Wasserburger (17) verteidigt Schwester

Die Folgen einer „Kopfnuss“ gestern auf dem Attler Herbstfest - Polizei ermittelt

image_pdfimage_print

EinsatzwagenDass eine sogenannte „Kopfnuss“ nicht nur dem weh tut, der sie bekommt, sondern auch dem, der sie verteilt – genau das mussten gestern in der Samstagnacht beim Attler Herbstfest ein 28-jähriger Ameranger und ein 17-jähriger Wasserburger feststellen. Das meldet die Polizei heute am Sonntagvormittag. Der Ameranger beleidigte nach bisherigem Ermittlungsstand die Schwester des Wasserburgers, woraufhin der Jüngere eine „Kopfnuss“ austeilte. Verletzt wurden dann beide – mit Platzwunde und Beule – was die Polizei aber nicht näher erläutert. Jedenfalls werde nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt, heißt es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Wasserburger (17) verteidigt Schwester

  1. Der Bericht entspricht nicht der Wahrheit!!

    Ca. 20 Zeugen haben gesehen, dass der 28-jährige Ameranger dem
    17-jährigen Wasserburger die Kopfnuss verpasste! Und nicht wie
    berichtet!!

    Anmerkung der Redaktion:
    Bitte wenden Sie sich umgehend an die Polizei, die Meldung kam genau so von den Beamten.
    Eventuell sind Sie ein wichtiger Zeuge.

    18

    0
    Antworten
  2. Dieser Bericht enthält eine gravierende Falschinformation. Die sog. „Kopfnuss“
    ging nicht wie berichtet von dem 17-Jährigen aus, sondern von dem
    28-jährigen Ameranger, der auch mit der Beleidigung provozierte.

    Anmerkung der Redaktion:
    Bitte wenden Sie sich umgehend an die Polizei, die Meldung kam genau so von den Beamten.
    Eventuell sind Sie ein wichtiger Zeuge.

    18

    0
    Antworten
  3. Wie schon oben berichtet, ist der 28-Jährige ohne jeglichen Grund auf den 17-Jährigen losgegangen, was auch einige Personen bezeugen können. Diese haben sich auch bereits bei der Polizei gemeldet – so finde ich es eine Frechheit, dies so zu berichten ohne jegliche Nachforschung und finde dieser Artikel grenzt schon fast an Rufmord.

    Anmerkung der Redaktion:
    Bitte wenden Sie sich an die Polizei. Die Beamten haben uns diesen Bericht so gemeldet.

    Wir gehen davon aus, dass Meldungen, die von der Polizei an die Öffentlichkeit weiter gegeben werden, den aktuellen Ermittlungsstand widergeben. Deshalb schreiben wir auch – ’so die Polizei‘, ’sagt die Polizei‘, ‚meldet heute die Polizei‘.

    Falls Sie selbst Zeuge des Vorfalls waren, melden Sie sich bitte umgehend bei der Polizei in Wasserburg.

    8

    6
    Antworten