Vierter Fehlalarm innerhalb von 22 Stunden

Rauchmelder oft ungünstig angebracht - Feuerwehrler unverzagt

image_pdfimage_print

P1000777Sirenenalarm in der Altstadt: Zum vierten Mal innerhalb von 22 Stunden mussten die Wasserburger Feuerwehrler heute erneut ausrücken, ohne dass es einen wirklichen Grund dafür gab. Wieder einmal gab eine Brandmeldeanlage Alarm – diesmal die altbekannte im Greinhof. Und wieder handelte es sich um einen sogenannten Täuschungsalarm. Rund 20 Feuerwehrler, vier schwere Lkw und der Rettungsdienst rauschen durch die Stadt – um eine Brandmeldeanlage wieder auf Null zu stellen.

Und dennoch sind die Floriansjünger unverzagt: „Beim nächsten Einsatz könnte es schon wieder um ein Menschenleben gehen. Wir fahren raus, auch wenn’s zehnmal hintereinander sozusagen umsonst war“, sagt Thomas Rothmaier von der Feuerwehr.  Zur Brandmeldeanlage müsse man ohnehin ausrücken, denn nur die Feuerwehr können den Alarm wieder auf Null stellen.

Die steigende Zahl an Täuschungsalarmen durch Brandmeldeanlagen sei allerdings schon auffällig. „In manchen Gebäuden sind die Rauchmelder so ungünstig angebracht, dass sie schon durch etwas stärkeren Rauch beim Kochen loslegen. Das ist einfach ein technisches Problem, das sich sicher auch lösen ließe.“ Immerhin müsse man bedenken, dass die Feuerwehrler durch das hohe Tempo auch schon bei der Anfahrt einer gewissen Gefährdung ausgesetzt seien.

Wenn die  Feuerwehr kommt, wird’s übrigens teuer: Bis zu 400 Euro sind zu berappen, wenn kein direkter Notfall vorlag – nur die erste Anfahrt ist frei.

Der „Einsatz“ am Donnerstag:

[nggallery id=333]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Vierter Fehlalarm innerhalb von 22 Stunden

  1. Das ist Ruhestörung, wenn um 2 Uhr in der Früh die Feuerwehr meint, sie muss der ganzen Stadt mitteilen, dass sie nen Einsatz haben oder auch die Kirchenglocken, die auch keinerlei Rücksicht auf die Anwohner nimmt, aber darüber regt sich anscheinend niemand auf!

    0

    0
    Antworten
    1. wichtiger Stoerfaktor

      Jemand, der so einen Kommentar abgibt (die Feuerwehr meint, sie muss der ganzen Stadt mitteilen, dass sie nen Einsatz haben) ist eigentlich nur zu belächeln.
      Das sind genau die Gruppe von Menschen, die sich über solche Kleinigkeiten aufregen müssen. Sollten sie sich aber selbst in einer Notlage befinden, sind sie die ersten, die sich beschweren, warum die Feuerwehr so spät oder gar nicht kommt. Also: Erst nachdenken, dann sich fragen, warum bin ich selbst nicht bei der Feuerwehr? Und dann überlegen, schreibe ich solche Texte oder wäre es besser, diese Zeit sinnvoller zu nutzen, indem ich mich in so einer Organisation engagiere.
      Denk dran, auch dir kann etwas passieren und du bist froh über solche Organisationen.

      0

      0
      Antworten
  2. Niemand sollte in den Gedanken verfallen „ach… die fahren sowieso schon wieder zum Fehlalarm…..“ Schon im nächsten Moment kann der Einsatz folgen, bei dem es wieder um Leben und Tod und nicht „nur“ um das angebrannte Essen geht!
    Bleiben Sie deshalb sensibel, wenn Sie die Feuerwehr und den Rettungsdienst sehen.

    Übrigens: Sogar das angebrannte Essen kann einen Wohnungsbrand verursachen. Denken Sie daher daran – Rauchmelder retten Leben – auch das der Nachbarn!!!

    0

    0
    Antworten