Wein(fest)stadt Wasserburg

Am Samstag wieder buntes Treiben in der Altstadt

image_pdfimage_print

Weinfest Herrengasse HeckBürgermeister und Schirmherr Michael Kölbl eröffnet kommenden Samstag um 19 Uhr vom Rathausbalkon aus offiziell das traditionelle Weinfest in der Altstadt. Ob das stimmungsvolle Treiben auf den Plätzen und unter den Arkaden auf ein Fest im Mittelalter zurückgeht, ist nicht belegt. Tatsache ist jedoch, dass der Wein damals extrem wichtig für die Stadt und die Region war. In der Gegend grünten Weinberge und Urkunden belegen den Anbau des „bayerischen Säuerlings“, der als Alltagsgetränk konsumiert wurde.

Auch der Weinhandel blühte, denn der „bessere“ Wein wurde aus Südtirol importiert und wohl auch in den zahlreichen Weinschänken angeboten.

Aus dieser Tradition heraus sind es die Altstadtwirte, die das Weinfest ausrichten und seit einigen Jahren bei einer Blindverkostung gemeinsam die Festweine aussuchen. In diesem Jahr stammt der Weißwein aus Baden: der frische und fruchtige Rivaner ist ein idealer Sommerwein. Der Rotwein ist ein österreichisches Gewächs aus dem Weinanbaugebiet Carnuntum. Die Cuvée aus Zweigelt schmeckt nach reifen Kirschen und ist sehr süffig. Dass es zum Wein auch diverse kulinarische Leckerbissen gibt, versteht sich von selbst. Für das leibliche Wohl ist also bestens rgesorgt.

Doch was wäre das Wasserburger Weinfest ohne richtig gute Life-Musik: Traditionell sorgt die Wasserburger Stadtkapelle mit ihrem Einzug gegen 18.45 Uhr für einen beschwingten Auftakt des Weinfestes. Sobald der Bürgermeister das Fest eröffnet hat, geht es los mit der Weinfest-Musi in unterschiedlichen Stilrichtungen.
Fetzigen Rock, Blues und Soul gibt’s am Marienplatz: die „OacheBrothers“ sind bekannt als erstklassige Cover-Band, die auch ihre eigenen Songs mit bayrischen Texten einfließen lassen.
In der Herrengasse wird dieses Jahr ganz auf elektronische Verstärker verzichtet. Hier sind echt bayrische Musikanten „unplugged“ unterwegs, die nicht nur mit Volksmusik begeistern: „Mia spuin oiz“ aus München und „Sappradi“ aus Albaching.

Auf der Bühne in der Hofstatt wird das Trio „Mercey Beats“ um den Wasserburger Bassisten Werner Schmidt mit Musikklassikern aus fünf Jahrzehnten für Stimmung sorgen.
Und auch dieses Jahr wird es wieder den „Hennagassl-Ska“ geben. „Max Hurricane & the eSKAlators“ bringen Jamaika-Feeling in die kleinste Weinfest-Gasse der Altstadt. Spätestens hier bleibt kein Tanzbein ruhig.
Für den nächtlichen Stadtbummel von Wirt zu Wirt sollte man also vielleicht doch an tanzfeste Schuhen denken…

Und falls es wirklich regnen sollte – dann rückt man unter den Arkaden und Schirmen einfach ein wenig zusammen und die Musi spielt bei jedem Wetter.

Einstimmung auf das Weinfest

Wer mehr über die „Weingeschichte“ von Wasserburg erfahren möchte, hat dazu am Freitagabend, 29. Juli, ab 19 Uhr Gelegenheit. Stadtführerin Irene Kristen-Deliano lädt zum historischen Wein-Spaziergang durch die Wasserburger Altstadt ein. In einem ehemaligen Weinkeller stellt Markus Pöhmerer die aktuelle, interessante Nutzung dieser Räumlichkeiten vor. Der Spaziergang endet auf der Burg in Wasserburg, wo Bernhard Tröstl in die Geheimnisse des Weinanbaus in Wasserburg einweiht. Dort wartet ein kleiner Imbiss mit Weinverköstigung auf die Teilnehmer. Karten für 12 Euro (inklusive kleinem Imbiss und Wein-Verkostung) gibt’s in der Gäste-Info in Wasserburg, Tel. 08071- 105-22. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Kontakt:
Gäste-Information Wasserburg
Marienplatz 2
83512 Wasserburg
Teo. 08071 105-22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Wein(fest)stadt Wasserburg

  1. … und nicht vergessen bitte, um 17 Uhr ist die Eröffnung der „Großen Kunstausstellung Wasserburg 2016“ – eine der wichtigsten, regionalen Kunstausstellungen des Jahres.

    5

    3
    Antworten