Was nur war in der gestrigen Nacht los?

Acht Polizei-Einsätze in nur kurzer Zeit - Betrunkene und Randalierer

image_pdfimage_print

EinsatzwagenWas nur war in der gestrigen Nacht los – außer der höchstsommerlichen Temperaturen? Oder vielleicht wegen selbiger? Die Montag-Nachtschicht jedenfalls war für die Beamten der Polizeiinspektion Wasserburg mehr als turbulent. Unsere Leser brauchen jetzt Zeit zum Lesen, denn es folgen nicht weniger als acht Vorfälle einer einzigen Nacht …

Die Nachtschicht begann damit, dass eine Streifenbesatzung der Polizei Wasserburg gegen 19:30 Uhr einen Verkehrsunfall in der Rosenheimer Straße – Ecke Bruckmühlweg beobachtete. Dort fuhr ein 32-jähriger Mann aus Vogtareuth mit seinem Nissan ungebremst rückwärts gegen ein Verkehrszeichen.

Nachdem der Unfall aufgenommen war, stellte die Streife auf einem Balkon in der Nähe der Unfallstelle zwei Warnbarken mit Beleuchtung und einen Verkehrsleitpfosten fest. Die Beamten befragten daraufhin den Hauseigentümer. Dieser verwies die Polizei an seinen Sohn, der schließlich die Tat einräumte. Der 20-jährige Wasserburger wurde wegen Diebstahls in drei Fällen angezeigt. Die sichergestellten Gegenstände werden umgehend den rechtmäßigen Besitzern übergeben.

Patient gesucht

Kurze Zeit später teilte das Inn-Salzach-Klinikum bei der Polizei mit, dass ein 35-jähriger Waldkraiburger Patient von seinem Ausgang nicht zurückgekehrt sei. Daraufhin machten sich die Beamten auf die Suche. Der Entwichene konnte zunächst – trotz groß angelegter Suchaktionen – nirgends angetroffen werden.

Rott: Trotz Kontaktverbot Ex-Freundin aufgesucht

Noch während der Suche ereilte die Polizeistreife aus Wasserburg ein Hilferuf aus Rott am Inn. Dort suchte ein 60-jähriger Mann seine Ex-Freundin auf, obwohl ihm das untersagt war. Doch mit dem Eintreffen der Streife hatte der Mann sich bereits entfernt. Die Beamten der Polizeiinspektion Wasserburg stellten ihn zu Hause. Im droht nun eine Anzeige nach dem Gewaltschutzgesetz.

Zuerst hilflose Person verletzt Polizisten

Weiter ging es dann zu einer hilflosen Person in der Schustergasse in Wasserburg. Der stark alkoholisierte Mann lag dort auf einem Gehsteig und schlief. Als die Beamten nach seinem gesundheitlichen Zustand schauten und ihn baten, das Schlafen auf dem Gehweg zu unterlassen, beleidigte er die Einsatzkräfte und lief davon. Die Verfolgungsjagd konnte in der Kellerstraße beendet werden. Dort wurde der 34-jährige Kolbermoorer nach weiteren Beleidigungen und Widerstandshandlungen in Ausnüchterungsgewahrsam genommen. Bei der Gewahrsamnahme zog sich ein 34-jähriger Beamter der Polizei Verletzungen am Arm zu. Dem Kolbermoorer droht nun eine Anzeige wegen Widerstand, Beleidigung und Körperverletzung. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab ein Ergebnis von über zwei Promille.

Betrunkener Fahrradfahrer beschädigt Fahrzeuge

Kaum war der Kolbermoorer in der Zelle der Polizei untergebracht, so kam es zum erneuten Einsatz in der Herrengasse in Wasserburg. Dort teilten zwei Anwohner mit, dass sie soeben einen 40-jährigen Mann beobachtet hätten, wie dieser betrunken den Versuch unternahm, Fahrrad zu fahren und dabei zwei parkende Fahrzeuge beschädigt hatte. Der 40-Jährige wurde daraufhin für eine Blutentnahme auf die Polizeiinspektion mitgenommen. Ihm droht nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab weit über zwei Promille.

Patient des Rettungsdienstes sehr aggressiv 

Als die Beamten den Rumänen in den Dienst-Pkw verbrachten, suchten Sanitäter eines Rettungswagen, die einen Einsatz nur wenig Meter entfernt von der Polizei hatten, die Beamten auf und baten sie um Hilfe. Ein Patient, den die Notärztin im Rettungswagen behandelte, war äußert aggressiv geworden.

Als die Polizisten bei den Rettungskräften eintrafen, stand der Patient mit seiner Infusion in der Salzenderzeile und drohte den Anwesenden. Erst mit Unterstützung anderer Dienststellen konnte der Patient widerstandslos festgenommen werden. Dabei stellte sich heraus, dass es der entflohene Patient aus dem Inn-Salzach-Klinikum war. Dieser wurde dann durch das BRK in Begleitung der Polizei zurück gebracht.

Arzt musste Patientin verfolgen

Zum Ende der turbulenten Nacht verletzte sich noch eine Patientin des Inn-Salzach-Klinikum absichtlich selbst. Als sie versuchte das Klinik-Gelände zu verlassen, nahm ein Arzt die Verfolgung auf. Nach einiger Zeit konnte die Patientin durch die Polizei gestellt werden und ebenfalls in das Inn-Salzach-Klinikum zurückgeführt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Was nur war in der gestrigen Nacht los?

  1. guad gschrim 😉

    0

    0
    Antworten