Wasserburg: Die Stadt des Bieres

Früher gab es 15 Brauereien - Einblicke in die Geschichte

image_pdfimage_print

bruckbraeuDas Wasserburger Parkhaus: Für die einen eine günstige Parkgelegenheit, für andere eine der größten Geheimnisse in der Geschichte unserer Bierstadt Wasserburg. Es war das Jahr 1785, als in Wasserburg der Sommerbierkeller errichtet wurde – dort, wo heute das Parkhaus an der Innbrücke steht, begann man damals ein weit verzweigtes Tunnelbauwerk zu errichten, in dem die 15 Wasserburger Brauereien ihr Bier im Sommer kühl lagern konnten.

Von außen ist heute nur noch wenig von dem Bierkeller zu erkennen. Lediglich die Lüftungskamine und eine kleine Tür neben dem Parkhaus sind die einzigen noch überbliebenen Relikte des Bierkellers, indem zuletzt 1994 Bier gebraut wurde (Fletzinger). Ein herben Einschnitt erlebte der Sommerbierkeller, als das Parkhaus gebaut wurde „Fast die Hälfte der Gänge wurden durch den Bau zerstört, darunter auch ein Personaleingang, die es bei keinem anderen Sommerbierkeller in Deutschlang gegeben hat“, so einer der Wasserburger Kellerfreunde, die sich die Erhaltung des Bierkellers als Ziel gesetzt haben.

Um auch Interessierten einen Einblick in den Sommerbierkeller der ehemaligen „Bierstadt Wasserburg“ zu geben, finden regelmäßig Führungen durch das alte Gemäuer statt. Karten können an der Gästeinformation erworben werden, einen Überblick über die Termine finden Sie auf http://www.wasserburg.de/de/bierkatakomben/fuehrungen.

[nggallery id=337]

Harry Grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.