Wasserburg so grün wie nie

Ein Bankerl um die Olive! Neues Pflanzen-Konzept nimmt Formen an

image_pdfimage_print

P1030399_kSo grün dürfte Wasserburg noch nie gewesen sein – nein, nicht politisch. Da hat die SPD immer noch die Mehrheit. Vielmehr verschafft sich jetzt das neue Grün-Konzept der Stadtgärtnerei mehr und mehr Platz in der Altstadt. Besonders die Salzsenderzeile vom Marienplatz bis zur Hofstatt hat durch Bäume und Pflanzen ein ganz neues, gemütliches Aussehen erhalten. Seit ein paar Tagen gibt es an der Ecke zur Herrengasse sogar eine nagelneue Sitzbank rund um einen Olivenbaum. Und auch der Platz hinter der Frauengasse ist eine neue Grün-Oase. 

P1030398_k Kopie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Wasserburg so grün wie nie

  1. ich finds schön, meine Frau nicht. Wir sind uns aber einig, dass es die Salzsenderzeile ist, die vom Marienplatz zur Hofstatt führt.

    0

    0
    Antworten
    1. Christian Huber Beitragsautor

      … ich Dummer! Da war wohl der Wunsch Vater des Gedankens. Auch die Heimatadresse der Wasserburger Stimme, die Ledererzeile, hätte gern ein Olivenbaumbankerl! Fehler ist verbessert! Besten Dank, Huaba

      0

      0
      Antworten
  2. Mike Pfitzmaier

    Das „Olivenbankerl“ gefällt mir sehr gut. Ich wünsch mir nur, dass die Erbauer noch mal zurück kommen, um es gerade auszurichten.

    0

    0
    Antworten
    1. Bitte, bitte mehr von den Bankerln und den Bäumerln. Das frischt das ganze Stadtbild auf und nimmt den einen oder anderen rasanten Autofahrer vielleicht auch ein wenig Wind aus den Segeln. Anfangs stand ich ja den Oliven und Palmen ein wenig skeptisch
      gegenüber, aber……. jetzt finde ich sie einfach nur schön. Bitte mehr davon. Vielleicht gibt es ja auch schnell wachsende Urwaldgewächse, die hässliche, das Stadtbild entstellende Gebäude, über Nacht einfach zuwuchern. –> Spässle gmacht.

      0

      0
      Antworten
  3. H.W..J..J.SCHUMACHER

    SUPER SACHE – MEHR DAVON
    Hohe Bäume im Innenstadtbereich sind doch wunderschön. Vor allem viele davon lassen triste Innenstadtbereiche wie Alleen erscheinen, wo man sich gerne aufhält und wo das Leben nur so wusselt. Ich denke da z. B. an die Leopoldstrasse in München u.s.w.. Wo sonst im Sommer oft heisse Steinwüste das Leben unangenehm macht, spenden doch dann viele hohe Bäume angenehmen Schatten und wunderbare Kühle.

    Kübel-Bäume lassen sich auch schnell umstellen, wenn man z.B. den Platz für grössere Events und Märkte braucht. Die Blumenkarrees am Bahnhofsplatz fand ich nicht so gut, weil man grosse freie Plätzr damit zerhackstückelt und wegen der Sicherheit für die Passanten, wenn sie schnell und unaufmerksam zum Bus eilen und wegen der (Kopf unten Generation). Wenn man da stolpert und mit dem Kopf auf so eine Stahlkante fällt . . . z.B. im Winter wenn ois verschneit und glatt is.

    Ich finde auch, man sollte die Hauswände wieder begrünen, so wie man das auf alten Wasserburger Fotos sieht und wo man heute noch oft traurig auf die abgehackten Wurzelstümpfe schaut, die noch aus so manchem Gehsteig ragen. Die einnern uns an dieses wunderschöne Grün, das ja dann auch voller Leben ist, wie man es z. B. am Roten Turm noch bewundern kann, was ja auch akustisch schön ist, wenn die vielen kleinen Vögelchen so lustig twittern.

    Alles in allem eine SUPER SACHE – MEHR DAVON.

    H.W.J.J.SCHUMACHER

    0

    0
    Antworten
    1. Manuel Michaelis

      Die grundsätzliche Idee gefällt mir auch. Allerdings wäre ich glücklicher mit winterharten, einheimischen Pflanzen. Die Palmen haben was von „Baumarkt-Freifläche“.

      0

      0
      Antworten