Waldbrandgefahr immer akuter

Regierung von Oberbayern ordnet wieder Luftbeobachtung an

image_pdfimage_print

WaldbrandWegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern in
Abstimmung mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die Luftbeobachtung für Donnerstag angeordnet. Geflogen wird von den Stützpunkten Eichstätt und Fürstenfeldbruck. Die Luftbeobachtung ist eine vorbeugende Maßnahme um mögliche Waldbrände zu bekämpfen. Die Beobachtungsflüge der Flugbereitschaft Oberbayern finden einmal täglich jeweils nachmittags statt. Aufgrund der hohen Temperaturen wurde bereits Gefahrenstufe vier erreicht. Waldbesitzer, Jäger, Spaziergänger und Personen, die mit Waldarbeiten beschäftigt sind sollten folgende Warnhinweise beachten:

Besonders gefährdet sind Wälder auf leichten sandigen Standorten mit geringem Bewuchs, sonnige Waldlichtungen und Waldränder. Die Regierung von Oberbayern bittet die Bevölkerung dringend darum, in einem Wald oder in der nächste Nähe keine offenen Feuerstätten zu errichten oder zu betreiben. Es sollte kein Feuer oder offenes Licht angezündet oder verwendet werden. Außerdem ist davon abzusehen, in Wäldern zu rauchen oder anderweitig glimmende Dinge wegzuwerfen. Das Abbrennen von Bodendecken und Pflanzenresten ist ebenfalls untersagt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.lrst-oberbayern.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.