Zahl der Einbrüche um 200 Prozent gestiegen!

Mehr Vandalismus, mehr Gewalt: Sicherheitsgespräch der Polizei mit Bürgermeistern

image_pdfimage_print

StatistikAlarmierend: Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Altlandkreis ist um 200 Prozent gestiegen im vergangenen Jahr! Vandalismus stieg um 50 Prozent. Zum Sicherheitsgespräch trafen sich jetzt bei der Polizei in Wasserburg alle Bürgermeister des Dienstbereiches – gemeinsam mit Dienststellenleiter Brandt und seinem Vertreter Richard Gottwald sowie Herrn Niessner als Verkehrsexperten. Es wurde ein Rückblick auf die Kriminalitätslage und Unfallentwicklung des Jahres 2014 gehalten. Die Bilanz …

Für 2014 meldet die Polizei Wasserburg folgende Kriminalitätslage in Zahlen, die unsere Redaktion heute am Mittwochmittag in einer Presseerklärung erhielt:

1421 Straftaten mussten 2014 bearbeitet werden. Dies bedeutete einen Anstieg von 48 Fälle bzw. 3,5% gegenüber dem Vorjahr. Diese Steigerung fiel jedoch zumindest bedeutend geringer aus, als im sonstigen Trend des Polizeipräsidiums Oberbayern, sagen die wasserburger Beamten.. Aufgeklärt wurden 895 Delikte. Die Aufklärungsquote betrug 63,0% (Vorjahr 64,6%).

Gegenüber dem Vorjahr ist die Anzahl aller Diebstähle um 2,1% gestiegen. Ladendiebstähle gingen um 31% zurück. Sonstige einfache Diebstähle verringerten sich um 12,3%.

Schwere Diebstähle stiegen dagegen deutlich um 48,4% an. Schwere Diebstähle in/aus Diensträumen/Büros/Werkstätten nahmen um 23,5% ab.

Aber: Wohnungseinbrüche stiegen dagegen um 200% von 6 auf 18 Fälle. Tageswohnungseinbrüche nahmen um 100% zu!

Bei den Pkw-Diebstählen war eine Zunahme von 33,3% zu verzeichnen. Fahrraddiebstähle wurden mit 39 zu 44 Delikte, 11,4% weniger, zur Anzeige gebracht.

Die Gewaltkriminalität ist jedoch 2014 erneut um 24,5% gestiegen. 181 (Vorjahr 157) vorsätzliche Körperverletzungsdelikte (plus 15,3%) und 67 (Vorjahr 61) gefährliche und schwere Körperverletzungsdelikte (plus 9,8%) kamen bei der PI Wasserburg zur Anzeige.

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung nahmen von 18 auf 19 Anzeigen (+5,6%) leicht zu. 84,2% aller Sexualstraftaten konnten geklärt werden.

Ein teures Ärgernis bleibe der Vandalismus. 2014 stiegen die Fälle von Sachbeschädigungen an Kfz von 66 auf 90 Straftaten (+50,0%) stark an. Andere vorsätzliche Sachbeschädigungen nahmen um 28 Fälle von 189 auf 217 zu.

Die Vermögens- und Fälschungsdelikte stiegen von 163 auf 168 Fälle leicht an.

Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden in 69 Fällen (Vorjahr 93) zur Anzeige gebracht.

Der Gesamtschaden aller Delikte belief sich im Jahr 2014 auf 3.189 853,– Euro.

Die Jugendkriminalität mit einem Anteil von 21,0% (Vorjahr 23,2%) ist erfreulicher Weise nochmals gesunken. Von den 681 ermittelten Tatverdächtigen waren 143 jünger als 21 Jahre. 514 der Täter waren männlich, 167 weiblich. Der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen betrug mit 113 ermittelten Tätern 16,6%.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.