Klara Huber ist Oberbayerns Beste

Titel für Wasserburgs Talent bei der W13 im Weitsprung - Weitere Ergebnisse

image_pdfimage_print

img-20161003-wa0004Zum Abschluss der Saison gingen die Nachwuchssportler bei den Oberbayrischen Einzelmeisterschaften noch einmal auf die Jagd um Titel und vordere Platzierungen. Als einzige weibliche Starterin des TSV Wasserburg sicherte sich Klara Huber mit 4,84 Meter den Oberbayrischen Meistertitel im Weitsprung der Schülerinnen W13. Dabei ging es zwischen ihr und der Zweitplatzierten Theresa Salmannsperger von der LAZ Inn sehr knapp zu. Erst mit ihrem sechsten und zugleich letzten Sprung konnte Klara buchstäblich noch nach ganz vorne „springen“ und so den Titel nach Wasserburg holen. Eine tolle Leistung! 

Lais Deppermann überzeugte bei den männlichen Startern M12 im 75-Meter-Sprint als Vierter mit guten 10,78 Sekunden. Damit konnte er seine bisherige Bestzeit um knapp drei Zehntel verbessern. Mit dabei war auch wieder Malcom Dannhauer. Leider verletzte sich dieser …

… beim Aufwärmen am Oberschenkel und konnte so nur am 75-Meter-Vorlauf teilnehmen. Er trat zwar noch im Diskuswurf mit 24,24 Metern und im Kugelstoß-Wettbewerb mit 8,07 Metern an, vordere Platzierungen waren an diesem Tag aber leider nicht möglich.

In der Kategorie der M13 stellte Daniel Schwab seine bisherige Bestleistung von 10,27 Sekunden über die 60-Meter-Hürdendistanz ein. Für ihn bedeutete das Rang sechs.

Ebenfalls über die Hürden und im gleichen Lauf wie Daniel versuchte sich Kilian Drisga. Dass der sympathische Bursche nicht nur ein guter Werfer ist, sondern auch über die Hürden bestehen kann, zeigt seine Zeit von 10,22 Sekunden. Dabei unterbot er seine eigene Bestzeit um mehr als drei Zehntel und durfte sich über einen guten fünften Rang freuen. Leider reichte es für ihn mit der 3-Kilogramm-Kugel mit 9,96 Metern und Rang sechs und mit dem 750-Gramm-Diskus mit 33,11 Metern und Rang vier nicht zu Platzierungen auf dem Podium.

Sein Wurf-Kollege Lukas Neugebauer hatte zwar im internen Wasserburger Duell gegenüber Kilian die Nase vorn gehabt mit 10,74 Metern und Rang vier, allerdings zeigte er im Diskusring Nerven. Drei ungültige Versuche bedeutete für ihn hier leider das Aus. Besser machte er es dann mit dem 400-Gramm-Speer. 26,99 Meter und Rang sieben ist eine gute Weite für ihn.

mz

Foto: rd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.