Wer haftet, wenn der Biber Bäume fällt?

Unsere Leserin Kathrin meldet: Mitten in Wasserburg am Wuhrbach wohnt ein Nager

image_pdfimage_print

BiberDiesen neuen Bewohner gibt es mitten in Wasserburg im Kapuzinerweg (unser Foto)! Das meldet heute unsere Leserin Kathrin Baum mit einem Foto von selbigem. Seine ‚Wohnung‘ befindet sich im Wuhrbach. Der Biber klettert heraus und nagt an den Bäumen. Das Tier sei gut einen Meter lang. Nur durch diese Größe könne er aus der Betonwanne heraus klettern. Die Frage, die sich unsere Leserin auch im Namen der Anwohner stellt, ist: Wer haftet, wenn die angenagten Bäume auf benachbarte Grundstücke fallen? …

„Ich weiß nicht, ob er/sie auch die unter Schutz gestellte Kastanie mag. Dann wäre es fatal“, so Kathrin besorgt.
Da das Tier nicht scheu ist, könnte man es doch fangen und am Inn wieder aussetzen, schlägt die Wasserburgerin vor. In der Stadt jedenfalls sei ja wohl der Platz für so ein Tier ziemlich eng …

Unser Tipp: Sich mit dem Biberbeauftragten des Landratsamtes Rosenheim, Markus Sichler, in Verbindung setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Wer haftet, wenn der Biber Bäume fällt?

  1. Hallo Wuhrbewohner,
    der Biber verschmäht auch Kastanien nicht. Wir haben an den weinigen noch verbliebenen Bäumen Hasengitter rund herum gebunden. Das kann er nicht durchnagen. Die angenagten Bäume mussten wir leider alle fällen, denn wenn ein Sturm kommt, kann es für anliegende Häuser gefährlich werden. Wer haftet, kann ich leider nicht sagen.
    Gruß, ein Innbewohner

    0

    0
    Antworten