst. Die Johanniter sind an verschiedenen Stellen entlang der Strecke und an den Start- und Zielbereichen vertreten. Dafür fuhren sie mit vielen Fahrzeugen und allerlei Equipment nach Rumänien. So können sie Unfallhilfsstellen mit intensivmedizinischer Versorgung errichten und unterstützen den örtlichen Rettungsdienst bei der Versorgung der Läufer und Radfahrer. Mit im Einsatz sind zwei Fahrräder, ein Quad und zwei Reitpferde, um den Sportlern auf der schwierigen Strecke helfen zu können.




Nach Streit: 30-Jährige wird vermisst

Proebstl_kIm Rahmen einer Vermisstesuche kam es am Freitag in den frühen Morgenstunden zu einem Hubschraubereinsatz über dem Stadtgebiet von Rosenheim. Die Polizei Rosenheim sucht nach einer 30-jährigen Frau aus Rosenheim, die nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten die gemeinsame Wohnung in Fürstätt in unbekannte Richtung verlassen hatte. Da ihr Aufenthaltsort unbekannt ist und nach derzeitigem Stand der Dinge von einer labilen psychischen Verfassung der Frau ausgegangen werden muss, bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung, die zum Auffinden der Vermissten führen könnten. Die Personenbeschreibung …

 

160 Zentimeter groß, kräftige Statur, blau/graue Augen, Schlupflider, dunkelblonde Haare zum Pferdeschwanz gebunden oder offen, hat einen „Sidecut” auf der rechten Seite, bekleidet mit schwarzen Jeans und einem weißen T-Shirt mit schwarzem Aufdruck, zudem soll sie ein Leopardenmusterjäckchen bei sich haben

Hinweise nimmt die Polizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 entgegen.

 




Im Sommer den Kopf schon beim Frühjahr

IMG_1221PR – „Der Juli und August – das ist unsere Einkaufszeit für Frühjahr und Sommer des kommenden Jahres“, sagt Moana Bolfeta, Chefin vom Innkaufhaus in Wasserburg. Mit ihrem Team ist sie derzeit auf einer Messe nach der anderen. Ob „Trendset-Messe“ in München oder die Berliner „Fashion Week“ für Damen- und Herrenmode – die Wasserburger sind in ganz Deutschland und den Nachbarländern unterwegs, um die neuesten Trends an den Inn zu holen. „Das sind wir unseren Kunden schuldig. Schließlich will doch niemand einen Ladenhüter“, so Moana Bolfeta, die auf viel Service und Aktualität baut. „So  können wir gut gegen den Trend zur Bestellung im Internet bestehen.“

Die Innkaufhaus-Chefin:

IMG_0051

 




„Leid der Tiere ist nicht vertretbar“

212832839-2169351_1-i034Obing – Eine Ernährung ohne Fleisch, Eier, Milch oder anderen tierischen Produkten: Viele Menschen können sich eine derartige Lebensweise nicht vorstellen – Céline Zerres schon. Die 28-Jährige lebt seit zwei Jahren vegan und versucht mit ihrem Facebook-Blog „Vegan im Chiemgau“ einen Raum für Ideen, Freundschaften und Austauschmöglichkeiten rund um das Thema Veganismus zu schaffen. Einmal im Monat organisiert sie einen kostenlosen veganen Brunch bei sich zu Hause in der Nähe von Seeon, zu dem sowohl Veganer als auch neugierige „Alles-Esser“ eingeladen sind.

„Bevor ich mich entschieden habe, vegan zu leben, habe ich mich schon lange vegetarisch ernährt“, erzählt Céline Zerres. Erstmals sei sie durch die Waljagd auf den Färöer-Inseln auf diese Lebensweise aufmerksam geworden. Jährlich werden dort mehrere tausende Wale grausam abgeschlachtet. „Es gibt ein Schiff mit Aktivisten der Organisation „Sea Shepherd“, die sich gegen diese Jagd einsetzen. In der Zeit, in der die Menschen auf diesem Schiff tätig sind, leben alle vegan.“

Nachdem die 28-Jährige von zu Hause ausgezogen war, habe sie vom Nachbarhof herüber öfter Mütterkühe nach ihren weggenommenen Kälbern schreien hören: „Diese Schreie gehen einem durch Mark und Bein. Nach diesem Erlebnis sagte ich mir, dass das Leid der Tiere in der Agrarindustrie nicht mit meinem vermeintlichen Genuss zu rechtfertigen ist.“

Nach und nach fing sie an, immer mehr tierische Erzeugnisse von ihrem Speiseplan zu streichen, bis sie schließlich komplett vegan lebte. „Für mich ist diese Ernährungsweise kein Verzicht“, sagt sie. Sie lehnt die Tötung von Tieren für die Nahrungsmittelproduktion klar ab: „Jedes Lebewesen hat ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Das kann man Tieren auch in der Biohaltung nie bieten. Denn auch dort muss sich ein Tierleben finanziell rechnen und das geht nur auf Kosten der Tiere.“

Ihre Entscheidung wurde von ihrem Umfeld meist positiv aufgenommen und auch anfängliche Zweifel konnte Céline aus dem Weg räumen: „Am schwierigsten war es für meine Großeltern. Die haben selber Hühner und konnten das nicht so recht verstehen, dass ich keine Eier mehr esse. Ich habe dann für sie gekocht und vor allem meine Oma war positiv überrascht.“ Obwohl die Umstellung anfänglich nicht immer leicht war, hat sich die jetzige Veganerin gut damit arrangiert. „Es sind viel mehr neue Türen aufgegangen, als ich dachte, dass sich schließen würden“, erzählt sie.

Da das Angebot für Menschen, die diese Ernährungsweise praktizieren, in der Region dünn gesät ist, überlegte Céline, was sie selbst tun könnte, um dieses Angebot zu erweitern. Im Februar diesen Jahres veranstaltete sie ihren ersten veganen „Mitbring“-Brunch. Während Céline Zerres ihr eigenes Heim als Veranstaltungsort zur Verfügung stellt, bringt jeder Gast eine selbst zubereitete vegane Speise mit. „Es geht nicht um meine Person, sondern um den Austausch zwischen Menschen. Ich möchte einen Raum für Veränderungen schaffen. Einen Treffpunkt, an dem einen die Leute verstehen“, sagt sie und hat ein Beispiel parat: „Erzählen Sie mal einem Mischköstler, dass Sie die Ameise beim Salatwaschen vorsichtig fangen und wieder an die selbe Stelle im Garten zurücktragen. Derjenige hält Sie für bekloppt, aber als Veganer hat man Empathie für jedes Lebewesen und sei es auch noch so klein.“

Positive Erfahrungen gemacht

Die Resonanzen seien durchaus positiv: „Es läuft immer gut. Ich habe dadurch durchwegs sympathische, rücksichtsvolle, liebevolle Menschen kennengelernt.“ Auch die Teilnehmerzahl habe sich seit dem ersten Brunch verdoppelt. Das nächste Treffen findet am morgigen Samstag, 8. August um 11 Uhr statt. Alle Veganer sowie Interessenten, die mehr über eine tierleidfreie Lebensweise erfahren möchten und vegane Speisen genießen wollen, können sich unter der E-Mail-Adresse veganerbrunchchiemgau@gmail.com verbindlich anmelden. Nähere Informationen sowie genaue Adressdaten gibt es über die Facebookseite „Vegan im Chiemgau“ oder unter der genannten E-Mail-Adresse. Verschiedene Tees und Kaffee sowie ein Ofen und Herd zur Benutzung werden von der Gastgeberin gestellt. Eigenes Geschirr und Besteck sollte selbst mitgebracht werden.

Der Brunch im nächsten Monat wird am 13. September um 11 Uhr stattfinden.




Nachtflohmarkt: Fast alle Karten verkauft

P1060077„Wir haben heuer außergewöhnlich viel Anfrage von den Wasserburgern gehabt. Rund 70 Prozent der gesamten Verkaufsfläche ging an einheimische Interessenten“, so Flohmarkt-Organisator Sepp Christandl. Er und sein ehrenamtliches Team stehen in den Startlöchern für den traditionsreichen Wasserburger Nachtflohmarkt, der am heutigen Freitag über die Bühne geht. Ab 13 Uhr ist zwar das Info- und Kartenbüro in der Herrengasse geöffnet (Foto), es gibt aber nur mehr ein knappes Dutzend Karten für auswärtige Interessent. „Ich kann niemandem mehr empfehlen, sich von weiter her auf den Weg zu machen, um noch Karten zu ergattern. Wir sind quasi ausverkauft“, so Christandl.




Chiemsee-Summer-Festival: Infos der Polizei

Übersee/Traunstein – Das Chiemsee-Summer-Festival steht vor der Tür. Um die Aufbauarbeiten zum Festival zu ermöglichen, sind ab Dienstag, 11. August, Einschränkungen im Straßenverkehr nötig, meldet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim. Darunter fallen auch Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Staatsstraße 2096 bei Grassau mit Überwachung durch die Polizei.

Viele verschieden Firmen sind beim Aufbau unmittelbar neben der Staatsstraße zwischen Grassau und Grabenstätt, Höhe Übersee, ab der kommenden Woche wieder tätig und frequentieren dabei natürlich auch die Straßen. Wie in den vergangenen Jahren auch, hat die Gemeindeverwaltung Übersee in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd und anderen Behörden wieder ein Verkehrskonzept erstellt, um den Aufbau zu ermöglichen und die Gefahren im Straßenverkehr zu minimieren.

Zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit werden im Umfeld des Festivalgeländes bereits am Dienstag, 11. August, Haltverbote, Geschwindigkeitsbeschränkungen und Überholverbote angeordnet sein. Von der Geschwindigkeitsreduzierung ist vor allem die Staatsstraße betroffen, hier gilt für die Aufbauphase ein Limit von 50 km/h.

Die Polizei weist darauf hin, dass während dieser Zeit mit vermehrten Geschwindigkeitskontrollen in den betroffenen Bereichen gerechnet werden muss und bittet die Verkehrsteilnehmer um langsame und vorausschauende Fahrweise.

Weitere polizeiliche Hinweise zur Veranstaltung sind unter www.polizei.bayern.de/oberbayern/ zu finden.




Trotz Krisen: Mittelmeer beliebtes Urlaubsziel

In Griechenland herrscht Finanzkrise, in der Türkei ist die Sicherheitslage angespannt – dennoch zählen beide Länder noch immer zu den beliebtesten Reisezielen. Das Reisebüro „Travel Star“ am Marienplatz in Wasserburg beispielsweise hat bisher keine Umbuchungs-Wünsche. Generell seien die Kunden nicht beunruhigt: „Bei uns sind alle sehr gelassen. Unsere Kunden kennen das Urlaubsland und wissen was sie erwartet. Es ist auch schwierig für einen so hochwertigen Bereich, wie er in diesen Ländern geboten wird, noch kurzfristig einen Ersatz zu finden“, sagt Jutta Mauritz, Inhaberin des Reisebüros. 

Allgemein lasse sich ein Trend zum Urlaub am Mittelmeer beobachten. „Ägypten und Kreuzfahrten laufen auch gut. Die Nachfrage für Tunesien ist allerdings zurückgegangen“, so Mauritz.




Summer-Festival: Wir verlosen Karten

3Vier Bühnen, zwölf DJs in verschiedenen Themen-Bereichen, die Live-Band „Rock Wave“ und tausende Menschen, die Lust haben, Tag und Nacht lang durchzutanzen: Am morgigen Samstag steht das Summer Day&Night-Festival in Moos bei Albaching wieder an. Zum vierten Mal veranstalten die katholische Landjugend Albaching und SAS-Veranstaltungstechnik das beliebte In- und Outdoor-Festival. Ab 14 Uhr können die Gäste verschiedensten Musiksound, eine Shisha- sowie Chill-out-Area, ein BBQ-Zelt und zahlreiche weitere Angebote genießen. Die Wasserburger Stimme verlost dreimal zwei Karten …

Wer heute bis 16 Uhr eine E-Mail mit dem Stichwort „Albaching“ mit vollem Namen und Wohnort an info@wasserburger-stimme.de* gesendet hat, nimmt an der Verlosung teil.

„Man muss schon ab und zu erklären, wo Albaching liegt“, sagen die Veranstalter rund um die katholische Landjugend Albaching und SAS-Veranstaltungstechnik. Verständlich, schließlich ist das Einzugsgebiet mittlerweile mehr als beachtlich. „Vor allem Leute aus unserem südlichen Landkreis, oder welche aus dem Landkreis Traunstein, Mühldorf, bis hin zur Österreich-Grenze bei Simbach haben oft keinen Dunst, wo das sein soll, aber denen lernen wir´s auch noch“, erzählen die Organisatoren lachend.

Wer den Ort Albaching bisher noch nicht gekannt hat, kennt ihn spätestens nach dem Feierwochenende. Immerhin ist die einzigartige Sommerparty mit solidem Festivalcharakter auf steilem Kurs nach oben – nicht nur in Blick auf die Besucherzahlen. Bereits zum vierten Mal treffen sich junge, wie alte Feierwütige auf und um den Hof vom „Moosbauer“ zum gemütlichen Zelebrieren der Sommermitte. „Letztes Jahr hatten wir sogar einige Camper, das hat uns wirklich sehr gefreut“.

Es ist aber auch für jeden etwas dabei – von den genialen Coverversionen der Band „Rock-Wave“, bis hin zu bester Partystimmung in den einzelnen DJ-Bereichen, mit bester Musik aus Charts, House, EDM, Minimal, Party Classics, Rock´n Roll, NDW, oder Schlager. Es kommt wirklich jeder, angefangen beim Clubgänger bis hin zum Alternativ-Fan, auf seine Kosten.

Das Line-up umfasst unter anderem Dj-Größen wie Shytsee, DJ C-Base und DJ Kay C. Doch wie verpackt man zwölf DJs und eine Band ordentlich auf eine einzige Bühne? Gar nicht! Dem Publikum stehen vier Bühnen zur Verfügung, somit kommt niemand zu kurz kommt und man kann sich alles in Ruhe anschauen. „Wir wollen unseren Gästen natürlich das Beste jeder einzelnen Bühne und jedes Genres bieten und dafür sind 10 Stunden, wie es in den letzten Jahren war, fast zu wenig – immerhin sind wir noch kein Zwei-Tagesfestival“.

Deshalb gibt es in diesem Jahr volle zwölf Stunden beste Unterhaltung – Sei es auf der Main-, der Open-Air- oder Electrostage, oder auch in dem einzigartigem „Sex, Drugs & Rock´n Roll-Stadl“.

Darüber hinaus steht im Außenbereich ein gigantischer Sonnen-/Regenschirm zur Verfügung, der bis zu 1.000 Leuten ein absolut wetterunabhängiges Feiern ermöglicht. Außerdem gibt es wieder ein eigenes Barbecue-Zelt, eine Chill-Out Lounges, ein Desperados-Counter und eine eigene Shisha-Bar zur Verfügung.

* Aus allen Einsendungen, die uns bis heute, Freitag, 16 Uhr, erreichen, zieht die Glücksfee zwei Gewinner. Die Gewinn-Benachrichtigung erfolgt rechtzeitig per E-Mail. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.




Vermisster wieder aufgetaucht

Der seit Mitte Juli vermisste 44-jährige Thomas G. aus Flintsbach konnte am vergangenen Wochenende wohlbehalten in Italien aufgefunden werden. Die italienischen Behörden informierten die Kriminalpolizei in Rosenheim, die wiederum die Angehörigen verständigte. Der Vermisste wurde zusammen mit dem schwarzen BMW Z3, mit dem er unterwegs war,  in die Obhut seiner Familie übergeben.




Schule aus und keinen Plan?

„Bayern ist jetzt zwar in die Ferien gestartet, aber die Vermittlung in Ausbildungsstellen geht weiter.“ Mit diesen Worten möchte Dr. Nicole Cujai, Leiterin der Rosenheimer Arbeitsagentur, einerseits denjenigen Jugendlichen, die bis dato noch keine feste Zusage für eine Lehrstelle haben, Mut machen. Andererseits aber auch die jungen Menschen ansprechen, die gerade mit der Schule fertig geworden sind, aber noch nicht wirklich einen Plan haben, welche berufliche Richtung sie einschlagen wollen.

Cujai weiter: „Wir haben im Agenturbezirk für den Herbst dieses Jahres insgesamt noch über 1.000 offene Ausbildungsstellen gemeldet, in der Stadt Rosenheim sind es 157, im Landkreis Rosenheim 463, im Landkreis Miesbach 279 und im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 274. Die Palette der angebotenen Berufe ist noch sehr vielfältig. Spitzenreiter sind die Ausbildungsgänge, die der Handel im Verkauf oder Fachverkauf anbietet, gefolgt von den Ausbildungsmöglichkeiten in der Gastronomie (Koch/Köchin, Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie), vereinzelt gibt es sogar noch offene Lehrstellen im Büro, bei Steuerberatern, Ärzten oder im Friseursalon. Ich kann also die jungen Leute nur ermuntern, nicht locker zu lassen und sich weiter zu bewerben. Manchmal liegt die richtige Ausbildungsstelle zwar nicht direkt vor der Haustüre, aber womöglich im Nachbarort.“

Peter Reith, stellvertretender Teamleiter der Berufsberatung ergänzt: „Ich kann wirklich aus Erfahrung sprechen – es geht noch Einiges um diese Zeit. Jugendliche, die sich bis jetzt gar nicht, oder nur sporadisch, ohne genauen Berufswunsch beworben haben, sollten das Gespräch mit uns suchen. Wir sind ein neutraler Partner und unsere Dienstleistung ist kostenfrei. Sollte es mit einer Lehrstelle nicht mehr klappen, können wir Alternativen aufzeigen. Also Kopf hoch, denn viele Wege führen zum Ziel!“

Hier noch ein Tipp: Wenn bisher kein Einzelgespräch mit der Berufsberatung stattgefunden hat, oder wenn das Gespräch schon länger zurück liegt, sollte ein (neuer) Termin so schnell als möglich unter der kostenfreien Hotline 0800/4 5555 00 oder per E-Mail an Rosenheim.berufsberatung@arbeitsagentur.de noch in den Ferien vereinbart werden. Kurzfristige Termine sind möglich!

Dieses Angebot richtet sich auch an Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschulen und Gymnasien, die Informationsbedarf Richtung Studium haben, oder die als Alternative zum Studium doch noch kurzfristig eine betriebliche Ausbildungsstelle suchen.




Pranger, Karzer, Narrenhäusl

Unbenannt-1Wegen des Nachtflohmarktes in Wasserburg am heutigen Freitag wurde die ursprünglich geplante Abendführung „Pranger, Karzer, Narrenhäusl“ auf den morgigen Samstag verlegt. In der Reihe „Stadtführungen die aus dem Rahmen fallen” mit Irene Kristen-Deliano und Ilona Picha-Höberth gibt es eine neue Gruselführung. Diese Tour mit mysteriösen Geschichten aus dunklen Tagen in der Historie Wasserburgs führt zu geheimen – sonst nicht zugänglichen – Orten und vergessenen Plätzen. Achtung: Bei dieser Führung gibt es eine begrenzte Teilnehmerzahl. Beginn ist um 19.30 Uhr, Treffpunkt: Wasserburg, Rathaus unter dem Pranger. Anmeldung …


… zur Führung: Gästeinfo Wasserburg, Tel. 08071/105 22, Tel. 08071/93 157 oder 08071/41 07. Weitere Termine und Informationen unter: www.picha-hoeberth.de.




Web. Trends. Networking.

webDer nächste Webmontag steht vor der Türe. Das sechste Treffen findet am 17. August um 19 Uhr im Business-Center Wasserburg statt. An diesem Abend geht es in einem Vortrag von Stefan Antonelli um den kostenlosen Webdienst IFTTT. Der Vortrag erläutert das Thema Webautomation.

Die weiteren Themen:
17. August 2015 – Vortrag zu IFTTT (Stefan Antonelli)
21. September 2015 – Gebäudeautomation (Martin Unverdorben)
19. Oktober 2015 – Vorstellung CMS Plone (Stefan Antonelli)

Damit die Veranstalter für das Catering planen können, ist eine Anmeldung per E-Mail nötig. Wer regelmäßig vorbeischauen möchte, kann sich auch gerne hier eintragen:

http://doodle.com/vv3kguwkfd8chrfy

 

 




Wohlfühlprogramm zum Ferienstart

Ferienprogramm2015 001Nach dem Schulstress konnten sich jetzt die Edlinger Ferien-Mädchen im Kosmetikinstitut Schurer gleich zum Ferienstart entspannen. „Sich in seiner Haut so richtig wohlfühlen“ war die Devise im Praxis-Workshop. Dabei konnten alle Fragen der Teenager geklärt – und auch sofort bei jedem in die Tat umgesetzt werden.




80-Jährige im Simssee ertrunken

Am Donnerstag kam es zur Mittagszeit am Badeplatz Baierbach am Simssee zu einem tragischen Vorfall. Eine 80-jährige Frau aus dem Landkreis Ebersberg war gemeinsam mit ihrem Ehemann beim Baden. Die Frau war mit einer sogenannten „Schwimmnudel” im Wasser. Zeugen beobachteten, dass die Frau dann längere Zeit mit dem Kopf unter Wasser im See zu treiben schien. Zwei Frauen konnten die ältere Dame mit vereinten Kräften an den Wasserwachtsteeg ziehen, wo umgehend durch die Wasserwacht Erste Hilfe geleistet wurde. Durch den Notarzt wurde die Frau ins Klinikum Rosenheim gebracht, wo sie kurz darauf starb, meldet die Polizei.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte waren die beiden Helferinnen, die die Frau aus dem Wasser zogen leider nicht mehr vor Ort. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei Rosenheim unter 08031/200-2200 zu melden.




Gaudiralley zu Pferd fällt heuer aus

DSCN0477Auf Grund der massiv steigenden Fälle von infektiöser Anämie im oberbayerischen Raum wird die Gaudiralley der Crazy Horse Ranch in Oberndorf bei Haag, die traditionell am letzten Samstag im August stattfindet,  heuer abgesagt. Die Tierärzte haben den Veranstaltern abgeraten, da die Krankheit einfach übertragen werden kann und es durch die lange Inkubationszeit nicht auszuschließen ist, dass ein bereits erkranktes Pferd ohne Symptome die anderen Pferde ansteckt.




Wettkampf der Jugendfeuerwehren

WettkampfEiselfing/Wasserburg – Nach dem großen Kreisjugendfeuerwehrtag in Pfaffing Ende Juli und der spannenden 24-Stunden-Übung am vergangenen Wochenende erwartet den Feuerwehrnachwuchs aus dem Altlandkreis Wasserburg nun das nächste herausfordernde Ereignis. Im Rahmen einer Löschwassersuchwanderung am Samstag, 5. September, zwischen Eiselfing und Wasserburg können sich die Feuerwehranwärterinnen und Feuerwehranwärter im gegenseitigen Wettkampf messen.

 

Bei der Suchwanderung handelt es sich um eine Art Schnitzeljagd – selbstverständlich vollgepackt mit abwechslungsreichen feuerwehrtechnischen Stationen. Aber auch Teamgeist, Spontanität, Geschicklichkeit und Fitness werden an zwölf unterschiedlichen Wertungsorten geprüft. Während der Wanderung mit Start am Gerätehaus der Feuerwehr Bachmehring und Ziel am Gerätehaus in Wasserburg wartet zudem ein kniffliges Bilderrätsel auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Stationen werden sich teilweise sogar mitten in der Altstadt befinden.

 

Anmelden können sich alle Jugendfeuerwehren aus dem Altlandkreis Wasserburg, also gerne auch Jugendgruppen aus dem Nachbarlandkreis Mühldorf. Eine Mannschaft besteht jeweils aus vier Jugendlichen sowie einem/r volljährigen Betreuer/-in. Die Teilnahme mehrerer Teams pro Feuerwehr ist ebenfalls möglich. Los geht es am Veranstaltungstag um 9:30 Uhr mit dem Start der ersten Mannschaft in Eiselfing (Rosenheimer Straße 12). Nach dem Zieleinlauf der letzten gestarteten Gruppe findet in Wasserburg die gemeinsame Siegerehrung statt.

 

Die Anmeldungen werden ab sofort telefonisch unter 0176/72830100 sowie per E-Mail unter jugendwart@feuerwehr-bachmehring.de entgegengenommen. Meldeschluss ist Sonntag, 16. August.