Was tun, wenn’s gekracht hat?

Expertentipp der Wasserburger Stimme von Rechtsanwalt Bastian Wernthaler

image_pdfimage_print

Wernthaler„Ein Verkehrsunfall ist immer ärgerlich. Trotzdem ist oberstes Gebot, auch wenn Sie aus der Haut fahren wollen: Bleiben Sie ruhig und besonnen“, sagt Rechtsanwalt Bastian Wernthaler aus Wasserburg. Unser Rechtsexperte hat für unsere Leser folgende Tipps, die einem am Unfallort helfen:

„1. Halten Sie auf jeden Fall an, wenn Sie einen Unfall bemerken oder auch nur vermuten, dass es zu einem Zusammenstoß gekommen ist. Sollten Sie gegen ein parkendes Auto gefahren sein oder sollte sich sonst niemand an der Unfallstelle befinden, warten Sie auf jeden Fall 30 Minuten und verständigen Sie dann die nächste Polizeidienstelle – in Wasserburg: 08071/91770.

2. Sichern Sie die Unfallstelle, schalten Sie die Warnblinkanlage an und rufen Sie Hilfe, wenn es Verletzte geben sollte.

3. Schauen Sie sich um, ob jemand den Unfall beobachtet hat und notieren Sie Namen und Adressen. Tauschen Sie mit dem Unfallgegner Name, Adresse Kennzeichen und Versicherung aus und versuchen Sie, eine Unfallskizze anzufertigen. Machen Sie Lichtbilder vom Schaden und vom Umfeld.

4. Geben Sie keine Erklärungen zur Schuldfrage ab und unterschreiben Sie keinesfalls ein Schuldanerkenntnis.

5. Rufen Sie die Polizei, wenn es Verletzte gab, ein ausländisches Fahrzeug beteiligt ist oder ein Fahrzeug nicht mehr fahrbereit ist. Stellt Ihnen die Polizei Fragen zum Unfallhergang, so haben Sie das Recht, die Aussage zu verweigern. Verweisen Sie darauf, dass Sie zunächst mit Ihrem Anwalt sprechen wollen. Wenn Sie verletzt sind, können Sie bis 3 Monate nach dem Unfall einen Strafantrag stellen. Verzichten Sie am Unfallort nicht auf dieses Recht.

6. Seien Sie bei sofortigen Angeboten von Abschleppdiensten oder Werkstätten, die die gesamte Abwicklung des Unfalls übernehmen wollen, vorsichtig. Oft sind diese Unternehmen nicht seriös.

7. Lassen Sie sich unmittelbar nach einem Unfall, und sei es nur ein kleinerer Blechschaden, von einem Anwalt Ihres Vertrauens beraten. Dies gilt auch, wenn Ihnen Ihre oder die gegnerische Versicherung die Regulierung des Schadens anbietet. Nur der von Ihnen beauftragte Anwalt wird ausschließlich Ihre Interessen vertreten. Wenn der Gegner den Unfall allein verschuldet hat, tragen er und seine Haftpflichtversicherung auch allein Ihre Rechtsanwaltskosten. Wenn Sie also in einen fremdverschuldeten Unfall geraten sind, brauchen Sie auch ohne Rechtsschutzversicherung keine Angst vor Anwaltskosten haben.“ RED

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.