Zum Festzug: Überwiegend trocken

Wetterexperte Dominik Jung: Dauerregen der letzten Tage lässt langsam nach

image_pdfimage_print

Jung wetterWie bereits zu Monatsanfang befürchtet, konnte sich auch in diesem Mai bisher kein stabiles Hochdruckgebiet aufbauen. Der Mai war bisher äußerst unbeständig. Neben Tagen mit Bodenfrost gab es einzelne Tage mit Hitzespitzen bis knapp über 30 Grad. Neben Sonnenschein gab es häufig Unwetter die uns sogar Tornados brachten. Und es bleibt dabei: „Weder über Pfingsten noch danach kann sich nach aktuellem Stand ein stabiles Schönwetterhoch oder sogar Sommerhoch über Mitteleuropa und Deutschland etablieren. Zumindest für den heutigen Festzug zum Frühlingsfest (17.45 Uhr, Altstadt) sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net einigermaßen trockenes Wetter voraus.

Auch der Start in den Juni wird nach ersten Erkenntnissen wechselhaft und relativ kühl ausfallen. Spitzenwerte bis 30 Grad oder sogar darüber sind bis dahin nicht zu erwarten. Zumindest wird das Wetter über die Pfingsttage ganz angenehm. Wir müssen immerhin nicht mit so einer großen Hitze wie im vergangenen Jahr rechnen. Damals gab es das hitzigste Pfingstfest seit 1881. Die Spitzenwerte erreichten 37 Grad im Schatten. Leider brachte der Pfingstmontag dann aber auch heftige Unwetter die besonders in NRW zu Schäden und Todesopfern führten.

Dieses Jahr wird es beim Pfingstwetter deutlich ruhiges zugehen, wenngleich wie auch mit Gewittern rechnen müssen. So werden die kommenden Tage im Detail:

Samstag: 15 bis 21 Grad, im Südosten weiter Regen, sonst freundlich, später aus Westen einzelne Schauer oder Gewitter

 

Pfingstsonntag: 17 bis 24 Grad, der freundlichste Tag vom langen Wochenende, Regen weiterhin Richtung Alpenrand, sonst meist trocken und sonnig

 

Pfingstmontag: 15 bis 24 Grad, zunächst schön, ab den Mittagsstunden aus Westen Schauer und auch Gewitter

 

Dienstag: 13 bis 20 Grad, mal Sonne, mal Wolken und Schauer

 

Mittwoch: 13 bis 22 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken

 

Donnerstag: 20 bis 26 Grad, freundliches Frühsommerwetter

 

Freitag: 14 bis 19 Grad, wechselhaft und wieder spürbar kühler

 

Zum Monatswechsel bleibt alles beim alten. Ein Sommerhoch ist und bleibt Fehlanzeige. „Hoffentlich ist das keine schlechte Ausgangslage für den Sommer. Meteorologisch gesehen beginnt der nämlich schon am 1. Juni. Allerdings machen auch die langfristigen Klimatrends wenig Hoffnung auf einen beständigen Sommer. Die Monate Juni, Juli und August sollen eher wechselhaft ausfallen“, so Wetterexperte Jung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.