Unwetterwarnung für Alpenvorland

Wetter: Kein Ende der Sturmserie in Sicht - Regen und Tauwetter obendrein

image_pdfimage_print

Businessman shelteringStürmische Böen oder Sturmböen, an den Küsten und im Alpenvorland orkanartige Böen, auf den Bergen Orkanböen, kommende Nacht im Bergland Dauerregen, im südöstlichen Bergland dazu Tauwetter – das ist die aktuelle Meldung des Deutschen Wetterdienstes vom Freitagnachmittag, die für den Süden Bayerns nichts Gutes verspricht. Unser Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net weiß dazu noch Genaueres …

Jung: „Gestern und in der Nacht auf Freitag hat uns Sturmtief Daniel überquert. Es brachte in Tieflagen bereits Sturmböen bis 80 km/h. Auf dem Brocken im Harz wurden bereits Orkanböen bis 140 km/h gemessen. Heute folgt im Tagesverlauf das nächste heftigere Sturmtief Elon. Es bringt dem Norden schweren Sturm mit Böen bis 100 km/h. In den küstenahen Regionen müssen wir mit Geschwindigkeiten bis 120 km/h rechnen, also Orkanböen. Zum Abend und in der Nacht stürmt es dann auch in der Mitte und im Süden. Im Flachland 90 bis 100 km/h, weiter oben sind Orkanböen möglich. Dazu setzt heftiger Regen und Tauwetter ein: die Flusspegel steigen an!“

wetter

Der Wetterexperte weiter: „Allerdings ist die Sturmserie noch nicht vorbei. Morgen folgt Sturmtief Felix. Es wird wieder sehr ruppig und extrem warm. Schon die kommende Nacht bringt Werte bis 14 Grad und das im Januar. Morgen dann bis 15 Grad warm und damit die gleichen Werte wie in Palma de Mallorca. Am Sonntag wieder fast 10 Grad kälter und Schneeregen bis ganz runter. Nächste Woche wird es wieder milden und es bleibt stürmisch. Donnerstag auf Freitag droht dann sogar wieder ein größeres Sturmereignis“, warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Aktuell hat Sturmtief Elon die Britischen Inseln erreicht. In Schottland melden küstennahe Wetterstationen bereits Windgeschwindigkeiten bis 183 km/h. Das ist voller Orkan! Auch in Deutschland geht es nun los. Glücksburg im Norden von Schleswig –Holstein meldete gegen 9.45 Uhr orkanartige Böen bis 115 km/h.

Nach einem sehr warmen Samstag mit bis zu 15 Grad, erwartet uns ein eher winterlicher Sonntag. Im ganzen Land wird aus dem Regen oft Schneeregen oder Schnee. Am Alpenrand und in den Mittelgebirgen kann es bis zu 10 cm Neuschnee geben. Doch schon ab Montag wird es wieder milder und zum Dienstag wird es wieder stürmisch!

Ein Flachlandwinter ist weiterhin nicht in Sicht. „Es bleibt für die Jahreszeit viel zu mild. Zaghafte Anzeichen für winterliches Wetter sieht man nach dem 20. Januar. Aber das ist noch sehr unsicher“, so Wetterexperte Jung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.