Winnie und Erich – Wasserburg denkt an euch!

Zur Erinnerung an zwei große Sportler: AH-Fußball-Gedächtnisturnier am Samstag

image_pdfimage_print

winnieSie wären jetzt 68 und 63 Jahre alt. Sie würden ganz sicher Woche für Woche am Fußballplatz stehen, gemeinsam fachsimpeln und ihren Wasserburgern zuschauen. Und engagiert im Verein wären die Beiden ganz bestimmt sowieso noch: Winnie Motzkus und Erich Ridinger waren leidenschaftlich im Wasserburger Fußball aktiv, bis sie – kurz hintereinander im Jahr 1995 – der plötzliche Tod viel zu früh aus dem Leben riss. Am Samstag, 27. Juni, findet auf dem Altstadt-Sportplatz ihnen zu Ehren das Winnie Motzkus – Erich Ridinger“-Gedächtnisturnier statt …

Es ist ein sogenanntes Blitzturnier – zweimal 15 Minuten, jeder gegen jeden – das um 13 Uhr beginnt. Sieger ist, wer die meisten Punkte hat, bei Punktgleichheit entscheidet das Torverhältnis. Turnierteilnehmer sind die Ü-40-Mannschaften vom SV Sportfreunde Dinkelsbühl, vom TSV Aßling, vom TSV Schnaitsee und vom TSV 1880 Wasserburg.

Der genaue Spielplan:

  • 13:00 Uhr: TSV Schnaitsee – TSV 1880 Wasserburg
  • 13:35 Uhr: Sportfreunde Dinkelsbühl – TSV Aßling
  • 14:25 Uhr: TSV 1880 Wasserburg – Sportfreunde Dinkelsbühl
  • 15:00 Uhr: TSV Aßling – TSV Schnaitsee
  • 15:50 Uhr: TSV 1880 Wasserburg – TSV Aßling
  • 16:25 Uhr: Sportfreunde Dinkelsbühl – TSV Schnaitsee
  • 18:00 Uhr Siegerehrung

Anlaß für dieses Turnier ist das Erinnern an die beiden Wasserburger Sportfreunde Winnie Motzkus und Erich Ridinger, die beide vor genau 20 Jahren völlig unerwartet verstarben.

Winnie Motzkus war in vielen Abteilungen des TSV aktiv. Er war Turner, Leichtathlet, Basketballer, aber vor allem Fußballer. Bei den Löwen durchlief er alle Stationen – von der Schüler bis hin zur AH. Als ihn dann der Binder Hans (damaliger Abteilungsleiter) 1974 bat, nur für einen Abend das Jugendtraining zu übernehmen, war damit seine „Karriere“ vorgezeichnet. Es blieb natürlich nicht bei dem einen Training, sondern er wurde für fünf Jahre Jugendtrainer, „die schönsten Jahre meiner Vereinstätigkeit“, wie er gerne sagte.

„Zwangsläufig“ wurde er dann Jugendleiter (1974-1980) und übernahm 1983 für drei Jahre die Abteilungsleitung. In dieser Zeit war er auch Beisitzer im Hauptverein und einige Jahre zweiter TSV-Vorsitzender. 1984 wurde er zum Stadtrat gewählt und übte die Funktion des Badria- und Sportreferenten bis zu seinem Tode aus. Da feierte die Fußballabteilung das 75-jährige Bestehen. Winnie bereitete die Festschrift und die Festwoche fast alleine vor, ein enormer Kraftakt. Zwei Tage nach Fertigstellung der Festschrift und einige Tage vor der Auftaktveranstaltung verstarb er am 23. Juni 1995 im Alter von nur 48 Jahren – im Anschluss an ein AH-Spiel.

ErichErich Ridinger, Kollege von Winnie bei der Polizeistation Wasserburg, war langjähriger Spieler und half, wo immer es etwas zu tun gab. Er packte an, ohne lang zu reden, übernahm Verantwortung und man konnte sich stets auf ihn verlassen. Und so wurde er 1992 in das Amt des stellvertretenden Abteilungsleiters gewählt. In dieser Funktion kümmerte er sich insbesondere um die technischen Belange der Abteilung. Am Tag der geplanten Weihnachtsfeier, am 2. Dezember 1995, die den Abschluss des Jubiläumsjahrs bilden sollte, verstarb Erich völlig überraschend mit nur 43 Jahren im Krankenhaus. Zwei Tage zuvor suchten wir mit ihm gemeinsam noch den Platz im Badria-Stadion aus, an dem der Gedenkstein für Winnie aufgestellt werden sollte. Dieser Stein trägt nun auch seinen Namen.

hh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.