Wilde Party auf dem Spielplatz

Wasserburg: Kinderbereich in der südlichen Burgau als Müllplatz missbraucht

image_pdfimage_print

IMAG0611Die Anwohner der südlichen Burgau in Wasserburg staunten heute nicht schlecht: In der Nacht hatten Unbekannte auf dem Kinderspielplatz offenbar ein wildes Gelage abgehalten und sich dann um ihre Hinterlassenschaften einfach nicht mehr gekümmert. „Der Papier- und Plastik-Abfall wäre ja nicht mal das Schlimmste – aber die Schnapsflaschen haben auf einem Spielplatz einfach nichts verloren“, so einer der Anwohner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Gedanken zu „Wilde Party auf dem Spielplatz

  1. …das kommt leider immer wieder vor. Es handelt sich hier sicher um die gleiche Gruppe 15- bis 18-Jähriger, die zuvor am Köbingerberg-Spielplatz „gelagert“ hatte und dort erst auf nachdrückliche Aufforderung gegen 21:15 weiterzog …

    35

    0
    Antworten
  2. Ist es nicht eigentlich so, dass jeder seinen Müll mitnehmen oder zumindest in einen bestimmt vorhandenen Müllbehälter werfen sollte? Der Ruf nach dem Bauhof wäre dann völlig überflüssig und es würde reichen, wenn dieser gelegentlich die Mülleimer leert.

    7

    0
    Antworten
    1. Petra, da hast du natürlich zu 100 Prozent recht.
      Aber, beides:

      1. Dass der Spielplatz, der als Spielstätte für Kinder errichtet wurde, als Aufenthaltsort für Saufgelage missbraucht wird. Dass diese Personen nicht mal fähig sind, den Müll in den bereit stehenden Mülleimer zu befördern und
      2. dass Bauhofmitarbeiter trotz offensichtlicher Unterbeschäftigung (oder Arbeitsunlust) öffentliche Plätze nicht mehr regelmäßig von Müll befreien.
      Das zusammen ist schon a Sauerei.

      Es hat hier bei der Wasserburger Stimme vor einigen Wochen einen Bericht gegeben zu einer Bürgerfragestunde, in der es um eine Vermüllung Wasserburgs ging. Da wurde seitens der Stadt gesagt, dass zu viel Müll aufkommt und man daher mit dem Leeren der Eimer nicht mehr nachkomme.

      http://www.wasserburger-stimme.de/stadt/das-ist-ein-fass-ohne-boden/2015/03/27/

      Da wird geschrieben (siehe untereste 2 Zeilen) dass es solche und solche Arbeiter gibt.
      Ich bin der Meinung, nur weil ein Bauhofmitarbeiter seine Arbeitszeit u. a. auch in der heimischen/städtischen Wohnung verbringt, muss man es nicht hinnehmen, dass Teile von Wasserburg nicht mehr gereinigt werden und teilweise keine Müllentleerung mehr erfolgt.

      5

      2
      Antworten
      1. Naja, wenn mein Chef in der Öffentlichkeit sagt „es gibt solche und solche“, dann würde ich auch die Lust verlieren…

        2

        1
        Antworten
      2. Andreas,
        dem kann ich mich nur anschließen – der Bereich am neuen Friedhof und der angrenzende Herderwald wird seit Monaten von der Stadt mißachtet.
        Selbst ein Anruf beim Ordnungsamt hat kaum Abhilfe geschaffen, dass Leute den Wald als Klo und Müllkippe benutzen (Sch…haufen mit entsprechendem Papier, Küchenabfälle und Unrat).

        Ich persönlich habe diese Woche beim Spazierengehen eine Dame angesprochen, die grade Ihren Küchenabfall munterfröhlich entsorgte – Antwort: Des is für die Rehe…. – Kfz und Müll fotografiert – mal sehen, ob was passiert….

        5

        1
        Antworten
        1. Ich werde dieses Thema bei der nächsten Bürgerfragestunde publik machen.
          Ob’s was hilft?
          Ich finde, möglichst viele Wasserburger sollten das ansprechen, als Einzelner gilt man ja als Spinner etc.
          Ich finde – wie oben geschrieben – beides „verwunderlich“,
          – die Bewohner die den Dreck machen, wogegen man scheinbar nichts machen kann und
          – Bauhofarbeiter (wohnt gleich beim Bürgermeister um die Ecke in einer Stadtwohnung) der mehrmals die Wohnung (mit Bauhoffahrzeug) anfährt und erst nach längerer Zeit wieder abfährt.
          Es ist als wäre der rechtschaffende Bürger nur noch der Zahldepp.

          1

          0
          Antworten
      3. Gusti Schnecke

        Andreas, ich habe diesbezüglich schon persönlich im Rathaus vorgesprochen und es wissen viele Bürger der Stadt, wie dieser Bauhofmitarbeiter seine Arbeitszeit verbringt – aber im Rathaus ist man anscheinend hilflos. Ich könnte mir denken, Herr Zwingler hat seine Gründe, warum er den Bauhof verläßt !!!!!!!!!!!

        0

        0
        Antworten
  3. … ich habe jahrelang in der südlichen Burgau gewohnt, der Spielplatz sieht im Sommer regelmäßig so aus …
    Zum Teil waren es sogar Nachbarn, die dort ihren Feierabend feuchtfröhlich feierten während ihre Kinder spielten. Nur weil jemand Einheimischer, Wasserburger, Deutscher – oder wie Sie es nennen wollen – ist, besitzt derjenige nicht automatisch ein gewisses Maß an Anstand.

    0

    0
    Antworten