Viel Freude, gute Talente – eine Hoffnung

Basketball-Camp für Asylbewerber in Wasserburger Gymnasium-Halle

image_pdfimage_print

Basket 1Wasserburg – Eine sehr schöne Idee für gelebte Inklusion: „Unser Team hat gewonnen. Das Basketballspielen hat so viel Spaß gemacht“, erzählt der 16-jährige Arash. Gemeinsam mit 24 weiteren jugendlichen Flüchtlingen nahm er in der Wasserburger Gymnasium-Halle an einem Basketball-Camp für Asylbewerber teil, das von Ulla Prantl, Managerin der TSV-Basketball-Damen, initiiert worden war. Begeistert erzählen Arash und Abdullah (unser Foto) von ihren Erlebnissen im Basketball-Camp …

„Da alle Mitspieler zum Teil verschiedene Sprachen sprechen, haben wir uns oft nicht verstanden. Immer wieder ist der Ball runtergefallen, im Aus gelandet und wir sind dann einfach immer von einer Richtung in die andere gerannt“, lacht Abdullah. „Vielleicht können wir nach dem Camp auch neue Freundschaften schließen“, meint der 16-jährige Arash, der neben vielen bekannten Gesichtern auch weitere Jugendliche in seinem Alter getroffen hat.

Basket 2Vor eineinhalb Jahren beschloss die Wasserburger Basketball-Abteilung für eine paar Bundesliga-Spiele Freikarten an Flüchtlinge zu verteilen. Begeistert von dieser Möglichkeit, besuchen seitdem einige von ihnen die Heimspiele. Kürzlich kam Ulla Prantl die Idee, ein Basketball-Camp für junge und erwachsene Asylbewerber ins Leben zu rufen. Man habe das Camp auf April gelegt, da die Saison nun langsam zu Ende gehe und die Trainer damit mehr Zeit hätten, äußerte sich dazu Wasserburgs Abteilungsleiterin Gaby Brei. Betreut wurden die Teilnehmer von den Jugendtrainern.

Bei der Organisation erhielt die Wasserburger Abteilung Hilfe von Monika Rieger, Verantwortliche des Patenprojekts für alle erwachsenen Flüchtlinge in Wasserburg. Sie verteilte in den Flüchtlingshäusern den Flyer für das Camp und nahm die Anmeldungen entgegen. Monika Rieger möchte sich an dieser Stelle herzlich für die gute Zusammenarbeit mit der Wasserburger Basketball-Abteilung bedanken.

Basket 3

Peter Rink, Direktor am Luitpold-Gymnasium – 3. von rechts mit Gabi Brei und Initiatorin Ulla Prantl (rechts) – stellte gerne dafür die Turnhalle zur Verfügung.

Die Basketball-Abteilung legt nicht nur intern viel Wert auf Zusammenhalt und „gemeinsames Anpacken“. Seit vielen Jahren engagiert sie sich für soziale Projekte, wie die Unterstützung des Stadtjugendfests oder des Mehrgenerationenhauses im Rahmen vom Wasserburger Lauf. In dieser Saison startete der Verein unter Leitung von Hans und Gaby Brei eine Spendenaktion für das Wasso Hospital in Tansania.

Für das Basketball-Camp bekamen die Wasserburger spontan Unterstützung von Hauptsponsor MEGGLE, Premiumsponsor Bauer und der Sparkasse, die Preise für die 25 Camp-Teilnehmer spendeten. Von der Firma MEGGLE gab es Brotzeitbrettl, von Bauer Joghurt-Drinks und von der Sparkasse Collegeblöcke.

Die Basketball-Abteilung möchte sich an dieser Stelle für das große Engagement der Sponsoren bedanken. Neben diesen Preisen gab es noch ein Shooting-Shirt mit den Unterschriften der Bundesliga-Spielerinnen sowie Freikarten für das Spiel gegen Rotenburg am vergangenen Samstag, das einige im Anschluss zum dreistündigen Basketball-Training besuchten.

Die Camp-Teilnehmer haben sich gleich nach dem Trainingsende erkundigt, ob sie dies wiederholen könnten. Auch die Abteilung kann sich ein weiteres Camp vorstellen. Die Buben hätten so viel miteinander gelacht und nach anfänglicher Zurückhaltung richtig gekämpft, meinte dazu Ulla Prantl.

Abdullah und Arash wollen beide ihre neu gewonnen Basketballkenntnisse vertiefen. Arash spielt bereits in Rott und Abdullah hat sich das auch fest vorgenommen. Mit den Damen fiebern sie fest mit. „Wir werden, wenn es geht, noch die letzten Spiele der Saison anschauen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Viel Freude, gute Talente – eine Hoffnung

  1. Ehrliche Meinung

    Tolle Sache und wieder ein Beweis, dass durch motiviertes Engagement und gute Ideen viel erreicht werden kann. Purer Bürokratismus, Egoismus und Augen-zu-Mentalität bringt uns nicht weiter. Integriert werden kann derjenige, der es zulässt und dem du Chance gegeben wird! Bravo! Ein tolles Beispiel!

    0

    0
    Antworten