„Wollen uns bei den Helfern bedanken“

Annika Wierer von der Parfümerie am Marienplatz: „Schock saß erstmal tief"

image_pdfimage_print

wiererDSC_4080Freitagmittag am Marienplatz in Wasserburg: Eine ganz in Schwarz gekleidete Frau betritt die altehrwürdige Parfümerie Wierer. Die junge Frau (27) beginnt ohne Vorwarnung die Regale leerzufegen, schlägt schließlich auf Seniorchefin Christine Wierer ein (wir berichteten). Kurze Zeit später ist der ganze Spuk vorbei. Die Polizei nimmt die verwirrte junge Frau fest und bringt sie in eine Fachklinik. Die 27-Jährige hatte zuvor versucht, zu Fuß zu fliehen, die Rechnung aber ohne drei couragierte Passanten gemacht. Ein Mann und zwei Schüler jagten der Randaliererin hinterher. „Bei den mutigen drei Passanten wollen wir uns ausdrücklich bedanken. Wir würden uns auch gerne erkenntlich zeigen“, so Geschäftsführerin Annika Wierer.   

„Im ersten Augenblick waren wir so geschockt, dass wir ganz vergessen haben, uns bei den Helfern zu bedanken. Auch bei der blonden Dame, die sich gleich nach dem Vorfall um meine Mutter gekümmert hat. Vielleicht melden sich der Mann, die Burschen und die Frau nochmal bei uns. Das würde uns sehr freuen.“

Die Randaliererin, sie kam zur ärztlichen Betreuung in eine Fachklinik, war übrigens bereits tags zuvor in der Parfümerie gewesen. „Sie beschwerte sich darüber, dass wir die Regale ihrer Meinung nach nicht ordentlich genug eingeräumt hätten, was uns schon ein bisserl gewundert hat. Dass sie dann einen Tag später nochmal aufschlägt und völlig ausrastet, damit hätten wir nicht gerechnet.“

Letztlich sei zum Glück bis auf ein paar zersplitterte Parfümflaschen aber alles glimpflich verlaufen, so Annika Wierer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „„Wollen uns bei den Helfern bedanken“

  1. Na, Gott sei Dank ist alles glimpflich abgelaufen und der Fam. Wierer nix passiert !!!

    0

    0
    Antworten